Hilfe, Vermiter muss sich das mit der Katze überlegen

  • Autor des Themas Nellykitty
  • Erstellungsdatum
Nellykitty

Nellykitty

Beiträge
53
Reaktionen
0
Hallo,

ich weiß nicht ob ich hier richtig bin.
Es geht darum das wir umgezogen sind zum 01.08.
Wir hatten anfänglich nicht gefragt wie es mit Katzenhaltung aussieht da ich meine Süsse zu meiner Oma gegeben habe, da sie dort unbedenklich Freilauf haben kann.

Wir wohnen zwar in einer ruhigen Gegend, aber direkt vor der
Tür ist eine Straße und der Garten hinten ist so hoch ummauert, das ich Angst hatte, sie würde automatisch Richtung Straße rennen.
Aber das ist auch gerade egal.

Das Problem ist, das meine Oma jetzt gestorben ist. Die einzige Möglichkeit ist, sie zu mir zurück zu holen.
Jetzt hab ich gestern die Verwaltung (ZBI AG bzw. ZBVV) angerufen und unsere Verwalterin, die laut ihren Aussagen 500 Wohneinheiten betreut, konnte uns nicht beantworten ob wir sie nehmen dürfen oder nicht.

Unsere Sorge ist jetzt, dadurch das es Neubau ist und EXTREMST viele Mängel in der Wohnung waren und die Verwalterin schon genervt ist das wir wöchentlich zweimal nen neuen Mangel ankündigen, sie uns einen reinwürgen will.

Kennt sich jemand da aus? Ich hab die unterschiedlichen Urteile schon gelesen. Aber welche Möglichkeiten haben die, die Katze zu verbieten? Allergisch ist im Haus niemand.

Ich verzweifel gerade daran solange warten zu müssen bis die sich melden :(
Zumal am nächsten Samstag meine Maus zu mir kommt.
 
23.08.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Hilfe, Vermiter muss sich das mit der Katze überlegen . Dort wird jeder fündig!
S

sannic.

Gast
guten morgen .
also meiner Kenntnis nach,darf ein Vermieter das halten von Katzen im angemessenen Rahmen
nicht mehr verbieten.das Tier wird nicht neu angeschafft sondern war schon vorhanden,so dass
niemand dich zwingen kann-sie abzugeben.

LG

ps.was steht denn im mietVertrag?
da muss ausdrücklich stehen dass das halten von Katzen verboten ist.
steht das da nicht brauchst du dir keine sorgen machen und kannst sie holen
ohne darüber zu informieren
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Nellykitty

Nellykitty

Beiträge
53
Reaktionen
0
Im Mietvertrag steht wortwörtlich:

(4) Das Halten von Haustieren bedarf der Zustimmung des Vermieters, die nur aus sachlichen Gründen (z.B. Beeinträchtigungen der Mietsache, Störungen Dritter) versagt werden kann. Keine Zustimmung bedarf die Haltung von Kleintieren (wie z.B. Ziervögel, Zierfische, Hamster, Schildkröten) in ortsüblichem Umfang.

Die Zustimmung kann aus wichtigem Grund widerrufen werden (z. B. bei Gefährdung oder unzumutbarer
Belästigung anderer Mieter).
 
Y

YuT

Gast
@ sannic das was Du da schreibst gilt meines Wissens nach nur für reine Wohnungskatzen, durch welche sich unmittelbare Nachbarn nicht gestört fühlen können...Wie das mit Freigängern ist weiss ich leider nicht...
 
S

sannic.

Gast
damit bist du auf der sicheren Seite.
da deine Katze weder Lärm macht noch andere Mieter stört oder gefährdet,können sie dir die Katze nicht
verbieten.habe e ben eine Freundin gefragt-RechtsanwaltsHilfe- sie meinte,Katzen fallen unter die kleinTierVerordnung wie Kaninchen und co.kein Gericht würde dem Vermieter in dem falle recht geben was abschaffen der Katze oder kündigen aufgrund einer Katze.
also.hol deine süße .die können dir nix.

bei Freigang der nur in einem gemeinschaftsGarten gewährleistet werden kann,
müssen alle GartenNutzer damit einverstanden sein.
also die Nachbarn fragen,ob es jemanden stört.

aber wie ich es verstanden ehab ist sie sich noch nicht sicher die Katze
raus zu lassen.
 
Nellykitty

Nellykitty

Beiträge
53
Reaktionen
0
Das mit dem Kleintier stimmt nur bedingt.
Gesetzlich ist sie eins, Mietrechtlich aber leider nicht. Im Mietrecht ist es verankert das nur Tiere in Behältnissen bzw. eingeschlossen als Kleintiere gelten.

Ich habe bisher kein Urteil gesehen das eine Katze in einer 3 Zimmer Wohnung mit 85 qm² verbietet.
Ich hab vorsorglich auch dem Mieterschutzbund eine Mail mit Kopie des Mietvertrages geschickt. Ich habe sogar dem Geschäftsführer gestern geschrieben und erstaunlicher Weise eine Antwort bekommen und er will sich drum kümmern. Ich hab ihm gesagt das ich sehr an dem Tier hänge.

Eigentlich stell ich mich gerade auf so ziemlich alles ein.

Ich bin einfach total fertig. Ich bin fast nur am heulen, zittern, hab herzrasen. Ich hänge wirklich extrem an der Kleinen und es würde mir das Herz brechen wenn ich sie jetzt nicht behalten kann.
 
S

sannic.

Gast
ich würde die Maus einfach holen,was soll passieren?
sie können dich nicht zwingen das Tier abzugeben .und eine kündigungsklage wegen
einer Katze? Glaube mir ,das macht keiner.
hab immer Katzen gehabt,mittlerweile die 6.Wohnung in 20 Jahren.
hab die Katzen immer erst mitgenommen und dann mal irgendwann den Vermietern gemeldet.
glaub mir bitte ,dass dir nix passieren kann wenn die Maus bei dir einzieht.
 
wuusel

wuusel

Beiträge
1.209
Reaktionen
3
Aber wenn doch im Mietvertrag steht, dass die Haltung einer Katze nur nach Einverständnis gestattet ist kann das bei Ablehnung zu einer fristlosen Kündigung führen. Habe ich so mal im Internet gelesen.
 
Nellykitty

Nellykitty

Beiträge
53
Reaktionen
0
Da es sich hier um die ZBVV handelt und das auf gut deutsch ein "dr....laden" ist (haben wir leider auch erst im Nachhinein festgestellt) gehe ich davon aus, das die zu allem bereit sind.
Auch zu einer Kündigungsklage wegen einer Katze. Vor allem so genervt und zickig wie die Verwalterin reagiert.

Wir würden uns ja auch direkt ne neue Wohnung suchen. Aber laut Vertrag sind wir auf 12 Monate verpflichtet dort zu bleiben.

Ich hoffe einfach das der Geschäftsführer nen Auge zudrückt. Wir haben so viel Stress und Ärger und rennen wegen den Mängeln irgendwas hinterher.... da soll er als "wiedergutmachung" einfach mal JA sagen zu der Maus. Zumal sie noch NIE unsauber war, geschweige denn laut oder sonstwas.
 
S

sannic.

Gast
dazu muss ganz genau stehen dass das halten von Katzen nicht oder nur mit Zustimmung der Vermieter erlaubt ist,stehen.wenn das nicht ausdrücklich darin geschrieben steht ,kann niemand etwas machen.
 
Nellykitty

Nellykitty

Beiträge
53
Reaktionen
0
Stimmt... Katze ist nicht erwähnt.
Aber wird damit auch gemeint.
Ist halt die Frage ob das was ändert.
 
S

sannic.

Gast
ich denke schon dass du die Katze halten darfst.

aber mal was anderes-verpflichtend 12 Monate da wohnen zu bleiben .
das dürfen die!?
hab ich noch nie gehört
 
T

Tonya

Beiträge
45
Reaktionen
0
Also sannic., ich finde deine Tipps hier extremst bedenklich. Es kann in Ordung gehen, der Passus im Mietvertrag ist, zumindest wenn die Katze in Wohnungshaltung soll, vielversprechend. Bei einem Freigänger wäre ich vorsichtig. Da fühlt sich schnell ein Mitmieter gestört.
Aber eine Kündigungsklage wegen unerlaubter Tierhaltungkann und wird durchgeführt. Sowohl meine Eltern, als auch meine Großeltern haben so Messies und Mietpreller erfolgreich rausgeklagt. Das geht innerhalb von drei Monaten. Also viiiiel schneller wie irgendein anderer Kündigungsgrund, wie fehlende Mietzahlung. Wenn die Vermieter sowieso nicht gut auf die TE zu sprechen sind, weil zu 'anstrengend', wäre ich an ihrer Stelle ganz vorsichtig.
Vorsichtig im Sinne von: erst die ENtscheidung abwarten. Wenn die negativ ausfällt, dann zum Anwalt und die Absage prüfen lassen. Die Erlaubnis auf alle Fälle schriftlich geben lassen!

Edith sagt: Ob die Katze ein Kleintier ist, oder nicht, entscheiden die Gerichte komplett individuel!
 
S

Smee74

Beiträge
500
Reaktionen
18
Hmm...ich denke, das kommt auch auf die Verhältnismässigkeit an...
Ich bin zwar dafür, ehrlich miteinander umzugehen, aber betrachten wir das doch alles mal rational:

- die Gesellschaft betreut 600 Wohnungen - hat also einiges zu tun, da hie und da ja auch mal was kaputt geht - kein Wunder also, dass eine Rückmeldung nicht sofort passiert.
- fast jeder Vermieter behält sich ein Mitspracherecht bzgl. Haustierhaltung vor -meist werden aber Tiere in "normaler" Zahl und Ausprägung genehmigt.
- Sollte keine Genehmigung erfolgen und die Katze zieht trotzdem ein, ist das ein RIESEN Aufwand für den Vermieter
a.) Jemand muss erstmal merken, dass die Katze da ist, und den Vermieter informieren (also "petzen")
b.) Der Vermieter muss abmahnen, abwarten, nochmal abmahnen und natürlich immer wieder kontrollieren
c.) Bis hierher haben wir schonmal x-Stunden Aufwand und Anwaltskosten
d.) dann muss gekündigt werden - UND der Mieter muss zum Auszug bewegt werden, ggf. muss eine Räumungsklage angestrengt werden
e.) selbstverständlich geht der Mieter in Berufung und bringt Gutachten bei, dass die Katze keinen Schaden anrichtet, sammelt Unterschriften im Haus, dass die Katze nicht stört, und reicht eine Petition ein, dass er da wohnen bleiben darf (immerhin hat "man" heute ne Rechtsschutzversicherung)
f.) die Wohnung muss renoviert werden, es muss ein neuer Mieter gefunden werden, neue Mietverträge ausgearbeitet werden UND der Vermieter muss Glück haben, dass der neue Mieter seine Wohnung pünktlich zahlt und das Spiel nicht grade von vorn los geht.....

Macht sich ein Vermieter wirklich so viel Arbeit wegen einer Katze ? ;-)))

Ich meine - nicht, dass ich jetzt dazu auffordern würde, die Katze hinter seinem Rücken....na, ihr wisst schon .....
 
Nellykitty

Nellykitty

Beiträge
53
Reaktionen
0
Ich fühl mich halt nicht wirklich wohl.
Alles in allem betreut die komplette ZBVV 17.000 Wohneinheiten.
Nur unsere Verwalterin allein betreut 500.

Mich macht es halt stutzig das sie sonst immer patzig antworten kann und auf einmal:"Oh, ja... hmmm, das muss ich erstmal fragen."

Nen Anwalt hab ich ja vorab schon mobil gemacht. Ich ziehe gerade alle Register mich darauf vorzubereiten das der Laden "Nein" sagt.

Eine "Petze" gibt es. Der Hausmeister. Der kommt zwar nicht täglich, aber er muss sie nur einmal sehen und das Theater ist groß.
 
S

sannic.

Gast
also,ich würde das Prinzip tränendrücken bevorzugen.
Oma ist gestorben,wo soll das arme Kätzchen denn jetzt hin?
sie muss doch ein zuhause haben,usw.
 
S

Smee74

Beiträge
500
Reaktionen
18
..wie gesagt, ich wollte Dir ja nicht raten, das "hintenrum" zu tun, aber halt Mut machen, dass sie eigentlich keinen rationalen Grund haben, das abzulehnen.

Ich weiss ja nicht, wie Du dazu stehst, aber wenn Du Dir Gedanken machst, ihr könntet sie vielleicht "genervt" haben, kannst Du auch die Flucht nach vorn antreten und es ansprechen - ihr quasi mit einer Art "Entschuldigung" den Wind aus den Segeln nehmen und zugleich auf die Tränendrüse drücken, wie Sannic es vorschlägt.
 
Nellykitty

Nellykitty

Beiträge
53
Reaktionen
0
Das habe ich schon.
Ich hab auch gesagt das es mir wegen den Umständen nicht gut geht.
Und dem Geschäftsführer hab ich ja auch gesagt das ich extrem an der kleinen hänge und wir keinen Ärger wollen sondern einfach das Ruhe einkehrt.

Er wollte sich heute melden! Aber das Warten macht unruhig. Ist ja nicht so das ich eh schon Herzrasen hab. Ich bin gestern um 21 Uhr eingeschlafen, immer wieder wachgeworden weil ich Alpträume hatte und heut morgen ging wieder das hämmern in der Brust los. Ich weiß halt einfach nicht was gerade richtig und falsch ist. Ich hab einfach Angst.

Klar kommt sie zu uns wenn die Nein sagen. Aber dann weiß ich halt, das der Stress weitergeht. Und nach 4 Wochen dauerstress weil nichts funktioniert, kann ich einfach nicht mehr. Ich bin am Ende. Müde. Ausgelaugt. Und das mit 26...
 
L

LillyLunaPia

Beiträge
54
Reaktionen
1
Hält denn in dem Haus sonst niemand ein Tier? Kann ich mir gar nicht vorstellen.

Wenn eine Absage kommt, würde ich auf alle Fälle Einspruch einlegen und eine Begründung verlangen. Und das Spielchen kann sich sehr lange hinziehen.

Der Passus im Vertrag liest sich jetzt aber gar nicht so schlecht. Und nur, weil Du eine Mieterin bist, die gerne reklamiert (was ja auch Dein gutes Recht ist), kann er Dir deswegen keine reinwürgen. Das wäre dann nämlich unsachlich. Und würde somit dem Passus zur Tierhaltung widersprechen.

Mach Dich nicht (jetzt schon) fertig. Hier ist noch lange nicht das letzte Wort gesprochen.
 
Nellykitty

Nellykitty

Beiträge
53
Reaktionen
0
Über uns wohnt ein junges Paar ohne Tiere und rechts über uns eine WG aus Studenten.
Gegenüber wohnt eine junge Familie.
Bisher hat keiner nen Tier, aber die zwei Wohnungen ganz oben sind auch noch nicht vermietet.

Ich hatte schon mit unserem Makler telefoniert der die ZBVV öfter betreut und der meinte das der Passus eigentlich eher gegen Hunde ist, da in einem Mehrfamilienhaus sowas ungern gesehen wird. Vor allem wenn die Bellen usw. Er meinte das EINE Katze in einer EG Wohnung kein Problem sein dürfte.

Ich hoffs. Ich kann da nicht ruhig bleiben.... :cry: Wie gesagt... seit dem Einzug haben wir nur Stress.


Das ist die Nachricht die ich dem Geschäftsführer geschickt habe. Darauf bekam ich ja die Antwort: Ich kümmer mich direkt morgen darum und melde mich dann bei Ihnen.

Sehr geehrter Herr Meißner,

vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Am 24.07.2013 war die Übergabe unserer Wohnung.
Kernsarniert (vorher war es eine alte Metzgerei) und auf den ersten Blick eine wunderschöne Wohnung. Der Makler zeigte alles und wir waren begeistert und wollten diese Wohnung unbedingt.

Doch mit der Schlüsselübergabe und dem Einzug am darauf folgenden Wochenende, kam der Schock:

- keine Tür, inkl. Haustür geht auf noch zu weil alle über den Boden schleifen und erst noch angepasst werden müssen
- die gerade frisch verbauten zweifachisolierten Fenster hatten Blasen und Kratzer von außen die man am Anfang nicht sehen konnte weil die Fenster noch dreckig waren, bzw. vom Makler "Zu vermieten" Schilder dort hingen
- die versprochene Küche ist noch nicht da, weil die Verwaltung verpennt hat das die Wohnung zum 01.08. vermietet wird
- es gibt keine Wärmemengenzähler an der Heizung weil man die ISTA noch nicht beauftragt hat (und das 2 Monate vor Beginn der Heizperiode)
- das Thermostat einer Heizung funktioniert nicht und diese Heizung ist permanent am laufen (auch bei 38°C Außentemperatur im Schatten)
- es liegen offene Kabel im Rolladenkasten so das man dort weder bohren kann, noch Angst haben muss wer da so "gepfuscht" hat
- im Büro funktioniert der Lichtschalter nicht weil am Verteilerkasten die Elektrik falsch verkabelt wurde
- das Kellerschloss wird erst nach mehrfachen Anrufen getauscht und nachdem man laut werden musste und sich vom Hausmeister hat beleidigen lassen müssen
- der Garten wurde versprochen nach 2 Wochen fertig gemacht zu werden und es ist bis heute nichts passiert weil das Angebot von 2500,00 Euro zu teuer ist?!
- der Sicherungskasten ist bzw. war KOMPLETT falsch beschriftet
- Laut Firma L. die für unsere Sanitären Anlagen im Nachhinein verantwortlich sind, wurde die Badewanne von irgendeinem komischen "Pack" eingebaut die von nichts eine Ahnung haben und deswegen hat die Badewanne 1 cm Gefälle und man konnte uns nicht sagen ob die Wanne unten drunter isoliert wurde damit kein Schimmel entsteht. Zitat Sanitärtyp:"Ich würde mit dem Schlimmsten rechnen." Auf Grund des Gefälles, wird die Duschwand nie richtig dicht sein, so das immer Wasser nebenher läuft
- Antennenbuchsen wurden nicht angeschlossen so das man kein Signal bekommen kann um Internet und TV anzuschließen (sprich: das Kabel hing lose im Keller rum)
- das Badezimmer wurde mit weißen Flecken übergeben, die wir: Zitat unser Hausmeister: Mit Spezialreiniger selber wegmachen können
- die Tür im Waschkeller schließt ebenfalls nicht, so das man jederzeit hört wenn eine Waschmaschine (hauptsächlich schleudert) läuft.
- Außenleuchten funktionieren nicht

usw. usw.

Sie sehen, die Liste ist lang. Unsere Verwaltung in Duisburg bekommt (wirklich) wöchentlich Meldung von uns und unseren Nachbarn die zeitgleich mit uns eingezogen sind. Und das einzige was man darauf zu hören bekommt ist: "Wenn Sie ein Problem mit den Mängeln haben, holen Sie sich nen Anwalt der sich mit Mietrecht auskennt."

Ich mein, wir zahlen Miete. Und das nicht gerade wenig. Und wir hinterlegen 1700,00 Euro Kaution. Und irgendwie haben wir das Gefühl es ist kein Ende in Sicht. Uns wurde gesagt die Wohnung wurde von einem Fachmann abgenommen. Davon merkt man aber leider nichts.

Wir möchten um Gottes Willen keinen Ärger. Es soll nur langsam Ruhe einkehren.

Zu allem Überfluss kommt jetzt noch hinzu, dass jemand aus der Familie verstorben ist und ich gern meine Katze doch in die Wohnung nehmen möchte. Sie soll als Hauskatze bei uns leben. Ohne Freigang. Ich hänge an diesem Tier. Ich hoffe Sie verstehen das.

Das einzige was gesagt wurde war: "Ich muss das erstmal nachfragen." Jetzt haben wir und unsere Nachbarn auch, schon gemerkt das Frau A. (Verwalterin unserer Wohnung) extrem genervt auf uns reagiert. Und wir machen uns jetzt die Gedanken das Sie aus Absicht "Nein" sagt. Wir gehen davon aus das sie solche Fragen einfach öfter bekommt und dieses warten macht uns gerade fertig.

Wir fühlen uns einfach überhaupt nicht wohl. Und das obwohl wir eigentlich unsere Traumwohnung im Raum Koblenz gefunden hatten. Nur leider läuft seit dem Umzug zu viel schief....

Trotz allem wünsch ich Ihnen einen schönen Abend.
Ich hoffe auf Antwort.

Viele Grüße
M. M.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schlagworte

katze zugelaufen bremen

,

katzenhaarallergie umzugskosten

,

katze parkett

,
zbi und zbvv
, zbvv hausmeister, welche Schäden können Katzen im Mietobjekt verursachen ?, kleintierverordnung katze

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen