katze schwanger wann geht es los??

J

jennsen

Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo liebe Katzenfreunde,
Ich stelle mich mal ganz kurz vor :
Mein Name ist jenna und ich bin 18 Jahre alt.
Ich habe im Februar eine Katze von meiner Arbeit mitgenommen, da sie verletzt war. Die Wunden sind alle gut abgehei. Vor einiger Zeit ist mir aufgefallen das die Katze ( namens hazle) einen immer dickeren Bauch bekommt. Ich dachte daran das sie sich evtl
überfressen hat, da sie ihren Futtersack immer selber aufgemacht hat. Als ich dann zum Tierarzt gegangen bin stellte sich raus das sie tragend ist. Die Tierärztin kann nicht genau sagen wie weit sie ist, sagt aber das die kleinen spätestens in zwei Wochen kommen. (diese Aussage ist jetzt seit Donnerstag her).

So meine frage ist :
Gibt es anzeichen dafür das man erkennt das es bald los geht?
Sie hat ständig Hunger, und würde am liebsten auf meinen Teller springen... Sie bekommt täglich einen Napf vollit trockenfutter der am Ende des Tages leer ist. Außerdem noch eine Schüssel nassfutter (nicht täglich) und trotzdem hat sie ständig Hunger.
Außerdem liegt sie immer auf der Seite... Und schläft denn ganzen tag... Sie schnurrt obwohl ich sie nicht streichel... Und sie sucht ständig die Nähe zu mir... WWenn sie auf meinen Bett liegt berührt eine Tatze immer meinen Arm... Außerdem macht sie diese trittbewegung wie das die Jungtiere immer machen um die Milch anzuregen. Aber nicht nur bei mir sondern auch an meiner beddecke...
Ich kenne mich noch nicht so gut mit Katzen aus...Deshalb hoffe ich auf eure Hilfe...
Liebe grüße jenna
 
05.04.2015
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: katze schwanger wann geht es los?? . Dort wird jeder fündig!
Leviria

Leviria

Beiträge
1.374
Reaktionen
6
Hallo Jenna,

als aller erstes: Trockenfutter weg und ihr so viel gutes Nassfutter geben wie sie will! Auch wenn das mal locker 600-800gramm werden können. Die kleinen und deren Entwicklung rauben ihr enorm viel Energie die sie natürlich übers Futter reinholen muss. Trockenfutter allerdings ist für einen reinen Fleischfresser, der Katze, völlig ungeeignet! Das ist eher Hühnerfutter (schau dir mal die Zusammensetzung an, da steht an den ersten Stellen vorallem pflanzliches, das gehört aber in kein Katzenfutter! )
Bis du dich in eine gesündere Ernährung eingelesen hast, kannst du im nächstbesten Tierladen erstmal eines der folgenden Sorten kaufen: Real natur, Animonda, CHristopherus, MACs, ...ähm...mist dann hört es bei mir schon auf :oops: ich kauf alles online...Dann so: Achte darauf das in der Zusammensetzung keine pflanzlichen Nebenerzeugnisse, Zucker, Karamell, Getreide oder ähnliches aufgeführt sind. Es sollte nicht mehr als 5% Reis/ Karotte/ ect. enthalten sein und die tierischen Nebenprodukte sollten so genau wie möglich aufgeschlüsselt sein (zum Beispiel "17% Rinderherz,10% Rinderlunge, 5%Rinderleber"). Der Fleischanteil sollte so hoch wie möglich sein.

Zweitens: Fang an ganz viel zu lesen! Hier in der Rubrik Trächtigkeit gibt es einige Themen, lies die einfach mal durch. Und sei stark! manche Trächtigkeiten gingen nicht immer gut aus, auch Geschichten von Kaiserschnitten wirst du hier finden. Bitte lies auch die mal, denn auch wenn man es natürlich keinem Tier wünscht, es kann auch dir passieren, das ein Kaiserschnitt nötig wird, sollte eines der Kitten stecken bleiben.

Da wären wir bei einem weiteren Punkt:

Kannst du hier und jetzt sicher sagen " ich kann ca. 5 Kitten bis zur zwölften Woche hochwertig (nur Nafu!) ernähren, impfen, entwurmen und dabei auch die Mutter gut (d.h. nur mit mittel- bis hochwertigem Nassfutter) versorgen, sie alsbald kastrieren lassen und ich kann Zwischenfälle wie Krankheiten oder gar einen Kaiserschnitt (bis zu 1500€) finanziell stemmen bzw ich habe Unterstützung"
Wenn nicht, dann fang bereits jetzt an Kontack mit Tierschutzvereinen und ähnlichen zu suchen, das du darüber vielleicht Unterstützung erhälst.

Schau bitte auch ob es in deiner Umgebung Pflegestellen bzw einen Tierschutzverein gibt, der bereits Erfahrung mit dem Aufziehen der kleinen hat und ob sie dich mit Rat und Tat begleiten könnten.
Aus welcher Ecke kommst du, vielleicht wohnt eine Geburtserfahrene Forine in deiner Nähe und könnte dich vor Ort unterstützen.

Ist deine TA tag und nacht für dich erreichbar und würde sie ggf sofort zu dir heim kommen, wenn es Komplikationen gibt? Wenn nicht, suche dir bitte einen TA der das macht.

Ansonsten heißt es jetzt für dich viel lesen und vorallem auch alles vorbereiten. was du alles brauchst steht hier im Trächtigkeitsbereich. Ansonsten werden dir sicher noch einige andere antworten.

Die Mama darf jetzt und auch bis sie kastriert ist NICHT mehr raus! Komme was wolle, auch wenn sie euch die Bude auseinander nimmt ;-)

Eine große Bitte:

KEIN Kitten in Einzelhaltung abgeben, keines allein zu einem älteren Tier abgeben und vorallem nicht vor der 12ten Woche ohne Grundimmunisierung.
Und die Mama ganz flott kastrieren lassen, Sie kann 4-6 Wochen nach der Geburt wieder rollig und somit potentiell trächtig werden, wenn sie euch entwischt und gedeckt wird.
Wann da der beste Zeitpunkt wäre, können dir hier andere genauer sagen.
 
Finny

Finny

Beiträge
5.749
Reaktionen
232
Hallo Jenna und willkommen hier im Forum,

Na, da hast du dir ja ein schönes Überraschungsei mit nach Hause genommen.

Zu deiner Frage:
Ich glaube, dass es relativ schwierig ist, wenn man sich mit Katzen und speziell auch mit Geburten auskennt die Anzeichen sicher zu erkennen. Es gibt natürlich Anzeichen. Zum Beispiel verändert sich die Temperatur kurz vor der Geburt, der Bauch sinkt ab (die sogenannten Senkwehen [sind natürlich noch keine richtigen Wehen]), der Schleimpfropf geht ab, oder manche Katzen stellen auch das Fressen dann ein. Das aber zu erkennen finde ich schwierig. Fiebermessen finde ich zum Beispiel ungünstig, wenn man das noch nie gemacht hat und es stresst dann nur die Katze. Das Absinken des Bauches habe ich nie erkannt und einen Schleimpfropf auch noch nie gesehen und meine Pflegekatze hat auch bis zum letzten Moment gefressen ;-).

Ich würde dir raten die Katze jetzt einfach nicht mehr ohne Aufsicht zu lassen. Kannst du organisieren, dass immer jemand da ist?
Wann genau hast du die Katze denn aufgenommen? Durfte sie danach noch raus?

Was hast du denn bisher schon vorbereitet? Was hast du alles da?
Ist dein TA 24h sicher erreichbar?

Und bitte ... wenn deine Katze gut Nassfutter frisst, dann stell das Trockenfutter komplett weg und lass sie nur noch das Nassfutter fressen und davon soviel wie sie möchte. Sie braucht jetzt die Flüssigkeit.
 
J

jennsen

Beiträge
2
Reaktionen
0
Also habe die Katze seit dem 10 Februar... Seit dem war sie auch nicht mehr draußen... Schon alleine wegen den wunden. Habe krkratzbaum und alles da... Eine Kiste mit decken habe ich in den Schrank gestellt.. Dda sie sich immer dort versteckt wenn sie Angst bekommt (vor dem Staubsauger z.B) ja vor Ort ist immer jemand da...
 
Patentante

Patentante

Beiträge
40.236
Reaktionen
3.091
Hallo,

da hast du Dir ja was schönes "angelacht" ;-)

Noch als Ergänzung: Du solltest hochwertige Aufzuchtmilch und Spritzen im Haus haben um im Zweifel sofort zufüttern zu können. Das wiederum solltest Du Dir aber, wie oben schon erwähnt, von einer erfahrenen Person zeigen lassen.
 
Finny

Finny

Beiträge
5.749
Reaktionen
232
Also habe die Katze seit dem 10 Februar... Seit dem war sie auch nicht mehr draußen... Schon alleine wegen den wunden. Habe krkratzbaum und alles da... Eine Kiste mit decken habe ich in den Schrank gestellt.. Dda sie sich immer dort versteckt wenn sie Angst bekommt (vor dem Staubsauger z.B) ja vor Ort ist immer jemand da...
Also, wenn du sie seit dem 10. Februar hast, dann ist sie jetzt mindestens 54 Tage tragend (also, wenn sie wirklich am letzten Tag bevor du sie bekommen hast gedeckt wurde). Das bedeutet es wird definitiv nicht mehr lange dauern. (Im Schnitt tragen Katzen so 63 Tage.)

Was hast du für eine Kiste?
Die Wurfkiste sollte einen Einstieg vorne haben, mit einem relativ hohen Rand, so dass die Kitten bei den ersten Krabbelversuchen nicht rausfallen können und sie sollte sonst geschlossen sein, aber von oben zugänglich. Hervorragend eignet sich dazu ein großer Umzugskarton in den man vorne ein Loch für den Einstieg der Mama reinschneidet.

Die Wurfkiste bitte nicht mit Frottee auslegen, da die Kitten die Krallen noch nicht einziehen können und in dem Frottee hängen bleiben.
Für die Geburt kann man sie schön mit Wickelunterlagen auslegen (darunter natürlich trotzdem schön weich polstern), die kann man nach der Geburt einfach unten drunter rausziehen und Mama und Babys haben ein sauberes Lager ohne viel Stress.

Dann solltest du dir wirklich dringend Aufzuchtmilch besorgen. Wenn du sie brauchst, dann brauchst du sie gleich. davon kannst du jetzt der Mama schon immer ein bisschen etwas geben.

Dann brauchst du auf jeden Fall noch eine grammgenaue Waage (Kitten täglich wiegen) und eine Gewichtstabelle in die du das Gewicht pro Kitten einmal täglich eintragen kannst.

Und die Nummer vom TA griffbereit. Ganz wichtig!

Ich würde dir wirklich dringend raten, die a) hier ein bisschen einzulesen (wenn du etwas Zeit mitbringst, dann kannst du gerade in den alten Threads eine Menge lernen) und b) dich mit einem Tierschutzverein in deiner Nähe in Verbindung zu setzen und dir dort Rat und Hilfe zu suchen.

Vielleicht magst du ja noch verraten aus welcher Ecke du kommst.
 
S

Starfairy

Beiträge
845
Reaktionen
19
Was ich allerdings überhaupt nicht verstehe, du warst praktisch schon im Februar mit der verletzten Fundkatze beim Tierarzt.
Hat dir der Tierarzt nicht gesagt, das eine Kastration schnellstens angebracht wäre? Und von sich aus die Möglichkeit der Trächtigkeit angesprochen?
Oder war sie so schwer verletzt, das es nicht möglich gewesen wäre?

Weil jetzt kommt schon einiges auf dich zu mit der Aufzucht von den Kleinteilen. Und je nachdem, ob sie gesund sind oder nicht, und wie viele es werden, kann das jetzt auch richtig, richtig teuer werden.
Und das Vermitteln der Kleinen später ist auch nicht so einfach. Da kann es schon passieren, das du nicht alle Welpen so schnell vermitteln kannst.

Ich hatte 2 Kätzinnen mit Welpen hier, die waren krank. Die Aufzucht der Babys und die Behandlung der Tiere beim Tierarzt hat mehr als 2000 € gekostet.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen