• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Ständig wiederkehrendes Erbrechen

  • Autor des Themas Sunflower1976
  • Erstellungsdatum
S

Sunflower1976

Beiträge
27
Reaktionen
0
Hallo Ihr Lieben,
wie schon in meiner Vostellung beschrieben, sorge ich mich derzeit um meine Katze Leila (15 Jahre). Ihr Problem ist, dass sie unter wiederkehrendem Erbrechen (noch) unbekannter Ursache leidet. Das Ganze hat vor 3-4 Jahren angefangen und trat zunächst im größeren Zeitintervallen (evtl. 3-4 mal im Jahr) auf, derzeit nimmt die Häufigkeit jedoch sehr stark zu (allein seit Februar 2015 ist das Erbrechen bereits 3 Mal zum Problem geworden). Sie benötigt jedes Mal eine MCP-Spritze beim Tierarzt um das zwanghafte Erbrechen zu beenden (welches später teilweise rosa wird). Bei den letzten Tierarztbesuchen hat sie auch ein Antibiotikum erhalten (Amoxicillin) und nun Convenia (als Langzeit-AB), da sich ihr Zustand unter Amoxi. verbesserte. Zusätzlich habe ich ihr zwischendurch Ulmenrindesirup verabreicht, welcher aber anscheinend nicht stark genug gegen die Übelkeit gewirkt hat, sonst wäre es nicht zum Rückfall gekommen. Omeprazol habe ich beim Tierarzt angesprochen, welcher jedoch den Einsatz nicht befürwortet hat (hat für ihn zu starke Nebenwirkungen, habe daraufhin Gelusil fürs Futter bekommen). Leider frißt die Katze jedoch bei Übelkeit nicht...

Ende Februar habe ich die Nierenwerte testen lassen (Top!) sowie (aufgrund möglicher Bakterien u.ä.) eine Zahnsteinentfernung durchführen lassen. Zudem ist sie frisch entwurmt. Die Katze erhält kein Trockenfutter mehr (spuckt sie sofort aus) und nur noch eine Sorte Nassfutter (Catzfinefood Gefügel), da sie Futterwechsel m.E. nicht mehr gut verträgt und hier auch recht mäkelig ist. Catzfinefood findet zumindest die notwendige Akzeptanz und dürfte wahrscheinlich von der Zusammensetzung her ok sein. Der Stuhl der Katze ist völlig i.O.

Da Leila mittlerweile stark abgenommen hat, werde ich in der nächsten Woche noch ein großes Blutbild erstellen lassen (inkl. T4). Dieses ging gestern leider nicht, da die Süße aufgrund des Erbrechens eh schon völlig fertig war und zuviel Flüssigkeit verloren hatte.

Die Tastuntersuchung des Tierarztes war o.B. Eine Nahrungsunverträglichkeit schließt er aus, da die Katze nie Futter, sondern immer nur klare bzw. später rosafarbene Flüssigkeit erbricht.

Fällt Euch zu diesem "Störungsbild" etwas ein? Welche Untersuchungen sollte ich noch veranlassen?

Wenn sich die Katze nach ihren Attacken erholt hat, ist sie wie ausgewechselt (schmust, spielt, geht raus in den Garten etc.). Ich bin echt überfragt...
 
Zuletzt bearbeitet:
Schokocookie

Schokocookie

Beiträge
3.004
Reaktionen
13
Hi,
Das klingt ja nach einem langen Leidensweg. Wurde die Katze schon mal geröngt, Gastritis oder Nahrungsmittelunverträglichkeit sind ausgeschlossen. Giftige Pflanzen gibt es hoffentlich nicht im Haushalt.

Kommt das Erbrechen schubweise, mehrmals hintereinander, öfters an einem Tag, täglich. Vermehrt morgens oder abends.

Wurden Magensäureblocker verwendet, hat die Katze eventl einen Reflux. Hängt das Erbrechen mit der Futtermenge zusammen. In welchen Abständen bekommt die Katze Futter. Gibt es Katzengras im Haus.

Sorry ich hab ganz viel Fragen, und meine Fragezeichentaste auf der Tastatur ist kaputt.
 
Katzenfreundin58

Katzenfreundin58

Beiträge
9.103
Reaktionen
17
Ich würde auf jeden Fall die Werte der BSD anschauen .
Wenn sie stark abnimmt die SD testen und den Kot auf Auswertung der Nahrung testen .

Unser Nauti hatte BSD-Entzündung ( chronisch) und ein ähnliches Krankheitsbild .

Ich fände bei immer wieder aufkommendem erbrechen Säureblocker und etwas gegen Übelkeit unverzichtbar .
Das "rosa" deutet auf Blutung hin , da würde ich den Magen anschauen lassen ( Endeskopie).

Du musst versuchen mehr Flüssigkeit in sie rein zu bekommen , mische Wasser ins Nassfutter .

Zu Zeiten wo sie bricht , würde ich NUR abgekochtes Hähnchen , ewt. Katzoffelpüh mit Wasser angemacht füttern.
Das geht auch 2 /3 Tage ohne Mangelerscheinungen .

Ansonsten würde ich auf getreidefreies hochwertiges Futter achten , wenn möglich sensetiv .

Ich drück euch die Daumen .
 
S

Sunflower1976

Beiträge
27
Reaktionen
0
Hallo Schokocookie und Katzenfreundin58,
zunächst möchte ich mich für Eure schnellen Ratschläge bedanken!
Geröngt wurde die Katze noch nicht, da der Tierarzt meinte, Weichteilveränderungen (wie Tumore etc). nicht ausreichend sehen zu können. Derzeit geht er davon aus, dass die Katze eine entzündliche Veränderung im Magen hat (z. B. eine Gastritis/Magengeschwür), welches nicht vernünftig ausheilt.
Zunächst habe ich vermutet, dass die Katze empfindlich/allergisch auf Getreide reagiert und habe die Ernährung vor 1,5 Jahren auf getreidefreie Sorten umgestellt (seit ca. 4-6 Wochen catzfinefood). Die Abstände des Erbrechens wurden m.E. auch größer. Da das ganze nun aber auch nach der Umstellung wieder auftritt, kann es nicht am Getreide liegen. Derzeit bekommt die Katze nur Geflügel No3, da dieses bisher geklappt hat. Giftige Pflanzen habe ich keine. Habe für Haarballen Laxativ erhalten. Traue mich aber auch schon nicht mehr zu geben, weil ich nicht weiß, ob sie hierauf nicht auch reagieren könnte....

Die Schübe kommen meistens spontan bzw. kündigen sie sich tags zuvor durch Übelkeit (Lippen lecken) an. Am Sonntag habe ich der Katze daraufhin MCPs gegeben, welche jedoch nichts mehr verhindern konnten. Wenn der Schub einsetzt, fahre ich halt zum TA, welcher i.d.R. ein Anti-Brechmittel verabreicht. Das Erbrechen ist dann meistens am 2. Tag wieder weg. Diesmal gabs halt noch die Convenia-Spritze. Da die Phasen der Erholung in den letzten Monaten recht kurz waren, hat die Katze halt echt ziemlich abgenommen und ich krieg das Gewicht derzeit auch nicht hoch, weil ich nicht mit Trockenfutter oder Leckerlies die nächste Attacke provozieren möchte.

Vor der letzten Attacke hat die Katze einige Male morgens nüchtern Magensäure erbrochen. Ich habe daraufhin nachts ein wenig Futter angeboten (hat zunächst funktioniert, dann ja leider nicht mehr).

Ich habe hier im Forum erfahren, dass einige User ihren Katzen Omeprazol geben. Mein Tierarzt hat bei Katzen nur Gelusil im Einsatz und mir aufgrund der Nebenwirkungen/Schwierigkeiten von Omeprazol abgeraten (Tabletten schlecht dosierbar, Kügelchen sind nicht magensaftresistent, keine längere Anwendungsdauer als ein paar Tage etc). Alternativen konnte er mir leider auch nicht nennen.

Entschuldigt die lange Antwort, aber ich bin im Moment so etwas von ratlos...
 
Schokocookie

Schokocookie

Beiträge
3.004
Reaktionen
13
Wenn dein TA auf Gastritis oder Magengeschwuer tippt, warum macht er keine Gastroskopie. Das Blut kommt von einer Reizung entweder der Speiseröhre oder der Magenschleimhaut, dann wäre es Gastritis. Wuerde jedenfalls zu den Symptomen passen. Bei einer Gastritis bitte nur lauwarmes Wasser und lauwarmes Futter anbieten, das lindert ein bisschen die Symptome.

Ich kann mich nur anschliessen Bauchspeicheldruese und Schildruese sollten abgeklärt werden.

Bei einer Gastritis solltest du der Katze viele kleine Mahlzeiten anbieten, damit der Magen nicht so uebersäuert. Wann fuetterst du das letzte Mal am Tag.

Wurde die Katze auf Heliobacter Infektion getestet. Dabei muesste man das Erbrochene oder den Kot untersuchen, das ist weniger aufwendig als eine Gastroskopie. Warum hier kein Säureblocker versucht wurden ist mir schleierhaft.

Viell. wäre eine 2. Meinung mal angebracht.
 
Katzenfreundin58

Katzenfreundin58

Beiträge
9.103
Reaktionen
17
Warum hier kein Säureblocker versucht wurden ist mir schleierhaft.

Viell. wäre eine 2. Meinung mal angebracht.
Über eine 2.Meinung würde ich auch nachdenken und auch meine Meinung , der Säureblocker wäre angebracht .
Selbst bei Geschwür oder Gastritis , eine Übersäuerung liegt auch da vor .

Weil die Gastritis im Raum steht , würde ich eine Woche lang mal NUR gekochtes Huhn, Pute oder weißen Fisch anbieten , allerdings täglich Tropfen gegen Übelkeit und nicht warten bis sie sich übergibt .

Keine Leckerlis , keine Milch und wie schon geschrieben , viele kleine Mahlzeiten .
 
S

Sunflower1976

Beiträge
27
Reaktionen
0
Hallo,
ich hatte den TA bereits einmal auf eine Magenspiegelung angesprochen. Er sagte mir, dass diese bei Katzen nicht so einfach durchzuführen sei. Die Gründe bekomme ich nicht mehr ganz auf die Reihe, hatte glaube ich etwas mit dem zarten Körperbau der Katzen zu tun. Außerdem ist die Katze ja schon 15 Jahre und natürlich jede weitere Narkose ein Risiko. Vielleicht ist er auch deshalb so zurückhaltend. Inhalationsnarkosen bietet er noch nicht an...

Ich stelle der Katze das letzte Mal etwas gegen 22/23 Uhr hin und fütter sie so morgens vor der Arbeit gegen 7 Uhr. Kleine Portionen über den Tag verteilt gebe ich schon...

Habt Ihr mit bestimmten Säureblockern besonders gute Erfahrungen gemacht? Welche lassen sich ohne große Nebenwirkungen auch längerfristig anwenden?

Wenn ich es zeitlich/arbeitsmäßig hinbekomme, werde ich das Blutbild bereits am Dienstag in Angriff nehmen (sollte eig. erst Ende der Woche kommen) und darauf achten, dass neben dem geriatrischen Profil mit T4 auch dieser spezielle Bauchspeicheldrüsenwert mit dabei ist. Was meint Ihr? Was sollte ich noch zusätzlich testen lassen (Futtermittelallergien???).
 
Schokocookie

Schokocookie

Beiträge
3.004
Reaktionen
13
Am besten du sprichst den Arzt nochmals auf Säureblocker an, er kennt dein Tier besser und kann das am besten beurteilen, ob diese in dem Fall sinnvoll sind.
 
S

Sunflower1976

Beiträge
27
Reaktionen
0
Ich werde ihn noch einmal auf die Säureblocker ansprechen. Er hat mir ja Gelusil lac als Antazidum empfohlen, welches wohl mit 2 Stunden am längsten wirkt. Omeprazol u.ä. kann ich bei allerdings nicht bekommen, da sie dieses noch nicht bei Katzen einsetzen (es war wohl bis vor kurzem auch noch nicht für den Einsatz bei Katzen zugelassen...). Mal schauen. Danke erst einmal!
 
Kevy

Kevy

Beiträge
5.220
Reaktionen
40
Hello!

Bitte lass so schnell wie möglich die Schilddrüsen- und Pankreaswerte bestimmen. Das geht meist nicht mit dem normalen BB, das muss der TA extra einschicken.

Schilddrüsenüberfunktionen kommen bei älteren Katzen öfter vor. Meist geht es ihnen am Anfang schlagartig sehr gut, dann fangen sie an abzubauen. Fressen und trinken mehr wie üblich - magern aber trotzdem ab, leiden an Erbrechen und DF, das Fell wird stumpf. Weiters kann diese Erkrankung auf andere Organe gehen, da der gesamte Organismus auf Hochtouren läuft.
Der Verlauf kann sehr unauffällig sein. Bei unserem Pauli (18 Jahre alt), hat es vor etwa 2 Jahren angefangen. Wir dachten: och, jetzt wird er eben alt.
Der TA hat auf Pankreatits und Leberentzündung getippt und das behandelt - mit mäßigen Erfolg.
Neuer TA hat sofort die SD-Werte getestet und voila - er hat ne schlimme Überfunktion die mittlerweile nen Leberschaden verursacht hat.

Ich würde da jetzt gar nicht viel mit Ernährung, Röntgen oder U-Schall herum tun, zuerst solltest du wirklich ein gescheites großes BB machen lassen.
 
S

Sunflower1976

Beiträge
27
Reaktionen
0
Hallo Kevy,
vielen Dank, dass Du mir Deine Erfahrungen mitteilst. Ich werde am Dienstag das Blutbild in Angriff nehmen. Derzeit gehts der Katze gut. Unter Convenia hat sie jetzt seit Dienstag kein einziges Mal mehr erbrochen. Das catzfinefood mag sie derzeit nicht mehr. Ich habe vom letzten Mal einige Porta21-Dosen (Huhn), die nimmt sie sehr gerne. Auf Dauer nicht ausgewogen (ich weiß), aber derzeit bin ich froh, dass sie diese zuminest wohlwollend frisst...
 
Kevy

Kevy

Beiträge
5.220
Reaktionen
40
Hello!

Toll das es ihr besser geht!!! Hauptsache es wird gefressen, eine zeitlang gehts auch mit Ergänzungsfutter. Besser wie das Tier frisst gar nicht.

Halt uns auf dem Laufenden, ich drücke euch für Dienstag die Daumen und für das BB natürlich auch.
 
S

Sunflower1976

Beiträge
27
Reaktionen
0
Hallo!
Kurz zu den aktuellen Entwicklungen: am Dienstag wurde das Blutbild erstellt. Die Katze zeigte sich dabei eher unkooperativ (Angst vor dem Geräusch der Schermaschine) und die ganze Sache endete mit einer Narkose für die Katze und mit einer tags darauf notärztlichen Behandlung meinerseits, da ich mehrere Bisse an beiden Händen davongetragen habe, welche sich (trotz tierärztlicher Erstversorgung) entzündeten...
Nachdem ich jetzt ein Antibiotikum erhalte habe, gehts aber besser.

Gestern erhielt ich die Auswertung. Alle Parameter sind im Normbereich, mit Ausnahme der Eosinophilen (Wert 16 statt max. 6). TA zieht einen Parasitenbefall oder eine Allergie in Betracht. Möchte die Katze zunächst noch einmal per Spritze entwurmen (letzte Entwurmung per Profender vor ca. 4 Wochen). Erbrochen hat sie in den letzten 10 Tagen nicht mehr, kann aber auch mit der vermutlich noch anhaltenden Convenia-Wirkung zusammenhängen.

Wie würdet Ihr weiter vorgehen?

Liebe Grüße, sunflower1976
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
250
Wieso wurdest du bei der Behandlung gebissen und wieso Schermaschine?

Bei meinen Ärzten klappt das alles wunderbar ohne Schermaschine.

Je nach dem welches Tier ich dabei habe, halte ich selbst (Merlin zb, Quentin muss man nur beim Blutabnehmen halten und das mache ich bei meinem ta auch nicht), prinzipiell (!) halten aber die TMF (TierMedizinischen Fachangestellten) die Tiere - das ist deren Job. Sie sind beim Tierarzt versichert - du nicht!

Zum eigentlichen Thema: ich würde ein Blutbild in ca 2 Wochen zur Kontrolle machen (ohne die Katz selbst zu halten und ohne Schermaschine). Ein Kotprofil schadet nicht, vor allem wenn es um parasiten geht.
 
S

Sunflower1976

Beiträge
27
Reaktionen
0
Ich bin schon seit Ewigkeiten bei diesem Tierarzt und bisher habe ich immer meine Katzen selbst gehalten...Evtl. geht er davon aus, dass die Katzen ruhiger in "vertrauten Händen" sind? Es ging ja auch immer gut. Am Dienstag wollte er halt eine Stelle für die Blutabnahme rasieren und da ist die Katze dann ausgeflippt...
 
Schokocookie

Schokocookie

Beiträge
3.004
Reaktionen
13
Hi, wieso rasiert dein TA bei der Blutabnahme, ich musste meinen Katzen schon so oft Blut abnehmen lassen, doch rasiert wurden sie nie dabei. Nicht einmal beim Herzultraschall musste rasiert werden.

Ja so ein Biss ist echt fies., die entzuenden sich meistens. Ich halte nur mehr mit dicken Lederhandschuhen meine Katzen selber. Fiebermessen war mir eine Lehre. Ich hoffe, dir geht es bald besser.

Bei so hohen EOS werten, wuerd ich auch auf Allergie tippen. Die Frage nach dem Allergieauslöser ist aber meist eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Sie könnte gegen Medikamente allergisch sein oder eine Futterallergie haben.


Du sagtest, sie frisst zur Zeit Porta Huhn 21 und ihr geht es besser. Ich glaube, dass diese Dosen Ergänzungsfutter sind. Es könnte auch an der Futterumstellung liegen, dass es ihr besser geht. Ich wuerde ihr in nächster Zeit nur noch diese Dosen oder pures gekochtes Huhn servieren. Wenn es besser wird, dann hat sie wahrscheinlich eine Futterunverträglichkeit.

Wenn die Katze schon betäubt wurde, unternahm der TA noch andere Untersuchungen.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.301
Reaktionen
694
Inhaltlich kann ich leider nicht weiterhelfen.

Allerdings war ich schon bei vielen TÄ. Und alle haben bei jeder Katze rasiert. Die Venen sind bei einer Katze mti Rasur ja schon schwer genug zu finden.
Festhalten muss ich meine Tiere in der jetzigen Praxis auch selbst. mach ich auch. Sogar beim Fiebermessen krieg ich das hin (und das ist kein Spaß bei meinen). Aber sobald es an gefährliche (für die Katz) dinge geht bitte ich immer um eine Arzthelferin.

Ja, Feline Porta ist Ergänzungsfutter mit einem extrem niedrigen Fettgehalt und ohne Taurin. Aber kurzfristig als AD sicherlich gut (hab ich auch versucht).
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sunflower1976

Beiträge
27
Reaktionen
0
Weitere Untersuchungen wurden erst einmal nicht durchgeführt. Ich glaube, wir (Tierarzt, eine später anwesende TA und ich) waren einfach froh, dass das Blut der Katze während der Kurznarkose abgenommen werden konnte und dann rückte auch rasch die Erstversorgung meiner Wunden in den Vordergrund. Die Bisse fingen auch relativ schnell an zu schmerzen. Ich war einfach nur froh, als die ganze Angelegenheit vorbei war und ich wieder samt Katze im Auto saß. Für einen längeren Untersuchungsmarathon hätte ich wahrscheinlich auch keine Nerven mehr gehabt...

Nun ja. Jetzt soll ich halt zeitnah die Katze noch einmal per Spritze entwurmen lassen (und wurde bereits beim tel. Vorgespräch darauf hingewiesen, dass die Katze aufgrund der traumatischen Erlebnisse noch einmal heftig reagieren könnte. Ich bin gespannt und habe kein gutes Gefühl beim Gedanken an diesen Besuch...

Neben Porta21 habe ich nun kattovit Gastro Truthahn angeboten. Das Futter schmeckt ihr sehr, sehr gut und sie scheints auch zu vertragen. Nun bin ich schon wieder mit mir im Zwiespalt, da im Futter Reis enthalten ist. Ich wollte eig. getreidefrei füttern (wobei das Erbrechen nun auch schon zweimal mit catzfinefood passiert ist)... Andererseits bin ich ziemlich froh, dass sie es so gerne nimmt, da sie ja zwischendurch aufgrund des Erbrechen so schlecht gefressen und abgenommen hat. Ach, das ist echt alles kompliziert...
 
Patentante

Patentante

Beiträge
31.301
Reaktionen
694
Reis zählt nicht unbedingt zu den "bösen Getreidearten". Im Gegenteil, ich achte mittlerweile darauf, dass ich keine Reinfleischdosen füttere Denn meine Magensensible Maus verträgt das überhaupt nicht.

Warum eigentlich per Spritze entwurmen? Mit welchem Mittel? Eine Milbemax-Tablette in die Katze und alle (!) potentiellen Wurmarten und -stadien sind erstmal Geschichte.

Dass das Gastro nur kurz gefüttert werden darf weißt Du? Hat erhöhte Elektrolytwerte (leider, denn es ist hier gerade auch das einzige, was freiwillig gefressen wird :-?).
 
S

Sunflower1976

Beiträge
27
Reaktionen
0
Ich finde Deinen Einwand mit den Reinfleischdosen interessant. Ich vermutete ja zunächst auch eine Getreideallergie bei meiner Katze und wollte ihr mit der Umstellung auf Catzfinefood etwas "Gutes" tun. Im Nachhinein denke ich jedoch, dass dieses Futter ihren sensiblen Magen vielleicht auch etwas "überfordert" haben könnte, weil ja doch auch recht grobe Stücke u.ä. mit drin sind...

Ich habe mit meinem Tierarzt über das Gastrofutter und den erhöhten Elektrolytgehalt gesprochen. Er sah da jetzt erst einmal keine großen Probleme drin, wenn ich es der Katze gebe und hat es "abgesegnet." Darf man es bei chronischer Bauchspeicheldrüseninsuffizienz wohl ungegrenzt geben, weil diese oftmals mit Durchfall einhergeht? Ich muss mich da noch einmal schlau machen und in Ruhe schauen, was ich zukünftig füttern möchte bzw. was die Katze verträgt...

Achso, und Entwurmen per Spritze hat den Hintergrund, dass ich keine Tabletten in die Katze hineinbekomme und alternativ Profender zum Tropfen benutze. Aufgrund der erhöhten EOS befürchtet der TA jedoch, dass die Profender-Entwurmung vor ca 4 Wochen nicht erfolgreich gewesen sein könnte.

Darf ich mal fragen, welche Futtersorten von Deiner magensensiblen Katze ganz gut vertragen wurden?
 

Schlagworte

kattovit gastro bei erbrechen

,

Wiederkehrendes Erbrechen ei Katze

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen