geben wir ihnen noch eine Chance?

  • Autor des Themas L.U.N.A.
  • Erstellungsdatum
L

L.U.N.A.

3
0
Hallo zusammen....
auch ich bin neu hier, und wahrscheinlich habt ihr ähnliches Problem wie meines schon mehr als einmal gelesen.
Aber unsere beiden Mädels liegen uns sehr am Herzen, so dass ich über jeglichen Zuspruch, Tipps und Ratschläge dankbar wäre.
Kurz die Fakten:
Luna, 8 Jahre alt, haben wir vor etwas über einem Jahr als Einzelkatze vom Tierschutz vermittelt bekommen. Sie ist eine sehr ruhige Dame, die gerne mal zum Kuscheln vorbeischaut, aber schnell auch wieder ihren Lieblingsschlafplatz im Kleiderschrank aufsucht. Kurzum: Schlafbedürfnis - viel, bis ganztägig..... Tobe-und Spielbedürfnis - wenig bis ganz wenig...
Vor ca. 5 Wochen wurde ich von einer Freundin, die ehrenamtlich beim Tierschutz tätig ist, gebeten,
einer ca. 2 jährigen Katze (Mira) Asyl zu gewähren. Mira war bis dahin auf einer Pflegestelle mit ca 8 anderen Katzen und wurde wegen ihrer schüchternen, sehr ruhigen Art deutlich gemobbt und unterdrückt.
Wir nahmen Mira auf, und die ersten Kontakte verliefen recht hoffnungsvoll.
Sehr früh merkten wir, dass mit Miras Vorderpfote etwas nicht in Ordnung war, dieses Problem ist auf der vorherigen Pflegestelle wohl untergegangen.
Der Tierarzt stellte fest, dass sie sich recht doll den Ballen aufgerissen hatte, und es sich wohl auch schon um eine etwas ältere Wunde handeln musste.
Die Wunde musste daraufhin täglich beim Tierarzt behandelt werden, welches aber keine Problem darstellte.
Sie bekam einen "Kragen" um an der Wunde nicht zu lecken.
Jetzt hatten wir eine neue Katze, die mit ihrem Kragen, den ungelenken Bewegungen und überhaupt unserer alten Dame wohl wie ein Monster vorgekommen sein muss.
Also waren die ersten positiven Anfangskontakte dahin.
Mittlerweile ist die Wunde gut verheilt, und Mira geht es bestens. Ich vermute, dass ihre vorab beschriebene ruhige , schüchterne Art wohl hauptsächlich durch die schmerzende Wunde verursacht wurde, denn Mira blüht immer mehr auf.
Sie ist eine ganz liebenswerte, tolle Katze, die wir gerne ein zuhause bieten möchten, denn bisher hatte sie wohl kein so schönes Leben.
ABER..... man merkt, dass es der älteren Luna ein wenig zuviel wird, und es gibt regelmäßig Gefauche, Geknurre.... und es wird Luna oft aufgelauert oder ihr der Weg versperrt.
Im Moment haben sich die beiden unsere recht große Wohnung "aufgeteilt", sie können sich also gut aus dem Weg gehen.
Doch was meint ihr?... Sollen wir den beiden weiterhing eine Chance geben? Ohne den "Monsterkragen" sind es jetzt ja erst etwa 3 Wochen unter normalen Umständen.
Ich bin da recht zwiegespalten, meine Familie meint, wir sollten ihnen auf jeden Fall noch Zeit geben.
Ach ja... die beiden sind in der Woche über tagsüber für ca. 8 Stunden allein, da wir alle berufstätig sind.
Wie gesagt... für hoffnungsgebende Ratschläge und Tipps wär ich sehr dankbar.
 
16.12.2014
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Evimat

Evimat

3.357
18
Also nur drei Wochen... Das ist doch noch keine Zeit!! Wenn Sie Euch am Herzen liegt, dann gebt den beiden Zeit, unsere Nele hat ein Viertel Jahr rumtheatert... Und wir sind so froh, dass wir geduldig geblieben sind... Lass den beiden Zeit und powere die junge Katze ordentlich aus, dann muss sie nicht die ältere anbetteln, dass die mit ihr spielt...alles Gute für euch!! Ich wünsche euch Geduld und viel Liebe für alle!!
 
Advokati87

Advokati87

135
0
denke ich auch. 3 Wochen sind nichts! meine kleine (14wochen) hat das mit dem großen (1,5 Jahre) auch gemacht. jetzt kuscheln sie gerade auf meinem Schoß. gib ihnen zeit. und wie sich das anhört, ist es doch gar nicht so schlimm. wenn sie sich aus dem Weg gehen und kein Blut fließt, ist das doch schon die halbe Miete.
 
anni1987

anni1987

2.596
32
Ich schließe mich den anderen an, gib ihnen Zeit. Selbst 5 Wochen sind noch keine lange Zeit. Unsere beiden haben auch einige Wochen gebraucht u. heute streiten sie immer noch ab und an. Ja auch das gehört dazu
 
Sinchen10

Sinchen10

1.434
16
Bei uns hat es fast anderthalb jahre gedauert. Geduld ist wichtig
 
M

Michael82NI

117
0
Hallo,
da kann ich mich nur anschliessen. Gib ihnen Zeit und beobachte das ganze. Selbst wenn sie sich anfauchen knurren und auch mal etwas "prügeln" ist das kein Grund das ganze als gescheitert zu betrachten.
Solange kein Blut fliesst wie schon gesagt wurde oder ganze Fellbüschel ist alles gut.
Die kleine wird sich dran gewöhnen das die große nich so auf ihre nähe steht. gib den beiden daher getrennt deine aufmerksamkeit dann wird das werden.

Lg
Michael
 
russian

russian

Ehren-Mitglied
14.547
150
wenn Luna schon 8 Jahre Einzelkatze ist, dürfte sie mit einer jungen Katze, und das ist Mira ja wohl etwas überfordert sein.
Ich würde daran denken für Mira evtl. noch eine gleichalte Spielgefährtin zu holen, dann hätte Luna ihre gewohnte Ruhe
 
L

L.U.N.A.

3
0
Hallo...
erst einmal ein frohes neues Jahr... und ganz vielen Dank für Eure antworten. Leider komme ich erst jetzt dazu mal einen Zwischenbericht abzuliefern.
Die ältere, Luna war (das hatte ich wohl vergessen zu erwähnen) bis zum Einzug ins Tierheim mit einer anderen Katze zusammen, die leider verstorben ist.
Deswegen glaube ich auch nicht, dass generell eine andere Katze das Problem darstellt.
Mittlerweile sieht es so aus, dass schon nebeneinander gefressen wird, auch Leckerchen gibts nur zu zweit, und das klappt auch ganz gut. Sie sitzen dann so ca. 30 cm von einander entfernt.
Auch benutzen sie problemlos dasselbe KaKlo, vielleicht ist das ja auch schon ein gutes Zeichen... hoffe ich ;-)
Gefauche, Knurren und Prügeleien sind wohl deutlich weniger geworden, allerdings geht Luna der kleinen auch deutlich aus dem Weg. Manchmal nimmt sie sogar dafür Wege in Kauf (über Kommoden oder dergleichen) die sie bis dahin nie betreten hatte.
Regelmäßig wird Luna zwar von Mira aufgelauert und angesprungen, aber es sieht nicht wirklich aggressiv aus, eher wie ein "huhu, ich hab dich gefangen, will spielen"
Das nervt die Große natürlich, wobei ich Hoffnung hab, dass sie sich vielleicht daran gewöhnen kann.
Wir spielen viel mit der Kleinen, wobei sie generell auch eine sehr ruhige Katze ist, und den Tag auch gern mal über viele Stunden im Schaukelstuhl verschläft.
Eigentlich ist sie mit Spieleinheiten am Morgen und Abend schon zufrieden.
Luna schaut manchmal dabei zu, und gelegentlich lässt sie sich auch auf kurze Spielmomente ein.
Wie gesagt,am besten klappt es mit dem Füttern, da laufen sie beide miauend und friedlich um mich herum und fressen ruhig ohne Hektik ihr Näpfe leer.
Wir möchten die kleine schon sehr gern behalten, zumal ihre Zukunft zurück im Tierschutz sehr ungewiss wäre. Zudem ist sie uns allen durch ihre sonnige Art schon sehr ans Herz gewachsen.... aber trotz allem liegt unsere Priorität bei Luna....wenn es halt nicht klappt, müssten wir uns mit viel Herzschmerz von Mira trennen.
Was meint ihr, sind wir auf dem richtigen Weg?
 
Advokati87

Advokati87

135
0
hört sich super an! das wird mit der Zeit ganz sicher. genauso war es bei meinem großen und der kleinen Trudi. im Moment liegen sie eng umschlungen auf meinem Schoß. nur in sein Bettchen darf sie nicht. wenn sie drin liegt und er kommt von draußen rein gibts prügel :lol: