keine Hilfe vom Tierarzt!!!

J

JayJu

Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo Zusammen.

Ich bin neu hier und hoffe nun auf Eure Hilfe, da mein Tierarzt mir nicht helfen/will/kann.
Mein Kater, Mio (3 Jahre, Freigänger) scheint seit Freitag undefinierbare Schmerzen beim hochheben zu haben. Wenn ich ihn am Bauch oder an den Rippen hochnehmen möchte, und somit Druck ausübe, scheint er Schmerzen zu haben (er schreit, knurrt, faucht).

Ich bin natürlich am Freitag direkt zu unserem Tierarzt gefahren (wohne auf dem Land und hab hier leider nur die Auswahl zwischen 2 Ärzten. Nach sehr schlechten Erfahrungen mit dem einen, habe ich direkt den anderen gewählt)

Die Ärztin
hat Mio abgetastet und nichts gefühlt. Wie das immer so ist, hat Mio auch keinen Mucks von sich gegeben. Somit konnten die Schmerzen nicht lokalisiert werden. Kreislauf war auch in Ordnung.
Wir sollten erst mal übers Wochenende wieder nach Hause fahren und meinen Kater beobachten.
Er frisst normal. Ist nur sehr trähe, schläft viel, verkriecht sich die meiste Zeit im Schrank.
Sonntag abend hat er in die Ecke meinen Schlafzimmers gekotet. Das hat er zuvor noch nie getan. Er nutzt immer das Katzenklo oder geht bei seinen Freigängen draußen.
Gestern ist er beim fressen umgekippt und hat sich über ich selbst erschrocken, so dass er sich wieder im Schrank verkrochen hat. Als ich ihn streichen wollte, hat er mich angefaucht.

Wir sind dann direkt wieder zum Tierarzt gefahren. Wieder abgetastet, wieder kein Mucks. Die TA hat eine Beule an den Rippen festgestellt. Nachdem Sie ein Röntgenbild erstellt hat, konnte Sie keinen Bruch an den Ripper oder der Wirbelsäule feststellen. Auch die Bauchdecke war geschlossen. Sie konnte sehen, dass der Darm ziemlich aufgebläht war und hat deswegen auf einen Megacolon getippt. Meines Wissens, handelt es sich hierbei um Verstopfungen. Da er aber einen Tag vorher noch in die Schlafzimmerecke gekotet hatte, und direkt nach dem Tierarzt in seine Transportbox (hat er auch noch nie zuvor gemacht) kann ich mir das nicht vorstellen. DIe TA hat ihm eine Schmerzspritze gegeben und gesagt, dass wir es weiterhin beobachten sollen.
Ich habe es aber satt, weiter zu beobachten. Ich will, dass etwas unternommen wird. Mein Kater hat anscheinend Schmerzen oder fühlt sich unwohl. Also muss man da etwas unternehmen!

Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesem Krankheitsbild und kann mir irgendwie einen Tag geben?

Wäre euch wirklich unendlich dankbar.

Lieben Dank
Janina
 
17.12.2013
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: keine Hilfe vom Tierarzt!!! . Dort wird jeder fündig!
Neryz

Neryz

Patin
Beiträge
17.793
Reaktionen
203
Hallo,

leider kann ich Dir nur einen Tipp geben: nimm den Kater und fahr mit ihm in eine richtige Tierklinik, wo auch ein Blutbild erstellt wird etc.

Aus der Ferne wird Dir niemand hier etwas anderes sagen können, leider.

Wo wohnst Du denn, also in welcher Region? Vielleicht gibt es Leute hier, die Dir eine Klinik raten können.

Ich bin schon teils sehr weit gefahren, um meine Sorgenkatze behandeln zu lassen, das würde ich auch immer wieder tun. Also, keine Angst vor Entfernungen ;-)
 
S

Schattenkatze

Beiträge
2.769
Reaktionen
8
Ich kann dir nur raten, mit dem Kater in eine Tierklinik zu fahren und darauf zu bestehen das gleich alles Untersucht wird. Trau dich und sage "nein" wenn die Tierärzte mit Ideen kommen wie erst mal beobachten oder erst mal irgend ein Medikament ausprobieren. Du bezahlst die Rechnung, du bist der Besitzer, du bestimmst was der Tierarzt darf oder nicht.

Fahre aber wirklich in eine Tierklinik, auch wenn der Weg weiter ist, du bist nicht verpflichtet zu bestimmten Tierärzten zu gehen.
 
Tigerstern

Tigerstern

Beiträge
2.136
Reaktionen
774
Geh auf jeden Fall in eine Tierklinik.
Die machen auch evtl. einen Ultraschall.

Bei meinem Kater wurde durch Ultraschall festgestellt, daß er einen schweren Herzfehler hat.
Er konnte abends nicht mehr pinkeln und hat beim Hochheben geschrien.
Ich ging von einer Blasengeschichte aus, aber er mußte nach Aussagen der TÄ einen Herzanfall gehabt haben, denn die Blase und alles drumherum sind vollkommen normal.
 
J

JayJu

Beiträge
5
Reaktionen
0
Ich komme aus Sundern (Sauerland), Raum Arnsberg.
Interessanterweise war ich ja bereits in der Tierklinik. Und dort habe ich die o.g. Aussagen erhalten.
Ich werde mir aber noch weitere Anlaufstellen aus dem Internet suchen.
Es ist nur einfach unheimlich traurig, dass dem Tier nicht versucht wird zu helfen. Sondern einfach eine Diagnose ohne Hand und Fuß gestellt wird.
Mit einem weiteren TA hier im Ort habe ich die gleichen Erfahrungen schon einmal gemacht.

Nun würde mich aber mal interessieren, ob jemand bereits schon einmal ähnliche Symptome bei seiner Katze festgestellt hat. Erfahrungsberichte hierzu wären super.

Lieben Gruß
Janina
 
Tigerstern

Tigerstern

Beiträge
2.136
Reaktionen
774
Vielleicht kann hier jemand mal einen Tipp für eine gute Tierklinik mit US-Gerät und fähigen Leuten (US-erfahrene) geben.

Das wäre wohl im Moment das Sinnvollste.
 
saurier

saurier

Beiträge
28.392
Reaktionen
2.254
Mit Tierklinik meinen wir hier eine größere Gemeinschaftspraxis (bestenfalls an eine Uni angeschlossen) mit umfangreicheren Gerätschaften als dies meist in Praxen der Fall ist. Jede TA-Praxis, die Tiere 'über Nacht' da behalten und überwachen können, also immer dienstbereit ist, darf sich, soweit ich weiß, 'Klinik' nennen, das heißt aber nicht, dass sie auch das sind, was hier gemeint ist - sorry, bin heute etwas verschnupft und wirr, ich hoffe, das war verständlich - deinem Süßen alles Gute!
 
MissyJones

MissyJones

Beiträge
1.632
Reaktionen
3
Solche Schmerzen kann auf vieles hindeuten, Entzündungen im Magen/Darm Bereich, Blase, Prellungen.
Die Tipps der anderen hier sind leider alles was du machen kannst, zur Not in eine etwas weiter entfernte Tierklinik fahren und auf Behandlung bestehen, nicht abspeisen lassen. Ich würde auf jeden Fall auf Ultraschall und Blutbild bestehen.
Ich drück euch alle Daumen und wünsche dir und deinem Knubbel alles Gute!

Schau mal ob du zu denen kommen kannst, die bieten auch Laboruntersuchungen an, ist das beste was ich auf die schnelle gefunden hab. Viel Glück!

(Zur Not guck dich in Dortmund nach ner gescheiten Praxis um; z.B. hier)
 
IndianasParadise

IndianasParadise

Gesperrt
Beiträge
4.927
Reaktionen
35
Ich habe sowas schon erlebt, da war es eine multiple Prellung wegen Unfall. Dem Miezelchen hat einfach alles wehgetan, obwohl nichts gebrochen war.
Prellungen durch Zusammenstoß mit Kfz sind extrem schmerzhaft, auch die Hämatome, die sehr lange brauchen, um sich zu verstoffwechseln.

Wenn Du über ihn streichst, mit den Händen, knistert er dann?
 
J

JayJu

Beiträge
5
Reaktionen
0
Vielen dank für deine Antwort. Über einen unfall habe ich auch schon einmal nachgedacht. Er ist wie gesagt freigänger, hatte aber nie einen extremen drang nach draußen. Seit dem er so "komisch"ist, will er aber unbedingt und ständig vor die Tür. Er schreit richtig, wenn man sie ihm nicht aufmacht. Ich kann es mir nicht erklären, gehe aber davon aus, wenn einen Unfall gehabt hätte, würde er vllt zunächst eher im haus bleiben wollen? !
Was genau meinst du mit knistern?
 
IndianasParadise

IndianasParadise

Gesperrt
Beiträge
4.927
Reaktionen
35
Mit knistern meine ich, wenn man ihm mit den Händen über den Körper streicht, so an Hals und Rücken beidseitig bzw. oben entlang oder auch an den Hinterschenkeln, ob es dann "knistert", also Geräusche macht außer dem leichten Reiben, was man durch das Fellstreicheln hört.

Wenn ein Tier einen Autounfall hatte, durch den Stoß durch die Gegend geschleudert wurde und über die Straße schlidderte, löst sich die Haut inwendig vom Körper. Dazwischen bildet sich Luft. Und wenn man dann drüberstreicht, knistert es.


Es wäre fatal, wenn es bei Deinem Tier so wäre. Diese großflächigen inneren Hautablösungen sind extrem langwierig, extrem schmerzhaft und man kann nichts dagegen tun, als auf baldige Heilung hoffen.


Fakt ist, ein Tier, welches beim Hochheben jammert oder schreit, ist dringendst behandlungsbedürftig, also sollte sehr zeitnah unbedingt festgestellt werden, woran er leidet.
 
J

JayJu

Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo Zusammen,

Mio geht es schon viel besser.
Er läuft wieder durch die Wohnung, mit erhobenem Schwanz, läuft auch wieder seinen Leckerlis hinterher und schlingt das Fressen herunter, wie wir es von ihm gewohnt sind :)
Das einzige, was mich noch etwas stutzig macht, ist, dass er tatsächlich einen unheimlichen Drang nach draußen hat.
Ich kann es mir nicht erklären, denn er war immer lieber in der Wohnung. Es hat ihn nie gestört, wenn er mal mehere Tage nicht raus "durfte". Im Gegenteil.
Im Moment steht er ständig vor der Tür und schreit wie verrückt.
Ich weiss nicht, ob es etwas mit seiner "Krankheit" zu tun hat, merkwürdig ist es aber schon.
 
IndianasParadise

IndianasParadise

Gesperrt
Beiträge
4.927
Reaktionen
35
Vielleicht will er zu seinen Freunden/Kumpels. Oder es ist ne rollige Katze in der Nähe - was eigentlich jahreszeitbedingt derzeit eher selten ist.

Wenn er so gerne raus möchte, würde ich ihn gehen lassen. Er kam doch bisher auch immer zuverlässig zurück, oder?
 
J

JayJu

Beiträge
5
Reaktionen
0
Ja, bis jetzt kam er immer zurück.
Er sollte nur erst einmal drin gelassen werden, bis man weiss was er hat.
Heute Nachmittag fahre ich zu einer weiteren Tierklinik und bin gespannt, was mir da gesagt wird.
Dieses mal werde ich auf eine Diagnose bestehen. Komme was wolle...
 
IndianasParadise

IndianasParadise

Gesperrt
Beiträge
4.927
Reaktionen
35
Lasse beim Blutbild alles mitmachen, Pankreas, T 3, T 4 und TSH (Schilddrüsenwerte) - und eine Röntgenaufnahme des Körpers. Sollten Auffälligkeiten wie Schatten usw. zu sehen sein, bitte Leukose-Test.
 

Schlagworte

kater hat schmerzen beim anheben und tierarzt findet nichts

,

katze beule rippen verstopfung

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen