Bengale als Freigänger?

  • Autor des Themas lovely cat
  • Erstellungsdatum
lovely cat

lovely cat

Beiträge
280
Reaktionen
5
Hallo,

mich würde brennend interessieren: gibt
es hier jemanden, der seine Bengalen ungesicherten Freigang ermöglicht? Ich hätte so gerne mal einen Erfahrungsbericht dazu.

Viele Grüße,
Sandra
 
18.04.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Bengale als Freigänger? . Dort wird jeder fündig!
Ceilyn

Ceilyn

Beiträge
10.889
Reaktionen
46
Hallo,

ich wollte mal fragen ob die Züchterin Bescheid weiß, dass du den Bengalen ungesicherten Freigang lassen möchtest?
Die meisten Züchter geben ihre Katzen nämlich nicht in den ungesicherten Freigang, sondern nur gesicherten. Meine zwei dürften gar nicht in den Freigang, das ist vertraglich bei mir verboten. Viele andere Züchter mit denen ich gesprochen habe, verbieten das auch. :)
 
Finny

Finny

Beiträge
5.749
Reaktionen
231
Also meine (Bengal-) züchterin verbietet Freigang nicht grundsätzlich, ich hatte auch die Erlaubnis sie in den Freigang gehen zu lassen. Hatte ich auch vor, bevor ich die Katzen zu mir geholt habe, da ich ja EIGENTLICH der Meinung bin, dass es das glücklichere Katzenleben ist.
Naja, aber ich konnte es nicht. Ich hab einfach zuviel Schiss, dass ihnen etwas passiert. Noch nicht mal, dass sie geklaut werden (auch wenn das natürlich auch ein Punkt ist), sondern einfach, dass ich irgendwann heimkomme und sie liegen auf der Strasse. Würde wahrscheinlich, wenn ich ausschließlich Hauskatzen hätte auch nicht anders entscheiden. Wir wohnen zwar ländlich, aber wie das in den meisten Fällen so ist, führt auch in unser Dorf eine Landstrasse ;-). Wir wollen das jetzt mit einem Freigehe lösen, damit sie wenigstens "an die frische Luft kommen".

Also, viel geschrieben, aber helfen kann ich dir leider nicht.
 
M

Maharajah

Beiträge
10
Reaktionen
0
Naja wie bereits oben beschrieben wurde:

Kenne keinen Züchter, der Bengalen als "reiner" Freigänger abgibt...

Ich selbst als Person hätte ebenfalls viel zu viel Angst, dass mein Schatz überfahren werden oder eben einfach von jemanden mitgenommen wird...

Falls es sich einrichten lässt:

- gesicherter Balkon
oder
- gesicherter Garten / Gehege
Falls Du einen Garten hast wo das geht
oder
- Auslauf an der Leine (falls das Geschirr angenommen wird)
Bitte bedenke, dass das kein Gassigehen mit Hund ist. Katzen bleiben gerne mal bis zu 20 Minuten irgendwo im Garten stehen bzw. legen sich hin und Du stehst dann halt nebendran und schaust Löcher in die Luft ;)
 
lovely cat

lovely cat

Beiträge
280
Reaktionen
5
Hallo,

zunächst einmal vielen Dank für die Infos.

Unser Züchter weiß, dass unser Bengale raus soll. Grundsätzlich wohnen wir dafür auch total ideal, am äußersten Zipfel einer kleinen Wohnstraße, inmitten von Pferdekoppeln. Aber natürlich gibt es auch bei uns irgendwann mal eine Straße, die ins Dorf führt. Unsere Nachbarskatzen gehen alle nicht so weit, tat unser vorheriger Kater auch nicht. Wir sind jetzt nur unentschlossen, weil wir nicht wissen, ob quirlige Bengalen ihr Revier größer gestalten als andere Katzen.

Wir üben seit dem ersten Tag schon fleißig das Anlegen eines Geschirrs. Am liebsten würden wir unseren Kleinen mit einer ganz langen Laufleine auf dem Grundstück toben lassen. Es ist von Gräben eingegrenzt, mit vielen leckeren Mäusen :-D. Aber wir sind uns nicht sicher, ob die Gefahr des Strangulierens dann zu groß ist, selbst, wenn wir immer dabei sind.

Grundsätzlich geht es uns wie Finny, wir sind der Meinung, dass Freigänger glücklichere Katzen sind. Egal, ob sie allein oder zu zweit wohnen. Prima wäre ein Freigehege um den Graben herum. Aber das dürfte wohl nicht machbar sein.

Viele Grüße,
Sandra
 
Ceilyn

Ceilyn

Beiträge
10.889
Reaktionen
46
Meine beiden sind Wohnungskatzen. Haben einen kleinen Balkon dazu, Kratzbäume und CatWalks. Wir spielen mit ihnen, beschäftigen uns und bieten ihnen Abwechslung.
Ich würde nun nicht sagen das meine Katzen traurig oder gelangweilt wirken. Eher scheinen sie sich hier Pudelwohl zu fühlen.

Mein Freund hatte immer Freigänger. Die meisten haben so "neben ihm" gelebt. Zu Letzt hatte er zwei Katzen gehabt. Früher wohnte er auf einem Bauernhof, nun in berlin. Er ist täglich mit der Angst zur Arbeit gefahren, ob sie den noch am leben sind.
Eines Tages kam die eine Katze nicht mehr nach Hause. Man weiß nicht ob von Auto überfahren, von fremden mitgenommen oder von anderen Tieren (Hunden) getötet worden.
Die andere lebt noch und ist nun 12-13 Jahre alt. Die Angst das die Katze eines Tages nicht mehr nach Hause kommt gibt es bis heute. :-(
Er meint nun: er hat es noch nie so sehr genossen Katzen zu haben, er weiß das es ihnen immer gut geht.

Selbst wenn ich könnte, würde ich den Katzen niemals ungesicherten Freigang geben. Aus Angst das sie niemals wieder kommen. :-( dabei ist es egal ob es Rassekatzen oder Lastramis sind.

Ich würde wohl eine Art großen Pavillon für die bauen .., mit einem kleinen Teich, einen großen Baum zum klettern, Äste zum flanieren und sowas alles. Das hat eine Züchterin gemacht die ich kenne und ich finde das recht Schick. :)

Natürlich ist es jedem selbst überlassen, für meine Nerven wäre es nichts. ;-)
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.016
Reaktionen
505
Dazu eine Info aus Wikipedia:
Im Haus lebende Katzen erreichen bei Pflege durch den Menschen in der Regel ein Alter von 12 bis 15 Jahren. Nach Desmond Morris seien aber auch Lebensalter von mehr als 20 Jahren belegt. Als Ausnahme nennt er den Fall einer Tabbykatze namens „Puss“, die von 1903 bis 1939, also 36 Jahre, gelebt habe.
In freilaufenden Katzenpopulationen ohne menschliche Zuwendung und medizinische Betreuung liegt die Lebenserwartung einer Katze zwischen 1,4 und 3,2 Jahren (männliche Tiere) bzw. 3,3 und 4,2 Jahren (weibliche Tiere). Diese Zahlen gehen aus Untersuchungen hervor, die durch Liberg (1980) in einem ländlichen Gebiet Schwedens und Le***/Pontier (1983) in der französischen Stadt Lyon durchgeführt wurden.


Das bedeutet natürlich nicht, dass eine - unter menschlicher "Fürsorge" - lebende Katze in Freilaufhaltung nicht älter werden kann oder wird. Sie ist allerdings stärker gefährdet, als eine Katze in Wohnungshaltung.

Nicht allein die Strasse ist ein Risiko. Dazu kommt, dass sie sich mit Pestiziden vergiften oder auf dem Land von einem Jäger erschossen werden kann. Auch kann sie sich leichter mit Krankheiten infizieren oder Parasiten anschleppen. Schon der Biss einer anderen Katze kann den Gang zum Tierarzt notwendig machen.
Katzenhalter mit freilaufenden Tieren sind erwiesenermaßen häufiger beim Tierarzt.

Meine bleiben auf dem Balkon. Mehr ist nicht drin!
 
lovely cat

lovely cat

Beiträge
280
Reaktionen
5
Die Statistiken kenne ich und die möglichen Gefahren natürlich auch. Dennoch werden meine Katzen immer Freigänger sein. Ich hatte gehofft, hier jemanden zu finden, der mir seine Erfahrungen dazu mitteilen kann. Ändern wird meine Einstellung zu dem Thema niemand. Muss wirklich jeder für sich entscheiden.
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.016
Reaktionen
505
Natürlich entscheidet das jeder für sich selber.

Ich denke nur gerade an den Thaikater meiner Nachbarn 2 Häuser weiter. Er war nicht mal ein Jahr im Freigang und ist jetzt verschwunden.
Mir blutet das Herz, er war so ein netter Kater und bei mir so oft zu Besuch. Ich hoffe, er ist wenigstens geklaut und nicht tot.

Wenn das so schon so schrecklich ist, wie schlimm wäre es, wenn es eine von meinen wäre.

Ich wünsche dir viel Glück!
 
fridolinchen

fridolinchen

Beiträge
12.426
Reaktionen
195
Meine Mona ist eine reinrassige BKH und darf raus! Sie diente vorher als Wurfmaschine und lebte 3 Jahre lang auf 30m2 in einer vollgemüllten Wohnung eines Alkoholikerpärchen.
Ihre ersten Schritte draussen waren gaaanz vorsichtig, sie konnte Entfernungen nicht abschätzen und floh bei jedem Geräusch ins Haus. Inzwischen ist sie die Königin in unserem Garten und drumherum! Wenn ich sehe, wie sie gerade jetzt langausgestreckt am Teich liegt und sich sonnt, kann ich mir kein schöneres Katzenleben vorstellen! ;-)
Auch meine drei Lastramis genießen ihre Freiheit. :-D
 
T

Theresia

Gast
Da bei mir schon Katzen platt gefahren wurden und das eine sehr schmerzliche Erfahrung war, kommt ungesicherter Freigang für meine Tiere nicht mehr in Betracht. Zudem sehe ich ich immer mehr dass es Menschen gibt die Tiere hassen und den Freigängern böses tun. Das ist einfach nichts für meine Nerven.
 
Sahneschnitte

Sahneschnitte

Beiträge
1.737
Reaktionen
5
mal ganz ehrlich, ein Bengale ist ja von der Anschaffung her nicht ganz günstig, warum gibt du das Geld aus, wenn du ihn Freigang geben willst?? Er ist ja dann den ganzen Tag unterwegs und wenn er noch ercht zutraulich ist, wrist du ihn bald los haben, gerade hier bei uns in Ostfriesland stehen jeden Woche Katze in der Zeitungdie vermisst werden. Oft steht der Verdacht dabei, das sie von jemanden gestohlen wurden. Jeder seriöse Züchter wird dir niemals eine Zuchtkatze mit Freigang verkaufen und wenn doch dann zweifel ich, bitte um Entschulidgung, doch das ist nun mal meine ehrliche Meinung, daran, das der Züchter auch seriös ist.Selbst unsere Gustav ein Tonki, wurde nur als Stubentiger oder in gesicherten Freigang verkauft.
 
lovely cat

lovely cat

Beiträge
280
Reaktionen
5
fridolinchen - Du sprichst mir aus der Seele, vielen Dank! Einer Katze, die sich vom Stubentiger in einen Freigänger verwandeln darf, ist in der Regel mit dem Freigang das pure Katzenglück ins Gesicht geschrieben. Unser Tino durfte als reinrassiger BKH auch raus. Und er war an seinem Graben voller Mäuse stets am glücklichsten.

Sahneschnitte, woher nimmst Du Deine Weisheiten - wohl kaum aus Erfahrung, nicht wahr?
 
fridolinchen

fridolinchen

Beiträge
12.426
Reaktionen
195
Ja lovely cat, ich hatte Tränen in den Augen, als ich dieses Katzenglück zum ersten Mal gesehen habe! :a034:
Ach, und Mona besitzt einen Stammbaum.
 
Schischa

Schischa

Beiträge
5.998
Reaktionen
143
verstehe nicht, warum man einen bengalen nicht raus lassen darf/sollte.
k! es ist eine rassekatze, das verstehe ich schon, und ich verstehe auch die angst, daß sie geklaut, überfahren, oder, viel wahrscheinlicher, sonstwie zu tode kommt.
habe seit 20 jahren freigänger, k! es waren einzelkatzen. einmal gab es eine operation und letztes jahr kam meine 14 jährige anstasia um, weil sie eingesperrt war. evtl., hätte ich mich besser ausgekannt, wäre sie zu retten gewesen.
jetzt sind zwei 8 monatige, kastrierte, reinrassige lastramis hier, und ich habe angst. ^^
ich hatte immer angst, aber halt auch grob vertrauen, daß alles gut aus geht.
inzwischen würde ich es übers herz bringen, da ja nun 2 katzen da sind, diese, bei entsprechender raumgröße, drinnen zu halten, und noch 2 dazu zu tun.:mrgreen:
würde mir wünschen, daß meine freigangkatzentechnischen, mich umgebenden, möglichkeiten noch besser wären.
irgendwann, gegen sommer, werden hier die tore meiner bewohnten werkstatt offen stehen. :) :( snieeef.

es gibt noch eine kleine anmerkung:
wohne, im gegensatz zu, was ich hier im forum so lese, recht gediegen am bayerischen alpenrand. fälle wie im thread beschrieben, erschoßen oder was auch immer, scheinen hier kein thema. es gibt auch wenige tiere in tierheimen, außer justin biber seinen affen. :(

glaube, angst ist kein guter ratgeber. aber es ist, wenn man sich seiner tiere bewußt ist, eine sache wo man loslassen können sollte/muß.
scheiße hab ich schiß:!:
mistviecher!

werner
 
Zuletzt bearbeitet:
BellasMama

BellasMama

Beiträge
9.254
Reaktionen
42
Also ich muß gestehen, dass ich Sahneschnitte zustimme.... ich habe kaum von einem seriösen Züchter gehört, der seine Rassekatzen, egal welche Rasse in ungesichertem Freigang abgibt. Bei Bella war es sogar eine Bedingung..... was ich auch völlig in Ordnung finde.... wobei ich glaube ich würde meine Katzen auch wenn es keine Rassekatzen wären nicht raus lassen... aber das ist ein anderes Thema.... und was mich doch auch wundert, gerade Bengalen, die nur durch eine Zweitkatze ausgelastet sind, weil ein Mensch nie und nimmer mit der Energie mithalten kann alleine abzugeben, soricht in meinen Augen auch nicht wirklich für den Züchter....
 
lovely cat

lovely cat

Beiträge
280
Reaktionen
5
Lieber Werner,

Deine Worte könnten unsere sein - wie schön, sie zu lesen!!!

Wir werden vor Angst umkommen, so wie es uns auch beim ersten Freigang unseres Tinos ging. Aber auch wir wohnen ideal. Bei unserem kleinen Wildfang haben wir nur die Befürchtung, dass er größere Runden dreht und dann doch mal auf Nicht-Nachbarn trifft, die ihm Übles wollen. Aber niemals werden wir den Kleinen einsperren - egal ob mit oder ohne Kumpel.
 
BellasMama

BellasMama

Beiträge
9.254
Reaktionen
42
Lieber Werner,

Deine Worte könnten unsere sein - wie schön, sie zu lesen!!!

Wir werden vor Angst umkommen, so wie es uns auch beim ersten Freigang unseres Tinos ging. Aber auch wir wohnen ideal. Bei unserem kleinen Wildfang haben wir nur die Befürchtung, dass er größere Runden dreht und dann doch mal auf Nicht-Nachbarn trifft, die ihm Übles wollen. Aber niemals werden wir den Kleinen einsperren - egal ob mit oder ohne Kumpel.

Also sperren dann alle, die ihr Katzen als Wohnungskatzen halten ihre Katzen deiner Meinung nach ein?
 
fridolinchen

fridolinchen

Beiträge
12.426
Reaktionen
195
Ich mache mir doch auch jeden Abend fast ins Hemd, wenn meine Süßen sich verspäten!
Ich sehe aber auch den Unterschied zu vorher, als wir zwar einen riesengroßen Balkon und eine 140m2 Wohnung hatten, die Katzen jedoch nicht ins Freie konnten. Diese Lebensfreude möchte ich ihnen nicht mehr nehmen, zumal wir hier wohl ein katzenoptimales Umfeld haben! ;-)
 
lovely cat

lovely cat

Beiträge
280
Reaktionen
5
Ich stimme noch einmal fridolinchen aus vollstem Herzen zu. Ich sehe es exakt genauso!!!
 

Schlagworte

Bengalkatze Freigang

,

bengalkatze freigänger

,

bengalkatze als freigänger

,
bengal freigang
, bengalen freigang, Bengalkatze freigang in der stadt, bengalkatze freigang erfahrungen, freigang bengalkatzen, bengalen freigänger, bengalen forum, ungesicherter freigang britisch kurzhaar, bengal als freigänger, bengalkatze auslauf, bengale als freigänger, freigang für bengalkatzen

Ähnliche Themen