Kater mauzt und mauzt und mauzt

Pralinchen

Pralinchen

Beiträge
7
Reaktionen
0
Guten Abend euch allen :)

Mein Freund, unser Kater und ich haben folgendes Problem:
Vor ca. 2 Monaten hat Ramses bei uns Einzug gehalten. Ramses ist kein Kitten mehr, sondern schon 3 Jahre alt und kastriert - der Besitzerin war er wohl zu laut, daher wurde er abgegeben.
In den ersten Woche hat er kaum gemauzt, im Gegenteil hat er eigentlich keinen Laut von sich gegeben, außer wie ein Weltmeister zu schnurren. Er war auch überhaupt nicht ängstlich, hat sich auch nicht versteckt und fast von Anfang an bei uns im Bett geschlafen.

Seit ein paar Wochen hat sich sein Verhalten jedoch geändert: Ramses mauzt fast ununterbrochen in den verschiedensten Arten und Tonlagen, dass es einem das Herz zerreißt. Manchmal kann man ihn ruhig stellen, in dem man ihm Futter
gibt und auch wenn man ihn beschäftigt, ist für kurze Zeit Ruhe... aber nicht lange. Wir spielen recht viel mit ihm (wir sind 3 Personen insgesamt, momentan ist eigentlich immer jemand zu Hause) und ich habe angefangen, Leckerlis überall zu verstecken, damit er etwas zu tun hat. Das Problem beim Spielen ist, dass er unglaublich schnell gelangweilt ist von Spielzeug. Zumindest habe ich das Gefühl. Wir wechseln auch schon die ganze Zeit zwischen Bällchen, Angeln, Federn etc. damit er Abwechslung hat, aber so Recht klappt das nicht. Hört man auf, mit ihm zu spielen (oder hört er damit auf, je nachdem) oder waren es genug Leckerlis, geht er aus dem Zimmer und fängt augenblicklich wieder an zu schreien. Manchmal stecke ich ihn auch einfach unter die Bettdecke, dort bleibt er dann auch (meistens) und schläft dann bei einem ein, aber das ist auch kein Universalmittel.

Ramses hat bei seiner alten Besitzerin mit einem weiteren Kater zusammengelebt. Laut der Besitzerin war Ramses jedoch viel zu dominant gegenüber dem anderen - auch ein Grund, warum sie ihn abgeben wollte. Als wir ihn uns vor dem Kauf das erste Mal angesehen haben, hatte ich allerdings überhaupt nicht das Gefühl, dass er sich wirklich dominant verhalten hat. Zumindest nicht bösartig dominant. Als es Leckerlis gab, hat er sich mit seinem Kopf etwas dazwischen geschoben, aber er hat weder geknurrt noch gefaucht oder geschlagen/gebissen. Meine Eltern haben früher gezüchtet und ich kenne von unseren früheren Katzen einen weitaus raueren Umgang, deswegen konnte ich die Aussage, dass Ramses dominant sei und nicht mit anderen klar kommen würde, nicht ganz nachvollziehen.

Wir vermuten daher, dass Ramses eventuell (s)einen Spielkameraden vermisst, sind uns aber nicht ganz sicher. Vielleicht war der Kater in seinem alten Zuhause auch einfach nicht der "richtige" Kamerad, vielleicht bräuchte Ramses jemanden, der genauso ist wie er und nicht so zurückhaltend und schüchtern. Wir haben jedoch Angst, dass das nachher total in die Hose geht und wissen gerade wirklich nicht weiter...

Ach ja, Ramses ist ein reiner Wohnungskater. Er durfte bei seiner Vorbesitzerin schon nicht raus und bei uns geht es leider auch nicht - wir wissen, dass das nicht ideal ist, also bitte keine Streitereien in diese Richtung :)

Vielen Dank schon einmal im Voraus fürs Lesen und (vielleicht) auch antworten!

Marie
 
Zuletzt bearbeitet:
09.10.2014
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kater mauzt und mauzt und mauzt . Dort wird jeder fündig!
Paule

Paule

Beiträge
4.359
Reaktionen
120
Ich würde für Ramses einen passenden gleichaltrigen Katerkumpel suchen der sehr sozial ist, sich aber nicht die Butter vom Brot nehmen läßt.
Guck mal hier im Vermittlungsbereich, dort warten einige Katerlinge auf neue Dosis. Probieren würde ich es auf alle Fälle. Bei guten Pflegestellen kann der Kater in Zweifelsfall, wenn es denn überhaupt nicht funktioniert, auch wieder zurück so das ihr da auf der sicheren Seite seid.
Wenn er immer Zweitkater war, vermisst er vermutlich eine kätzischen Kumpel zum raufen und gemeinsamen dösen...

https://www.katzen-forum.de/vermitt...indus-2-jahre-mittendrin-statt-nur-dabei.html
https://www.katzen-forum.de/vermittlungsangebote/74291-september-m-ca-2012-a.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Andrea64

Andrea64

Ehren-Mitglied
Beiträge
11.311
Reaktionen
427
Ich denke auch, dass ein vom Wesen und Temperament passender Kumpel für deutliche Entspannung sorgen wird.
 
S

Sternenkatzen

Beiträge
83
Reaktionen
0
Unbedingt einen Katzenkumpel holen! Wir haben zu unseren zweien (13 und 16 Monate) ein Kitten dazugeholt und das hat auch ganz wunderbar funktioniert. Das Kitten lernt sehr viel von den großen und die beiden älteren passen super auf die kleine auf, teilen alles, sind fürsorglich, aber raufen auch spielerisch sehr viel.
Da unsere große Katzendame recht dominant aber auch zugleich vorsichtig ist und immer etwas Zeit braucht, bis sie sich an etwas gewöhnt, kommt sie mit einer jungen Katze, die keine Bedrohung für sie darstellt, denke ich besser aus. Vor größeren Katzen hat sie logischerweise mehr Angst oder ist aufgebrachter. (Ein Drama immer, wenn der Nachbarskater vor dem Fenster rumlungert!)
Auch wenn jetzt viele aufschreien, dass man unbedingt eine gleichaltrige dazuholen muss oder dass die Katze vom selben / anderen Geschlecht sein muss... ich denke da gibt es viele Theorien und bei uns funktioniert es bisher super! Und ich kenne auch viele erfahrene Katzenbesitzer, die nurr Kitten dazu holen und das funktioniert wunderbar! Wissen, ob die beiden sich dann verstehen, kann dir dann eh nur dein Katerchen sagen. :lol:
 
Paule

Paule

Beiträge
4.359
Reaktionen
120
sorry aber kein Kitten zu einem 3 jährigen dominaten Kater. Was soll das Kleinteil dem entgegensetzen?
Mal ganz davon abgesehen das Du zwei junge Katzen hast die den zwerg auslasten können, wenn der eine kein Bock mehr hat ist da noch ein zweiter.
Das trifft hier bei der TE nicht zu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frigida

Frigida

Beiträge
31.025
Reaktionen
510
Das ist wie bei meiner Nachbarin. Sie hatte zwei Thais. Die sind ja sowieso gesprächig. Und einer der Kater hat ziemlich viel gesabbelt.
Beides waren zwei ältere Herren. Und es kam, wie es bei älteren Herren irgendwann kommt, ein Kater starb.
Die Sabbeltasche blieb übrig. Und entwickelte sich seitdem zu einem Schreihals.
Meine Nachbarin kann keine Bewegung machen, ohne das er schreit. Er hängt an ihr wie eine Klette und ist nur glücklich, wenn er ganz in ihrer Nähe ist.
Ist sie nicht zu Haus, ist Ruhe. Aber kaum setzt sie den Fuss über die Türschwelle beginnt der Alarm.

Ganz klar, der Kater ist einsam.

So wird es bei deinem Kater sicher auch sein.


Leider ist es bei meiner Nachbarin so, dass ein neuer Kater nicht in Frage kommt. Meine Nachbarin ist jetzt 70 und möchte nicht die Gefahr eingehen, dass die Tiere sie überleben.
Immerhin ist es inzwischen schon etwas besser geworden und sie kümmert sich auch ganz lieb.


Ist dein Ramses das Syphnxchen auf dem Foto?
 
Zuletzt bearbeitet:
Pralinchen

Pralinchen

Beiträge
7
Reaktionen
0
Ich würde für Ramses einen passenden gleichaltrigen Katerkumpel suchen der sehr sozial ist, sich aber nicht die Butter vom Brot nehmen läßt.
Guck mal hier im Vermittlungsbereich, dort warten einige Katerlinge auf neue Dosis. Probieren würde ich es auf alle Fälle. Bei guten Pflegestellen kann der Kater in Zweifelsfall, wenn es denn überhaupt nicht funktioniert, auch wieder zurück so das ihr da auf der sicheren Seite seid.
Wenn er immer Zweitkater war, vermisst er vermutlich eine kätzischen Kumpel zum raufen und gemeinsamen dösen...

https://www.katzen-forum.de/vermitt...indus-2-jahre-mittendrin-statt-nur-dabei.html
https://www.katzen-forum.de/vermittlungsangebote/74291-september-m-ca-2012-a.html
Vielen Dank für die Antwort - und auch für das Raussuchen der Links. Findus ist leider schon vermittelt, zumindest klang es so auf den letzten Seiten. Wir sind auch davon ausgegangen, dass die zukünftige Samtpfote schon sein eigenes Köpfchen haben sollte, damit Ramses ihm nicht auf der Nase rumtanzen kann.

Ich denke auch, dass ein vom Wesen und Temperament passender Kumpel für deutliche Entspannung sorgen wird.
Ja, mittlerweile sehe ich das auch so!

Unbedingt einen Katzenkumpel holen! Wir haben zu unseren zweien (13 und 16 Monate) ein Kitten dazugeholt und das hat auch ganz wunderbar funktioniert. Das Kitten lernt sehr viel von den großen und die beiden älteren passen super auf die kleine auf, teilen alles, sind fürsorglich, aber raufen auch spielerisch sehr viel.
Auch wenn jetzt viele aufschreien, dass man unbedingt eine gleichaltrige dazuholen muss oder dass die Katze vom selben / anderen Geschlecht sein muss... ich denke da gibt es viele Theorien und bei uns funktioniert es bisher super! Und ich kenne auch viele erfahrene Katzenbesitzer, die nurr Kitten dazu holen und das funktioniert wunderbar! Wissen, ob die beiden sich dann verstehen, kann dir dann eh nur dein Katerchen sagen. :lol:
Ich bin auch generell nicht dagegen, Kitten zu einem ausgewachsenen Tier dazuzuholen. Aber da wir Ramses noch nicht so lange kennen und der Einschätzung der ehemaligen Besitzerin vielleicht doch etwas vertrauen sollten, ist mir das mit einem Kitten etwas zu heikel. Aber danke für den Erfahrungsaustausch! :)


Das ist wie bei meiner Nachbarin. Sie hatte zwei Thais. Die sind ja sowieso gesprächig. Und einer der Kater hat ziemlich viel gesabbelt.
Beides waren zwei ältere Herren. Und es kam, wie es bei älteren Herren irgendwann kommt, ein Kater starb.
Die Sabbeltasche blieb übrig. Und entwickelte sich seitdem zu einem Schreihals.
Meine Nachbarin kann keine Bewegung machen, ohne das er schreit. Er hängt an ihr wie eine Klette und ist nur glücklich, wenn er ganz in ihrer Nähe ist.
Ist sie nicht zu Haus, ist Ruhe. Aber kaum setzt sie den Fuss über die Türschwelle beginnt der Alarm.

Ganz klar, der Kater ist einsam.

So wird es bei deinem Kater sicher auch sein.

Ist dein Ramses das Syphnxchen auf dem Foto?
Ganz sooo schlimm ist es bei uns zum Glück noch nicht, aber sehr ähnlich. Ramses kann ganz gut alleine bleiben - die Vorbesitzerin hat ihn wohl zusammen mit ihrem anderen Kater mal für 4 Tage am Stück alleine gelassen :shock: und das hat angeblich geklappt. Er schläft den lieben langen Tag einfach durch, aber wenn wir mal den ganzen Tag weg waren (und auch wenn es nur für ein Stündchen war), haben wir am Abend leider eine kleine Heulboje zu Hause, die uns nicht in Ruhe lässt.

Und ja, das auf dem Foto ist unser Ramses :)



Das Problem ist einfach der Platz. Vermutlich hätten wir der Aussage der Vorbesitzerin nicht trauen sollen, aber sie wollte, dass Ramses unbedingt alleine vermittelt wird. Wir hätten ihn gar nicht bekommen, hätten wir eine oder mehrere Katzen bereits zu Hause gehabt - also sind wir davon ausgegangen, dass Rames wirklich so asozial ist und ihm der Mensch reicht. Ich ärgere mich im Nachhinein so, dass ich das geglaubt habe. Unsere Wohnung ist zwar ansich relativ groß, aber ich habe gerade keine Ahnung, wo ich ein zweites Klo hinstellen soll - und das sollte ja schon vorhanden sein, wenn wir uns einen weiteren Kater ins Haus holen. Die ganze Situation ist gerade so zum Haareraufen. In Gedanken stelle ich schon die ganze Wohnung um :wink: Natürlich lässt sich immer eine Lösung finden, aber ich fühle mich gerade ein wenig überrannt. Habe gestern auch schon ein Tierheim kontaktiert, das wohl durch eine Wohnungsauflösung mehrere Don Sphynx abzugeben hat, aber so wirklich passend von der Beschreibung schienen sie nicht bis auf einen Kater. Da gilt es jetzt, Daumen zu drücken! Ansonsten würde natürlich auch jedes andere Katerchen infrage kommen, das vom Charakter passt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Andrea64

Andrea64

Ehren-Mitglied
Beiträge
11.311
Reaktionen
427
Also, "Findus" sucht noch...
Mal so ganz nebenbei bemerkt.
*pfeift*
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.025
Reaktionen
510
Ach wie schade... ich hatte gehofft, dass Inge ihn nimmt. Ich werde gleich mal in den Thread schauen.

Ansonsten, was einen zweiten Kater und den Platz angeht: bei mir wohnen sogar 3 Katzen. Hier reichen auch 2 Klos.
Beides sind Modkat-Klos. Eines steht im Bad und das andere im "Flur". Als Katzenklo sind sie nicht auf den ersten Blick identifizierbar. Und sie helfen, die Streuverteilung zu minimieren. :mrgreen:
Der Klostandort sollte aber das einzige Problem sein. Nein halt, im Bett könnte es auch enger werden. :-D
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.025
Reaktionen
510
Das ist gar nicht so schwer.
Ich hab meine angestupst, damit sie ins Loch klettern und das war's.
Der dritte Kater hat es sich dann von den anderen beiden abgeschaut. :mrgreen:

Das Praktische ist, dass niemand über den Rand scharren kann und auch nicht seinen Po über den Rand hängen.
Außerdem fällst beim Rein- und Rausspringen nicht so viel Streu raus. Und bei Stehpinklern hat man auch weniger Probleme. :-D
 
bina06

bina06

Beiträge
236
Reaktionen
1
Wahnsinn ich glaub so eine leg ich mir auch mal zu, hab mir grad ein Video angeguckt und Rezensionen gelesen und klingt echt gut....

Aber jetzt genug off Topic
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.025
Reaktionen
510
Ich hatte letztens Glück und habe beim Ausverkauf von Petobel noch ein Ersatzklo kaufen können. Für ganz wenig Geld.
Sonst ist es ja leider etwas teuer. Aber meiner Meinung nach lohnt es sich. Vor allem können die Mäuse auch nach oben ausgucken. Und der Duft staut sich auch nicht.
Beim Streuwechsel leere ich nur den Beutel aus und wasche ihn dann in der Wama. Ich habe für jedes Klo 2 Beutel. Das macht auch die Reinigung einfach. Und es stinkt nix.
 
Zuletzt bearbeitet:
bina06

bina06

Beiträge
236
Reaktionen
1
Ich bin überzeugt und das modkat schon bestellt. Bin gespannt aufs ausprobieren :D
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.025
Reaktionen
510
Du hast hoffentlich bei Zooplus oder Bibita bestellt. ;-)
 
bina06

bina06

Beiträge
236
Reaktionen
1
Zooplus, hatte sogar noch nen Gutschein hier ;)
 
BellasMama

BellasMama

Beiträge
9.254
Reaktionen
42
Mal was anderes wurde denn schon untersucht ob dein Kater richtig hört? Sorry falls es schon irgendwo beantwortet wurde und ich die Frage nochmal gestellt habe.... :oops:
 
Pralinchen

Pralinchen

Beiträge
7
Reaktionen
0
Mal was anderes wurde denn schon untersucht ob dein Kater richtig hört? Sorry falls es schon irgendwo beantwortet wurde und ich die Frage nochmal gestellt habe.... :oops:
Keine Sorge, die Frage wurde noch nicht gestellt :)
Auf die Idee wäre ich gar nicht gekommen - allerdings hört er sehr gut auf seinen Namen, auch wenn man in einem anderen Raum ist. Und das Klappern der Näpf entgeht ihm auch nie. Aber es wäre auf jeden Fall mal eine Untersuchung wert, danke für den Hinweis :)
 
saurier

saurier

Beiträge
28.444
Reaktionen
2.343
Also, aus meiner Erfahrung muss ich sagen, dass die meisten Naggis ein bisschen rassistisch sind und ZU agil, ZU anstrengend, einfach zu ZU sind, um mit einer 'normalen" Katze zusammenleben zu können - ich würde mich also nach einem zweiten Naggi umsehen.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen