Homöopathie und Bachblüten und andere alternative Heilmethoden

  • Autor des Themas Marc_79
  • Erstellungsdatum
goya

goya

Beiträge
8.549
Reaktionen
1.932
Reizstrom 😵Grausam.

Über Magnetfeldtherapie
habe ich schon viel positiv gelesen, aber selbst keine Erfahrung.
 
Frau Flausch

Frau Flausch

Beiträge
1.487
Reaktionen
337
Das Thema Wasser gibt es zugegeben bei der Schulmedizin ähnlich. Mit den Fäkalien werden Medikamentenreste ausgeschieden, die auch nicht immer aus dem zukünftigen Trinkwasser rausgefilter werden können.
Ich gebe zu das bereitet mir schon Sorgen.
Das ist in der Tat ein Problem, das aber auch von keiner Seite bestritten wird. Auch hormonelle Verhütungsmittel belasten unser Trinkwasser stark.
warnen sollte man auf jeden Fall sich blind auf Alternativen zu verlassen. Weshalb sollte man nicht probieren ob es unterstützen kann.
Beispiel Krebstherapie- ich würde nie die schulmedizinische Behandlung über die Alternativen stellen. Aber ich würde versuchen die Nebenwirkungen mit Alternativen zu lindern. Fasten kann zum Beispiel bei Nebenwirkungen von Chemotherapie helfen. Zumindest habe ich mal eine Doku darüber gesehen und da wurde die Untersuchung über die Wirkung angesprochen.
Das entspricht ja im Prinzip auch meinem Punkt, dass wer will so etwas zusätzlich machen kann.
Fasten hat ja aber nachweislich einen Effekt auf den Organismus, der unstrittig ist.

Okay, danke. Ich hatte ja einen eröffnet und in Manitous Thread hatte ich auch bereits berichtet.

Bei Manitou hatte die Schulmedizin nur einen Ansatz bei seiner Nervenproblematik: Vitamin B als Nahrungsergänzung.
Ansonsten wurde Physiotherapie angeraten, wohl dem Wissen, dass diese Art (Physio, die an und über die Schmerzgrenze hinausgehen muss) bei Katzen in aller Regel nicht funktioniert. "Versuchen Sie es sonst mit Clicker-Training, vllcht. ist er ja verfressen genug dafür". Das war es. Und nein, Mani ist tatsächlich gar nicht verfressen...
Dann kamen Reizstrom, Globuli, Heilpilz und Magnetfeld ins Spiel. Die Physiotherapeutin und Heilpraktikerin waren sehr viel bemühter weitere evtl. noch helfende Ansätze zu finden. Und in diesem/so einem Fall wollte ich nichts unversucht lassen.

Für mich begreife ich die Alternativmedizin ausschließlich als Komplementärmedizin - mein Vater bekommt in diesem Moment eine Herzkatheter-Untersuchung. Das Krankenhaus, die Medikamente und medizinische Technik ist gerade das einzige und allerbeste für ihn (und andere natürlich) :)
Da wird es aber schon wieder schwierig zu differenzieren. Pilze und Strom können messbare Effekte auslösen. Bei dieser Gemengelage ist es im Nachhinein nicht mehr nachvollziebar, was die Verbesserung bedingt hat. Muss es ja nicht zwingend, denn Hauptsache, es ist jetzt besser. Wenn jetzt aber jemand aus der Auflistung mitnimmt "Globuli haben geholfen", dann wird's schon wieder schwierig.
 
Eclipse2003

Eclipse2003

Beiträge
1.136
Reaktionen
775
Wenn jetzt aber jemand aus der Auflistung mitnimmt "Globuli haben geholfen", dann wird's schon wieder schwierig.
Tja, wenn das jemand daraus entnimmt, kann ich da nur gar nichts machen...
Ich habe ja nicht geschrieben, dass Globuli geholfen haben. Wir haben sie u.a. angewendet, weil die Schulmedizin uns nach Hause geschickt hat.
Die Alternative zur Alternative wäre also "nichts" gewesen. Da versuche ich doch zumindest das, was evtl. nicht hilft - aber auch nicht schadet.
 
goya

goya

Beiträge
8.549
Reaktionen
1.932
Das sind mir die Pflanzen irgendwie lieber 😉

Tja, wenn das jemand daraus entnimmt, kann ich da nur gar nichts machen...
Ich habe ja nicht geschrieben, dass Globuli geholfen haben. Wir haben sie u.a. angewendet, weil die Schulmedizin uns nach Hause geschickt hat.
Die Alternative zur Alternative wäre also "nichts" gewesen. Da versuche ich doch zumindest das, was evtl. nicht hilft - aber auch nicht schadet.
Sehe ich ganz genauso. Als Alternative zum nichts wäre mir eigentlich alles lieber
Das ist in der Tat ein Problem, das aber auch von keiner Seite bestritten wird. Auch hormonelle Verhütungsmittel belasten unser Trinkwasser stark.

Das entspricht ja im Prinzip auch meinem Punkt, dass wer will so etwas zusätzlich machen kann.
Fasten hat ja aber nachweislich einen Effekt auf den Organismus, der unstrittig ist.
Das ist richtig, Fasten hat eine nachgewiesene Wirkung. Aber ich weiß nicht ob es eine Untersuchung gibt wie fasten zum Beispiel Nebenwirkungen vermindern kann
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
7.570
Reaktionen
3.622
Das ist dann wohl das, was man "placebo by proxy" nennt. Dazu habe ich (auf die Schnelle) diese Videos gefunden:


Interessant! 😊
Ich muss sagen, dass es mir ziemlich beliebig ist, ob meine Katzen aufgrund des Placeboeffektes keine Probleme mehr hatten (bei Kasimir zumindest wäre es ein Placeboeffekt über ca. zehn Jahre gewesen), oder ob das Mittel geholfen hat.
Ich werde weiterhin die klassische Medizin mit dem gebotenen kritischen Blick bemühen und, sollte mir etwas aus der Homöpathie (außer Globuli), hilfreich erscheinen ohne Schaden zu verursachen, diese Möglichkeit, ggf. begleitend zur Schulmedizin, nicht außer acht lassen.
Meine positiven Vibrations werden beide Ansätze begleiten. 😊
 
Vitellia

Vitellia

Beiträge
2.879
Reaktionen
1.236
Den Ansatz kann ich durchaus nachvollziehen. Schwierig finde ich es nur ,wenn man als Besitzer subjektiv meint, dass das Tier z. B. weniger Schmerzen hat, das objektiv aber gar nicht der Fall ist ...

Mein größtes Problem mit Globuli ist glaube ich, dass ich die Wirkung von vornherein anzweifeln würde und sie deshalb dann auch nicht wirken würden. 🤷‍♀️ Dieses mit der "energetischen Wirkung" ist mir offen gesagt zu abgefahren - und ich hab mal Fantasy-Rollenspiel betrieben, an Fantasie mangelt es mir also eigentlich nicht (aber mir war halt immer klar, dass Magie in der realen Welt nicht funktioniert, zumindest nicht diese Art von Magie). Ich hab hier sogar ein homöopathisches Mittel - Engystol. Hab ich erst nach dem Kauf bemerkt. 😅 Aber irgendwie traue ich dem nicht so ganz.
 
Eclipse2003

Eclipse2003

Beiträge
1.136
Reaktionen
775
Meine "Fantasy" Zeiten haben bei mir gerade erst das Interesse an heilenden Pflanzen und Kräutern geweckt.
Ein "zu mächtiger" Magier hatte zwar gigantische Zauberkraft, aber einen kaputten Körper. Er sammelte stetig Weidenrinde (Salicin/Salicylsäure), und kochte sich einen Tee daraus gegen seine Schmerzen. Davon bekam er Magenbluten. Hätte es doch in der Welt bloß medizinische Wissenschaft und Industrie gegeben, dann hätte der arme Zauberer verträgliches Aspirin (Acetylsalicylsäure) nehmen können ;)

Meditonsin und Umckaloabo fallen in die gleiche Riege natürlicher Arzneimittel bei Erkältungen wie Engystol.
Wenn es nicht hilft/lindert/vorbeugt, kann man immer noch zum Arzt gehen und auf das gute - viel zu oft unnütz verschriebenen - Antibiotika setzen.
 
Sancojalou

Sancojalou

Beiträge
9.599
Reaktionen
3.690
Meiner Meinung nach, muss man bei der Komplementärmedizin bzw. Alternativmedizin einfach unterscheiden, um welche Verfahren es sich handelt.

Man kann doch nicht alles in einen Topf schmeißen und sagen, es funktioniert oder es funktioniert nicht.
Aber genau diesen Eindruck gewinne ich gerade in dieser Diskussion.

Wenn man die Phytotherapie und Homöopathie nimmt und diese gegenüber stellt, so ist es doch unbestritten, dass man aus Pflanzen hoch potente Extrakte, Auszüge, Salben usw. herstellen kann und die Auswirkungen auf den menschlichen Körper nachweisbar sind bzw. auch wissenschaftlich erforscht.

Währenddessen es bei der Homöopathie genau anders rum ist, der Wirkstoff wird dermaßen verdünnt, dass von diesem nichts mehr übrig bleibt.

(Nur so als simples, kurzes Beispiel.)
 
Erlkönigin

Erlkönigin

Beiträge
3.316
Reaktionen
3.267
Heike, ich als Verfechterin und Anwenderin der Phytotherapie kann mich nur für Deinen Beitrag bedanken 👌👌
 
GigaSet

GigaSet

Beiträge
4.659
Reaktionen
594
Meditonsin ....ich weiß ja nicht obs heute noch so ist aber dieses Zeug beinhaltet lt. einem TV Bericht irgendwann mal Quecksilber und gehört nicht an den Mensch.
 
bertiundsine

bertiundsine

Beiträge
11.601
Reaktionen
5.339
Wenn man die Phytotherapie und Homöopathie nimmt und diese gegenüber stellt, so ist es doch unbestritten, dass man aus Pflanzen hoch potente Extrakte, Auszüge, Salben usw. herstellen kann und die Auswirkungen auf den menschlichen Körper nachweisbar sind bzw. auch wissenschaftlich erforscht.
Genau. Gut dass Du es nochmal schreibst.
Das wurde hier auch schon mehrfach geschrieben. Leider wird es aber dann immer wieder miteinander vermengt.
 
Eclipse2003

Eclipse2003

Beiträge
1.136
Reaktionen
775
Meditonsin ....ich weiß ja nicht obs heute noch so ist aber dieses Zeug beinhaltet lt. einem TV Bericht irgendwann mal Quecksilber und gehört nicht an den Mensch.
Quecksilber ist ein zur Wirkung von Meditonsin® wesentlich beitragender Bestandteil, aber das Quecksilber in Meditonsin® ist nicht gefährlich. Denn wie schon Paracelsus sagte: „Die Dosis macht das Gift.“ Damit die richtige, natürliche Dosis zustande kommt, wird das verwendete Quecksilber nach einem speziellen Verfahren achtfach potenziert. Im Ergebnis entspricht das gesamte in einer 35g-Flasche Meditonsin® enthaltene Quecksilber einem Zehntel dessen, was in 1 Liter Trinkwasser vorkommen darf. Deshalb dürfen auch schon Babys ab 7 Monaten mit Meditonsin® behandelt werden. Nicht zuletzt wegen seiner guten Verträglichkeit ist Meditonsin® seit 60 Jahren ein bewährtes Arzneimittel zur Behandlung von Erkältungskrankheiten und akuten Entzündungen des Hals-, Nasen- und Rachenraumes. (Quelle: meditonsin.de)
 
GigaSet

GigaSet

Beiträge
4.659
Reaktionen
594
Danke schön Eclipse....nur eins finde ich dann sehr merkwürdig: als Göga Corona hatte und schlimme Halsschmerzen usw. da wurde mir in der Apo vom Meditonsin abgeraten.