• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

1 Woche eingesperrt --> die Folgen?

C

caky84

Beiträge
2
Reaktionen
0
Achtung , wird ein bißchen länger die Geschichte, aber ich würde gern mal ein paar Meinungen hören con euch hören...

Vor einigen Wochen verschwand eine unserer Katzen (3-4 Jahre) plötzlich spurlos. Da alle 3 Tiger Freigänger sind, haben wir uns die ersten 2 Tage nichts gedacht, als sie nicht gleich wieder kam (man schläft schon mal gern bei der Nachbarin), aber dann wurde es doch merkwürdig. Eine ausgiebige Suche brachte auch keinen Erfolg. Nach einer Woche und 2 Tagen war sie dann plötzlich wieder da. Sie sah furchtbar aus, sehr zerzaust und nur noch Haut und Knochen, also war sie vermutlich die Zeit irgendwo eingesperrt :cry:

Sie hat sich dann auch ordentlich voll gehauen und eine große Portion Streicheleinheiten verlangt. Die nächsten Tage hat sie fast ausschließlich gefressen und geschlafen und war nicht mehr aus dem Haus zu kriegen.

Inzwischen ist sie knapp 2 Wochen wieder da. Sie frisst und trinkt ordentlich, ist immer noch sehr dünn. In den letzten Tagen hat sie aber einen sehr dicken Bauch bekommen. Das sieht natürlich echt seltsam aus, da sie ansonsten wie gesagt nichts auf den Rippen hat. Ist das normal in einem solchen Fall?

Außerdem
atmet sie sehr schwer, zumindest im wachen Zustand, Wenn sie schläft sieht es hingegen ganz normal aus. Es scheint als wäre sie ständig aus der Puste.

Ich weiß nicht, ob es am dicken Bauch liegt, aber sie steht auch etwas wackelig auf den Beinen und hat auch ein paar mehr Probleme beim Springen als früher.

Ansich ist sie zwar anhänglicher als früher und etwas ruhiger, bettelt aber nach Futter und schimpft lautstark, wenn es nicht schnell genug geht.

Ein weiteres sehr großes Problem ist, dass sie seit vorgestern jede Nacht unter die Eckbank macht. Tagsüber passiert das nicht und auch die Nacht über hat sie sich sonst gemeldet, wenn sie mal musste. Außerdem ist mein Bruder bis 4 Uhr im Nebenzimmer, sie hat also die Chanve raus zu gehen oder das Katzenklo zu benutzen. Will sie damit ihr Reich markieren?

Unser Kater fühlt sich mehr und mehr gestört und betritt das Haus fast gar nicht mehr bzw. nur unter Fauchen. Früher haben sich die beiden prima verstanden. Den Kater haben wir als sehr junges Kätzchen in der Nachbarschaft aufgegriffen. Er war äußerst ängstlich. Wir haben ihn auch nur entdecken können, da er von Anfang an Vertrauen zu unserer gleichaltrigen Katze hatte.

Die zweite Dame ist wahrscheinlich ein Jahr jünger und auch ein Findelkind. Sie war allerdings von Anfang an sehr auf den Menschen (besonders Männer) bezogen. Mit unserer Katze gab es auch diesmal keine Probleme, nur der Kater hatte diesmal starke Probleme den neuen Mitbewohner zu akzeptieren. Das hat sich aber inzwischen zum Glück alles eingespielt :)

Auch heute hat der Kater noch Angst vor Fremden was sich aber inzwischen etwas gebessert hat und vorallem zuckt er vor Männern zurück und ist auch allgemein sehr schreckhaft. Ansonsten ist er sehr verschmust und deutlich anhänglicher als die Damen. Er bleibt darum auch jetzt in der Nähe des Hauses (im Garten), betritt dieses aber halt kaum noch, sonder lässt sich im Garten verwöhnen.

Unsere zweite Katze ist auch nur noch sehr selten da, was aber nicht daran liegt, dass sie wie der Kater reagiert, sondern daran, dass sie sich in den Nachbarspudel verguckt hat. Sie schläft in seinem Körbchne und frisst aus seinem Napf. Den Nachbarn findet sie auch ganz toll und umgarnt ihn, wo sie nur kann :wink:

Um sie mache ich mir auch keine Sorgen, aber der Zustand unserer Prinzessin beunruhigt mich schon etwas. Die Atmung, der Bauch und die Angewohnheit Kot und Urin unter der Eckbank abzugeben. Auch das der Kater sich neuerdings an ihrer Gegenwart (wegen dem Eckbank-Problem :?: ) stört, ist komisch.

Meint ihr, dass ihr Verhalten nach diesem Vorfall normal ist? Sie war z.B. vorher nie unsauber. Ich hoffe auch der Kater kriegt sich wieder ein, aber er ist eh ein besonderer Fall. Benimmt sich wie ein kleines Kind. Beim einem Menschen würde man wohl von niedrigem IQ sprechen. Der hellste ist er wirklich nicht und seine Jugend scheint ihn auch ziemlich traumatisiert zu haben.

Tierärzte mögen sie übrigens alle 3 gar nicht leiden, besonders das Sorgenkind macht mir (und sich selbst) puren Stress. Inzwischen scheint sie aber körperlich und geistig wieder in der Lage zu sein, ein bißchen was auszuhalten. Die Probleme traten ja auch erst jetzt ein, vorher war sie halt abgemagert (aber wer wäre das nach über einer Woche nicht?)
Leider war auch unser Tierarzt gerade im Urlaub und zu der anderen komischen Russin geh ich bestimmt nicht, da bei jedem Bereitschaftsdienst bei ihr ein Besuch beim "Haus"-Tierarzt nötig war.
 
16.07.2005
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: 1 Woche eingesperrt --> die Folgen? . Dort wird jeder fündig!
Aiur

Aiur

Beiträge
7.824
Reaktionen
4
Au weih, ein Wunder das sie das überlebt hat!

Wenn sie wirklich über eine Woche irgendwo ohne Futter und Wasser eingesperrt hat, MUSS sie quasi schwere Leber- und Nierenschäden haben, deshalb ein Wunder.
Der aufgequollene harte Bauch würde für mich erstmal auf einen Flüssigkeitserguss hindeuten, der z.B. ein Syptom feuchter FIP sein kann.
FIP bricht vor allem bei grossem Stress aus, und den hat sie ja gehabt.

Das Tier muss unbedingt zum Tierarzt, die Katze kann schwere gesundheitliche Schäden davongetragen haben, mit Glück können sie noch behandelt oder eingegerenzt werden. Ich wünsche euch und ihr, das sie dort, wo sie war, an Wasser und Futter gekommen ist, wenigstens etwas, und vor allem, das es keine FIP ist.
Aber das kann und muss jetzt schnellstmöglich ein Tierarzt mit einem grossen Blutbild herausfinden.

TA- Besuche sind nie schön und auch wir haben hier einen, der zum Berserker wird wenn er nur eine Sekunde gegen seinen Willen festgehalten wird. Aber in solch einem Fal lgeht es wirklich nicht anders, zur Untersuchung kann man das Tier beruhigen/betäuben und ihm dann auch Blut und, wenn vorhanden, ein Punktat aus dem Bauchhöhlenerguss (wenn vorhanden) abnehmen.

Vielleicht wäre es am besten, wenn ihr gleich in die nächste Tierklinik fahrt, auch wenn das ein paar km mehr bedeutet.

LG
Sandra
 
russian

russian

Ehren-Mitglied
Beiträge
14.547
Reaktionen
152
Hallo Caky,

auch ich würde sagen, stelle die Katze recht schnell einem TA vor. Zwar würde ich nicht gleich FIP vermuten, aber ein Problem hat sie sicherlich, darauf deutet auch die Unsauberkeit. Es ist durchaus möglich, daß die Nieren Schaden genommen haben, und dann wäre eine schnelle Behandlung unbedingt erforderlich.

Viele Grüße
Russian
 
S

Shandra

Beiträge
700
Reaktionen
0
Ich kann mich da nur anschließen, ihr solltet schnellstens zum TA

LG Shandra
 
C

caky84

Beiträge
2
Reaktionen
0
Aiur lag leider richtig, meine Süße hatte FIP und wir haben sie schließlich letzten Freitag erlösen müssen. :cry:

Zusätzlich dazu, mache ich mir jetzt um meinen Kater wirklich Sorgen. Er kam ja in der Zeit als die Krankheit ausgebrochen war nicht mehr wie sonst ins Haus und das hat sich auch jetzt noch nicht gelegt bzw. sogar noch verschlimmert. Nur ein einziges Mal hat er in den letzten Wochen das Haus betreten und das war in der Nacht nach dem Einschläfern. Er saß mit großen Augen vor der Tür und maunzte ganz schrecklich. Erstaunlicherweise kam er auch mit vorsichtigen Schritten mit ins Haus. Dort hat er zunächst eine Stelle untersucht, an dem meine Süße ihr Geschäft verrichtet hatte und nachdem ich ihn davon abbringen konnte, hat er die Transportbox, in der unsere Kleine ihre letzten Tage geschlafen hat betrachtet. Er war ganz aufgeregt und hat durch das Gitter geschaut, so als ob er sie suchen würde. Dann ist er schnell wieder nach draußen und seitdem nicht mehr freiwillig in die Nähe der Tür gekommen. Man kann ihn zwar weiterhin streicheln und kuscheln, aber nur im Garten. Der heutige Versuche ihn ins Haus zu bringen scheiterte bereits kurz hinter der Tür, wo er wieder anfing kläglich zu maunzen. Ich hab ihn runter gesetzt und schwupp weg war er wieder. :(

Unsere zweite Katze ist da weniger sensibel muss ich sagen. Sie kommt zwar nur alle paar Tage zu uns zum Fressen und kurzem Kuscheln, aber wenigstens kommt sie überhaupt noch. Früher war sie zwar auch oft beim Nachbarn aber jetzt ist sie es fast ausschließlich.

Im Moment kann ich also sagen, dass mir FIP nicht nur eine Katze, sondern quasi alle 3 genommen hat und das ist schon echt schwer :cry:
 
Aiur

Aiur

Beiträge
7.824
Reaktionen
4
Es tut mir so leid das ich recht lag :(...

Dein Katerle trauert mit Sicherheit, genau wie du, deshalb verhält er sich so... Katzen können extrem trauern, genau wie wir Menschen...

Hoffen wir einfach, das er sich davon erholt. das er draussen noch Futter und Streicheleinheiten annimmt, ist doch schjonmal eine positive Sache :/...
 

Schlagworte

katze eingesperrt

,

katze war eingesperrt

,

katze eingesperrt was tun

,
kater eingesperrt
, Katze zwei Wochen eingesperrt, katze eine woche eingesperrt, eingesperrte katze, katze beim nachbarn eingesperrt, katzen eingesperrt, katze wird eingesperrt, eingesperrte katzen, katze lange eingesperrt, kater war eingesperrt, kater war mehrere tage eingesperrt, katze eingesperrt traumatisiert

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen