Homöopathie und Bachblüten und andere alternative Heilmethoden

  • Autor des Themas Marc_79
  • Erstellungsdatum
Nelly12

Nelly12

Beiträge
7.577
Reaktionen
3.629
Nun äußere ich mich als eigentliche Anhängerin der klassischen oder Schulmedizin dazu.
Mein Kater Kasimir hatte seit wir ihn mit 14 Wochen bekamen, sehr häufig Enddarmentzündungen mit Durchfällen und Blut im Stuhl. Nach vielen Untersuchungen jeglicher Genese gab es Antibiotika. Die halfen auch, setzte ich sie allerdings ab, ging alles wieder von vorne los. So vergingen einige Jahre bis ich irgendwo im Internet auf die chinesische Heilmedizin stieß.
Meine Verzweiflung war groß genug, das Mittel Gastro zu bestellen. Kasimir erhielt nun morgens uns abends eine Tablette und die Entzündung verschwand noch ca. zwei Wochen. Er erhielt das Mittel einige Monate, dann wollte ich es ausschleichen und der Durchfall etc. begann erneut. Also wieder Gastro und wir hatten Ruhe bis an sein Lebensende mit 17 Jahren.

Auch das Mittel gegen Niereninsuffienz schlug bei ihm an, nach hohen Werten hatte er nach Einnahme über ein halbes Jahr wunderbare Nierenwerte, ebenfalls zeitlebens.

Nelly hatte nach ihrer FIP-Behandlung erhöhte Pankreaswerte. Meine Betreuerin in der facebook-Gruppe empfahl mir einen homöopathischen Cocktail der Fa. Heel, Nelly hat bis heute super Pankreaswerte. Obelix erhielt das Mittel ebenfalls, da seine Werte zwar noch im grünen Bereich waren, aber ständig stiegen. Fazit: Pankreaswerte sind wieder deutlich niedriger.
Da ich nicht davon ausgehe, dass Nelly und Obelix der Glaube geholfen hat, meine selbst ich, dass an den Mitteln doch vielleicht etwas dran sein muss.
Es gab allerdings auch schon die Vermutung, dass mein Glaube und die damit verbundenen good vibrations sich auf meine Beiden übertragen haben, ein, wie ich meine, ziemlich kühner Ansatz.
Diese Informationen wollte ich ergänzen, da @Eclipse2003 nicht nur nach Erfahrungen mit Globuli gefragt hatte.
 
goya

goya

Beiträge
8.552
Reaktionen
1.934
Ich bin aber auch bei Schulmedizin kritisch. Ich bin generell kritisch, aber für alles offen.

Der Vorteil an alternativer Medizin ist, dass das Tier eher ganzheitlich gesehen und und die Schulmedizin ergänzen kann.
Oft genug gab es Fälle bei denen Tiere schulmedizinisch austherapiert waren. Dann versuche ich natürlich auch nach Alternativen zu suchen.

Ich habe selbst zwei Katzen, bei denen die Ärzte nicht mehr weiter wussten. Da sind meiner Meinung nach Zuckerkugeln einen Versuch wert

Ich gebe dir natürlich recht. Ein Thema zum Austausch wäre dafür geeigneter
 
Eclipse2003

Eclipse2003

Beiträge
1.137
Reaktionen
777
*hmpf*

@Moderation
Ich habe wohl irgendwie Mist gebaut bzw. etwas missverstanden...

Könntet ihr evtl. dann doch (m)einen Thread mit dem Titel "Alternativmedizin für Mensch und Tier" aufleben lassen?
Oder ich erstelle den nochmal und ihr verschiebt die Beiträge?
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
7.577
Reaktionen
3.629
@goya
Kritisch zu sein finde ich sowohl bei Schul-als auch bei Alternativmedizin unbedingt geboten.
Ich vergaß noch zu erwähnen, dass das Gastro aus der chin. Heilmedizin bei Obelix Darmentzündung gar nichts gebracht hat.
 
mennemaus

mennemaus

Moderator
Beiträge
17.602
Reaktionen
5.754
Wir haben uns im Team beraten und werden doch den Titel hier ergänzen. Der damalige TE war seit 7 Jahren nicht mehr online, somit wird er wohl kaum dagegen sein. Es gibt jetzt ja auch schon einige neue Beiträge, die sonst erneut verschoben werden müssten.

@Eclipse2003 wenn du zusätzlich über die Behandlungsmethoden berichten möchtest, die bei Manitu eingesetzt wurden, kannst du das in deinem eigenen Thread machen oder dafür einen speziellen Thread aufmachen.
 
goya

goya

Beiträge
8.552
Reaktionen
1.934
@goya
Kritisch zu sein finde ich sowohl bei Schul-als auch bei Alternativmedizin unbedingt geboten.
Ich vergaß noch zu erwähnen, dass das Gastro aus der chin. Heilmedizin bei Obelix Darmentzündung gar nichts gebracht hat.
So ähnlich war es auch bei Blue und Kayla.
Blue leidet an chronischen Durchfall, Kayla an einem Eosinophilem Granulom mit Erbrechen.
Trotz Ausschlussdiät, die wir weiterhin betreiben, und Medikamenten, konnte der Durchfall, bzw. Erbrechen nicht vermindert werden.
Daraufhin habe ich mich an eine Tierheilpraktikerin gewandt. Weg ist die Erkrankung bei beiden noch nicht, aber deutlich vermindert und das ohne chemische Medikamente.
 
goya

goya

Beiträge
8.552
Reaktionen
1.934
Im Fall von Kayla war es künstliches Kortison, Magensäureblocker, später AB. Das habe ich ihr zu Beginn gegeben, um die Symptome erstmal zu lindern. Für mich ist das jedoch keine Dauerlösung für eine zweijährige Katze gewesen.
Zumindest nicht wenn es anders geht.
Und es geht anders. Aus fünfmal am Tag erbrechen sind wir im Moment bei 1-2 die Woche. Immer noch nicht perfekt, aber deutlich besser.
 
S

Skinny-Minnie

Beiträge
1.701
Reaktionen
499
Auch in der "Schulmedizin" gehen Behandlungen oft schief bzw. führen nicht zum Erfolg. Es ist ja nicht so, dass dort alles eitel Sonnenschein ist. Und den Placebo-Effekt gibt es bei schulmedizinischen Medikamenten/Behandlungen ganz genauso.
 
Frau Flausch

Frau Flausch

Beiträge
1.488
Reaktionen
340
Auch in der "Schulmedizin" gehen Behandlungen oft schief bzw. führen nicht zum Erfolg. Es ist ja nicht so, dass dort alles eitel Sonnenschein ist. Und den Placebo-Effekt gibt es bei schulmedizinischen Medikamenten/Behandlungen ganz genauso.
Natürlich. Ich denke, niemand hier würde etwas anderes behaupten. Es geht dabei ja auch immer um Statistik und Signifikanz. Das heißt, wenn ich einer großen Personengruppe ein bestimmtes (schon als wirksam nachgewiesenes) Medikament gegen Kopfschmerzen gebe, dann wird es unter Garantie einige wenige geben, denen das Medikament nicht wirkt. Der Punkt ist aber, dass es in Doppelblindstudien getestet werden MUSS, bevor es eine Zulassung bekommt, sodass eine Wirkung nachgewiesen werden muss, die über den Placeboeffekt hinausgeht.
Das fehlt bei Homöopathie einfach gänzlich und - und das wurde ja schon sehr häufig erwähnt - es gibt eben keine einzige seriöse wissenschaftliche Studie, die eine über den Placeboeffekt hinausgehende Wirkung zeigen kann. Sämtliche Aufforderungen, so etwas zu liefern, wurden bislang ignoriert oder mit irgendwelchen Ausreden abgetan.
Das ist bereits ein ganz großer Punkt, der mir Bauchschmerzen bereitet. Da dürfen homöopatische Präparate ohne jegliche Zulassung (und der Weg bis Zulassung ist es in aller Regel, der bei einem Medikament die immensen Kosten verursacht) verkauft werden und im Endeffekt wird Zucker für viel Geld verkauft (Wirkstoff ist ja per Definition keiner mehr vorhanden und das aufgesprühte Wasser ist verdampft*).
Ich sehe (außer für den Geldbeutel) kein Problem damit, wenn zusätzlich (!) homöopathisch behandelt wird, aber sehr häufig geht ein großer Glaube an die Homöopathie mit einem unverhältnismäßigen Misstrauen in die Medizin einher, sodass erwiesenermaßen hilfreiche Behandlungen und Medikamente verweigert werden.

* da hab ich kürzlich ein interessantes Video von Mai Nguyen gesehen. Zugegeben, mit der Art, wie sie es aufgezogen hat, können sich Anhänger der Homöopathie veräppelt fühlen und das find ich auch nicht okay. Man sollte stets versuchen, sich auf Augenhöhe zu begegnen. Allerdings hat sie einen interessanten Punkt gemacht: Was passiert mit dem übrigen Wasser bei der Potenzierung? Nimmt man eine C100 Potenz an, so wurde eine Ursprungslösung 100x im Verhältnis 1:100 verdünnt. Da bleibt dann eine gewaltige Menge Wasser übrig. Das wird dann komplett unbeschwert in die Kanalisation geleitet. Da kann man sich vielleicht schon mal die Frage stellen, ob das okay ist, wenn Wasser tatsächlich ein Gedächtnis haben sollte. Schließlich kann man das Gedächtnis des Wassers nur mit bestimmten Verfahren löschen und je stärker verdünnt, desto stärker die Potenz. Da müssten alle Menschen im Umkreis ja erhebliche Probleme haben.

Edit: Wort ergänzt
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
11.631
Reaktionen
5.361
Ja danke auch von mir für den Beitrag.(y)
da hab ich kürzlich ein interessantes Video von Mai Nguyen gesehen.
Das hatte Uwe weiter oben schon gepostet.
Man sollte stets versuchen, sich auf Augenhöhe zu begegnen.
Das kann bei gewissen Themen ja garnicht gehen. Was man versuchen sollte ist, die Meinung des anderen zu respektieren, auch wenn sie einem selbst komplett absurd erscheint. Fällt aber nicht immer leicht wenn man wissenschaftlich basiert/empirisch denkt und argumentiert, wie Du ja an Mai Nguyen's Beitrag siehst.
Manche Dinge sind einfach zu abgefahren um noch ernsthaft darauf reagieren zu können.
 
Frau Flausch

Frau Flausch

Beiträge
1.488
Reaktionen
340
Ja danke auch von mir für den Beitrag.(y)

Das hatte Uwe weiter oben schon gepostet.
Vielleicht hab ich falsch geschaut. Ich dachte, das wäre ihr altes Video über Homöopathie gewesen.

Das kann bei gewissen Themen ja garnicht gehen. Was man versuchen sollte ist, die Meinung des anderen zu respektieren, auch wenn sie einem selbst komplett absurd erscheint. Fällt aber nicht immer leicht wenn man wissenschaftlich basiert/empirisch denkt und argumentiert, wie Du ja an Mai Nguyen's Beitrag siehst.
Manche Dinge sind einfach zu abgefahren um noch ernsthaft darauf reagieren zu können
Mir fällt das auch manchmal schwer, aber man erreicht niemanden, indem man ihm das Gefühl gibt, dass man sich über ihn lustig macht oder dass man seine Ansichten lächerlich findet.
Wenn mir jemand blöd kommt, dann kann ich natürlich auch blöd sein, aber ich versuch es zumindest erst einmal mit normalem Tonfall und sachlichen Argumenten.
 
Frau Flausch

Frau Flausch

Beiträge
1.488
Reaktionen
340
@bertiundsine du hattest natürlich Recht. Das kam schon einmal zur Sprache und ist beim Drüberlesen an mir vorbeigegangen.
 
GigaSet

GigaSet

Beiträge
4.659
Reaktionen
594
Manche Dinge sind einfach zu abgefahren um noch ernsthaft darauf reagieren zu können.
Diese Ansicht ist genau der Grund warum ich nur noch mit "offenen" Menschen über abgefahrene Methoden und Dinge, an die man ja angeblich erstmal "glauben" muss(auch Blödsinn denn manches ist ja kein Glauben sondern Menschheitserfahrung) spreche, alles andere ist einfach Zeitverschwendung und oft auch ärgerlich, erst recht wenn jemand vom Thema so gar keine Ahnung hat.
 
goya

goya

Beiträge
8.552
Reaktionen
1.934
Das Thema Wasser gibt es zugegeben bei der Schulmedizin ähnlich. Mit den Fäkalien werden Medikamentenreste ausgeschieden, die auch nicht immer aus dem zukünftigen Trinkwasser rausgefilter werden können.
Ich gebe zu das bereitet mir schon Sorgen.

Ich versuche deswegen so wenig chemische Medikamente wie möglich zu nehmen. So viel wie nötig, so wenig wie möglich.

Bei Kopfschmerzen zum Beispiel nehme ich keine Schmertabletten. Die Schmerzen sind schließlich ein Achtungssignal vom Körper und die Ursache muss behoben werden.

Das stört mich zugegeben oft an der Schulmedizin. Jetzt wird erst begonnen die Zusammenhänge im Körper zu erforschen. In der alternativen Medizin wird der Körper immer als Einheit gesehen.
Und es gibt so viele Alternativen, nicht nur Globuli- Akupunktur, chinesische Heilkräfte, verschiedene Methoden der energetischen Heilung, Osteopathie und noch viel mehr.

Und viele alternative Methoden sind nicht auf Wirksamkeit untersucht.


Homöopathische Mittel dürfen für Tiere im übrigen nicht mehr einfach aus der Apotheke gekauft werden. Die darf man nur noch beim Tierarzt kaufen
 
Eclipse2003

Eclipse2003

Beiträge
1.137
Reaktionen
777
Ich finde "abgefahren", was Univ-Prof. Dr. med Andreas Michalsen* vor einiger Zeit mal an die Presse gab:
Ihn ärgere, dass Naturheilverfahren immer die fehlende Evidenz vorgeworfen werde, man aber bei anderen Fachgebieten nicht mit gleichem Maßstab messe. „Was Ärzte machen, ist insgesamt vielleicht zu 20 Prozent evidenzbasiert“. Wenn man alles, was nicht evidenzbasiert ist, sondern nur erfahrungsbasiert, verbieten oder aus dem Leistungskatalog nehmen würde, könne man "die gesamte Chirurgie zumachen“. (Beispiele: Knie-Arthroskopie oder Gallenoperationen)

Allerdings sagt er auch ganz klar, dass es sich bei Homöopathie bestenfalls um einen Super-Placebo handelt.

*Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde im Immanuel Krankenhaus Berlin und Inhaber der Stiftungsprofessur für klinische Naturheilkunde am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité-Universitätsmedizin Berlin.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
11.631
Reaktionen
5.361
ist ja nicht schlimm :)
Mir fällt das auch manchmal schwer, aber man erreicht niemanden, indem man ihm das Gefühl gibt, dass man sich über ihn lustig macht oder dass man seine Ansichten lächerlich findet.
Wenn mir jemand blöd kommt, dann kann ich natürlich auch blöd sein, aber ich versuch es zumindest erst einmal mit normalem Tonfall und sachlichen Argumenten.
für mich ist das in etwa so:
Wenn jemand auf die Frage: "Warum gibt es Tiere?" antwortet "weil Gott sie geschaffen hat" dann kann ich das so hinnehmen.
Weiter diskutieren muss ich da aber nicht weil die Person sich in ihrer Argumentation auf einer völlig anderen Ebene befindet als ich.
Die Antwort hier ist: "Weil Gott sie geschaffen hat" und fertig. Da gibt es keinen Speilraum mehr für irgendwas mehr wissenschaftliches. Und da ist für mich das Problem.
Bei der Homöopathie ist es ja ähnlich. Da kommt dann als Argument, es wirkt einfach auf mystische Weise. Punkt.
Mir persönlich reicht das nicht aus als Erklärung. Das ist mir zu "spirituell". Wir haben andere Mittel zu Verfügung die Wirkung zu prüfen und befinden uns nicht mehr im Mittelalter.
Hinzu kommt noch der Ansatz, den @saurier schon kurz angerissen hat. Ich finde man sollte die Öffentlichkeit über die Problematik solcher "Heilverfahren" aufklären und teilweise auch davor warnen.
 
goya

goya

Beiträge
8.552
Reaktionen
1.934
warnen sollte man auf jeden Fall sich blind auf Alternativen zu verlassen. Weshalb sollte man nicht probieren ob es unterstützen kann.
Beispiel Krebstherapie- ich würde nie die schulmedizinische Behandlung über die Alternativen stellen. Aber ich würde versuchen die Nebenwirkungen mit Alternativen zu lindern. Fasten kann zum Beispiel bei Nebenwirkungen von Chemotherapie helfen. Zumindest habe ich mal eine Doku darüber gesehen und da wurde die Untersuchung über die Wirkung angesprochen.


Therapie mit Pflanzen hilft ebenso nachweislich. Leider eine Kunst, die uns seit dem Mittelalter verloren gegangen ist
 
Eclipse2003

Eclipse2003

Beiträge
1.137
Reaktionen
777
@Eclipse2003 wenn du zusätzlich über die Behandlungsmethoden berichten möchtest, die bei Manitu eingesetzt wurden, kannst du das in deinem eigenen Thread machen oder dafür einen speziellen Thread aufmachen.
Okay, danke. Ich hatte ja einen eröffnet und in Manitous Thread hatte ich auch bereits berichtet.

Bei Manitou hatte die Schulmedizin nur einen Ansatz bei seiner Nervenproblematik: Vitamin B als Nahrungsergänzung.
Ansonsten wurde Physiotherapie angeraten, wohl dem Wissen, dass diese Art (Physio, die an und über die Schmerzgrenze hinausgehen muss) bei Katzen in aller Regel nicht funktioniert. "Versuchen Sie es sonst mit Clicker-Training, vllcht. ist er ja verfressen genug dafür". Das war es. Und nein, Mani ist tatsächlich gar nicht verfressen...
Dann kamen Reizstrom, Globuli, Heilpilz und Magnetfeld ins Spiel. Die Physiotherapeutin und Heilpraktikerin waren sehr viel bemühter weitere evtl. noch helfende Ansätze zu finden. Und in diesem/so einem Fall wollte ich nichts unversucht lassen.

Für mich begreife ich die Alternativmedizin ausschließlich als Komplementärmedizin - mein Vater bekommt in diesem Moment eine Herzkatheter-Untersuchung. Das Krankenhaus, die Medikamente und medizinische Technik ist gerade das einzige und allerbeste für ihn (und andere natürlich) :)
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen