Kitten, etwa 16-18 Tage alt-Hündin hilft bei Aufzucht

  • Autor des Themas Opusinchen
  • Erstellungsdatum
Opusinchen

Opusinchen

Beiträge
150
Reaktionen
10
Hallo ihr Lieben,

ich habe seit Donnerstag einen kleinen Fundkater aufgenommen,
dessen Mama wohl überfahren wurde. Er kam zusammen mit seinem Bruder,
welcher allerdings bereits einige Stunden später gestorben ist. Waren leider
beide sehr ausgekühlt.

Nun habe ich ihn bis heute durch bekommen und mache mir dennoch einige
Sorgen.
Würde zudem gerne genau/er wissen, wie alt er wohl ist, und ob das so gut ist,
wenn meine Hündin mir bei der Aufzucht hilft.

Kurz die Grunddaten:
-hat bereits sichtbar-und fühlbare Zähnchen
-wiegt momentan um die 260g (vorgestern noch 216g, Zunahme passt also)
-Augen sind klar, er erkennt mich und seine Co-Ziehmama (Aussie Mix)
-ist sehr agil, läuft auch fleißig, wenn auch noch etwas wacklig

Was schätzt ihr, wie alt er ist?

Zur Hunde-Frage:
Die Gute ist knapp 1 Jahr alt und hat sich direkt in ihn verliebt,
sprich sie putzt ihn, macht ihn sauber und seit 2 Tagen säugt sie ihn sogar
(tatsächlich ist bei ihr die Milch eingeschossen).
Ist das für ihn eher gut, oder eher schlecht?

Und die Frage, die mich am meisten beschäftigt: Wann kann ich mir sicher sein, dass
er es tatsächlich schafft?

Danke schonmal für eure Mühe,
LG
Opus und Mr. Murph
 
02.06.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kitten, etwa 16-18 Tage alt-Hündin hilft bei Aufzucht . Dort wird jeder fündig!
Westpark-Nic

Westpark-Nic

Beiträge
2.055
Reaktionen
399
Wenn schön Zähnchen da sind, müsste er so ca. 3 Wochen alt sein - dafür ist das Gewicht aber extrem niedrieg. 260g wäre jetzt so ein Gewicht nach 8-10 Tagen, je nach Geburtsgewicht.

Ich würde den Kleinen dringend einem TA vorstellen (einem, der sich mit Saugwelpen auskennt !!! ). Wenn sein Bruder schon an Unterkühlung gestorben ist, kann der Zwerg auch einen Infekt haben. Wenn du es merkst, kann es schon zu spät sein!

Die Hundemilch ist auf jeden Fall nicht gut, weil die Zusammensetzung nicht wie Katzenmilch ist und deshalb eher schädlich ist. Welchen Effekt eine Aufzucht durch einen Hund auf die Sozialisierung hat, kann ich nicht beurteilen - aber sicher immer noch besser als gar kein tierischer Gefährte.

Füttere den Zwerg mit hochwertiger Katzenaufzuchtsmilch (KMR oder Mammilac) - und verusch zu verhindern, dass er bei dem Hund trinkt (im Zweifelsfall braucht der Hund einen Body) - kuscheln kann er ja.

Grüße,
Nic
 
Borealis

Borealis

Beiträge
1.792
Reaktionen
56
So viel anders ist die Zusammensetzung von Hundeaufzuchtmilch auch nicht. Auf jeden Fall wesenltich besser als die Milch von irgendeinem Pflanzenfresser. Wenn man noch etwas Taurin zugibt, dann kann man die auch nehmen. Nur Katzenaufzuchtmilch wäre noch besser.

Mit den 3 Wochen würde ich mich anschließen.
 
Opusinchen

Opusinchen

Beiträge
150
Reaktionen
10
Huhu ihr Lieben,

da müsst ihr etwas falsch verstanden haben.
Meine Hündin HILFT lediglich bei der Aufzucht, sprich: sie putzt und umsorgt ihn,
und er darf an ihre Zitzen, aaaber ich gebe ihm natürlich nach wie vor KMR dazu.
Momentan alle 3 Stunden.

Er hat nun innerhalb von 4 Tagen rund 85 Gramm zugenommen,
spielt, frisst wie ein irrer (bzw trinkt) und putzt sich bereits :D

War heut Morgen mit ihm beim TA (wobei er vor Aushändigung durch das TH an mich <<bin Pflegestelle) bereits durchgecheckt wurde. - Mein Doc ist sehr zufrieden, hat ihn entwurmt und uns für nächste Woche zum Impfen wieder bestellt.
Laut ihm ist es alles andere als schädlich, wenn Frau Hund mitmischt ;)

Hat sich also alles geklärt und ich denke, ich bekomme ihn sicher durch.

*wink*
 
Westpark-Nic

Westpark-Nic

Beiträge
2.055
Reaktionen
399
da müsst ihr etwas falsch verstanden haben.
Meine Hündin HILFT lediglich bei der Aufzucht, sprich: sie putzt und umsorgt ihn,
und er darf an ihre Zitzen, aaaber ich gebe ihm natürlich nach wie vor KMR dazu.
Momentan alle 3 Stunden.
Ich denke nicht, dass wir es falsch verstanden haben ;-)
Die Sozialisation durch den Hund ist mit Sicherheit gut - bedenklich fand ich jetzt nur das Trinken der Hundemilch (du hattest ja gesagt, dass bei dem Hund Milch eingeschossen ist).
Borealis findet das ja eher unbedenklich - und das ist wieder ein typisches Beispiel für: frag drei Züchter und du bekommst fünf Meinungen :mrgreen:

Ich kenne nur eine Geschichte, wo ein Zuchtanfänger von einem TA (ob aus Versehen oder aus Unkenntnis) Hunde- statt Katzenaufzuchtsmilch bekam und die Babys deshalb fast verstorben wären.

Wenn trotzdem hauptsächlich mit KMR gefüttert wird, ist es sicherlich unebdenklich. Und die Zunahme ist doch vollkommen ok!

Weiterhin viel Glück bei der Aufzucht!!

Grüße,
Nic
 

Schlagworte

kann eine hündin kitten

Ähnliche Themen