• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Knochenkrebs?

  • Autor des Themas cookmaster
  • Erstellungsdatum
cookmaster

cookmaster

Beiträge
5.284
Reaktionen
21
Es geht um meinen Moppi, ein alter Freigängerkater von 14,5 Jahren, der bei meine Mutter lebt.

Vor ungefähr 3 Wochen war ich mit ihm beim Tierarzt, weil er immer schlechter aussah. Die TÄ stellte fest, dass er wohl eine Arthrose hat. Soweit so gut.

Allerdings hatte er auch im Maul Probleme. Wir haben in das Maul geschaut und er hatte mehrere kleine, rote, wohl entzündliche Punkte. Er hat aber noch gefressen. Wir verblieben dann so, dass ich mit ihm zur Blutuntersuchung wiederkomme und wir uns dann um alles weitere kümmern.

Naja, das zog sich blöderweise wegen andernweitigem Stress hin und jetzt war es Anfang letzter Woche so, dass er nicht mehr
fressen wollte und nur noch apathisch in seinem Körbchen lag. Wir haben davon Dienstagabend um 19 Uhr erfahren :roll: Da hatte natürlich nichts auf und irgendwie begriffen wir nicht, wie akut es ist. :cry::cry::cry::cry:

Mittwochnachmittag/abend sind wir dann doch mit ihm in eine TA-Praxis gefahren, bzw. meine Mutter ist gefahren und wir kamen nach. Dort wurde ihm ebenfalls ins Maul geschaut und es war tatsächlich "plötzlich" so, dass im Maul mehrere Löcher waren, die mit Eiter gefüllt waren (daher stank er auch so aus dem Maul). Die TÄ dort meinte, es könne Knochenkrebs sein - das müsse aber pathologisch untersucht werden (logisch) und man müsse da wasauchimmer aus seinem Kiefer rausstanzen und einschicken und das sei halt (logisch) mit großen Schmerzen verbunden für ihn.

Er war total dehydriert und blieb deshalb in der Klinik. Am nächsten morgen wurde eine Blutuntersuchung gemacht und er wurde geröngt. Die Blutwerte sind für sein Alter wohl alle in Ordnung, also nichts mit Nieren usw. Er hat dann auch angefangen zu fressen und sich wieder zu putzen!!! Wir durften ihn dann mit nach Hause nehmen am nächsten Abend (Donnerstag) und es ging ihm richtig gut! Er ging raus, er fraß (wenig, aber immerhin) und wir bekamen Metacam für ihn mit. Das hat er seitdem jeden Abend bekommen - einmal eine halbe Stunde zu früh, aber das macht ja nichts, oder?!?

Jedenfalls ist es jetzt so, dass er wieder nichts frisst und nur im Bett liegt. Ich fürchte, die Zeit ist gekommen, ihn erlösen zu lassen.

Aber ich verstehe das nicht. Ich habe das mit dem Maul nicht verstanden, vor allem wie das so schnell gehen kann, und wie Knochenkrebs da reinspielt und noch weniger verstehe ich, wieso es ihm nach drei Tagen recht gut auf einmal wieder so schlecht gehen kann. :-:)cry:

Hat jemand Erfahrung mit so etwas?? Ein Austausch täte jetzt richtig gut, auch wenn sein Schicksal besiegelt scheint... (woran ich, wie ihr seht, immer noch nicht recht glauben kann)

cookmaster + desas
 
Zuletzt bearbeitet:
06.05.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Knochenkrebs? . Dort wird jeder fündig!
Kirchenmaus

Kirchenmaus

Beiträge
6.323
Reaktionen
202
Oh je, das hört sich aber gar nicht gut an. Leider kann ich nicht weiterhelfen, weil ich damit keine Erfahrungen habe. Aber bestimmt meldet sich noch jemand anderes, aber es ist schon Wahnsinn, wenn das mit dem Mäulchen so schnell geht.
 
Inside_Out

Inside_Out

Beiträge
171
Reaktionen
3
Hallo Cookmaster,

Erstmal tut es mir leid um dein Katerchen... Das ist nicht schön zu lesen...

Ich habe meine Cessy auch am Knochenkrebs verloren.

Sie hatte damals schon CNI, und plötzlich eine Entzündung im Maul, was ja oft vorkommt bei kaputten Nieren. Der Tierarzt stellte dann einen entzündeten Zahn fest, der gezogen werden sollte.

In der Narkose fiel im dann ein Loch im der Nähe auf, in welches mit eine Sonde reinging und quasi durch dem ganzen Kiefer führen konnte... Cessys Kiefer war zerfressen.
Wir mussten sie einschläfern lassen.

In wie weit sich der Ktebs auf ihr Wohlbefinden ausgewirkt hat kann ich leider nicht beurteilen, da sie ja ebenfalls an CNI litt... Und ob sie Schmerzen hatte kann ich auch nicht wirklich sagen... Es ging ihr schlecht, sie ist nicht mehr aus der Badewanne herausgekommen und hat kaum noch gefressen, doch kurz vor ihrem Tod kam sie sogar in die Küche.

Leider war der Krebs ihr Todesurteil, hätte es eine Möglichkeit der Behandlung gegeben, ich hätte es wahrscheinlich gemacht. Aber wenn ich heute, sechs Jahre später, darüber nachdenke, war das Einschläfern die beste Lösung, wer weiß ob sie nicht doch Schmerzen hatte im Maul?

Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit!

Ela
 
N

nea

Gast
Leider kann ich auch nichts kluges sagen, sondern euch nur die Daumen drücken!
 
cookmaster

cookmaster

Beiträge
5.284
Reaktionen
21
Danke euch... Aber es gibt keine Lösung mehr wir haben uns in seinem Sinne entschieden, ihn morgen zu erlösen.

Er frisst nicht mehr, trinkt nicht mal mehr Katzenmilch, vorhin habe ich versucht ihm Leckerchen zu geben, die wollte er fressen aber es ging nicht mehr, sie fallen immer raus. Später hat er blutigen Sabber gehabt.

:-( Nachdem ich ihn so gesehen habe, fällt mir der Schritt - wenn man das so sagen kann - leichter.


Danke Inside_Out für deinen Erfahrungsbericht. Ich glaube, Moppis Maul wird ähnlich beschaffen sein. :-(
 
N

nea

Gast
Ich denk an euch :( Es tut mir leid...

Vielleicht mag er ja etwas Brei schlabbern oder so, dann könnte er noch ein bisschen essen.
 

Schlagworte

knochenentzündung bei knochenkrebs

,

knochenkrebs katzen

,

knochenkrebs bei katzen