Kätzchen wird nicht zahm :( HILFE

M

MiraLia22

Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo liebe katzenfreunde,

Wir haben uns vor fast zwei Monaten zwei katzenbabys aus einem Schrottplatz ins Haus geholt. Ich hatte vorher noch nie was mit Katzen zu tun. Beide mädels habe ich am Anfang in Ruhe gelassen. Sie waren sehr ängstlich und schüchtern.

Nun nach einigen Wochen und TA besuchen
haben sich dir kleinen an die wohnung gewöhnt. Beide spielen viel miteinander. Damals wurde bei der TA festgestellt das Lia unterentwickelt war. Sie war viel dünner und kleiner als Mira, auch das Fell war schlecht.

Mein Problem ist Lia, da sie zwar nun fiter ist und auch echt gut nachgeholt hat in den letzten Wochen, aber mit uns hat sie anscheinend ein Problem. Sie ist aggressiv, lässt dich nicht anfassen und faucht ständig, auch wenn ich nur vorbei laufe :cry:

Komisch ist aber, dass sie gestern abend sogar auf meine Beine lag. Aber wenn ich sie streicheln will wird sie böse...

Ansonsten tollt sie recht fröhlich mit ihrer schwester durch die wohnung...
Kann mir jemand helfen? Kennt jemand so einen fall und hat Tipps wie sie zahm werden kann?

Ich habe beide gleich behandelt! Mira ist kuschelig und kommt direkt auf uns zu..

Danke vorab für eure antworten!
LG
Steffi
 
12.11.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kätzchen wird nicht zahm :( HILFE . Dort wird jeder fündig!
F

fuzzy

Gast
Ruhe, Geduld, Ruhe, Geduld, Geduld, Geduld.......

wenn die Katze schon zu dir auf die Beine kommt, ist doch toll- wenn sie das macht, blinzel sie an und schaue weg, aber versuche nicht sie zu streicheln

versuche bitte die Katzen zu ignorieren, d.h. du gehst nicht auf die Katzen zu sondern lässt die Katzen auf dich zukommen.
Wenn du an ihnen vorbeiläufst, schaust du weg.
Wenn sie dich anschauen, blinzeln und wegschauen.
Versuche mit einem Da-bird mit ihnen zu spielen - da haben sie genügend Abstand zu dir
Katzen, die spielen, haben keine Angst
Schmuse nur mit der Katze die dich auch anschmust
Setze/lege dich hin und lies dir selbst laut vor. Wenn die Katzen sich dann zu dir legen - weiterlesen und die Katzen gar nicht beachten
 
charlie2992

charlie2992

Beiträge
277
Reaktionen
2
Gaanz viel mit ihr sprechen :) und vorallem mach einfach alles so wie immer, das wird mit der zeit. Setzte sie nur nicht unter druck.
Viel erfolg :)
 
M

MiraLia22

Beiträge
3
Reaktionen
0
Vielen Dank für die Antworten!

Ich habe euch ein Bild von dem kleinen Problemfall angehängt.
Wie gesagt das genaue alter wissen wir leider nicht.
Denke jetzt 12 Wochen.

Waren gestern wieder beim TA und diese gab und den Tipp die kleine mit der Hand zu füttern, um so nähe aufzubauen. Habe es heute versucht und sie kommt wirklich nur ganz ganz zögerlich... Fauchen tut sie dann immer mal zwischendrin.

Ich denke viel Geduld ist wirklich ein guter Tipp! Aber ich Wunder mich wann denn der Knackpunkt erreicht wird wo sie merkt das wir eigtl ihr nix böses wollen.

Ich häng noch ein Bild von beiden an :mrgreen:
 

Anhänge

S

Shaheena

Beiträge
1.535
Reaktionen
11
Die sind ja hübsch!

Ja, aus der Hand füttern ist gut. Und viel miteinander spielen. Dabei vergessen sie ihre Furcht relativ schnell.

Vielleicht kann Dir Taskali hier aus dem Forum noch gute Tips geben. Sie ist ein wahrer Profi was Zähmungen anbelangt.
 
sunburst

sunburst

Beiträge
6.005
Reaktionen
86
Was ich außer dem genannten immer gern mache ist das ich sie langsam anfange zu streicheln während sie fressen, später natürlich nichtmehr da lass ich sie dann in Ruhe fressen :mrgreen:
Beim fressen sind sie abgelenkt und gewöhnen sich langsam daran das es angenehm ist gestreichelt zu werden. Dabei gehe ich langsam und behutsam vor, erst einmal kurz anfassen falls sie das schon stört wieder weg, dann mal länger (also zweimal drüberstreicheln) wenn sie das nervt wieder weg usw. Ich lasse mich auch erst abwimmeln wenn sie vor lauter knurren und unwohlsein garnichtmehr fressen will. Dann probiere ich es für die Fütterung nichtmehr und lasse sie in ruhe fressen. Hoffe du verstehst was ich meine ;-)

Dann hab ich gemerkt das es am besten ist erst mit Popo und Rücken anzufangen, siche also langsam (wirklich langsam und mit viel Geduld) an den Kopf vor zu arbeiten. Wenn das dann sehr gut klappt und zur Rutine wird fange ich an sie auch ab und an so kurz zu erwischen und mal übers Fell zu fahren. Das gleiche dann später mit dem Hochheben. Erst nur ganz kurz wenige cm. vom Boden später dann mehrere Sekunden schon im Arm usw.
 
T

Taskali

Beiträge
5.141
Reaktionen
840
Ein bißchen hatte ich jetzt beim lesen den Gedanken, ob sie vielleicht Schmerzen hat, weswegen ihr Berührungen unangenehm sind? Wenn die beiden miteinander balgen, kommt es dann auch immer mal wieder vor, daß die kleine faucht und sich entzieht? Wenn ja, dann wäre ein TA Besuch angebracht...
Ansonsten scheint sie 2 Probleme zu haben: einmal die Angst vor der Hand und dann empfindet sie die Streichelberührung anscheinend als unangenehm. Wie schon geraten wurde, fütter ihr Leckerlies usw. aus der Hand, damit sie die Hand als was Gutes kennenlernt. Das mit dem "Zwangsstreicheln" würde ich erstmal lassen, das scheint ihr mehr Angst zu machen es nützt. Auch wenn du auf sie zugehst und sie faucht, dann beachte sie nicht. Guck sie nicht an, sprich nicht mit ihr, tu einfach so, als sei sie gar nicht da und geh an ihr vorbei. Die Aufmerksamkeit ist ja gerade das, was ihr Angst macht und wenn du sie dann beachtest, dann fühlt sie sich darin bestätigt, daß der Mensch was Bedrohliches ist und was schlimmes von ihr will. Wenn du sie aber ignorierst, dann läuft dieser Angstkreislauf ins Leere und es wird ihr irgendwann zu blöd werden etwas anzufauchen, was nix von ihr will ;-)
Als Streichelübungen machen sich in diesen Fällen immer eine Art "Spieltherapie" gut. Besorg dir so einen Federwedel - also einen Stab mit so einem Federpuschel vorn dran und fange an mit ihr damit zu spielen. Wenn sie dann mitmacht, dann streich mitten im Spiel mit dem Wedel immer mal wieder wie zufällig über ihren Körper. Wenn sie darauf mit fauchen oder wegspringen reagiert, dann nicht beachten, sondern einfach weiterspielen als wär nix gewesen. Mit der Zeit wird sie das nicht mehr stören, da sie merkt, es passiert nix und da es ja auch nicht die Hand bzw. der böse Mensch ist, der das macht, sondern der tolle und ungefährliche wedel, wird sie das bald als nicht mehr schlimm ansehen und irgendwann wird dann plötzlich ne positive Reaktion kommen wie Schwänzchen hoch und gegendrücken. Wenn sie dann soweit ist, daß sie ohne Probleme Leckerlies aus der Hand frißt und das Wedelstreicheln toll findet, dann kannst du den Wedel vorsichtig durch die Hand ersetzen.
So kriegt man auch schwierige Fälle mit etwas Geduld (und nem Haufen Leckerlies) geknackt :)
 
M

MiraLia22

Beiträge
3
Reaktionen
0
Erstmal vielen Dank für die Antworten nochmal!

Es beruhigt mich auch zu sehen das sowas durchaus mal passieren kann das Babykatzen sich nicht direkt einleben. Am Anfang hatte ich Angst das vll auch eine Krankheit oder psychische Störung dahinter steckt...

Jedoch denke ich auch das bei ihr einfach noch große Angst vor uns die Sache ist und ich werde jetzt die Tipps umsetzen die ich hier gelesen habe.

Zu deiner Frage noch mit dem Spielen verbunden mit schmerzen ist es so dass die große Schwester schon oft grob werden kann und sie also Lia unterwirft sich auch dann und meckert und wenn es ihr zuviel wird haut sie dann auch an. Aber ich denke nicht das sie schmerzen hat denn dann ziehen sich Katzen doch allgemein zurück oder?

Die TA hat zumindest auch nix gemerkt...

Des ding ist halt das Lia einfach ein Stück zurück entwickelter ist wie ihre Schwester und des sieht man auch beim spielen...

Ich mache es jetzt so und hoffe des klappt :-D
 
H

Hexe Larissa

Beiträge
30
Reaktionen
0
Hallo Miralia,
Habe gerade die Probleme mit deinem Kätzchen gelesen.
Nun da die Anfrage schon ein paar Tage zurückliegt wollte ich mal hören wie bzw. ob sich dein Problemkätzchen gut integriert hat oder wie du es gelöst hast. Habe auch so eine süße traumatisierte vom Schrottplatz.
 
36 Pfoten

36 Pfoten

Beiträge
50.776
Reaktionen
5.017
Hallo Miralia,
Habe gerade die Probleme mit deinem Kätzchen gelesen.
Nun da die Anfrage schon ein paar Tage zurückliegt wollte ich mal hören wie bzw. ob sich dein Problemkätzchen gut integriert hat oder wie du es gelöst hast. Habe auch so eine süße traumatisierte vom Schrottplatz.
Ich fürchte, von Miralia wirst Du nach 3 Jahren leider keine Antwort mehr bekommen.

Aber wenn es um "Schrottplatzkatzen" geht, kann ich Dir vielleicht auch helfen. Meine Minki und Möhrchen kommen auch von so einer Örtlichkeit.

Was ist denn Dein konkretes Problem?
 
H

Hexe Larissa

Beiträge
30
Reaktionen
0
Ich habe eine Katze die vom Vorbesitzer (sie war 3 Wochen alt) auf dem Schrottplatz gefunden wurde, er hatte sie 4 Jahre in einem kleinen Raum gehalten, da die arbeiten gingen war sie sehr isoliert dort in ihrem Raum.
Ich habe die Hexe so heißt mein Sorgenkind seit fast 1,5 Jahren. Habe viel Geduld, liebe und Klickertrainig mit ihr durch und die Traumatisierung so gut hinbekommen das sie mir nicht mehr ins Gesicht springt. Ich darf sie inzwischen anfassen, hochheben, und sie Kraulen wenn sie es erlaubt.
Ansonsten hat siejedoch vor allen anderen Lebewesen Angst.
Ich habe gerade ein Thema eröffnet mit dem Aktuellen Problem.
Wohnungskatze hat Angst vor Zweitkatze
Wenn du magst lese es dir mal durch.
 

Schlagworte

tipps damit Katzen zutraulich werden

Ähnliche Themen