• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Blutbild bei alter Katze so wichtig

  • Autor des Themas zorro007
  • Erstellungsdatum
zorro007

zorro007

Beiträge
873
Reaktionen
423
Hallo,
ich war gerade beim Tierarzt, weil er mir ein Blutbild für Mutzel angeraten hatte.
Mutzel war nicht kooperativ, man versuchte es erst so, dabei hat Mutzel sich gewehrt und ist vom Tisch gefallen und leider auf dem
Hintern aufgekommen.
Daraufhin hat man ihr eine Narkose verpasst. Nun liegt Mutzel im Wohnzimmer immer noch im Caddy, denn ich musste feststellen das sie noch nicht so wirklich laufen kann. Ich mache mir echt Vorwürfe das ich das ihr nicht erspart habe. Ich denke mit 15 Jahren hat sie einfach ein ruhiges Plätzchen verdient und nicht so einen Stress. Vor allem was soll denn bei so einer Blutuntersuchung raus kommen. Stress und Narkose, da können doch gar keine vernünftigen Werte raus kommen.
Eigentlich könnte ich bei ihrem Anblick nur heulen, gestern war sie noch so eine zufriedene Katze, nun knurrt sie schon, wenn man an den Caddy kommt.
 
20.08.2015
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Blutbild bei alter Katze so wichtig . Dort wird jeder fündig!
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
Huhu,

Generell ist es absolut sinnvoll, bei Seniorkatzen regelmäßig Blutbilder zu machen. Das heißt bei einer gesunden Katze 1-2 mal im Jahr.

Warum das Ganze?

Katzen zeigen Schmerzen bzw Krankheiten erst äußerst spät. Nämlich dann, wenn schon einiges im Argen ist.

Viele Erkrankungen, die vor allem im Alter auftreten, kann man so frühzeitig erkennen und oftmals einfach besser behandeln.

So wurde zB bei meiner Omikatz bei einer Routineblutuntersuchung festgestellt, dass ihre Leber nicht richtig arbeitet.
Hätte ich diese Untersuchung nicht machen lassen, hätten wir das erst festgestellt, wenn sie eine Gelbsucht oder Anämie hätte oder einfach nicht mehr gefressen. Also schon reichlich spät. So konnten wir sie mit Globuli behandeln, die sie auch heute noch kurweise bekommt.

Das als Allgemeines. Was aber meiner Meinung nach gar nicht geht: dass die Katze während der Behandlung vom Tisch fällt. Da hat jemand nicht richtig gearbeitet.

Ich habe auch eine Katze hier, der man nur unter Narkose Blut entnehmen kann. Sie ist jetzt 6 Jahre alt und bisher augenscheinlich gesund.
Dennoch wird ihr, wenn sie 8 ist, regelmäßig Blut abgenommen, um auf der sicheren Seite zu sein.
 
zorro007

zorro007

Beiträge
873
Reaktionen
423
meine Pflegekatze (17 Jahre) ist nach einer Narkose gestorben. Seitdem betrachte ich jede Narkose als Risiko.
Deshalb weiß ich nicht, ob ich Mutzel mit 15 Jahren das halbjährlich zumuten will für
ein Blutbild, das ein momentanes Geschehen im Körper wieder gibt.
Ein Blutbild kann innerhalb von Tagen schon ganz anders aussehen.
Jetzt hoffe ich erst mal, das sie den heutigen Stress gut wegsteckt und sich bei dem Sturz nicht verletzt hat. Bis jetzt ist sie noch nicht sehr munter und wollte auch kein Wasser.
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
Ich habe auch eine (sogar sehr junge) Katze in der Narkose verloren, daher weiß ich nur zu gut, wie man dann Sedierungen und Narkosen gegenübersteht. Und dennoch halte ich regelmäßige Blutuntersuchungen im Alter für notwendig.

Natürlich können sich die Werte schnell ändern und klar, es ist nur eine Momentaufnahme. Man erkennt aber eben Krankheiten oft, bevor man Symptome sehen kann (Schilddrüse, Niere und Leber als Beispiele).

Vielleicht solltest du mal überlegen, einen anderen Arzt zu wählen oder dem Arzt vorschlagen, die Katze einzuwickeln. Das wirkt wie Pucken bei Babies, es wirkt beruhigend.
So kann man den meisten Katzen Blut abnehmen ohne sie zu sedieren.
 
S

Schneeleopard

Beiträge
14.096
Reaktionen
155
Bei meiner Seniorin (14Jahre) wurde bei einer Blutuntersuchung festgestellt, das sie eine SDÜ hat. Das hätte ich so nie gewusst.
Es ist schon wichtig, bei ältere Mietzen mal nen Check zu machen.

Wie Stulle schon schrieb, vielleicht nen anderen TA, weil runterfallen sollte ein Tier nicht vom Tisch.
Ich bin z.b. immer dabei. Stehe vor meiner Mietz und beruhige sie.
 
S

ShinaOthello

Beiträge
2.982
Reaktionen
82
ich sehe das eher gemischt. Natürlich ist es wichtig, und auch bei Shina wurde durch eine Blutuntersuchung eine SDÜ festgestellt, die ich niemals erkannt hätte.

Aber ich habe auch schon den Fehler gemacht und mich in falscher Sicherheit gewogen. Othello hatte bis zuletzt super Blutwerte! Wäre es nach den Blutwerten gegangen, wäre er nicht krank gewesen... Am Tag x hatte er SUPER Blutwerte, und am Tag x+1 war er tot...

Will damit sagen, dass ich es schon als wichtig erachte, aber eine Garantie ist es eben auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
zorro007

zorro007

Beiträge
873
Reaktionen
423
Mutzel wurde in ein Handtuch nach dem Sturz gewickelt, aber da hatte sie sich schon so hochgepuscht,
das das auch das nicht mehr ging. Vielleicht hätte ich sie doch selber festhalten sollen,
aber ich Mutzel ist meine erste Katze und beim Blutabnehmen wollte ich sie nicht festhalten, weil sie sich schon so kaum über die Vorderbeine streicheln lässt.
Da habe ich gedacht, das überlasse ich den Profis, die wissen, wie man eine Katze hält.
Letzte Mal habe ich Mutzel bei der Impfung festgehalten. Ich habe sie ganz locker gehalten, aber dennoch so das sie mir nicht abhauen konnte. Wenn sie sich gewehrt hätte, dann hätte ich vermutlich arm ausgesehen mit dieser Methode.
Gibt es bei Katzen einen bestimmten Griff, aus dem sich nicht weg können?
Bei Hunden kann man hinter bestimmte Gelenke fassen, dann haben sie keine Chance.
Ich werde mit Mutzel bei der nächsten Aktion zu einem anderen Arzt gehen müssen, denn sie puscht sich schon hoch, wenn sie den Tierarzt nur hört und ich möchte eigentlich nicht das sie schon bei einer einfachen Impfung so viel Stress hat. Mutzel war nämlich als wir das erste Mal in die Praxis kamen sehr gelassen, hat sich umgeschaut. Das Theater ging erst nach den ZahnOPs los. Gut das war ja auch schmerzhafter als der kleine Piks der Impfung.
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
254
Wie gesagt, vorher einwickeln oder ta wechseln.

Bei meinen Katzen ist klar, wer eingewickelt wird, wer einfach mitmacht und wer kurz ins Tingeltangelland geschickt wird. Das sind dann aber mehr LMAA spritzen als eine echte Narkose, dann gibt es kurz eine HalloWachSpritze und wir können nach Hause.

Anmerkung dazu: diese Katze hat panische Angst vor Menschen und ist froh, wenn Fremde sie nicht sehen. Man müsste nahezu täglich hier sein, damit sie sich nach einer Zeit zeigt. Sie fasst sehr schlecht Vertrauen aufgrund von Misshandlungen und könnte wohl auch in ein Tuch gewickelt blut lassen, das Risiko für Mensch und Tier möchte aber niemand eingehen. Aus diesem Grund bestehe ich bei ihr auf eine LMAA Spritze.
 
S

suba

Beiträge
1.221
Reaktionen
13
Wenn der TA eine 15jährige Katze noch impft, solltest du wirklich den TA wechseln

Jetzt wünsche ich Mutzel erst mal gute Besserung und dass sie wieder zur Ruhe kommt
 
zorro007

zorro007

Beiträge
873
Reaktionen
423
@ suba
der Tierarzt hat auf meine Frage, ob man so eine alte Katze noch impft, gesagt das man die immer jedes Jahr impfen soll.
Nun weiß ich auch nicht wie Mutzel in ihrem früherem Leben geimpft wurde. Ich habe sie ja erst mit 13 Jahren bekommen.
Im Sinne von Mutzel muss ich den Tierarzt wechseln.
Vor allem habe ich jetzt gelesen das zu einer Blutuntersuchung auch eine Urinprobe und der Blutdruck gemessen werden sollte. Der Tierarzt hat sie, weil er nur Blut abnehmen wollte, nicht mal untersucht. Gut als sie eine "Wildkatze" war, wäre abhören auch unsinnig gewesen. Aber eine nicht untersuchte Katze in Narkose zu legen, halte ich auch für gefährlich.
 
S

suba

Beiträge
1.221
Reaktionen
13
:shock: gut, dass du sowieso wechseln möchtest. Die Aussage geht ja m. M. nach gar nicht.
Ich würde sie sich erst mal erholen lassen, dann einen anderen TA aussuchen und vielleicht erst mal eine Kotprobe vorbei bringen und mich unterhalten, um zu erfahren, wie es in der Praxis gehandhabt wird. Dann mal in Ruhe mit Termin und Katze hin ohne das viel gemacht wird, damit sie wieder entstresst wird beim TA.
Wenn das nicht klappt und sie eigentlich fit ist, dann würde ich es sein lassen und mir lieber einen fähigen THP suchen.
Geht es ihr wieder besser?
 
Zuletzt bearbeitet:
zorro007

zorro007

Beiträge
873
Reaktionen
423
@suba
Danke für die Genesungswünsche und der Nachfrage,
inzwischen geht es Mutzel wieder besser. Sie ist drei Tage etwas eirig gelaufen
(hat aber nicht gehumpelt), sie hat passende Globuli bekommen. Nun ist sie wieder fit,
aber den Caddy, wo sie sonst jeden Abend drin gelegen hat, meidet sie jetzt wieder.
Da werde ich wohl mit ganz vielen Leckereien üben, das sie den Caddy wieder akzeptiert.
Einen Tierheilpraktiker brauche ich mir nicht suchen, das habe ich selber vor 20 Jahren gelernt,
habe mich dann auf Pferde spezialisiert. Mit Katzen muss ich noch viel lernen, ich gebe zu, das ich damals, als es um Katzen ging nicht wirklich aufgepasst habe.
 
S

suba

Beiträge
1.221
Reaktionen
13
Das ist schön, dass sie sich zumindest körperlich wieder erholt hat, aber, da ist sie ja bei dir auch in sehr guten Händen ;-) obwohl sie kein Pferd ist.
 
zorro007

zorro007

Beiträge
873
Reaktionen
423
so nun habe ich die Rechnung vom Tierarzt bekommen, aber keinerlei Info über die Blutwerte. Ist das so üblich?
Abgerechnet hat er das Labor aber.
Leider kann ich heute dort in der Praxis ja nicht mehr anrufen. Ich hätte es schon für gut befunden, wenn man mir den Laborbefund ausgehändigt hätte.
 
C

cyber-cat

Beiträge
120
Reaktionen
1
Hallo Zorro,
ich habe keine umfangreiche Erfahrung mit TÄ, aber ich denke, es ist so üblich. Ist beim Menschen-Arzt ja auch so. Allerdings müssen sie Dir auf Nachfrage die Ergebnisse aushändigen, ich lasse mir die Ergebnisse auch immer geben. Es kann viele Gründe geben, warum man selbst die Ergebnisse zur Hand haben möchte (Arztwechsel, Zweitmeinung, etc.)
 
S

suba

Beiträge
1.221
Reaktionen
13
Da man das Labor und so bezahlt, gehören einem die Zettel mit den Ergebnissen auch. Einfach hin und abholen, ist völlig normal (find ich) netter wäre natürlich gewesen, sie hätten die direkt mit der Rechnung geschickt
 
Glasi

Glasi

Beiträge
2.629
Reaktionen
47
Eine Rechnung bekommen, aber weder das Blutbild ausgehändigt bekommen, noch erklärt zu bekommen, was drinsteht, finde ich persönlich doch sehr hart. Bei meinem Tierarzt wird das allermeiste direkt im hauseigenen Labor getestet, das heißt, ich bekomme gleich während des Besuches alles erklärt, und einen Ausdruck der Laborergebnisse gibt es auch dazu.
 
C

cyber-cat

Beiträge
120
Reaktionen
1
Verstehe ich richtig, Du hast nicht mal ein Ergebnis gesagt bekommen sondern kommentarlos eine Rechnung? Das geht natürlich gar nicht, Du musst doch wissen, was dabei rausgekommen ist (hatte zuerst gedacht, ihr hättet das Ergebnis besprochen und es fehlt Dir nur der schriftliche Laborbericht)!
Als Laie kann man mit dem Laborbericht nur bedingt etwas anfangen, deshalb sollte der TA eine Einschätzung treffen und diese besprechen.
Bei meiner TÄ läuft das so: sobald das Ergebnis vom Labor bei ihr ist, telefonieren wir. Gibt es Handlungsbedarf, wird ein Termin gemacht, ansonsten sind wir alle froh, dass das Blutbild keinen Hinweis auf eine Krankheit zeigt. Bei einem Befund erklärt sie mir genau, was es bedeutet und wie sie behandeln möchte. Eine Kopie vom Laborbericht bekomme ich inzwischen auch ungefragt, nachdem ich den beim ersten Mal verlangt hatte.
Also wie schon gesagt: nochmal hin oder anrufen, nach dem Ergebnis fragen und eine Kopie geben lassen.
Und so wie es sich die ganze Geschichte anhört: einen anderen TA suchen, was leider oft gar nicht so einfach ist.
 
C

Chrissy1979

Beiträge
57
Reaktionen
0
Hallo,

Ich habe auch erst kürzlich einen Tierarzt gewechselt, weil ich mich da sehr unwohl fühlte.

Bei ihm war es aber auch so. Gründlich abgetastet und überall reingeschaut, auch Fieber gemessen. Dann Blut abnehmen. Geriatrisches Blutbild sowieso und extra noch die Bauchspeicheldrüse.

Der hat das Blut wegschicken müssen, nach 2 Tagen war das da und ich würde angerufen und es wurde darüber gesprochen und neue Termine gemacht falls weiterbehandlung von Nöten.

Jetzt bin ich bei einer anderen Praxis, da läuft es im Prinzip ähnlich ab. Nur das man direkt nach der Behandlung zahlen muss und die ein hauseigenes Labor haben. Das Ergebnis ist am gleichen bzw am nächsten Tag da und es wird wieder telefoniert.

Ich finde das eine Frechheit, das er dir die Rechnung schickt aber nicht von Nöten hält dir Bescheid zu sagen. Allerdings war das bei dem ersten Tierarzt auch so. Da musste ich nachfragen und erst darauf hin hab ich eine Auskunft bekommen.

Und ob ein Blutbild so wichtig ist... Also bei meiner Chili wurde auch eine SDÜ dadurch erkannt und eine BSD Entzündung. Da sie keinerlei Symptome hatte, aber für eine Zahnsanierung eine Blutbild von Nöten war.
Darauf hin hab ich von allen Katzen ein Blutbild erstellen lassen.
Und mach es nun auch jährlich. Ich will nichts versäumen.
(Wegen der SDÜ muss ich natürlich in kürzeren Abständen gehen)

Und es ist immer gut eine Kopie von den blutwerten zu haben usw.

Viele Grüße und weiterhin alles Gute !
 
Zuletzt bearbeitet:
zorro007

zorro007

Beiträge
873
Reaktionen
423
Ich habe inzwischen mit dem Tierarzt telefoniert, er hat mir mitgeteilt das der Kreatinin Wert erhöht ist und man über eine Diät nachdenken sollte. Den Laborbericht habe ich gefaxt bekommen.
Alle anderen Werte sind normal. Auch der Harnstoff.
Also ein Ergebnis, wo jetzt eigentlich zur Abklärung noch Folge-Untersuchungen anstehen sollten. Sind es wirklich die Nieren oder könnte es auch das Herz sein. Oder vielleicht ein Schock, den die Katze durch den Sturz hatte?
Eine Futterdiät wäre in dieser Phase wohl noch nicht angebracht, dann werde ich ihr mal homöopathisch unter die "Arme" greifen.
 

Schlagworte

katze blutwerte 13 Jahre

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen