1 oder 2 Wohnungskatze(n) zu unser Freigängerkatze???

  • Autor des Themas ElGratzo
  • Erstellungsdatum
E

ElGratzo

Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo!

Wir sind seit Tagen am Grübeln und kommen auf keinen grünen Zweig und hoffen auf gute Ratschläge hier im Forum. Hier die Thematik:

Wir haben seit letztes Jahr unsere Topkatze Lilly. Sie ist im August 2012 geboren. Nach ihrer Kastration hatten wir sie erst die übliche Zeit noch in der Wohnung gelassen und dann ging es auf die Pirsch! Das ging dann 3Wochen gut und auf einmal war sie weg. An diesem Abend wurden auch Böller geschossen...! Über eine Woche danach, am Ostermontag bekamen wir Dank
Tasso einen Anruf das sie einem in ca. 500m Entfernung zugelaufen ist. Da wir schon schlimmstes befürchtet hatten und wir ggf. eh eine zweite Katze wollten haben wir in diesem Zeitraum eine Babykatze (Mischung Türkirsche Angora & sibirische Waldkatze) angeschaut und auch zugeschlagen. Diese zieht Ende Mai/Anfang Juni bei uns als reine Wohnungskatze ein. Unsere Lilly ist nun wieder als Freigänger unterwegs, zumal ihre Schwester im Nachbarhaus bei den Schwiegereltern zum Spielen im Garten wohnt. Der Garten ist unmöglich aufgrund der Größe "Ausbruchsicher" zu machen. Daher haben wir uns entschieden die Terasse zu umnetzen. Nun ist die Frage zum Einen, ob sich unsere Lilly damit zufrieden geben würde oder ob ihr extremer Freiheitsdrang sie dazu bewegt raus zu wollen. Wenn dies der Fall wäre, ist nun unsere Überlegung sogar eine 2. Wohnungskatze zu nehmen. Die Züchter hätten gerade noch einen Katerbruder zur Ari hinzubekommen. Aber sind 2 katzen auf einmal zu viel für unsere Lilly? Andererseits möchten wir auch nicht das unsere reine Wohnungskatze den ganzen Tag alleine zu Hause sitzt. Optimal wäre es wenn unsere Lilly die Terasse akzeptieren würde, aber da haben wir unsere Zweifel. Achso die Lilly ist Europäisch Kurzhaar, so ne typische Hauskatze und auch wenn sie zu Hause ist total zutraulich und verschmust. Sie sucht extrem den Kontakt zu anderen Katzen. Auch bei denen sie zugelaufen ist, war ein Kater mit dem sie sich auf Anhieb verstanden hat.

Lange Rede, kurzer Sinn: Gibt es Empfehlungen oder ähnliche Erfahrungsberichte hier im Forum die unsere Entscheidungsfindung vereinfachen. Wir danken schon mal vielmals im Voraus.
 
01.05.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: 1 oder 2 Wohnungskatze(n) zu unser Freigängerkatze??? . Dort wird jeder fündig!
Miye

Miye

Beiträge
1.620
Reaktionen
4
Hallo

Erstmals würde ich versuchen ob Lily nur mit der Terrasse zufrieden ist.
Ich selber 4 Kater wovon aber nur einer Freigänger ist. Ich denke aber das du dann etwas bauen solltest, das Lily immer rein und raus kann wenn sie will. Es gibt soviel ich weiss immer noch keine Katzenklappe bei der man Kontrollieren kann wer raus und rein darf.
Grundsätzlich geht es aber schon, ich kann dir auch ein Foto von unserer Katzenklappe einstellen wenn du magst.
Wegen der neuen Katze. Einen Züchter der Mixe züchtet gibt es nicht.
Ein richtiger Züchter züchtet nur mit der selben Rasse und teste seine Katzen auch auf Erbkrankheiten.
Der der dir das Kätzchen verkaufen will ist ein Vermehrer.
Kuck mal hier
https://www.katzen-forum.de/ueberlegungen-anschaffung/59763-vermehrer-ablehnen.html
https://www.katzen-forum.de/ueberlegungen-anschaffung/34833-moechte-gern-rassekatze-habe.html
https://www.katzen-forum.de/ueberlegungen-anschaffung/55651-gedanken-anschaffung.html

Wenn du junge Kätzchen willst musst du zwei nehmen. Dann kann es auch sein das Lily sich dann ziemlich genervt fühlt von den beiden.
Ich sehe es bei mir. Immer wenn Samu reinkommt rennen ihm erst mal die anderen drei nach und wollen mit ihm spielen. Er ist dann meist müde vom Freigang und hat dann keine Lust.
Wenn ich dich wäre würde ich erst mal testen ob Lily drinnen bleiben kann.
Dann kannst du immer noch bei einem richtigen Züchter oder im TH zwei junge Kätzchen oder eines im alter/ mit dem selben Charakter von Lily holen.
Wenn sie sich nicht einsperren lässt würde ich lieber einen zweiten Freigänger dazu nehmen.
Davon hat es genug in Tierschutz.
LG
 
_Denise_

_Denise_

Beiträge
128
Reaktionen
0
Hallo!

Wir sind seit Tagen am Grübeln und kommen auf keinen grünen Zweig und hoffen auf gute Ratschläge hier im Forum. Hier die Thematik:

Wir haben seit letztes Jahr unsere Topkatze Lilly. Sie ist im August 2012 geboren. Nach ihrer Kastration hatten wir sie erst die übliche Zeit noch in der Wohnung gelassen und dann ging es auf die Pirsch! Das ging dann 3Wochen gut und auf einmal war sie weg. An diesem Abend wurden auch Böller geschossen...! Über eine Woche danach, am Ostermontag bekamen wir Dank Tasso einen Anruf das sie einem in ca. 500m Entfernung zugelaufen ist. Da wir schon schlimmstes befürchtet hatten und wir ggf. eh eine zweite Katze wollten haben wir in diesem Zeitraum eine Babykatze (Mischung Türkirsche Angora & sibirische Waldkatze) angeschaut und auch zugeschlagen. Diese zieht Ende Mai/Anfang Juni bei uns als reine Wohnungskatze ein. Unsere Lilly ist nun wieder als Freigänger unterwegs, zumal ihre Schwester im Nachbarhaus bei den Schwiegereltern zum Spielen im Garten wohnt. Der Garten ist unmöglich aufgrund der Größe "Ausbruchsicher" zu machen. Daher haben wir uns entschieden die Terasse zu umnetzen. Nun ist die Frage zum Einen, ob sich unsere Lilly damit zufrieden geben würde oder ob ihr extremer Freiheitsdrang sie dazu bewegt raus zu wollen. Wenn dies der Fall wäre, ist nun unsere Überlegung sogar eine 2. Wohnungskatze zu nehmen. Die Züchter hätten gerade noch einen Katerbruder zur Ari hinzubekommen. Aber sind 2 katzen auf einmal zu viel für unsere Lilly? Andererseits möchten wir auch nicht das unsere reine Wohnungskatze den ganzen Tag alleine zu Hause sitzt. Optimal wäre es wenn unsere Lilly die Terasse akzeptieren würde, aber da haben wir unsere Zweifel. Achso die Lilly ist Europäisch Kurzhaar, so ne typische Hauskatze und auch wenn sie zu Hause ist total zutraulich und verschmust. Sie sucht extrem den Kontakt zu anderen Katzen. Auch bei denen sie zugelaufen ist, war ein Kater mit dem sie sich auf Anhieb verstanden hat.

Lange Rede, kurzer Sinn: Gibt es Empfehlungen oder ähnliche Erfahrungsberichte hier im Forum die unsere Entscheidungsfindung vereinfachen. Wir danken schon mal vielmals im Voraus.
Hii :)
Also erst mal ein "gott sei dank" das ihr eure Lilly wieder gefunden habt :)
Ob sie die Terrasse akzeptiert oder nicht werdet ihr sehen, aber die meisten Freigänger würden das wahrscheinlich nicht akzeptieren. Wir hatten früher bei uns eine Ausnahme. Gina, sie war sehr ängstlich und auch schon älter. Sie ist hin und wieder mal auf die Terrasse gegangen es hat sie aber nicht großartig gestört wenn sie das mal nicht konnte.
Alle anderen Katzen waren Freigänger und das war auch nicht mehr weg zu denken. Bei Wind und Wetter sind sie raus. Unsere Kater werden richtig quängelig wenn man sie nicht raus lässt.
Probier's aus, ich bezweifle das es funktioniert. ;-)
Liebe Grüße :)
 
E

ElGratzo

Beiträge
7
Reaktionen
0
Züchter war vielleicht das falsche Wort! Ist ne Bekannte, die ihre Kätzin ein Wurf ermöglicht hat und das ist dieser Mix. Ist auch alles ohne Papiere, etc.! Aber erst mal für Deine Antwort! Unsere Lilly hat einen ernormen Freiheitsdrang und ist von morgens bis Abends draußen und da wäre unsere Wohnungskatze bis auf uns die ganze Zeit alleine. Denke mal das Lilly genervt wäre, wenn sie rein kommt, egal ob eine Katze mit ihr spielen möchte oder 2? Aber so hätte unsere Wohnungskatze einen Spielkamaraden in Lillys Abwesendheit.
 
Miye

Miye

Beiträge
1.620
Reaktionen
4
Ich würde die Kätzchen nicht holen. Schau mal in den Links.
Solche Kitten haben dann oft Erbkrankheiten oder sind nicht richtig sozialisiert. Ausserdem sollte man das nicht unterstützen weil es schon genug Katzen in Tierheimen gibt.
Wenn du die Kätzchen nimmst wird deine Bekannte sie vielleicht nochmal werfen lassen. Die Kätzchen haben ja alle ein schönes zuhause bekommen.
Wenn du sie nicht nimmst dann wird sie ihre Katze vielleicht kastrieren lassen weil es eben nicht so einfach ist ein zuhause zu finden.
Wie gesagt, ich würde zuerst mal testen ob sich Lily überhaupt einsperren lässt.
Bei mir sind es drei Wohnungskatzen die alle miteinander spielen. James spielt eigentlich nicht mal besonders gerne. Wenn Samu aber reinkommt dann rennen ihm alle nach. James ist dann sogar der schnellste.
Samu scheint einfach interessant zu sein weil er nicht immer da ist.
Es muss natürlich nicht sein aber es ist auch nicht schön wenn dann Lily nicht mehr rein will.
Was spricht den gegen eine zweite Katze aus dem Tierschutz, oder zwei Kätzchen, die dann später auch rausdürfen?
 
A

aLuckyGuy

Beiträge
2.876
Reaktionen
19
Der Garten ist unmöglich aufgrund der Größe "Ausbruchsicher" zu machen. Daher haben wir uns entschieden die Terasse zu umnetzen. Nun ist die Frage zum Einen, ob sich unsere Lilly damit zufrieden geben würde oder ob ihr extremer Freiheitsdrang sie dazu bewegt raus zu wollen.
Also nach unserer Erfahrung bringt es allein ein Stückchen freier Himmel nicht, um es mal ganz überspitzt ausdzudrücken. Bei unseren Sternenkater Alex hatten wir das zwar auch so gemacht, aber der war auch 10 Jahre lang ein reiner Wohnungskater. Aber ich bezweifle ob sich eine reine Freigängerin damit zufrieden geben wird. Und selbst wenn sie sich ihren "Schicksal" ergibt, bleibt die Frage ob sie damit auch wirklich "glücklich" ist. Im Gegenteil, für eine Freigängerin stelle ich es mir extrem stressig vor, das ehemalige Revier direkt vor der Nase zu haben und es dennoch nicht erreichen zu können. Im Gegensatz zu einer reinen Wohnungskatze, die so eine Terrasse eher als Bereicherung wahr nimmt.
Wenn Ihr die Möglichkeit hättet ein kleines Stückchen Garten abzusichern, muß ja nicht gleich zig tausend Quadratmeter sein. Unser Katzengarten hat auch nur etwa 400m². Und darin dann vielleicht ein Kletterbaum, einige "Höhlen" zum unterstellen und ein Bereich wo man Mäuse und Insekten jagen kann. Ich denke, das wäre dann vielleicht schon etwas besser.

Sie sucht extrem den Kontakt zu anderen Katzen. Auch bei denen sie zugelaufen ist, war ein Kater mit dem sie sich auf Anhieb verstanden hat.
Ich würde sagen, das klingt meines Erachtens schon mal sehr gut.

Denke mal das Lilly genervt wäre, wenn sie rein kommt, egal ob eine Katze mit ihr spielen möchte oder 2? Aber so hätte unsere Wohnungskatze einen Spielkamaraden in Lillys Abwesendheit.
Meiner Meinung könnte das gut hinkommen. Sogar bei Salem und Floyd ist es manchmal so. Floyd hat die ganze Nacht Freigang in unseren Garten und schläft den ganzen Tag über während es bei Salem genau umgekehrt ist. Da kommt es dann schon mal zu Meinungsverschiedenheiten. Andererseits muss es nicht so sein, vor allen da sie ja sehr gut sozialisiert zu sein scheint.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jubo

Jubo

Beiträge
1.124
Reaktionen
43
Züchter war vielleicht das falsche Wort! Ist ne Bekannte, die ihre Kätzin ein Wurf ermöglicht hat und das ist dieser Mix. Ist auch alles ohne Papiere, etc.!
Von solchen Katzen bitte unbedingt die Finger lassen. Vermehrer unterstützt man nicht! Der Katze wurde kein Wurf ermöglicht, er wurde ihr aufgezwungen!

Denke mal das Lilly genervt wäre, wenn sie rein kommt, egal ob eine Katze mit ihr spielen möchte oder 2?
Meine persönliche Meinung: Sagt der Vermehrerin ab und laßt alles wie es ist! Lilly hat Freigang und Gesellschaft, wenn ihr danach ist. Alles gut!

Gruß
Jubo
 
S

Sabine62

Beiträge
120
Reaktionen
1
Also bei mir wohnen 4 Katzen, 2 Katzen und 2 Kater. Nur ein Kater ist Freigänger, die anderen können in den eingezäunten Garten.

Das klappt ganz gut so. Joel kann kommen und gehen wie er möchte. Er geht dann auch mal wenn ihm die beiden jüngeren zu sehr auf die Nerven gehen. :-D Für ihn ist das ideal das zwei jüngere Katzen da sind. Die spielen miteinander und er mischt da nur mit wenn er wirklich Lust hat.

Isi, die 4. Katze ist ca. 2 Jahre alt und erst vor 4 Wochen zu mir gekommen und ist kurz vor der Geburt ihrer Babys. Sie ist sehr ruhig, schaut sich alles an, verträgt sich gut mit allen dreien und scheint den Bauernhof nicht zu vermissen.

Joel könnte ich nicht einsperren. Der ist das stromern gewohnt und würde hier die Wände hochgehen. Die anderen akzeptieren sein regelmäßiges Verschwinden und Wiederkommen. Da gabs noch keine Meuterei nach dem Motto: WIR müssen auch unbedingt raus.
 
E

ElGratzo

Beiträge
7
Reaktionen
0
Und wie ist der Unterschied von 2 auf 3 Katzen? Wir hatten eigentlich nie mit dem Gedanken gespielt mit 3 Katzen! Ich bin beruflich ab und an viel unterwegs und meine Frau ist fast immer zu Hause. Sie hat halt auch "Angst" den "Schmuseanforderungen" von 3 Katzen gerecht zu werden. Weil wir wollen halt keinerlei Katzen vernachlässigen. Wichtig, ist uns vor Allem das sich die Katzen glücklich sind und sich bei uns Wohl fühlen.
 
Miye

Miye

Beiträge
1.620
Reaktionen
4
Wenn du Kitten willst musst du zwei nehmen.
Und wenn du sie nicht rauslassen will müssen es auch zwei sein. Weil es sein kann das Lily, wenn sie reinkommt keine Lust mehr hat zu spielen.
Wenn du nur eine willst würde ich eine im gleichen Alter nehmen und sie entweder mit Lily rauslassen oder beide drinnen behalten.
 
S

Spiiiderlein

Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe 3 Katzen. Und alle drei sind unterschiedlich wie Tag und Nacht und vorallendingen wechseln sie ihr Verhalten oft. Ich denke man kann sowas nicht vorraus planen wie welche Katze auf was reagiert.
Es wurde angesprochen das evt. nicht genug Zeit ist um allen Katzen gerecht zu werden. Dann sollten auch eine weniger angeschafft werden.
Denn nachher ist es das Leid der Katze/n wenn wirklich nicht genug Zeit da ist.
Ich persönlich bin eher ein Gegner von Wohnungskatzen... Besonders dann wenn man die Möglichkeit hat Katzen raus zu lassen.
Ich kann verstehen wenn man Tier nicht raus lassen mag, weil man angst hat sie kommt nicht wieder, wird überfahren oder geklaut. Aber unsere Kinder sperren wir doch auch nicht ein, obwohl wir wissen was draußen alles passieren kann.

Nun versuche ich mal in Kurzform meine Katzen zu erklären.
Mein Ältester ist seit 16 Jahren bei mir von Anfang an draußen besonders nachts. Er schläft am wenigsten von den dreien, manchmal glaube ich er ruht nur und trotz seines alters ist er immer in Action. Und er ist so gar nicht verschmust. Als der Winter so lang war und er trotzdem oft draußen war habe ich versucht ihn über längere Tage drin zu behalten. Und es hat anstandslos funktioniert. Knapp zwei Wochen war er drin und er hat nicht gebettelt oder Verhaltensauffälligkeiten gehabt.
Mein norwegischer Waldkater ist 5 Jahre alt, war Zeit seines Lebens eine Wohnungskatze. Er geht raus, scheint sich aber nicht sonderlich für die Umgebung zu interessieren. Wichtiger sind ihm die anderen zwei. Er ist aufdringlich verschmust, bei den anderen beiden und auch bei mir.

Mein weibchen in der Runde ist 11 und seit knapp einem Jahr bei mir. (Wurde von ihren Vorbesitzern beim Umzug vergessen. :???:)
Da sie in jungen Jahren anscheinend nicht genug zu fressen bekommen hat, hat sie die größe einer jungen Katze. Sie kann ich nicht mal über Nacht drinen lassen. Sie kommt nur rein zum schmusen oder zum fressen. Als sie einmal operiert wurde, musste sie einen Trichter tragen und ich sollte sie ein paar Tage drinen lassen damit sie mit dem Teil nicht die orientierung verliert oder hängen bleibt. Sie hat mir diese Tage zur absoluten Hölle gemacht....Überall hat sie hingemacht, nichts gefressen, hat stundenlang an Türen und Fenstern gekratzt...Den ganzen Winter war sie viel draußen, jetzt ist sie mehr drinne als draußen.

Ich will damit nur sagen, dass man es nur mit ausprobieren herausfinden kann was klappt und was nicht. Und wenns heute klappt kann es morgen ganz anders sein. Ich bin auf dieses Forum gestoßen da eine Freundin zwei 9 Jahre alte Geschwisterkatzen hat, die sich bis aufs blut bekriegen. Das ist auch ein gutes Beispiel.

Gruß
Andrea
 

Schlagworte

wohnungskatze gegner

,

katze aufeinmal total verschmust und müde

,

freigänger katze keinen kontakt zu uns

,
katze ohne freiheitsdrang
, katzen in der wohnung in ganzen tag alleine, freiheitsdrang katze, ist eine freigaengerkatze trotzdem verschmust, freigängerkatze ab abends in wohnung, freigängerkatzen kommen nicht mehr in die wohnung

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen