• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Angst um blutspuckende Katze

Becca

Becca

Beiträge
26
Reaktionen
0
Ich war von Montag bis Samstag im Urlaub, mein Vater -der direkt nebenan wohnt- hat sich in dieser Zeit um meinen lieben Kater Bärchen gekümmert. Bärchen war laut Aussagen quietschfidel und gut gelaunt, als ich Samstags um halb zwölf Nachts ankam, war auch der Futternapf leer gefressen.
Er begrüßte mich wie immer, ließ sich streicheln und ein wenig abküssen, weil ich doch so lange nicht da war. Ich wollte ihm etwas zu Essen geben, weil er gebettelt hat, doch als das Essen auf dem Teller lag, hat er nur einige male daran geleckt.
Plötzlich fiel mir getrocknetes Blut an seinem Mundwinkel auf. Und gleich darauf auch, wie sehr der ganze Boden voller Blut ist...Getrocknet zwar, aber überall und nicht wenig...
Er
verhielt sich normal, bis da auf einmal frisches Blut an seinem Schnäuzchen war.
Er begann sehr rasch Blut zu verlieren und als er sich dann mit viel Würgen erbrach und nur Blut herauskam, rief ich Freunde die mich mit ihm in die Tierklinik begleiten sollten. Zu diesem Zeitpunkt hat er sich bereits unter das Bett verkrochen und sah sehr verstört aus.

Die Ärztin hat Bärchen dann auch geröntgt und untersucht mit den Worten er habe massiv Blut verloren und brauche eine Transfusion. Seine Harnwerte im Blut seien nicht gut, auch wenn ich nicht ganz verstehe was das denn bedeutet. Um vier Uhr nachts fuhr ich mit dem Taxi zurück, ich hatte eine Spenderkatze aufgetrieben. Der Plan war eigentlich Bärchen mit dem Blut fit zu kriegen, damit er eine Endoskopie unter Narkose bekommen kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass es etwas Behandelbares ist, sei schließlich da. Die TÄ redete aber bereits vom Einschläfern, da Bärchen nur vor sich hinblute...

Am Morgen bekam ich einen Anruf, es ginge ihm nach der Transfusion so viel besser, er sei eine ausgewechselte Katze. Allerdings solle ich noch einen Spender finden, zur Sicherheit. Genau das habe ich -ich weiß nicht wie- auch geschafft. Am Nachmittag rief ich wieder an, wo ich den Schock bekam: Bärchen hatte wieder geblutet. Nur die zweite Transfusion konnte ihm helfen.
Er sei jetzt stabil, aber schlapp.
Ich habe mich schweren Herzens zum Einschläfern entschieden, sollte er noch einmal Bluten. Ich rief wieder in der Klinik an mit der Bitte mir zu jeder Uhrzeit bescheid zu sagen, ob es ihm schlechter ginge und ich würde dann sofort hinfahren um den schweren Schritt zu gehen.
Nichts kam.
Bis jetzt hat er noch immer nicht mehr geblutet. Er ist stabil und wohl auch einigermaßen wohlauf. Um 16-17 Uhr bekommt er eine Endoskopie und eine Transfusion...

Ich habe solche Anst.
Magengeschwür ist gefallen, aber auch Tumore...
Mein armes Bärchen ist mein ein und alles und ich liebe ihn so sehr...
Ich mache mir solche Vorwürfe, dass ich fünf Tage im Urlaub war bevor es geschah.
Warum habe ich nicht gemerkt, dass es ihm schlecht ging? Er hat normal gefressen, viel und fröhlich gemaunzt, sich geputzt und streicheln lassen. Ich fühle mich so schlecht...
Hat wer Erfahrungen?
 
Zuletzt bearbeitet:
07.10.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Angst um blutspuckende Katze . Dort wird jeder fündig!
S

Shaheena

Beiträge
1.535
Reaktionen
11
Wurde er geröntgt?

Leider kann ich kaum etwas aufmunterndes Schreiben. Meiner erste Katze hat damals auch plötzlich einen Schwall Blut gespuckt. Es stellte sich heraus, das sie einen Tumor am Magen hatte, der aufgeplatzt war. Die Magenwand war wohl auch durchbrochen. Niemand hatte diesen Tumor zuvor bemerkt. Es gab keine Anzeichen, und die TÄ hatte sie sogar drei Wochen zuvor durchgecheckt. Sie war schon 16.

Ich denke, es wäre eine gute Idee zu röntgen und zu gucken, was in seinem Körper los ist. Und dann entsprechend weiter zu verfahren.
 
Becca

Becca

Beiträge
26
Reaktionen
0
Er wurde geröntgt und dabei wurde nichts festgestellt...
Es tut mir sehr leid, dass es mit deiner Katze so ausging...
Wenn man das so hört, bekommt man richtig Angst...Das ist genau das was ich befürchte.
Ich bin doch jetzt schon so allein in meiner Wohnung und bilde mir immer ein das ich gleich sein Pfotentapsen höre, er maunzt oder sich an mich schmiegt.

Ich warte die ganze Zeit auf den Anruf mit dem Ergebnis...
Ich möchte ihn nur wieder daheim haben...
Konnte man bei deiner Katze denn gar nichts mehr machen?
 
Sinatra

Sinatra

Beiträge
296
Reaktionen
1
Ach du grüne neune...

Das klingt ja schrecklich....
Mach dir bloß keine Vorwürfe. Da steckt man einfach nicht drin.
Ist natürlich blöd, dass es gerade nach dem Urlaub passieren musste.
Aber dich trifft da gewiss keine Schuld.

Ich drücke dem kleinen ganz fest die Daumen, dass er wieder okay wird.
 
Becca

Becca

Beiträge
26
Reaktionen
0
Vielen Dank für die aufmunternden Worte!
Auch von Bärchens Seite aus...

Ich mache mir allerdings leider trotzdem Vorwürfe...
Wer weiß, was ich hätte besser machen können.
Und wenn er stirbt, war er die letzten Tage ganz alleine...Dabei vermisst er mich doch immer so.
Mein Vater hat sich zwar dreimal am Tag um ihn gekümmert, aber Bärchen ist ein so anhängliches Baby, dass ich mich schlecht fühle.
Ich will ihn noch nicht verlieren...
Wenn es gar nicht anders geht, möchte ich ihn wenigstens nochmal mit Heim nehmen, damit wir nochmal in unserer vertrauten Umgebung alleine sind...
Er liegt so gerne auf meinem Kopfkissen neben mir...Oder auf meiner Brust...
 
S

Shaheena

Beiträge
1.535
Reaktionen
11
Ich denke, Tumore und derlei müssten doch auf einem Röntgenbild zu sehen sein. Wenn bei Deinem Kater keine Unauffälligkeiten zu sehen sind, muss es doch etwas anderes sein, oder nicht?

Nein, man konnte leider nichts bei meiner Katze machen. Aber wie gesagt, das war offenbar ein ganz anderer Fall.

Mach Dich nicht verrückt und hoffe das Beste.
 
Becca

Becca

Beiträge
26
Reaktionen
0
Ich bin mir nicht sicher, ob ein Tumor auf dem Röntgenbild zu sehen sein muss...
Die Tierärztin hat das ganze aber nicht ausgeschlossen, sondern zu einem sehr wahrscheinlichen Fall gemacht.
Ich warte noch immer auf den Anruf, der die Wahrheit bringt und bin vollkommen fertig.
Ich hab seit Samstag nur ein paar Stunden geschlafen und außer ein paar Bonbons auch nichts zu essen runterbekommen.

Das ist der kleine Mann von seiner charmantesten Seite:
 
Fin Rasiel

Fin Rasiel

Beiträge
337
Reaktionen
6
Huhuu,
das tut beim Lesen schon richtig weh :cry:
Im Prinzip kann aber nur eine Spiegelung des Magens zeigen, was genau dahinter steckt...ich würd nicht aufgeben, bevor eine Diagnose steht...jede Blutung kann aufhören, Wunden verheilen...im Prinzip könnte sogar eine Verletzung der Speiseröhre dahinterstecken, das Blut läuft ja dann auch in den Magen hinab...ich denke mal, dass ein Magengeschwür doch sicher verödet werden könnte...
Ich drück die Daumen, dass es behandelbar ist...ansonsten sag ich: manchmal sehn die Tiere erbärmlich aus, aber würde man jeden Menschen, der bei Krankheit erbärmlich und mitleiderregend aussieht, gleich euthanasieren, dann hätten wir sicher kein Problem mit Überbevölkerung (inkl. mir selbst: lag 1 Woche mit Sepsis und Bauchfellentzündung nach Darm-Op auf der Intensiv...so schlecht wie ich aussah und ich auch auf der Kippe stand, kann ich von Glück sagen, dass hier Sterbehilfe verboten ist)
Ohne gesicherte Diagnose würde ich also die Flinte nicht ins Korn werfen...im Zweifelsfall lieber ne Zweitmeinung einholen. Solange eine Therapie anschlagen könnte, immer einen Versuch starten, vorausgesetzt es gibt eine.
Meine Katze Aki kämpft im Moment auch um ihr Leben und auch da hat man mir eine fiese Verdachtsdiagnose um die Ohren gehauen in der Tierklinik: FIP
Wenn Du magst zu lesen unter https://www.katzen-forum.de/sonstige-erkrankungen/65644-katze-akiko-kaempft-um-leben.html#post1221057
Andere Symptome, andere Ursache, gleiche Frage: erlösen, ja, nein, wann, Diagnose richtig, was wenn nicht usw.
Ich hab diese Katze noch nicht ganz so lange (etwa dreiviertel Jahr) aber es bricht mir das Herz...ich hab insgesamt drei Katzen und bei jeder würde ich solche Qualen leiden (eine ist ne Handaufzucht und sogar schon 15...die pennt auch immer bei mir am Kopfkissen oder mit direktem Körperkontakt)...ich leide echt mit Dir :cry:
Und diese elende Warterei...das Hoffen...das Bangen...irgendwann muss man das worst case szenario gehn lassen, denn ist schlimm genug wenn's denn eintritt, dann lieber die ganze Vorstellungskraft in Tagträume rund um die Rettung des Tieres investieren.
LG Fin
 
S

Shaheena

Beiträge
1.535
Reaktionen
11
Hoffentlich bringt die Endoskopie gute Nachrichten. Vielleicht hat er nur etwas Dummes verschluckt, und sich ein bisschen die Magenwand oder Speiseröhre aufgerissen. Alufolie zum Beispiel kann man auf Röntgenbildern nicht sehen.

Ich hoffe so sehr das Beste für Deinen Kater! Sei in den Arm genommen.
 
Fin Rasiel

Fin Rasiel

Beiträge
337
Reaktionen
6
Ps: "Der sehr wahrscheinliche Fall"...hör mir auf...die hat doch keine Ahnung, solange sie nicht mit ner Kamera reingeguckt hat...ich könnte die Krise kriegen, das hat meinen Tierarzt heute morgen auch schon aufgeregt: muss man die Leute kirre machen, mit solchen Verdachtsdiagnosen, ohne gesicherte Nachweise dafür zu haben???
Die Ärzte der Tierklinik wollen auch aufs verrecken nicht von dem FIP-Mist abrücken, obwohl einiges nicht passt...kriegste doch die Krise, eh !!!:evil:
 
Becca

Becca

Beiträge
26
Reaktionen
0
Vielen Dank, dass du so lieb aufzuheitern versuchst...
Ich hoffe wirklich das allerbeste für Akiko...Das ist doch alles nicht gerecht...
Für eine Zweitmeinung fehlt leider das Geld...
Den Versuch Bärchen bisher zu retten hat mir inzwischen sehr viel mehr Geld abverlangt, als ich überhaupt habe...Ich bin schon dazu übergegangen um Spenden zu betteln, weil ich nicht möchte, dass der Kleine aus finanziellen Gründen stirbt. Das würde ich nicht ertragen.

Ich habe so unendliche Angst....
Aber gleichzeitig traue ich mich gar nicht zu tagträumen...
Als man mir gestern eine kurze Entwarnung gab, habe ich es auch kaum gewollt, aber doch gehofft...Und dann kam der Schlag in die Magengrube...

Wie lange die Katze bei einem wahr, hat mit dem Schmerz den man empfindet nicht unbedingt was zutun...So wie Bärchen mein allerliebster Schatz ist, ist auch Akiko unheimlich wertvoll und ich hoffe, dass die beiden sich nicht allzu früh im Himmel treffen....

Hoffentlich bringt die Endoskopie gute Nachrichten. Vielleicht hat er nur etwas Dummes verschluckt, und sich ein bisschen die Magenwand oder Speiseröhre aufgerissen. Alufolie zum Beispiel kann man auf Röntgenbildern nicht sehen.

Ich hoffe so sehr das Beste für Deinen Kater! Sei in den Arm genommen.
Ich habe das auch so sehr gehofft, aber die TÄ sagte, dass sei das erste Mal, dass sie so viel Blut bei einem Fremdkörper sehen würde...Bärchen wäre ja zweimal beinahe verblutet...
Aber ich kann trotz allem nicht aufhören zu hoffen und bin euch so dankbar für die Aufmunterungen und guten Wünsche. Wir können wirklich alles Glück dieser Welt gebrauchen...
 
Fin Rasiel

Fin Rasiel

Beiträge
337
Reaktionen
6
PPS: ist die denn sicher, dass das Blut aus dem Magen stammt? wenn es im Magen blutet, tropft es kaum aus dem Maul, sondern kommt mit einem Schwall raus beim kotzen...nur mal technisch und physikalisch hinterfragt.
Ich hab als Kind mal Blut gekotzt, nachdem ich nachts im Schlaf heftiges Nasenbluten hatte und einen Großteil des Blutes verschluckt hatte...könnte demnach nicht ein Zahn, die Mund-oder Nasenschleimhaut, geplatzte Äderchen in der Nase durch trockene Schleimhäute dahinter stecken? Ich hatte letztes Jahr häufig Probleme mit trockenen blutenden Schleimhäuten durch die Heizungsluft...auch Bluthochdruck kann Adern platzen lassen und die können nicht unerheblich bluten, bzw gekotzt könnte das auch nach viel mehr ausgesehen haben....
*grübel*
 
Becca

Becca

Beiträge
26
Reaktionen
0
PPS: ist die denn sicher, dass das Blut aus dem Magen stammt? wenn es im Magen blutet, tropft es kaum aus dem Maul, sondern kommt mit einem Schwall raus beim kotzen...nur mal technisch und physikalisch hinterfragt.
Ich hab als Kind mal Blut gekotzt, nachdem ich nachts im Schlaf heftiges Nasenbluten hatte und einen Großteil des Blutes verschluckt hatte...könnte demnach nicht ein Zahn, die Mund-oder Nasenschleimhaut, geplatzte Äderchen in der Nase durch trockene Schleimhäute dahinter stecken? Ich hatte letztes Jahr häufig Probleme mit trockenen blutenden Schleimhäuten durch die Heizungsluft...auch Bluthochdruck kann Adern platzen lassen und die können nicht unerheblich bluten, bzw gekotzt könnte das auch nach viel mehr ausgesehen haben....
*grübel*
Auch wenn das Blut fast nur aus seinem Maul getropft ist ,hat er sich einmal auch richtig tief mit würgen Übergeben und Blut erbrochen. Dunkles, körniges Blut.
Und trockene Schleimhäute können doch eine Katze nicht so zum bluten bringen, dass sie mit zwei Bluttransfusionen nur schwerlich auskommt, oder? Ich hoffe einfach, dass es nichts böses ist, aber mein Gefühl sagt mir, dass es schlimm wird...Die TÄ hat dem armen Bärchen auf jeden Fall schon in den Mund geschaut und festgestellt, dass er nur noch wenige Zähne hat. Allerdings keine Mundverletzungen gesehen...
Aber ich bin auch ein Pessimist...
 
Fin Rasiel

Fin Rasiel

Beiträge
337
Reaktionen
6
hmm...was genau hat denn dazu geführt, dass der TA meint, erwäre nur mit zwei Transfusionen ausgekommen? Die Menge dessen was rauskam? Blutdruck, Herzfrequenz? Irgendwas muss ihn doch zu der Annahme gebracht haben, dass er sagt, der Kater wäre ohne diese Transfusionen glatt verblutet...woran macht ein TA das denn fest?
Ich hinterfrage das hier deshalb, weil ich langsam kaum noch Tierärzten über den Weg traue...ich hab grad heute morgen aus der Klinik wieder genug Blödsinn gehört, da frag ich mich, ob die uns Tierhalter veräppeln wollen...wurden denn noch irgendwelche Tests gemacht, außer dem Röntgen, das nix zeigt?
Ich hab relativ leicht reden, meine Aki ist krankenversichert, wobei ich jedem an dieser Stelle nur raten kann, sich um derartiges zu kümmern...denn wenn die mit meiner Katze fertig sind, ob sie dann noch lebt oder nicht, sind garantiert weit über tausend Euro angelaufen...welcher normale Mensch soll das denn eben mal bar oder mit EC-Karte zahlen?
Es gibt ne Menge Krankheiten die die Blutgerinnung hemmen...da kann auch ordinäres Nasenbluten Mengen zusammen bringen, da kriegt man große Augen...wurden denn Blutwerte genommen?

Ps:
meine Blutgerinnung ist durch Medikamente gestört (Autoimmunkrankheit)...ich hab mal im Frühjahr Nasenbluten gehabt beim Autofahren...musste rechts ranfahren. Fahrertür auf, kopf nach unten, raus bluten lassen...sah hinterher auf dem Asphalt aus, als hätte ich ein Tier überfahren :shock::roll:
 
Becca

Becca

Beiträge
26
Reaktionen
0
hmm...was genau hat denn dazu geführt, dass der TA meint, erwäre nur mit zwei Transfusionen ausgekommen? Die Menge dessen was rauskam? Blutdruck, Herzfrequenz? Irgendwas muss ihn doch zu der Annahme gebracht haben, dass er sagt, der Kater wäre ohne diese Transfusionen glatt verblutet...woran macht ein TA das denn fest?
Ich hinterfrage das hier deshalb, weil ich langsam kaum noch Tierärzten über den Weg traue...ich hab grad heute morgen aus der Klinik wieder genug Blödsinn gehört, da frag ich mich, ob die uns Tierhalter veräppeln wollen...wurden denn noch irgendwelche Tests gemacht, außer dem Röntgen, das nix zeigt?
Ich hab relativ leicht reden, meine Aki ist krankenversichert, wobei ich jedem an dieser Stelle nur raten kann, sich um derartiges zu kümmern...denn wenn die mit meiner Katze fertig sind, ob sie dann noch lebt oder nicht, sind garantiert weit über tausend Euro angelaufen...welcher normale Mensch soll das denn eben mal bar oder mit EC-Karte zahlen?
Es gibt ne Menge Krankheiten die die Blutgerinnung hemmen...da kann auch ordinäres Nasenbluten Mengen zusammen bringen, da kriegt man große Augen...wurden denn Blutwerte genommen?
Leider konnte ich mir selber vorstellen, dass er nur mit zwei Bluttransfusionen auskommt. Es war verdammt viel Blut quer durch meine Wohnung verteilt und überall. Er hatte ja sogar schon geblutet, bevor ich Heim kam. Es ist einfach so viel gewesen und am Ende, als die Ärztin ihn zurück in sein Kistchen gesetzt hat, konnte er nicht mehr stehen und ist einfach liegen geblieben. Er war so schwach...
Sie meinte, er sei nur noch bei 10%, aber ich hab so geweint und so eine Panik gehabt, dass ich nicht so genau weiß, was sie damit eigentlich meinte...Die Blutversorgung nehme ich an...
Blutwerte wurden genommen, dort wurde ein erhöhter Harnwert festgestellt, aber dazu auch nicht gesagt was das ganz genau bedeutet.

Ich warte noch immer auf diesen doofen Anruf...
Sie konnten mir allerdings auch nicht sicher sagen, wann das genau sein wird.
Die ungefähre Angabe war zwischen 16 und 17 Uhr untersuchen sie ihn.
Wenn um acht nichts kommt, rufe ich nochmal an.
Ich habe seitdem das ganze begonnen hat, gefühlt alle drei stunden mindestens einmal angerufen...

Eine Versicherung ist so eine gute Idee...
Ich weine und hoffe, dass ich die Chance bekommen werde, Bärchen zu versichern, damit er in Zukunft sowas nicht mehr erdulden muss. Ich hoffe so sehr, dass ich das noch machen kann und es nicht zu spät ist...
Mein Kumpel, der mir fast die ganze Behandlung vorstreckt, ist nicht begeistert. Ich hab geheult und er hat mir Tierquälerei vorgeworfen. Er sagt ich hätte Bärchen noch am gleichen Tag einschläfern lassen sollen und fand es dumm, dass ich sagte ich wolle das nicht ohne zu wissen WAS er eigentlich hat. Die Ärztin selber sagte vorsichtig, es könne auch etwas anderes sein als ein Tumor. Auch etwas das sich behandeln lässt...Sie weiß es eben nicht.
Und bin ich es meinem Süßen nicht schuldig, dass ich ihn nur als ALLERLETZTE Maßnahme einschläfer? Das ist doch keine Tierquälerei...
Er meinte auch es wäre lächerlich, dass ich so viel Geld ausgeben würde. Er würde es mir aus Freundschaft leihen, aber ist der Meinung "das lohnt sich für so eine alte Katze eh nicht mehr"...Das nagt ebenso an mir...
 
Zuletzt bearbeitet:
Fin Rasiel

Fin Rasiel

Beiträge
337
Reaktionen
6
der erhöhte Harnwert sagt mir was...ich google mal, ob das mit Blutgerinnungsstörung nicht zu tun haben könnte....
 
S

Shaheena

Beiträge
1.535
Reaktionen
11
Lass Deinen Kumpel erstmal beiseite. Geh nach Deinem Gefühl. Ich kenne auch viele Leute, die nicht verstehen, dass man viel Geld für die Behandlung einer Katze ausgibt. Wofür Du das Geld ausgibst, ist nicht sein Problem. Er kauft vielleicht für sich unsinniges Zeug, wofür Du wiederum nie im Leben Geld ausgeben würdest. Lass Dich von seiner Meinung nicht zusätzlich belasten.
Katzen sind Familienmitglieder, so sehe ich es.
 
Becca

Becca

Beiträge
26
Reaktionen
0
Danke, die Bestätigung habe ich irgendwie gebraucht...
Von einigen Seiten kommt es mir vor, als seien die Leute genervt davon.
Aber was soll ich denn machen?
Wenn er leben KANN, dann entscheide ich mich doch nicht für das sichere Ende.
Und wenn er unheilbar krank ist und leidet, was ich so nicht hoffe und doch so fürchte, muss ich ihn gehen lassen...Aber nicht vorher.
 
Fin Rasiel

Fin Rasiel

Beiträge
337
Reaktionen
6
wusste ichs doch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Chronische_Niereninsuffizienz_der_Katze

http://www.felinecrf.info/symptome_stoffwechselprobleme.htm#gastrointestinale_probleme


In Verbindung mit dem erhöhten Harnwert im Blut lass mal auf CNI testen...Link 2 beschreibt Magenblutungen...außerdem blutet alles länger...
CNI ist auch MIst, aber lange behandelbar...Aki hatte auch eine Urämie und ihre Blutwerte waren unter Nierendiät wieder normal !

Ps: Klasse dass der Kumpel Dir das Geld leiht, aber ehrlich: der spinnt doch! Gott sei Dank kenn ich nicht so viele solcher Leute :evil:
 
Becca

Becca

Beiträge
26
Reaktionen
0
Das klingt nach einer echten Möglichkeit.
Würde auf Bärchen auch sehr passen...
Wenn sie keinen Tumor und kein Geschwür finden, werde ich danach fragen ob er CNI haben könnte...
Vielleicht ist das ja die Antwort...

ich muss mich zwingen nicht ZU sehr zu hoffen, aus Angst dass die Enttäuschung mir dann das Herz bricht.
Klar, ist CNI schlimm und ich hoffe es ist etwas ganz Harmloses, das nur extrem geworden ist...
Aber ich könnte ihn wieder Heim nehmen und lieb haben...
 
Zuletzt bearbeitet:

Schlagworte

was ist wenn mein kater aus dem mund blutet

,

katze erbricht frisches blut

,

adern platzen im auge nasenbluten erhöhte blutwerte

,
katze blutet aus dem mund Tumor
, katze spuck immer mit blut, meine katze blutet aus dem mund, katze nasenbluten und Blut geschluckt, aufgeplatztes Magengeschwür bei Katzen

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen