Kater-Katzen-Gespann funktioniert nicht mehr

  • Autor des Themas MademoiselleMomo
  • Erstellungsdatum
MademoiselleMomo

MademoiselleMomo

Beiträge
46
Reaktionen
1
Hallo zusammen,
wahrscheinlich gibt es zum Thema schon x Threads, habe aber jetzt gerade nichts gefunden was wirklich genau auf mein Problem passt.
Ich hab seit Anfang des Jahres meine zwei Fellnasen aus dem TH bei mir. Da ist einmal Mücke, Kater, kastriert, und einmal Momo, Kätzin, auch kastriert, beide sind jetzt ein Jahr alt.
Am Anfang hat es zwischen den beiden gut geklappt, auch wenn er sie zuerst mit seiner Spielerei ein bisschen überrollt hat (er ist sehr gewachsen und jetzt gut doppelt so groß wie sie), aber wir haben die beiden auch seperat voneinander viel beschäftigt, zum Beispiel hatte Mücke
viel Spaß am Tricks lernen/Clickern und apportieren, und sie haben sich auch miteinander beschäftigt und sich gut verstanden.

Seit mehreren Wochen ist es jetzt aber komplett umgeschlagen, eigentlich geht gemeinsam bei den beiden garnichts mehr. Der "Grund" dafür ist der Kater, er jagt Momo, verbeißt sie von Sofa/Kratzbaum/Fressnäpfen/KaKlos und verprügelt sie richtiggehend, wenn er sie erwischt.
Inzwischen müssen wir die beiden nachts komplett trennen, Momo schläft im Schlafzimmer und Mücke im Wohnzimmer. Sie traut sich nur nachts in "Einzelhaft" an Wasser, Futter und aufs KaKlo, und ist dabei durchgängig in Hab-Acht-Stellung, so wie auch den ganzen Tag über wenn der Kater im selben Raum ist. Sie ist dadurch dünn geworden, schreckhaft und pinkelt seit einiger Zeit auch in die Wohnung.
Der Kater zerlegt abgesehen von der Katze außerdem die gesamte Wohnung. Die Tapete fehlt teilweise bis auf den Putz, die Holzbalken im Wohnzimmer sind gesplittert, eine Stehlampe ist geschafft, mehrere meiner Bücher sind nurnoch kleine Fetzen usw. Außerdem greift er mich und meinen Freund inzwischen 90 % der Zeit an, sobald wir ihn anfassen oder in seinem Weg stehen. Meine Kratzer reichen inzwischen bis 2 cm neben mein Auge, und ich bin mit den Nerven vollkommen am Ende.

Meine Meinung: Ich denke, dem Kater geht es nicht gut weil er Freigang braucht (und vllt einen Katerkumpel) um seine Energie abzubauen. Den kann ich ihm mitten in Essen aber nicht bieten. Ihn so zu halten kommt mir aber nicht fair vor, und auch für die Katze und uns ist die Situation untragbar geworden. Was mach ich jetzt? Wenn irgendjemandem da noch irgendetwas zu einfällt, wäre ich sehr sehr dankbar!

Liebe Grüße!

EDIT: Spielen und Clickern mit dem Kater ist nicht mehr möglich, da er uns entweder angreift oder vollkommen passiv ist. TA haben wir auch schon durch, beide Katzen sind gesund!
 
Zuletzt bearbeitet:
02.07.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kater-Katzen-Gespann funktioniert nicht mehr . Dort wird jeder fündig!
WhiskysMensch

WhiskysMensch

Beiträge
12.857
Reaktionen
25
Ich hätte jetzt auch darauf getippt, daß er evtl. Freigang kennt und braucht. Was sagen denn die TH-Leute dazu?
 
MademoiselleMomo

MademoiselleMomo

Beiträge
46
Reaktionen
1
Ich hätte jetzt auch darauf getippt, daß er evtl. Freigang kennt und braucht. Was sagen denn die TH-Leute dazu?
Hallo, die Leute vom TH fand ich, ich muss es leider im Nachhinein feststellen, unter aller Kanone. Laut denen ist der Kater ein schüchternes Hemdchen, das keinen Freigang benötigt, und die Katze wäre die lebendige, weshalb sich der Geschlechterunterschied aufgehoben hätte. Jetzt ist es zu 100 % unterschiedlich, und da sitz ich.. :roll:

EDIT: Ob die Katzen Freigang schon kennen konnte mir dort niemand mitteilen, aber es sei auch nicht so wichtig, weil beide schon extrem jung ins TH kamen.
 
OceanSoul

OceanSoul

Beiträge
5.548
Reaktionen
24
Freigang oder wirklich einen Katerkumpel, falls es denn nicht am fehlenden Freigang liegt.

Hier wars ähnlich, bis auf die Tatsache, dass Snickers nicht ganz so kratzbürstig war und sich von mir dauerbespaßen hat lassen.
 
MademoiselleMomo

MademoiselleMomo

Beiträge
46
Reaktionen
1
Freigang oder wirklich einen Katerkumpel, falls es denn nicht am fehlenden Freigang liegt.
Hey, einen Katerkumpel hab ich schon in Betracht gezogen, aber das wird zum einen räumlich einfach sehr eng mit drei Katzen, und außerdem hab ich doch sehr Sorgen um die kleine Momo, denn mit zwei Randalekatern glaube ich nicht wirklich, dass sie sich, so ängstlich und schüchtern wie sie ist, dann besser fühlt...
Aber um ihm den fehlenden Freigang zu bieten, müsste ich ihn abgeben. Mein Freund ist inzwischen davon überzeugt, dass wir das tun müssen, und ich liebe Mücke zwar sehr, aber ich wüsste so langsam trotzdem keine weitere Lösung mehr.
 
OceanSoul

OceanSoul

Beiträge
5.548
Reaktionen
24
Wie viel Platz habt ihr denn?

Was mich auch noch interessieren würde, ist, wie du dich verhälst, wenn Mücke auf Momo los geht.
Ich halte mich zwar auch meistens an den Rat "Lass sie das unter sich ausmachen", werde aber nicht tatenlos bei zusehen, wie mein Kater hier klein Bounty unterdrückt und ihr die Angst ins Gesicht geschrieben steht. Ich habe das Gefühl, dass ihr meine Reaktion, also ein ganz klares Nichtdulden von solchen Machtkämpfen ihres Bruders, etwas mehr Sicherheit ihm gegenüber und auch gegenüber unserem Neuzugang Milky gegeben hat.
 
MademoiselleMomo

MademoiselleMomo

Beiträge
46
Reaktionen
1
Ca 60 m² mit Bad und allem, leider nicht allzu viel Platz um in die Höhe zu bauen, was ich immer als wichtiger empfand...

Was mich auch noch interessieren würde, ist, wie du dich verhälst, wenn Mücke auf Momo los geht.
Also ganz am Anfang, als klar war, dass der Kater bloß etwas rabiater spielt als sie, hab ich erstmal gewartet, dass sie die Rangfolge unter sich ausmachen und sich arrangieren.
Aber sobald er anfing auf sie loszugehen, sie zu beißen und zu scheuchen etc, war ich hauptsächlich damit beschäftigt ihn zurückzupfeifen. Heißt: Autoritätes "Nein!", half auch erst, da er Kommandos an sich sehr gut beherrscht und sehr wohl weiß was ich will. Als nächstes in Verbindung mit Blumenspritze, um ihn wegzuscheuchen. Und naja, jetzt hilft auch das nicht und ich komme mir so langsam vor wie ein aufgescheuchtes Huhn, wenn ich armwedelnd hinter dem Kater her bin, da der mich ja inzwischen völlig ignoriert bzw angreift. Warum fragst du, meinst du, da hab ich völlig falsch gehandelt? :oops:
 
OceanSoul

OceanSoul

Beiträge
5.548
Reaktionen
24
Gut in die Höhe bauen lässt sich auch auf 60m2 ;-)

Ich würde schätzungsweise ab einem gewissen Punkt ähnlich reagieren..Deshalb kann ich da nicht all zu viel sagen.

Eins ist allerdings sicher: Die Situation ist für euch so nicht tragbar. Ich persönlich würde es auf jeden Fall mit einem zweiten Kater versuchen, da ich meine niemals kampflos hergeben könnte ;-) Aber eure Situation ist ja schon so "festgefahren", dass ich auch nur gaaaanz schlecht beurteilen kann, ob das überhaupt was bringt.

Warten wir mal auf unsere Profis hier :)
 
Paule

Paule

Beiträge
4.357
Reaktionen
119
ich würde auch zusehen das ein katerkumpel dazu kommt. meistens sind die kater dann miteinander ausgelastet, vorausgesetzt man findet den passenden raufkumpel. die findet man am besten im tierschutz mit pflegestellen. dort leben die katzen unter deutlich realistischeren bedingungen. in tierheimen ist es oft das problem das katzen sich nicht so ziegen wie im neuen zuhause.

lies dir das mal durch:
http://haustierwir.blogspot.de/2011/06/katzen-kater.html
 
MademoiselleMomo

MademoiselleMomo

Beiträge
46
Reaktionen
1
Erst mal danke für alle Antworten bisher :)

ich würde auch zusehen das ein katerkumpel dazu kommt. meistens sind die kater dann miteinander ausgelastet, vorausgesetzt man findet den passenden raufkumpel.
Ja, ich habe das ja auch in Betracht gezogen, weil mir inzwischen klar ist, dass wir da großen Mist gebaut haben als wir uns Katze + Kater statt ein gleichgeschlechtliches Pärchen geholt haben...
Aber ich glaube nicht wirklich, dass noch ein Kater Mückes Drang nach draußen und nach viiiiel Platz (er geht hier praktisch die Wände hoch, öffnet sich sämtliche Türen und haut auch gern mal in den Hausflur ab) abhelfen würde. Dann finde ich drei Katzen hier einfach zu viel und noch dazu kommt, dass ich mit zwei halbstarken Raufkatern nicht wirklich beruhigter um Momo bin...
 
S

Schattenkatze

Beiträge
2.769
Reaktionen
8
Erst mal danke für alle Antworten bisher :)



Ja, ich habe das ja auch in Betracht gezogen, weil mir inzwischen klar ist, dass wir da großen Mist gebaut haben als wir uns Katze + Kater statt ein gleichgeschlechtliches Pärchen geholt haben...
Aber ich glaube nicht wirklich, dass noch ein Kater Mückes Drang nach draußen und nach viiiiel Platz (er geht hier praktisch die Wände hoch, öffnet sich sämtliche Türen und haut auch gern mal in den Hausflur ab) abhelfen würde. Dann finde ich drei Katzen hier einfach zu viel und noch dazu kommt, dass ich mit zwei halbstarken Raufkatern nicht wirklich beruhigter um Momo bin...
Dann gibt es keine Alternative zur Abgabe, einer der beiden Katzen!
 
OceanSoul

OceanSoul

Beiträge
5.548
Reaktionen
24
Mh..ich verstehe deine Sorgen. Mir ging es ja ähnlich. Was passiert, wenn ich Snickers einen Katerkumpel besorge und Bounty dann komplett untergeht?
Deshalb hab ich mich auf die Suche nach einem Kater gemacht, der genau so viel Pfeffer im Hintern hat, wie Snickers, aber dennoch sehr sozial ist. Ich bin bei einer Orga die Katzen aus Spanien vermittelt fündig geworden. Milky war allerdings schon ein paar Monate in Deutschland auf PS. Innerhalb von kürzester Zeit waren sich Snickers und Milky aber so was von einig :mrgreen: und machen jetzt den lieben langen Tag Jungssachen. Prügeln, jagen, toben, zusammen den Wertstoff untersuchen, Kartons kaputt beißen, verstecken spielen oder unternehmen Streifzüge Schulter an Schulter ganz Macho-mäßig.
Snickers hat von diesem Moment an aufgehört mich zu terrorisieren. Er wirft sich nicht mehr gegen Türen, wenn ich mal keine Zeit für ihn habe und kratzt auch nicht mehr stundenlang an der Wohnungstür. Wir sind heute um halb acht aufgestanden, es gab fressen und seit daher seh ich die zwei nur zusammen (oder ich hör ihr Katergejaule^^)

Bounty hatte vor Milkys Einzug schon sehr wenig Interesse daran viel mit Snickers zu spielen. Ihr ist die neue Situation auch nicht einfach gefallen, aber Milky hat sich wirklich sehr vorbildlich verhalten. Er kann sich auch viel besser auf Bounty einstellen, als ihr eigener Bruder.
Natürlich dauert es noch seine Zeit bis sich alles komplett eingespielt hat, aber ich bin guter Dinge. Ich bin mir in der Zwischenzeit sicher, dass Milkys Einzug das beste war, was uns passieren konnte. Ich hab zwei ausgelastete Kater und eine ruhige Katze, die dazu kommt, wenn sie Lust hat.

Ob dein kleiner wirklich einen Drang nach draußen hat kann ich dir leider nicht sagen. Hier war es einfach nur Langeweile.
 

Schlagworte

katze schreckhaft geworden

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen