Von eigener Katze angegriffen

J

Jenny879

Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo, ich brauch eure Hilfe!

Ich wurde heute von meiner eigenen Katze angegriffen.

Kurze Vorgeschichte:
Lilli ist zwei Jahre alt, eine Hauskatze.
Sie ist ne kleine Zicke, wir spielen viel und sie kennt dann kein Maß und kratzt und beißt dann mal (nur bei mir, bei meinem Freund nicht, aber er füttert sie auch und sie ist total auf ihn fixiert. )
Vor ein paar Wochen sind wir umgezogen und sie wurde immer aggressiver, gerade wenn wir Besuch hatten. Vor ein paar Wochen hat sie eine Freundin in die Ecke getrieben, hat sie angefaucht, war total
aufgeplustert. Mein Freund konnte sie mit einer Decke überwältigen.

Bisher haben wir es auf die neue Wohnung geschoben.
Heute war ich mit ihr alleine, alles war wie immer, sie hat morgens mit mir im Bett geschlafen, wir haben etwas gespielt und sie hat im Wohnzimmer auf der Fensterbank geschlummert.
Aufeinmal, wie aus dem nichts stand sie in der Küche neben mir, aufgeplustert, sie sah doppelt so groß aus, riesen Augen, am knurren und fauchen und wollte auf mich los. Ich hatte solche Angst vor ihr und bin durchs Fenster auf die Terrasse, die Terrassentür war natürlich unpassend zugeschlossen.
Dachte, die beruhigt sich schon wieder. Pustekuchen, die hat mich nicht wieder reingefallen.
Ich habe sie dann mit Wasser verscheuchen können um mein Handy zu ergattern. Habe heulend meinen freund angerufen (stand total unter Schock), haben beschlossen sie raus zu locken und auszusperren.

Hat auch geklappt, ich dachte sie läuft weg und das wars, aber nein sie schlich nur durch den Garten. Habe sie in Ruhe gelassen und bin später hin, habe sie angesprochen und sie hat mich weiter angefaucht.
Ich bin rein und Tür zu, hatte Angst das sie rein kommt und mich wieder angreift. Ca. 1 Stunde später wollte sie wieder rein, hab sie rein gelassen und bin ins Wohnzimmer und Tür zu.
Kurz darauf kam mein freund nach Hause und sie war wieder verkuschelt, sogar ich konnte sie anfassen. Sie hat den Garten weiter erkundet und lag Abends mit uns auf dem Sofa, aber ganz ehrlich, ich hab jetzt richtig Angst vor ihr. Verständlich oder? Bin mit Katzen groß geworden und das hab ich noch nie erlebt.

Was soll ich denn jetzt machen?????

Danke schon mal im voraus. Bin total verzweifelt und traurig.
 
25.06.2015
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Von eigener Katze angegriffen . Dort wird jeder fündig!
Tine

Tine

Beiträge
1.787
Reaktionen
17
Hallo und Willkommen im Forum :)

Ist die Kleine beim Arzt durchgecheckt worden?

Fing das erst mit dem Umzug an und hatte sie davor auch schon Freigang?

Wohnt die kleine allein bei euch?

Bei der Küchensituation, hast du etwas bestimmtes gemacht, ein Geräusch oder ist dir sonst etwas aufgefallen - auch eventuell etwas, was war, als deine Freundin da war?
 
J

Jenny879

Beiträge
2
Reaktionen
0
Hi,

danke für die schnelle Antwort.

Lilli wohnt alleine bei uns und eigentlich nur in der Wohnung.
Beim TA war sie in der letzten Zeit nicht, da sie da immer total ausrastet und es zu viel Stress für sie ist.
Hab nichts besonderes gemacht in der Küche, nichts was sie erschrecken könnte. Bei der Situation mit meiner Freundin war auch nichts auffälliges. Ich habe keine Ahnung, was sie hat. :(
 
Tine

Tine

Beiträge
1.787
Reaktionen
17
Auch, wenn es viel Stress ist, lass die kleine mal komplett durchchecken! Dann kann man weiter nach Ursachen suchen ;)

Zu dem in die Box bekommen. Da habe ich hier auch so einen Kandidaten, die das 23 Monate vorher schon riecht -.-

Ich habe dann eine größere Box gekauft ( Fressnapf ca 25 euro - TOP). Vorher hatte ich eine kleinere Box und eine Tragetasche. Seit dem ich diese Box habe, geht sie ohne Probleme rein, und davor war es wirklich nicht lustig...

Ansonsten versuch sie doch evt mal mit clickern an den Transport heranzuführen.

Bei mir ist nach dem letzten TA besuch übrigens ein bisschen was rausgekommen und im Nachhinein hat sich dadurch bei meiner Situation hier einiges verbessert ;)
Es kann halt wirklich sein, dass deine kleine Schmerzen hat und es evt in der Situation, in der sie agressiv wird, wehtut.
 
Kevy

Kevy

Beiträge
5.223
Reaktionen
42
Hello!

Auweia... klingt ja furchtbar. Da hätte ich wohl auch die Flucht aus dem Fenster ergriffen :shock:.

Zum Verhalten: als erstes solltest du sie dringend - wie Tine schon geschrieben hat - zum TA bringen.

Solche extremen Änderungen im Verhalten können auf eine Erkrankung hindeuten, zB chronische Schmerzen etc.

Das solltet ihr asap tun. Katze einpacken und genau untersuchen lassen. Ich würde auf alle Fälle zu einem großen Blutbild raten und genaues Abtasten und testen auf Schmerzreaktionen (Wirbelsäule, Gelenke...) + das was der TA aufgrund eurer Schilderung noch zusätzlich machen möchte.

Du bist nicht die Einzige wo die Katze den TA nicht gerade liebt ;-). Ich kämpfe auch immer mit unserem Lover und er tut mir furchtbar leid. Er kotet und uriniert sich beim TA immer an... aber es hilft halt nix. Da müssen die Fellis durch. Scheu dich also nicht davor. Es ist jetzt wirklich angebracht mit ihr zu fahren.
 
M

Mika1001

Beiträge
1.716
Reaktionen
7
Sie zeigt die Verhaltensstörung einer unausgeglichenen gelangweilten Hauskatze. Selbst wenn man sich noch so viel mit einer Katze beschäftigt, kann man niemals einen Katzenkumpel ersetzen.

Ihr solltet Euch (abgesehen von den ärztlichen Untersuchungen) auch um eine Katze kümmern, die vom Alter und Temperament zu Eurer Katze passt.
 
N

Nirka

Beiträge
158
Reaktionen
0
Habt ihr die Katze zusammen angeschafft, oder hat sie einer von euch in die Beziehung mitgebracht?

Denn bei einer Kollegin lief es ähnlich (allerdings bei weitem nicht so extrem, wie bei dir):
Der Kater lebte mit Herrchen in einer Junggesellenbude und war da die NR. 1.
Dann kam Frauchen dazu und er musste plötzlich sein Herrchen teilen - das fand er nicht so prima und hat gerne mal damit reagiert, Frauchens Bett zum Mäuse zerlegen oder Krallen Wetzen zu nutzen.
Dann haben die zwei auch noch sein Revier (die Wohnung) umgebaut - was er damit quittiert hat, dass er anfing an Herrchen gradezu zu kleben und Frauchen zu ignorieren.
Dann kam noch ein Findelkater ins Haus - und nu ist der arme Kerl völlig konsterniert, faucht den Kleinen an, wo er ihn erwischt und drängt sich überall dazwischen wenn er sich nicht demonstrativ in seinen Kleiderschrank verzieht.
Wäre der Kater ein eher aktiveres/aggressiveres Naturell, hätte es mit Sicherheit schon richtig Zoff gegeben, zwischen den Vier- aber auch Zweibeinern.
 
Kevy

Kevy

Beiträge
5.223
Reaktionen
42
Sie zeigt die Verhaltensstörung einer unausgeglichenen gelangweilten Hauskatze. Selbst wenn man sich noch so viel mit einer Katze beschäftigt, kann man niemals einen Katzenkumpel ersetzen.

Ihr solltet Euch (abgesehen von den ärztlichen Untersuchungen) auch um eine Katze kümmern, die vom Alter und Temperament zu Eurer Katze passt.
Nein, tut mir leid aber das ist eher keine Verhaltensstörung einer unausgeglichen Katze. So wie es beschrieben war, war die Katze höchst aggressiv. Und so verhält sich eine Katze nicht, auch nicht wenn sie gelangweilt ist. So etwas kenne ich nur von Wildies.
Unser Pauli war sehr agro und ist mich auch hier und da angegangen, aber aus nem Fenster musste ich mich nie retten und der "Anfall" war nach 10 Minuten vorbei. Außerdem zeigte er dieses Verhalten von klein auf.
In diesem Fall ist das Verhalten von einen Tag auf den anderen gekommen.

Zuerst sollte dringend eine Erkrankung ausgeschlossen werden. Danach kann man über die Einzelhaltung sprechen.
 
M

Mika1001

Beiträge
1.716
Reaktionen
7
Natürlich, habe ich ja geschrieben, dass die Gesundheit gecheckt werden sollte. Ausserdem habe ich überlesen, dass die Katze ins Freie darf.

Aber was die "Anfälle" angeht, das hat unser Kater auch erst nach einiger Zeit entwickelt (reiner Wohnungskater) und da hat es sich gebessert, als er einen Kumpel dazu bekam.
 
Jahira

Jahira

Beiträge
517
Reaktionen
8
Autsch, das ist natürlich ein böser Schreckmoment :shock: Klar, dass Du ihr jetzt erstmal nicht mehr über den Weg traust. Mir hat es bei unserem Kampfkater geholfen, dass ich irgendwann verstanden habe: Ich bin zwar der Auslöser, aber er meint es nicht persönlich. Klingt vielleicht doof, aber dann tut so ein Kratzer/Angriff nur körperlich weh und nicht auch noch seelisch ;-)

Wie die anderen auch schon sagten: Als erstes zum Tierarzt und abklären lassen, ob sie gesund ist. Da das Verhalten so plötzlich auftritt und kein erkennbarer Auslöser passiert, würde ich auch zuerst an Schmerzen denken.

Wenn sie gesund sein sollte, kann man nochmal überlegen, ob sich irgendetwas seit dem Umzug verändert hat:

Droht sie denn nur oder wird sie auch handgreiflich? Wirkt sie in der übrigen Zeit scheuer, ängstlicher als früher?

Hast Du irgendetwas geändert, z.B. dein Parfum, Deo, Weichspüler, Kosmetika, sodass du "falsch/fremd" riechst? Irgendwelche Gemeinsamkeiten mit deiner Freundin, die zu Besuch war?

Ist irgendetwas in der letzten Zeit passiert? Hat sie sich erschreckt (Geräusch, Bewegung, herunterfallende Gegenstände) und Du oder deine Freundin waren in der Nähe?

Ist die Katze kastriert? Bisher hat sie nur drinnen und allein gelebt: Meinst Du, sie ist genug ausgelastet - hat sie Möglichkeiten sich auch mal abzureagieren? Du sagst, sie ist auch beim Spielen wild: Setzt Du ihr dann Grenzen? Bei deinem Lebensgefährten probiert sie es gar nicht oder reagiert er anders, wenn sie droht?

Gibt es viele Katzen in eurer neuen Umgebung oder haben vorher andere Katzen in eurer Wohnung gelebt?
 
Tine

Tine

Beiträge
1.787
Reaktionen
17
achso. noch eine Sache: ich hatte einiges gelesen und ein "großes" Blutbild bringts nicht unbedingt. Warum müsste ich nochmal genau nachlesen oder jemand anders sagt was dazu. Es wird nur irgendein Wert mehr bestimmt, als beim kleinen Blutbild.
Ein geriatrisches Profil mit allem drum und dran wäre vllt sinnvoller ( hatte mir mein Arzt nach nem längeren Gespräch auch zugestimmt)
 
Kevy

Kevy

Beiträge
5.223
Reaktionen
42
Ich glaub das hängt vom Labor ab.
Hab als Vergleich ein kleines und ein großes BB (von unterschiedlichen TÄ), kleines wurde direkt in der Praxis gemacht. Am großen sind einige Werte mehr drauf. Sogar SD-Werte. Da hab ich schon oft gehört das andere den Wert extra dazu nehmen müssen.
 
Krabbentier

Krabbentier

Beiträge
28.623
Reaktionen
98
Nochmal eine andere Frage: besteht die Möglichkeit, dass Du schwanger bist? Ich hab schon von Fällen gehört und gelesen, wo die Katze dann aggressiv reagiert hat. Katzen spüren/riechen die Hormonumstellung bei Frauchen.
 
S

Starfairy

Beiträge
845
Reaktionen
19
Doch, das gehört durchaus zu Verhaltensauffälligkeiten von einer Einzelkatze. Und bisher war sie ja Wohnungskatze.
Wenn sie jetzt wirklich Freigänger wird, kann sich dieses Verhalten wieder geben.

Meine Jeany hat dieses Verhalten auch gezeigt. Das erste Mal hat sie mich im Badezimmer angegriffen, direkt als ich aus der Dusche kam. Sie lag auf der Waschmaschine, ich wollte sie streicheln, und sie hat mich angegriffen.

Darauf folgten viele weitere Male. Auch die Zusammenführung mit meinen anderen Katzen gestaltete sich schwierig. An und für sich war Jeany nicht aggressiv, aber die kleinste "Übergriffigkeit" einer anderen Katze hat sie in eine Furie verwandelt. Nur, sie hat da vollkommen überreagiert. Also ein versehentliches Anrempeln einer anderen Katze genügte, und sie ist genau so auf die andere Katze losgegangen.

Einmal hat sie eine andere Katze auf den Kratzbaum verfolgt. Die andere Katze war oben, Jeany hing noch am Stamm, da hab ich sie erwischt, bevor sie die andere zerfleischt hat. Ich habe sie nur gehalten und an den Stamm gedrückt, bis sie sich beruhigt hat. Wegnehmen wäre nicht möglich gewesen, dann hätte sie mich zerfleischt.

Ein anderes Mal im Bad hatte sie auch eine andere Katze im Visier. Als ich der Katze helfen wollte, hat sie sofort umgeschaltet und ist auf mich los. Ich konnte uns damals nur damit helfen, das ich Jeany mit einem Besen zum Fenster rausgescheucht habe.

Später habe ich ihre Angriffe vorher erkannt und konnte sie dadurch dann unterbrechen. Aber das hat eine ganze Zeit gedauert. Zuerst kamen sie für mich vollkommen aus dem Nichts. Das stimmte zwar nicht, aber dadurch, das sie nie wirklich gelernt hatte, mit Zeichen zu kommunizieren, waren ihre Zeichen so klein und doch eher untypisch, so das weder ich noch die anderen Katzen die lesen konnten.
Bis dahin hatte ich sie allerdings etliche Male mit Zähnen und Krallen an Armen und Beinen hängen. Nachdem sie mich auch nachts angegriffen hatte, hab ich sie aus dem Schlafzimmer ausgesperrt. Da konnte ich nicht mehr schlafen, wenn ich sie nicht sehen konnte, hatte ich dann Angst davor.

Die Katze hat ein reizarmes Leben in der Wohnung. Daran hatte sie sich gewöhnt. Der Umzug hat sie da rausgerissen. Sie verträgt sie Veränderung nicht. Oder ist aus ihrer Duldungshaltung gegenüber der falschen Haltung aufgewacht.
Da sie kein richtiges Katzenverhalten kennt, reagiert sie jetzt aber über.

Ich würde auf den jetzt möglichen Freigang setzen. Das sie den Garten erkundet hat, ist ein gutes Zeichen. Das sie von sich aus nur wenig rausgeht, obwohl es ihr offensichtlich gefällt, zeigt doch deutlich, wie sehr sie sich mit ihrem langweiligen Leben arrangiert hatte.

Eine Zusammenführung mit einer weiteren Katze könnte sehr, sehr diffiziel sein. Klar, wenn es klappt, wäre es mit Sicherheit eine tolle Bereicherung ihres Lebens. Aber das müssen die Besitzer wirklich voll und ganz wollen, weil das kann ein langer Weg werden.

Durchchecken beim Tierarzt ist natürlich eine gute Idee und sollte vor allem anderen kommen.
 
Canix

Canix

Beiträge
5.637
Reaktionen
101
Einmal hat sie eine andere Katze auf den Kratzbaum verfolgt. Die andere Katze war oben, Jeany hing noch am Stamm, da hab ich sie erwischt, bevor sie die andere zerfleischt hat. Ich habe sie nur gehalten und an den Stamm gedrückt, bis sie sich beruhigt hat. Wegnehmen wäre nicht möglich gewesen, dann hätte sie mich zerfleischt.

.
Hallo,

ich glaube dir, das deine Katze über reagiert hat, bzw grundsätzlich Probleme hat andere Katzen zu deuten wenn eine andere sie anrempelt, aber das sie andere zerfleischt ist eher unwahrscheinlich. Denn du hättest deine Gruppe nie zusammen bekommen. Ich gehe davon aus, das du die Katze mit anderen später zusammen gehalten hast?

An eine 2. Katze würde ich jetzt auch nicht denken, wie die anderen schon schrieben, an einen TA aber auf alle Fälle.

lg Juli
 
S

Starfairy

Beiträge
845
Reaktionen
19
Canix, die ist genau so wei die hier beschriebene Katze auf andere Katzen und auch auf mich losgegangen. Total irre. Ja, später konnte ich sie mit den anderen Katzen halten, aber das hat an die 3 Jahre gedauert.

Dann wurde sie überfahren:cry:, ob sie sich wirklich komplett integriert hätte, kann ich deshalb nicht sagen.

Aber die Angriffe hatte sie zu dem Zeitpunkt bereits eingestellt.
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.951
Reaktionen
497
Ich denke, der erste Weg sollte zum Tierarzt führen, denn oft sind gesundheitliche Probleme der Grund für solche Verhaltensänderung.
Das haben ja schon fast alle gesagt.

Dann würde ich den Feliway-Stecker benutzen, damit sie sich wohler fühlt. Gerade nach so viel Veränderung.

Und wichtig ist auch, dass du eine Beziehung zu ihr aufbaust. Du solltest jetzt diejenige sein, die ihr Futter gibt. Auch gern mal aus der Hand, damit sie deinen Geruch mit aufnehmen kann.

Und dann natürlich, wenn alles soweit i.O. ist, eine Kumpeline für sie.
 

Schlagworte

Von eigener Katze schwer angegriffen

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen