16 Jahre alten Kater, neue Katze hinzu?

  • Autor des Themas deonkel
  • Erstellungsdatum
D

deonkel

Beiträge
2
Reaktionen
0
Servus,

Sind neu hier und haben auch gleich eine Frage.

Wir haben einen 16 Jahren Alten Kater der von Anfang an alleine war, jetzt sind wir am
über legen ob wir ihn einen Gefährten an die Seite tun.

Nun stellt sich aber die Frage ob es gut ist ihm in seinen alter noch einen Gefährten zu geben?
Was für eine sollte man dann nehmen ehr ein Jungtier oder lieber einen Gleich Alter?
Vom Charakter her ist er etwas schwierig ist nenn Verwöhnter Rothaar Kater der trotz seines Alters noch recht mobil ist aber von uns sehr schnell gelangweilt ist.

Vielen Dank schon mal für euche Hilfe.
 
24.05.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: 16 Jahre alten Kater, neue Katze hinzu? . Dort wird jeder fündig!
Lady of Camster

Lady of Camster

Beiträge
7.019
Reaktionen
255
Da der Kater nun 16 Jahre ohne andre Katzen war (oder ist er Freigänger?), ist das extrem schwierig zu beurteilen ob er überhaupt noch mit einem Gefährten klar kommen würde.

Habt ihr euch schon überlegt was ihr macht, wenn es nicht klappen sollte?

Als Zweittier würde ich einen sozialen Kater in ähnlichem Alter dazu nehmen. So ab 10 Jahren.
Er sollte weder zu ängstliche sein, noch zu dominant.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
39.908
Reaktionen
2.967
Das würde ich persönlich nicht machen! Der Kater ist sehr alt und würde von dem Stress womöglich noch krank werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Zusammenführung noch funktionieren würde halte ich für sehr gering.
 
Bailey87

Bailey87

Beiträge
347
Reaktionen
0
Hallo!

Das ist wirklich keine leichte Entscheidung, die ihr da zu fällen habt.....

Vlt kurz ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht:
Mein Verlobter und ich haben seinen (mittlerweile unseren :) ) damals 10 jährigen Kater Marley tatsächlich noch vergesellschaftet. Mir tat der arme Tropf einfach so leid,wie er Tag für Tag alleine war, da lag und eigentlich nur schließ, fraß und unglücklich wirkte.
Die Vergesellschaftung war schwierig. Das lag zum einen an Neuzugang Bailey, die wir aufgenommen hatten ( Notkatze aus schlechten Verhältnissen), zum anderen aber auch an Marley.
Jahrelang hatte er keine Katze mehr gesehen und wusste nicht wie er sich verhalten sollte, wir haben über 4 Monate gebraucht bis sich die beiden wirklich halbwegs entspannt akzeptierten.
Problematisch war dabei unter anderem, dass Marley schlichtweg kein "kätzisch" mehr konnte und auch freudig beschwingt auf eine offensichtlich gestresste, angriffsbereite Bailey zuging ohne zu wissen was ihm da blühte.
Es gab also viele Kommunikationsprobleme zu Beginn!
Die Zeit war sowohl für uns als auch vor allem für die beiden Katzen wirklich schwierig und nervenaufreibend.

Wir haben uns auch nur dazu entschlossen es zu probieren, da Marley eine Seele von Tier ist und ein komplett ausgeglichenes, pazifistisches und fast schon fatalistisches Gemüt hat. Und das ist ja nun nicht immer die Norm bei Katzen.


An sich würde ich eher dazu tendieren dir von einer Zusammenführung abzuraten aufgrund des Alters des Katers. Aber das nur unter Vorbehalt, da man aufgrund deines Posts deinen Kater natürlich nicht einschätzen kann. Und auch wenn man glaubt, sein Tier zu kennen: In Extremsituationen kann es dann doch ganz andere Seiten zum Vorschein bringen, die man bis dato noch nicht kannte.
Und so eine Zusammenführung kann eine Extremsituation für ein Tier bedeuten, das 16 Jahre ohne kätzischen Kontakt war.

Solltet ihr euch doch für eine Zweitkatze entscheiden: Bitte bereitet euch dann im Vorfeld ausgiebig vor und lasst vor allem ganz viel Vorsicht bei der Auswahl der Zweitkatze walten. Damit steht und fällt möglicherweise die erfolgreiche Zusammenführung.
Natürlich müsste es vom Alter stimmen sowie vom Aktivitätsniveau und auch den generellen Charakterzügen.
Auf jeden Fall sollte es ein wirklich gut sozialisiertes Tier sein, das bestenfalls gutmütig, "geduldig" aber auch willensstark ist, ein ausgeglichener Charakter.
 
D

deonkel

Beiträge
2
Reaktionen
0
Ich danke euch für die Antworten.

@Lady of Camster

Er ist ein reiner Hauskater.


@Bailey87

Wenn bei euch das schon so schwierig war wird es bei uns ja auch nicht besser werden geht ich mal von aus.

Aber Wir werde da noch mal ein paar Tage drüber nach denken ob wir ihn das an tun soll.

MfG deonkel
 
Baylee

Baylee

Beiträge
105
Reaktionen
0
Hallo,

ich denke ebenfalls dass ein 16 Jahre alter Kater sich sehr schwer tun würde mit einem Kumpel. Ich habe zu meinem 9jährigen Kater ein in etwa gleichaltriges Katerchen aufgenommen, er ist jetzt seit 2 Wochen im Haus und es ist ganz schön hart seitdem. Es fliegen sprichwörtlich die Fetzen, und nur ganz langsam scheint es besser zu werden. Jeder mit dem ich gesprochen habe bestätigt dass es schwieriger wird, je älter die Tiere sind.

Wenn du das Gefühl hast dass du/ihr dem Kater als Bezugsperson/en genügt dann würde ich besser kein Risiko eingehen.
 
S

Shaheena

Beiträge
1.535
Reaktionen
11
Ich denke auch, es wäre besser, Ihr bereitet ihm einen schönes ruhiges Seniorenleben und lasst ihm seine Seelenruhe. Eine andere Katze in seinem Revier wäre für ihn höchstwahrscheinlich keine Freude sondern Stress.
 
T

Theresia

Gast
Servus,

Sind neu hier und haben auch gleich eine Frage.

Wir haben einen 16 Jahren Alten Kater der von Anfang an alleine war, jetzt sind wir am über legen ob wir ihn einen Gefährten an die Seite tun.

Nun stellt sich aber die Frage ob es gut ist ihm in seinen alter noch einen Gefährten zu geben?
Was für eine sollte man dann nehmen ehr ein Jungtier oder lieber einen Gleich Alter?
Vom Charakter her ist er etwas schwierig ist nenn Verwöhnter Rothaar Kater der trotz seines Alters noch recht mobil ist aber von uns sehr schnell gelangweilt ist.

Vielen Dank schon mal für euche Hilfe.
Warum kommst du gerade jetzt nach 16 Jahren Einzelhaft für den Kater auf die Idee eine neue dazu zutun? Kann ich nicht nachvollziehen.:roll:
 

Schlagworte

katzen senioren neue katze

,

neuer gefährte fur sehr alte katze

,

alte katze gefährte