Katzenmutter sucht ihre Babies

N

Nicola

Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

Hatte einen Wurf acht Wochen alter Welpen samt Mutter zu mir nach hause geholt (lebten vorher in Garage eines Bekannten und entfernten sich zusehends vom Grundstück) und die Kleinen
sind nun (neunte Woche) vermittelt und leben sich jeweils gut ein. Die Mutter sucht jetzt jeden Tag ihre Babies (seit drei Tagen). Da ich keine Erfahrung mit Katzenmüttern habe, weiß ich nicht, ob das normal ist, wie lange es dauert und ob ich irgendetwas für sie tun kann? Meinen Kater, den sie ab und zu sieht (er ist Freigänger), faucht sie nur an, wobei die beiden aber nicht aufeinander losgehen.

Die Katzenmutter ist übrigens selbst erst höchstens ein Jahr alt, wie die Tierärztin meinte, das war also ihr erster Wurf.

Viele Grüße,
Nicola
 
20.06.2002
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Katzenmutter sucht ihre Babies . Dort wird jeder fündig!
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
2
Hallo Nicola,

das ist ja nun wirklich absolut kein Wunder! Es ist zwar sehr löblich, dass Du die Mutter mit dem Wurf zu Dir geholt hast, aber jetzt versetze Dich doch mal bitte in die Lage der Mutter. Erst eine vollkommen fremde Umgebung, dann noch ein fremder Kater und dann sind mit einem Mal alle ihre Babys weg. Und das auch noch zu früh. Die soziale Erziehung von Katzenkindern ist frühestens mit der zwölften Woche abgeschlossen. So lange sollten Katzenbabys immer bei ihrer Mutter bleiben.

Außer mit Bachblütentherapie kann man da eigentlich nichts machen. Sie wird auch mit der Zeit das Suchen nachlassen. Es ist eine natürliche Reaktion. Wir haben ein kleines Katerchen mit 6 1/2 Wochen verloren. Seine Mama hat eine Woche nach ihm gesucht, aber dann war es vorbei.

Es wäre schön, wenn die Katze jetzt kastriert würde, damit sie nicht in neun Wochen schon wieder einen Wurf zur Welt bringt. Das geht nämlich ratzfatz.
 
N

Nicola

Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo Skovkat!

Die Katzen haben allesamt in einer Garage gewohnt und nur bedingt Kontakt zu Menschen gehabt. Ich bin regelmäßig hingefahren, habe die Welpen gewogen, Katzenspielzeug,-klo und Futter hingebracht und die Wurmkur durchgeführt, was natürlich nicht ausreicht, um ein Vertrauensverhältnis zum Menschen aufzubauen. In der achten Woche mussten die Kätzchen geimpft werden, daher hätte ich sie ohnehin einfangen müssen, da sie sich schon auf einem Holzstoß des Nachbargründstücks befanden. Meinen Kater habe ich in den ersten Tagen nicht zu den Katzen gelassen, hab ihn auch auswärts gefüttert. Die Katzen sind übrigens nicht alle gleichzeitig, sondern mit Abstand einiger Tage abgeholt worden. Der Kater, der zuerst abgeholt wurde, ist mittlerweile schon sehr zahm geworden...

Meine Tierärztin hatte mir empfohlen die Katzen direkt abzugeben, damit sie Zutrauen zum Menschen fassen. Sie meinte, wenn das in der Prägephase nicht erfolge, bleiben die Katzen scheu. Auch bei mir zu hause ließen sich die Welpen nicht wirklich anfassen, da sie sich die ganze Zeit nur miteinander beschäftigt haben und den Kontakt zum Menschen daher nicht "brauchten". Dass es unter "normalen" Umständen, sprich einer Hausaufzucht (bei der Menschen für die Katzen von Anfang an normale Umwelt sind) besser ist, die Kätzchen länger bei der Mutter zu lassen ist mir bekannt, dies war eben ein Ausnahmefall: die Katzen wären scheu geblieben oder ohne Betreuung wahrscheinlich verwildert und würden sich ebenso unkontrolliert weitervermehren, wie vorher ihre Mutter. Deren Kastration steht im Übrigen schon fest und bis dahin geht sie auch nicht nach draußen.

Ich hoffe, dass sich die Katzen trotz zu früher Abgabe gut entwickeln werden. Vielleicht ist das frühe Abgeben von einer Pflegestelle mit Familienanschluss im Vergleich zu den möglichen Alternativen (Tierheim, Verwildern) das kleinere Übel.

Danke für deine Antwort und viele Grüße,
Nicola
 
I

Inge

Beiträge
17.459
Reaktionen
2
Hallo,

da zeigt sich's wieder: Auch Tierärzte sind nicht allwissend. Das mit der notwendigen Prägung ab der 8. Woche trifft auf Hunde zu (soweit ich gehört habe), aber nicht auf Katzen. Vielleicht kannst Du Deine Tirärztin ja über diesen fatalen Irrglauben aufklären.
Zu jung abgegebene Katzen entwickeln leicht Verhaltensstörungen und haben ein "fehlerhaftes" Sozialverhalten. Vor der 12. Woche sollten sie auf keinen Fall abgegeben werden. Frühestens dann sind sie psychisch und physisch stabil genug die Mutter zu verlassen. Und auch die Mutter ist dann soweit, die Kitten nicht mehr zu vermissen.

Gruß, Inge
 
N

Nicola

Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo,

meine Tierärztin meinte wohl, die Kätzchen sollten sich frühst möglich an "ihre" neuen Mechschen gewöhnen, da sie bisher kaum Kontakt zu Menschen hatten. Sie hat von einem Fall berichtet, in dem ein Wurf 9 Wochen alter Katzen samt Mutter ins Tierheim gekommen ist und die fast wilden Kätzchen fürchterliche Angst vor Menschen hatten und sich überhaupt nicht anfassen ließen.

Katzenbücher sind vielleicht auch nicht allwissend, aber ich habe gelesen, dass ab der neunten Woche der Kontakt zu den Geschwistern wichtiger (für das Sozialverhalten) ist, als der zur Mutter?! Zwei Kazten konnten jedenfalls zusammen vermittelt werden.

Abgesehen davon, was die Tierärztin meinte, hätten die Katzen leider gar nicht länger bei mir bleiben können. Die Alternative wäre dann das Tierheim gewesen und das wollte ich eigentlich von Anfang an vermeiden (unser Tierheim ist recht klein und meist sehr voll: zur Zeit vier Katzen in einem Zimmer).

Viele Grüße,
Nicola
 

Schlagworte

wie lange sucht eine katze ihre jungen

,

katze sucht ihre jungen

,

katzenmutter sucht junge

,
Katze sucht ihre kitten
, wie lange sucht katze ihre jungen, katzenmutter sucht kitten, katze sucht ihre babys, katze sucht babys, Wie lange suchen katzen ihre jungen, katzenmutter vermisst junge, katze sucht kitten, katze sucht babies, katzenmutter sucht , katzenmutter vermisst Babys, katzenmutter sucht babies

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen