Die CatCave und der Haussegen.

  • Autor des Themas WeirdStray
  • Erstellungsdatum
WeirdStray

WeirdStray

Beiträge
1.295
Reaktionen
47
Vielleicht kommt es mir nur so vor, weil ich momentan so "on edge" bin.
Vielleicht müssen die Jungs sich auch erst an die neue Konstellation gewöhnen. Vielleicht ist Luke aber auch wirklich zu empfindlich.
Fakt ist: momentan ist hier jeden Tag das Geschrei groß.

Maurice will spielen, und sobald
er ein bisschen ruppiger wird, fängt Luke sofort an zu fauchen und zu jammern. Und Maurice lässt ihn natürlich nicht in Ruhe, der will seine geballte Kittenenergie loswerden und wetzt dem völlig genervten Luke nach wie ein Gestörter.

Ich versuche Maurice schon immer abzulenken und auszupowern, aber mit mir spielen ist noch lange nicht so spannend, wie Luke zu piesacken :roll:

Jetzt frage ich mich, was ich tun soll... es ist jetzt grade mal eine Woche her, dass ich meinen Smokie gehen lassen musste, ich trauere noch ziemlich, vielleicht reagiere ich auch über... aber meint ihr, es würde Sinn machen, wieder eine dritte Katze zu holen? Einen Kater in Maurice' Alter, mit dem er sich austoben kann?

Ich bin mir so unsicher :/ mir kommt es ein bisschen wie Verrat vor, auch nur dran zu denken, aber ich will doch auch nicht, dass Luke leidet und Maurice sich langweilen muss :(
 
19.04.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Die CatCave und der Haussegen. . Dort wird jeder fündig!
K

KFA-Dosi

Gast
Ich glaube nicht das du überreagierst. Ich kenn ja beide und würde schon sagen Luke ist zwar gut als Gesellschaft, aber zum toben und auslassen brauch Maurice jemand der auch so drauf ist.

Ich hab es ja hier auch schon gesehen, das Flu Lina einfach nicht in Ruhe gelassen hat obwohl auch noch Kiara da ist. Jetzt wo Jeremy noch dazukam ist es viel Ruhiger und ausgeglichener. Flu ärgert Lina und Jerry. Lina geht mal auf jeden los zum spielen. Und Jerry hält Kiara auf trapp


Letz endlich wird dir keiner die Entscheidung abnehmen können was du machst. Smokie wird dir für immer fehlen, ihn kann dir keiner ersetzen. Das wird sich auch in 2 Monaten oder Jahren sich nicht ändern :-(
 
Skabarella

Skabarella

Beiträge
2.160
Reaktionen
10
Hey Du,

achjeh, das hab ich gar nicht mitbekommen. Der süße Smokie :c020::c020::c020:Ich hatte irgendwann kurz gelesen, dass er krank war.. nun musstest Du ihn schon gehen lassen. Ich wein ein bißchen mit Dir mit :sad:

Als mein Kater hier allein war, weil die Mietzpietz auf Abwegen und ausgebüxt war, ging es mir ganz ähnlich, er war ja ganz allein zuhause und ich wußte nicht ein noch aus. Letzten Endes überträgt sich natürlich auch deine Trauer und Angespanntheit auf die Tierchen und sorgt viellleicht dafür, dass es dramatischer aussieht, als es ist.

wie alt ist Luke denn und wie alt ist Maurice= wie groß ist der Unterschied? Es kann sich ja auch "verwachsen", wenn der Unterschied nicht zuuu groß ist. Passen die beiden denn vom Charakter her, vom Spielverhalten zusammen? So ganz allgemein, nicht nur in den letzten 3 Wochen?

Alles Liebe,
B.
 
WeirdStray

WeirdStray

Beiträge
1.295
Reaktionen
47
Maurice ist jetzt vermutlich ein knappes Jahr alt, Luke wird auf ~4 geschätzt.

Nein, vom Spielverhalten passen die beiden nicht so wirklich toll zusammen, das war auch schon so, als Luke das erste mal hier in Pflege war. Luke ist ein Mimöschen und jammert ziemlich schnell, toben (aka zusammen durch die Wohnung pesen) ist okay, raufen geht garnicht, da heult er sofort. Für ihn wäre eine Dame eher die richtige Gesellschaft, glaub ich ;)

Maurice hingegen ist so der typische draufgängerische Halbstarke, der hat Energie für mindestens drei und findet toben und raufen ganz toll. Es kann sein, dass sich das noch "verwächst", aber ich glaube, Maurice wird einfach immer ein kleiner Rabauke sein.

Ich war schonmal in der Situation, als ich die Familienkater noch hier hatte: einen alten Herren und einen verspielten, 8 Jahre jüngeren Draufgänger. Es wurde zum Schluss hin so übel, dass ich die beiden trennen musste... das will ich nicht nochmal :(
 
Skabarella

Skabarella

Beiträge
2.160
Reaktionen
10
hey,

ich denke, dann hast Du dir die Antwort schon gegeben.. Wenn die beiden schon von vornherein nicht wirklich zusammenpassen, wäre ein Vermittlerkatz vielleicht wirklich keine schlechte Sache, damit auf Dauer der Frieden gewahrt bleibt.
Ich habe ja eine ähnliche Situation hier, ein Mädchenmädchen und ein Katermann - aber die beiden sind Geschwister und seit Mietzi die 3 Wochen ausgebüxt war, hat sie einen Riesenselbstbewußtseinsschwung bekommen.. d.h. sie lässt sich nicht mehr dauernd verprügeln, sondern wehrt sich, wenn sie keine Lust hat deutlich. Und sie kennen sich halt schon ewig.. ich habe aber auch immer den Gedanken, eine Nr. 3 zu adoptieren! Kann es nur leider finanziell nicht stemmen.. und die beiden haben sich jetzt doch ganz gut eingespielt aufeinander.

Ich habe damals mit Taskali <3 nach einer Vermittlerkatz gesucht, sie konnte mir da sehr gut raten... auf jeden Fall sollte es dann einer Katz von einer PS sein, die ihren Kater gut kennt und beschreiben kann.. damit ihr auch wirklich ein passenden Kandidaten findet.

Aber setz Dich nicht unter Druck, so schnell werden sie schon nicht zu Feinden. Hauptsache, dass sich Luke zurückziehen kann und sichere Orte hat, dann lässt sich das auch noch ein Weilchen aushalten.

lieben Gruß
 
WeirdStray

WeirdStray

Beiträge
1.295
Reaktionen
47
Ja, ich denke, darauf wird es hinauslaufen. Meine Buben sollen doch glücklich sein. Ich will einfach nur nicht, dass es nur noch Stress gibt

Ich hab auch ein bisschen Sorge, dass ich ein neues Kätzchen innerlich/unbewusst nicht richtig liebhaben könnte, so ohne weiteres... Momentan seh ich das Thema "Vermittlerkatze" noch eher pragmatisch... ich will nicht, dass ein Lebewesen in meiner Obhut nur Mittel zum Zweck sein muss. (Auch wenn ich eben beim Stöbern einen Kandidaten gesehen habe, der mir gut gefällt:
http://www.sieben-katzenleben.de/katze.php?id=938 )

Ich muss jetzt eh erst nochmal Tierarztkosten abstottern. Mein bester Freund übernimmt die Hälfte, mir bleiben trotzdem noch 400€, die erstmal abbezahlt sein wollen. Bis es so weit ist, muss es jetzt so gehen... ich hoffe, meine Jungs arrangieren sich in der Zeit noch ein bisschen besser.
 
Skabarella

Skabarella

Beiträge
2.160
Reaktionen
10
klar, dass du jetzt keine Freudensprünge machst a la Juhu ein neuer Katz! ---- das wäre weird..

wie gesagt, ich denke, man kann da schon gut steuern - ich erlebe das hier ja auch. Solange genug Rückzugsräume und Beschäftigung da ist, klappt das..

Bei mir gibt es zum Beispiel die Regel: die beiden dürfen sich überall rumdusseln, aber auf dem Bett herrscht gefälligst Frieden. Denn der Kater kriegt da manchmal Höhenflüge und meint dann, er müsse jetzt die Mietzi vertreiben, wenn sie sich wohlfühlt und von mir gestreichelt wird (als ob er sich nicht dazulegen könnte und dann auch gekuschelt kriegt :roll: - der alte Eifersuchti) Da bin ich konsequent und da wird dann ermahnt und wenn er es trotzdem nicht lassen kann, wird er vom Bett vertrieben.. nach ein paar Mal hat er es begriffen. Jetzt ist das eine Friedenszone.. zumindest, wenn ich dabei bin ;-)

(und... natürlich hat man das nächste Tierchen dann auch lieb. Es ist dann da und guckt und ist niedlich und braucht Dich und leckt sich das Pfötchen und legt den Kopf schief und... schon hat man sein Herzchen verloren ♥ Weißt Du, von dem, was Du so schreibst und wie ich Dich hier so lese, hast Du genug Platz im Herzchen, das ist keine kleine Abstellkammer, das ist ein Festsaal! Und der trägt halt grad Trauer.. aber Platz ist trotzdem :) )
 
WeirdStray

WeirdStray

Beiträge
1.295
Reaktionen
47
...und eben fliegen schon wieder die Fetzen. Es ist so traurig :/ als Smokie noch hier war, selbst als sie schon zu dritt waren, war es hier immer so friedlich. Klar wurde sich da auch mal geprügelt, aber nicht so. Nicht mit so viel Geschrei und Randale. Mein tolles Rudel ist nicht mehr richtig im Gleichgewicht.

Ich glaube an Luke kann man jetzt gerade schön beobachten was passiert, wenn Katzen zu lange alleine gehalten werden:
er ist unglaublich lieb und sozial, er hat ja Maurice und Smokie beide hier in Empfang genommen und bemuttert, aber bei allem, was über kuscheln und putzen hinausgeht, hören seine sozialen Fähigkeiten einfach auf.
Er war die längste Zeit nur mit einem Hund zusammen, der hat ihn nicht gejagt und sich nicht mit ihm geprügelt. Prügeln und Raufen kennt er einfach nicht, damit kann Luke nichts anfangen, es überfordert ihn und ich mache mir Sorgen, dass seine Überforderung dem kleinen Kerl erst recht Schaden zufügt. Ich beobachte die beiden Jungs ja, und es ist nicht so, dass Maurice sonderlich brutal zu ihm wäre - Maurice spielt und jagt ihn, wie Katzen das eben tun.

Lukey ist jetzt ca. 4 Jahre alt und war davon 2 Jahre mit Sicherheit alleine... ich frag mich, ob er das "Katzesein" noch lernt. Von seinem Verhalten her würd ich außerdem sagen, er kam zu früh von der Mutter weg, mit seinem an den Klamotten nuckeln, sabbern und "hab mich lieb, ich bin ein Baby"-Gehabe. Armes Baby :(
 
Skabarella

Skabarella

Beiträge
2.160
Reaktionen
10
mhm, ich weiß, Du bist gerade am Abstottern - aber es ist nicht soo teuer und kann durchaus helfen -

eine Zylkene-kur für die beiden ist sicher keine schlechte Sache, das nimmt Stress raus und beruhigt etwas.
 
WeirdStray

WeirdStray

Beiträge
1.295
Reaktionen
47
So, es ist nun offiziell:

Eine nette Dame war heute zur VK hier, und ganz bald darf Miezling Nummer drei einziehen :D
 

Ähnliche Themen