• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Verunsichert ob Punktieren wirklich erforderlich

Jamaica-Mammi

Jamaica-Mammi

Beiträge
44
Reaktionen
0
Hallo,

ich bin völlig neu hier (verzeiht deshalb, falls ich unwissenderweise ein neues thema eröffne statt ein bestehendes zu nutzen)

Ich werde wohl einen etwas längeren Text verfassen, weil ich eigentlich keine Details weglassen will (werde mich aber bemühen mich kurz zu halten), aber ich bin momentan etwas ratlos und auch verunsichert ob das was gerade gemacht wird alles so nötig ist.

also ich bin seit Ostersonntag stolze Katze-Mami einer 4 jährigen Maine Coon (Diva) :-D
Die Geschichte hat schon bei der Abholung der Katze begonnen - da haben wir festgestellt, dass sie eine Beule am Bauch hat (Geschichte dahinter - sie war Zuchtkatze und hatte wohl im Dezember ihren letzten Wurf, der per Kaiserschnitt geholt werden musste) diese Beule stellte sich als Narbenbruch heraus. Der erste TA-Besuch beruhigte mich aber schon, da das Loch wohl sehr klein war meinte der Doc es wäre nicht schlimm kann
so bleiben, wenn es nicht größer wird.

Nach der ersten Rolligkeit und auch wegen dem geschlossenen Vertrag mit dem Züchter sollte sie nun also kastriert werden (dabei wurde nun auch der Narbenbruch operiert, da größer geworden) :-(
Die OP's waren am 05.06. - bei dem Kaiserschnitt wurde wohl Fettgewebe mit eingenäht und deshalb konnte es nie richtig zuheilen und ist in Folge dessen Stück für Stück wieder aufgegangen.
Jedenfalls hatte sie mit den beiden OP's ziemlich zu kämpfen (48 Std. völlig schlapp und nur mit ganz viel Überreden getrunken) am 3. Tag habe ich sie dann dabei erwischt, wie sie geleckt und vor allem am Bauch geknabbert hat, also bekam sie von mir eine zerschnittene Strumpfhose über, die wir ihr hin und wieder wegen der hohen Temperaturen ausgezogen haben. Nun waren wir die Woche drauf (10.06.) wieder beim TA um mal drüber gucken zu lassen (Seitennaht von Kastra war schön flach, Bauchwunde war mehr als Pflaumengroß geschwollen)
Sie wurde punktiert um die Wundflüssigkeit rauszulassen (sah für mich eher nach schleimigen Blut aus):shock: der kleine Schnitt wurde getackert, die Katze bekam einen Trichter und wir sollten dann am WE nochmal kommen um die Klammern zu ziehen, also am 14.06. wieder zum TA. Nun war die Seitennaht (nach einer Woche der OP) etwa wallnussgroß geschwollen und die Bauchnaht war auch noch etwas dick - beides wurde punktiert (diesmal hab ich nur die blutigen Tücher sehen können)
wie schon beim letzten Mal wurde gespült und geklammert und sie bekam noch eine Spritze.

Nun sollen wir heute noch mal vorbei kommen um wegen der Wunden zu gucken, aber ich bin etwas verunsichert, weil ich natürlich der Katze den ganzen Stress und vor allem eine erneute Punktion ersparen möchte. Sie ist ja bisher wirklich tapfer gewesen und hält auch fast bei allem still (außer beim dem Pieken natürlich) aber die beiden Wunden sind halt immer noch "minimal" geschwollen (im Netz habe ich jetzt gelesen, dass wäre normal wenn die Wunde anschwillt und geht von allein wieder weg) und ich habe Angst, dass der Arzt noch 3 Wochen punktiert...und die Wunden deshalb immer wieder gereizt werden. Was mich auch so unsicher macht, ist dass der Arzt nicht wirklich viel erklärt, beantwortet zwar einige Fragen aber ich habe das Gefühl ich weiß nicht genau warum er das alles macht und was wäre, wenn man es lässt.

Oh Gott - sorry für den langen Text, aber bin so unsicher, ob ich der Katze das heute wirklich antun soll (sie tut mir so leid mit dem Kragen und dem ganzen Stress und der Piekerei):cry:

Was würdet ihr mir denn raten?
LG eine besorgte Katzenmami
 
17.06.2014
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Verunsichert ob Punktieren wirklich erforderlich . Dort wird jeder fündig!
Neryz

Neryz

Patin
Beiträge
17.793
Reaktionen
203
Huhu!
Ruf den TA doch vorher an und bitte um eine genaue Erklärung. Sag, dass du das nicht alles verstanden hast und du es erklärt haben möchtest ;)

Gute Besserung!
 
Jamaica-Mammi

Jamaica-Mammi

Beiträge
44
Reaktionen
0
Hallo und danke für die Antwort.

Das was ich verstanden habe und wofür ich bisher auch Verständnis habe ist, dass die Bauchwunde punktiert und gespült wurde, weil die durch das Lecken und Knabbern natürlich gereizt wurde. Aber was ich nicht verstanden habe war dass die Seitennaht nun auch punktiert wurde (die Schwellung kam ja erst nachdem sie schon den Trichter trug und kann daher nicht vom Lecken kommen) dazu konnte der TA auch nichts sagen - was ich vielleicht dazu erwähnen sollte ist, das mich der letzte Besuch eher verunsichert hat weil die Schwester (die zufällig die Frau des TA ist) meinte sie reagiere vielleicht auf die Fäden und der TA ganz komisch tat von wegen nene davon ist das nicht, vielleicht hat sie sich gekratzt...Und das er es komisch findet das es jetzt etwas geschwollen ist.
Kratzen an der Stelle halte ich aber für unwahrscheinlich, da die Naht vor ihrem Hinterbein ist und sie mit Trichter und Pfoten eher nicht daran kommt.

Ob er vielleicht auch etwas ratlos ist?
Ich will ja die Kompetenz des TA nicht in Frage stellen, er hat auch einen guten Ruf...
Und wenn sie die Fäden wirklich nicht verträgt, was ist dann?

Dann werde ich wohl heute Abend mal schauen wie alles aussieht und dann entscheiden ob wir nur anrufen oder ich Jamaica den Stress doch noch mal antun muss... Würde mir sehr wünschen, dass es bis Freitag erledigt ist und sie dann auch den Trichter abnehmen darf, denn dann hätten wir Beide was zu feiern (habe am Freitag Geburtstag):)

Ich werde dann noch mal versuchen den TA auszuquetschen...ist es denn normal das ich nichts mitbekomme an Medis für sie? Bisher gab es nur die AB-Spritze nach dem spülen und nix mit nach Hause...
 
Zuletzt bearbeitet:
Neryz

Neryz

Patin
Beiträge
17.793
Reaktionen
203
Hast Du mal im Internet geguckt, ob da Photos von Wunden sind, wo die Tiere auf die Fäden reagiert haben? So könntest Du es mit Deiner Katze vergleichen ...

Ich würd den TA da noch mal gezielt drauf ansprechen, denn das kann schon sein, dass sie da reagiert.
 
ludjo

ludjo

Beiträge
9.917
Reaktionen
47
Ansonsten ne zweite Meinung einholen, respektive den TA wechseln, wenn du das Gefühl hast, er weiss nicht weiter und probiert einfach mal so rum

Allles gute für euch:)
 
Jamaica-Mammi

Jamaica-Mammi

Beiträge
44
Reaktionen
0
Hallo noch mal,

wir waren gegen 18 Uhr beim TA - ein glatter Durchmarsch :cool:
Die Seitennaht sah für mich wunderbar aus (es war nur ein kleiner Knubbel unter der Haut fühlbar - sicher die innere Naht) und am Bauch war auch nur noch die kleine Schwellung.

Jedenfalls kann ich nun berichten, dass wir beide durchatmen können :a035:
Er hat alles abgetastet und mir recht gegeben, dass es gut aussieht und am Bauch die Klammer entfernt und noch einen kleinen "Rest" Wundflüssigkeit rausgedrückt (dieses mal konnte ich es mal richtig sehen)

Er hat ihr noch ein Langzeit Antibiotikum in das Punktionsloch gegeben und gemeint, wenn sie artig ist, darf sie den Trichter nach dem Wochenende ablegen. :g035::g035:

Auf Nachfrage hat er mir auch noch mal erklärt, dass es punktiert & gespült wurde, weil es so die Naht entlastet hat und auch der Entzündungsherd so gereinigt wurde (durch Spülen mit Antibiotikalösung) - er meinte, man hätte auch eine Drainage legen können, aber spülen fand er besser, da Wundsekret auch etwas zähflüssiger war (der von mir beschriebene Schleim) - heute hat er mir dann gezeigt, dass das Wundsekret eben dünnflüssig war - gutes Zeichen dass das Spülen die Innenhaut so weit gereinigt hat, dass die Entzündung zurück gegangen ist.
Durch das eingegebene AB in Form von Salbe ist somit der Rest abgedeckt und kann vollständig abheilen. Warum die Seitennaht zwischendurch auch anschwoll konnte er sich aber auch nicht erklären (Vermutung das es von dem anderen Entzündungsherd im Körper kam)

Ich konnte Jamaica also schnell wieder einpacken (auch wenn sie mittlerweile nicht mehr freiwillig ins Körbchen geht - hoffe aber das mit weiterem Clickertraining wieder grade zu biegen)

Es ist also ein sehr schöne Nachricht für uns und Mietzi ist auch schon wieder ganz schön frech ;-) das war vorerst der letzte Besuch beim TA für uns und am Montag geht alles wieder seinen normalen Gang ohne Satellitenschüssel - da wird sich einer freuen, wenn das Ding runter kommt.

Danke euch für eure Anteilnahme und die Genesungswünsche
Liebe Grüße senden Jamaica + Mammi
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.016
Reaktionen
505
Ich habe deinen Fred gerade gelesen.

Super das bei deiner Süßen wieder alles okay ist.

Ich dachte, ich gebe dir noch einen Tipp bezgl. der Transportbox. Am besten kaufst du eine neue. Das würde auch beim Klickertraining helfen.
Ich bin auch von einer Cargo cabrio auf eine DolcePet gewechselt und meine Katze ging wieder anstandslos in die Box.
 
Neryz

Neryz

Patin
Beiträge
17.793
Reaktionen
203
Das sind gute Neuigkeiten :) prima!
 
Jamaica-Mammi

Jamaica-Mammi

Beiträge
44
Reaktionen
0
Hallo noch mal,
nachdem wir jetzt alles so gut überstanden haben würde mich noch mal interessieren, wie schnell das Fell wieder nachwächst?

Meine Maus sieht ziemlich kahl aus, da sie ja seitlich und am Bauch rasiert ist - wie lange hat es bei euch so gedauert bis die Miezen wieder halbwegs normal aussahen?

LG
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.016
Reaktionen
505
Rechne mal mit mindestens einem Monat. Ich glaube so lange hat es bei meinen auch immer gedauert.
 
Jamaica-Mammi

Jamaica-Mammi

Beiträge
44
Reaktionen
0
Hallo noch mal,

ich habe da noch mal eine kleine Frage :)
in den letzten Tagen habe ich bei Jamaica immer mal wieder geschaut wie der Bauch aussieht um zu entscheiden, ob ich ihr den Trichter abnehmen kann (der Tierarzt hatte ja sein ok gegeben, wenn nichts auffälliges ist)
Nun haben wir gestern entschieden, das doofe Teil endlich abzunehmen und es ist das eingetreten, was wir erwartet hatten - sie hat erstmal ewig geputzt und sich komplett nass geschlabbert...so weit so gut - Seitennaht sieht trotz allem schick aus und es ist auch kaum noch was zu fühlen.

An der Bauchnaht habe ich aber noch einen kleinen Knubbel fühlen können. Meine Sorge ist jetzt eigentlich nur, dass wenn sie jetzt am Bauch leckt und hin und wieder auch mal ein bisschen knubbt - kann da was passieren? ich denke mal den Knubbel den ich da fühle ist die innere Naht und normal? (will beim TA nicht als überängstliche Katzenmama anrufen, wenn hier jemand Entwarnung geben kann, der schon die ein oder andre OP miterlebt hat, der TA denkt nach der letzten Fragerei wahrscheinlich auch, ich bin hysterisch :lol:)

LG Jamaica-Mammi
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.016
Reaktionen
505
Ich weiß, dass ein Knubbel auch nach der Kastration völlig normal ist.
Also wird es sicher hier auch so sein.

Sobald die Wunde zugewachsen ist, besteht keine Gefahr mehr. Dann können die Bakterien aus dem Speichel nicht mehr in die Wunde eindringen. Das ist nämlich beim Lecken die größte Gefahr.
 
Jamaica-Mammi

Jamaica-Mammi

Beiträge
44
Reaktionen
0
Ok, das hört sich gut an - dachte nur, wenn sie so knibbelt das es vielleicht innerlich irgendwie reizen könnte und dann vielleicht nochmal aufgemacht werden müsste...

Geht der Knubbel denn noch weg oder bleibt das so? der ist nämlich quer zur Außennaht (fühlt sich zumindest so an) und da ich ja nun schon eine böse Überraschung nach der OP hatte, könnte ich gut darauf verzichten, dass da noch was passiert und wieder anschwillt...
Also bisher konnte ich keine offene Stelle sehen - selbst das Loch vom Punktieren war nur noch ne kleine rote Linie - da war nur ein kleiner "Popel" an der Naht, den ich aber nicht weg knispeln wollte und an dem Miezi fleißig geleckt hat - denke daher sie wird sich das selbst irgendwann weg machen und hoffe natürlich, dass auch darunter alles zugewachsen ist - die nächste Kontrolle gibts dann nachher gleich mal :)

Die bisherigen Kastra's von denen ich so mitbekommen hab, verliefen alle ganz easy - Narkose - OP - wach - spielen und super Wundheilung... aber wir sind wohl einer der seltenen Fälle, bei denen es noch Nachwehen gab :?

Danke noch mal und LG
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.016
Reaktionen
505
Meine Mili hatte auch so einen kleinen Knubbel nach der Kastra, der ist aber nach einiger Zeit wieder verschwunden.
Und ihre Kastra war nicht so ohne. Nix mit gleich wieder spielen. Die war total bedröhnt, hatte am nächsten Tag sichtlich Schmerzen, konnte sich kaum bewegen und hat ihren Bruder weg geschubst.
Sie ging noch eine ganze Zeit recht hochbeinig. Ich dachte immer, was ist die Katze dünn, weil die Flanken ganz eingefallen aussahen. Aber das lag wohl eher an einer Schonhaltung.
Keine Ahnung, was die Tierärztin da gemacht hat. Klar ist, dass es bei uns nur noch Inhalationsnarkosen gibt.

Der "Popel" kann gut noch vom Faden übrig geblieben sein. Die Fäden lösen sich ja nur auf, wenn sie in feuchter Umgebung sind. Alles was raus schaut, kann man nach einiger Zeit einfach ablösen. Einmal kurz gezupft und weg ist es.

An die Naht darunter kommt sie auch mit wildestem Schlecken nicht. Da wäre es eher eine blöde Bewegung wie z.B. zu früh auf den Kratzbaum springen. Aber wenn sie kein Schmerzmittel bekommen, springen sie sowieso nicht. :mrgreen:
 
Jamaica-Mammi

Jamaica-Mammi

Beiträge
44
Reaktionen
0
das kommt mir alles sehr bekannt vor... Jamaica hatte auch 48 std. mit der Narkose zu kämpfen und war total betrunken und hat sich kaum bewegt (wollte auch nicht richtig trinken)

Aber von anderen kannte ich das nicht, da sind die Mietzen gleich wieder rumgeturnt und waren putzmunter und die Wunden sind ohne anschwellen geheilt...

Jamaica sah auch sehr eingefallen aus - aber sie ist sowieso sehr schlank - als wir sie geholt haben, hatte sie vorher gerade ihren letzten Wurf verabschiedet und war vom säugen etc. eben so dünn - dann der Umzug mit schlecht fressen und danach gleich die OP, weil ja der Narbenbruch immer größer wurde.
Ich hoffe also, dass wir jetzt endlich alle zur Ruhe kommen können und Madame ordentlich zulangt und Speck ansetzt :lol:
2 Kilo dürfen es ruhig noch seien ;-)

Viel gumgelaufen ist sie nach der Kastra nicht - hat viel auf der Erde gelegen und ist maximal auf ihren Lieblingsplatz in unserem Schwingstuhl gekrabbelt (ca. 30 cm hoch und für sie als Maine Coon locker in einem großen Schritt zu nehmen)

Den Popel hatte sie sich jetzt schon selbst weg gezupft - sieht alles ok aus - nix gerötet oder so.
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.016
Reaktionen
505
Dann wird es ab jetzt sicher bergauf gehen.
Und auch bei dir heißt es nun bestimmt: Nur noch Inhalationsnarkosen. :mrgreen:
 
Jamaica-Mammi

Jamaica-Mammi

Beiträge
44
Reaktionen
0
sollte es irgendwann noch mal nötig sein, sie in Narkose zu legen, werde ich definitiv danach fragen...:mrgreen:

Nach den ganzen Sorgen sind wir jetzt aber auch froh, dass wir uns darauf konzentrieren können den kleinen Gourmet zu verwöhnen :lol:

Momentan schläft sie zusammen mit dem Papa auf der Couch :-D
 

Schlagworte

katze beule am bauch nach Kaiserschnitt

,

nach kaiserschnitt beule im bauch an der naht

,

katze bein op wunde kommt etwas wundfluessigkeit normal?

,
mit Spritze Wundflüssigkeit raus ziehen
, punktierung bei der katze ab

Ähnliche Themen