Fibrosarkom

  • Autor des Themas angelina.Suess
  • Erstellungsdatum
angelina.Suess

angelina.Suess

Beiträge
1
Reaktionen
0
Ja, wo soll ich am besten anfangen?
Ich war mit meinem Krümelchen letztes Jahr im September beim Arzt, weil ich oben an seinem Nacken eine kleine beule gespürt hatte.
Nach mehreren Untersuchungen, meinte der Arzt dass es auf nichts Negatives hinweist.
Am nächsten Tagen habe ich mich doch dazu entschlossen die Beule entfernen zu lassen. Die Op ist super gut verlaufen. Nach 10 Tagen ca. hatte ich dann mein Ergebnis... Krebs!
Ich wusste nicht was ich denken oder sagen sollte, mir liefen sofort die Tränen. Der Gedanke ihn zu verlieren, bringt mich auch
noch jetzt zum Weinen. Er ist wie mein Baby und von Anfang an sind wir ein Herz und eine Seele.
Ich habe dann etwas recherchiert und wollte wissen wie der Krebs zu Stande kommt, und was lese ich natürlich?? Dieser Krebs entsteht durch Impfungen und deswegen sollte man Katzen NICHT am Nacken impfen lassen.
Ich wusste das natürlich nicht, woher auch? Bin ich der Arzt? Nein, ich vertraue aber mein Kater dem Arzt an und ich gehe auch davon aus dass er das richtige macht.

Nach 4 Monaten kam der Krebs wieder. Wir haben ihn dann nochmal Operieren lassen, dieses Jahr im Januar. Die eine Ärztin meinte natürlich gleich das Chemo eine Möglichkeit wäre den Krebs zu heilen. Im Internet steht aber das die Chemo NUR das Leben für 1-2 Jahre verlängern soll und dafür quäle ich meine Katze nicht. Das habe ich ihr dann auch gesagt und sie meinte dann nur ja, stimmt auch wieder in Afrika hungern Kinder und dann soll man noch eine Chemo für ein Tier bezahlen.
Ich dachte ich spinne und in dieser Situation denkt man nicht an die Hungernden Kinder in Afrika! Ich dachte echt sie will mich verarschen, dieses blöde Miststück!! *Sorry für die Wortwahl*
Seitdem lasse ich meine Katze auch nicht mehr von ihr behandeln.

Ja und jetzt 4 Monate später hat sich fast an der Narbe so ca. 4cm entfernt eine Wunde stelle gebildet und durch das lecken kann es nicht wirklich heilen und es blutet fast täglich. Kann sowas auch durch den Krebs entstehen?? Ich weiß halt nicht ob das eine Verletzung ist oder durch den Krebs entstehen kann.
 
07.05.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Fibrosarkom . Dort wird jeder fündig!
Ilva

Ilva

Beiträge
66
Reaktionen
1
Oh.. man das ist echt hart!:d038:

Ich hatte vor 20 Jahren eine Katze die an der Stelle wo immer die Tollwutimpfung erfolgte, ein Impftumor entwickelte. Etwa ein Jahr, praktisch fast direkt zum Zeitpunkt an dem erneut die Impfung anstand. Ich hab meine Katzen immer jedes Jahr impfen lassen. Paula, war fast 14 und sie wurde auch nicht immer in den Nacken geimpft, sondern auch in die Flanken, aber sie wurde eindeutig zu oft geimpft. Ich hab das Fibrosarkom nicht mehr entfernen lassen, es war als wir es als kleinen "Gnubbel" unter der Haut, der Tierärztin zeigten schon in die Muskulatur und tiefen Blutgefässe eingewachsen und Paula hätte ihr rechtes Hinterbein verloren, wir hätten es amputieren lassen müssen. Da Paula ausserdem noch ein chronisches Nierenleiden hatte, hab ich sie als der Tumor zu groß wurde und sie Probleme beim Laufen bekam, erlösen lassen. Seit dem, hab ich Impfungen immer sehr kritisch betrachtet, aber durch die Tierärzte wurde ich immer wieder beruhigt und bin dann bald dazu übergegangen meine Katzen wieder jährlich impfen zu lassen..bis zum letzten Jahr, als mein Rubin, aufgrund der Tollwutimpfung, erst drei Wochen nach der Impfung, einen "Impknubblel" bekam, der sage und schreibe 8 Wochen nicht kleiner wurde, bis unsere Tierärztin ihn entfernte. Gott sei Dank, war er nicht bösartig, aber das Labor, in das er zur Untersuchung ging, warnte, vor erneuter Impfung gegen Tollwut bei Rubin. Es hiess, er dürfe sein Leben lang nichtmehr mit dem Adjuvans welches immer in den Tollwutimpfseren enthalten ist, gespritzt werden, wenn wir vermeiden wollen, dass er ein Fibrosarkom bekommt.

Paulas Tumor hat nicht genässt, aber ich weiss, dass es Operationsnarben gibt die Nässen und bluten könhnen, wenn die Haut sehr straff über dem Op.Gebiet vernäht werden musste weil wenig Hautgewebe vorhanden war. Und ich weiss, aus meiner Erfahrung als Pflegekraft, dass es Krebstumoren gibt, die nach aussen bluten und nässen können. Ob das bei Deiner Katze der Fall ist, würde ich von einem Tierarzt abklären lassen. So traurig es ist, Fibrosarkome wachsen ziemlich schnell und bevor an der gleichen Stelle wieder ein Tumor nachwächst oder schon gewachsen ist, würde ich das auf jeden Fall untersuchen lassen.

Ich drück ganz doll die Daumen, dass Deine Mietze dort nur die Narbe gereizt hat und darunter alles gut ist !
 

Schlagworte

katze tollwutimpfung fibrosarkom

,

impftumor bei katzen

,

impftumor

,
fibrosarkom bei katze im nacken
, impfkarzinom katze, finrosarkom an alter op narbe, fibrosarkom katze blutet, katze impftumor, katze fibrpsarkom hart, narben an katzennacken, fibrosarkom nässt, fibrosarkom katze nässt, katze impfkarzinom , warum bekommen katzen durch impfungen im nacken tumore, fibrosarkom wieder impfen lassen