Zuviel Fürsorge?

  • Autor des Themas tamino3
  • Erstellungsdatum
T

tamino3

Beiträge
36
Reaktionen
0
Hallo, wir haben zwei Nachbarn mit Katzen. Der eine Nachbar kümmert sich eigentlich gar nicht um seine Katzen. Sie bekommen maximal mal bisschen Trofu, eingeweichtes Hühnerfutter oder sie fangen sich Mäuse. Ins Haus kommen sie selten, meistens sind sie
draußen oder in einer Scheune. Die 3 Katzen sind noch nie beim Tierarzt gewesen, sind aber auch nie krank. Der Nachbar belächelt uns, wenn ich mich mit der anderen Nachbarin über unsere Katzen unterhalte. Wir organisieren gutes Futter mit viel Fleisch, gehen zum Impfen und auch sonst zum TA. Spätestens am Abend hole ich meine Katzen rein. Also kurzum wir kümmern uns sehr um unsere Mäuse, sie gehören bei uns zur Familie. Aber gerade unsere Katzen haben immer mal was. Mal einen Abszess, mal Durchfall,die Nieren machen Probleme usw., einen Kater habe ich mal auf Grund einer Immunerkrankung verloren. Ich frage mich,übertreiben wir die Fürsorge zu unseren Tieren? Sind sie vielleicht nicht resistent genug gegenüber ihrer Umwelt?
 
12.11.2015
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Zuviel Fürsorge? . Dort wird jeder fündig!
Patentante

Patentante

Beiträge
40.220
Reaktionen
3.084
Die Frage stelle ich mir seit Jahren ohne eine endgültige Antwort gefunden zu haben :-?.
Jedesmal wenn ich an dem verzweifelten Punkt bin mir zu denken: ohne Versorgung wären die Katzen besser dran krieg ich dann doch mal wieder mit dass die angeblich "immer gesunden Katzen" der Nachbarschaft halt einfach Pech haben. Ausheilen tut ja fast alles auch ohne Arzt (und oft auch ohne, dass die Besitzer überhaupt was mitkriegen). Wenn die Katzen die Wahl hätten würden sie sich vermutlich aber trotzdem ne Behandlung wünschen. Vermutlich liegt die Antwort irgendwo in der Mitte?
 
36 Pfoten

36 Pfoten

Beiträge
49.571
Reaktionen
4.502
Die 3 Katzen sind noch nie beim Tierarzt gewesen, sind aber auch nie krank.
Ich hoffe aber, dass sie wenigstens kastriert sind:-o

Außerdem frage ich mich, wie der Nachbar es beurteilen will, dass seine Katzen noch nie krank waren, wenn er sich kaum um sie kümmert...
Durchfall etc. wird er dann ja wohl kaum mitbekommen, wenn die Katzen nur selten ins Haus kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Glasi

Glasi

Beiträge
2.629
Reaktionen
47
Das hab ich mir auch gedacht. Weder ein Abszess, noch Durchfall, noch "etwas mit den Nieren" würden unbedingt auffallen bei Draußenkatzen ohne Tierarztbesuche...

Ich hab hier so eine Katze, die 7 Jahre ohne tierärztliche Versorgung draußen unterwegs war... CNI, SDÜ, Arthrose, fast blind, ein absolutes Wrack. Mehr muss man dazu nicht wirklich sagen...
 
T

tamino3

Beiträge
36
Reaktionen
0
Hallo, ihr, also die 2 Katzen unseres Nachbarn sind sicher kastriert, sonst hätte er Kitten. Der Kater ist es nicht, denn er ist der Meinung, die Katzen aus der Umgebung wären eh kastriert. Auch wenn es nicht so wäre, würde es ihn nicht interessieren. Ihr habt natürlich recht, Durchfall würde er bei seinen Katzen sicher nicht bemerken. Sein unkastrierter Kater prügelt sich mit anderen Katern wie wild, diese müssen auch mal zum TA, nur er nicht. Die Katzen sind sehr scheu. Aus der Ferne machen alle 3 einen "gesunden Eindruck" und sie sehen auch nicht verwahrlost aus.
Die kranke Katze von Glasi tut mir sehr leid, und ich finde es bewundernswert, wenn Menschen diesen Tieren ein zu Hause geben.
VG
 
Krabbentier

Krabbentier

Beiträge
28.623
Reaktionen
97
Ich bin der Meinung, dass man sich, wenn man Tiere hat, sich auch um sie kümmern muss. Ich habe zwar keinen Freigänger, aber auch dann würde ich mich kümmern und ihn versorgen so gut es eben geht. Und wenn er nicht heim käme abends, wäre ich krank vor Sorge. Für mich gehören Tiere auch zur Familie.
 
walks-with-cats

walks-with-cats

Beiträge
3.628
Reaktionen
40
Sollten die Katzen deines Nachbarn erkranken, wird er es nicht merken - bis es zu spät ist noch gegenzusteuern. Katzen zeigen es nicht, wenn sie krank sind, da sie andernfalls in der Katzenwelt "unten durch wären".
In Zoos werden Großkatzen gegen Katzenschnupfen, -seuche und Tollwut geimpft. Sie werden auf FORL untersucht, weil diese Erkrankung quasi genetisch vorprogrammiert ist, ebenso wie CNE. Wenn du überfürsorglich bist, sind es auch die Leute im Zoo. :roll:
Der unkastriert herumprügelnde Kater kann sich jede Menge Krankheiten einfangen. FIV wird zum Beispiel wie das menschliche AIDS übertragen. Besonders betroffen sind unkastrierte Tiere, die sich das Virus beim Geschlechtsverkehr oder bei Prügeleien mit anderen Katzen einfangen. Bemerken wird das dein Nachbar nicht - bis es zu spät ist.

Zwei meiner Katzen sind Teilzeitfreigänger und dürfen nur raus, wenn ich daheim bin. Die meiste Zeit des Tages verbringen sie drinnen, insbesondere die Nächte, da es dann am gefährlichsten für sie ist. Offensichtlich sind sie einverstanden, denn sie sind immer pünktlich daheim.

Von Erkrankungen wie CNE oder FORL werden viele Katzen befallen. Beobachten und regelmäßige Blutbilder geben dem Halter Informationen. Andernfalls merkt der Halter nichts von der Erkrankung, zumindest nicht rechtzeitig.

Meine Katzen werden tierärztlich betreut, sind geimpft und lassen jährlich Blut für ein geriatrische Blutbild.
Wenn ich überfürsorglich bin, bin ich das gerne. Ich stehe dazu. Wem das nicht passt, der möge seine eigenen Erfahrungen sammeln (leider ggf. zum Leidwesen der Katzen) und mich ansonsten gerne ....................... .
 
36 Pfoten

36 Pfoten

Beiträge
49.571
Reaktionen
4.502
Meine Katzen werden tierärztlich betreut, sind geimpft
Ich gebe zu: meine Katzen haben nur ihre Grundimmunisierung und sind jeweils nur 1-2 mal nachgeimpft. Aber ich habe auch nur Wohnungs/Balkonkatzen und meine TÄ vertritt die Meinung (die auch meine ist), dass Wohnungskatzen keine weiteren Impfungen benötigen.

Aber um das Thema Impfen bei Wohnungskatzen kann man sich ja auch hervorragend streiten.;-)

Freigänger würde ich in jedem Fall regelmäßig impfen lassen, gar keine Frage.
 
walks-with-cats

walks-with-cats

Beiträge
3.628
Reaktionen
40
Ich gebe zu: meine Katzen haben nur ihre Grundimmunisierung und sind jeweils nur 1-2 mal nachgeimpft. Aber ich habe auch nur Wohnungs/Balkonkatzen und meine TÄ vertritt die Meinung (die auch meine ist), dass Wohnungskatzen keine weiteren Impfungen benötigen.

Aber um das Thema Impfen bei Wohnungskatzen kann man sich ja auch hervorragend streiten.;-)

Freigänger würde ich in jedem Fall regelmäßig impfen lassen, gar keine Frage.
Ja, regelmäßig lasse ich die Teilzeitfreigänger impfen, aber nicht jährlich. Tollwut alle drei Jahre, entsprechend der Herstellerempfehlung (weil null Bock auf Probleme, wenn meine Katze eine Fremdkatze oder gar einen Menschen beißt) und Schnupfen und Seuche alle zwei bis drei Jahre, entsprechend der Empfehlungen, die man hier nachlesen kann : http://www.katzenschutzbund-wuppertal.de/sonstiges-nuetzliches-impfung.php .
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
12.737
Reaktionen
2.108
Wenn der Kater nicht kastriert ist und du keine Möglichkeit siehst, deinen Nachbarn zu überzeugen das Tier zu kastrieren....fange den Kerl ein und lasse ihn auf eigene Kosten kastrieren! Ich bin da sehr pragmatisch.

lg
Verena
 
36 Pfoten

36 Pfoten

Beiträge
49.571
Reaktionen
4.502
Wenn der Kater nicht kastriert ist und du keine Möglichkeit siehst, deinen Nachbarn zu überzeugen das Tier zu kastrieren....fange den Kerl ein und lasse ihn auf eigene Kosten kastrieren! Ich bin da sehr pragmatisch.
Hm, ja, nein, vielleicht...

Je nachdem wie der Nachbar drauf ist, hat tamino unter Umständen auch noch ne Anzeige wegen Sachbeschädigung am Bein.:?
 
B

bangen

Gesperrt
Beiträge
356
Reaktionen
0
Ich vermute das wird nicht von der Staatsanwaltschaft verfolgt. Wer seinen unkastrierten Kater frei rumlaufen lässt muss damit rechnen.
 
T

tamino3

Beiträge
36
Reaktionen
0
Hallo, die radikale Lösung, den Kater selbst kastrieren zu lassen, wäre natürlich die wirkungsvollste. Würden wir auch bezahlen, nur den kannst du nicht anlocken. Ich habe ihm auch schon mal gutes Katzenfutter von unseren Katzen hingestellt, keine Chance.:? Irgendwann ist es zwar weg, aber solange er uns nur sichtet, ist er sofort auf der Flucht. Er hat sicher keine guten Erfahrungen mit Menschen gemacht.
Aber natürlich habt ihr recht, mit der "Fürsorge". Wird auch nie anders sein, ich liebe unsere Katzen.
Nur bei dem industriell hergestelltem Futter, bei dem einem mehr bei anderem weniger, sagt mir mein Bauchgefühl, dass dieses nicht unschuldig an manchen Krankheiten ist. Ich selbst bin auf einem kleinen Bauernhof aufgewachsen. Wir hatten immer 2-3 Katzen, die kastriert waren. Aber Katzenfutter gab es damals noch garnicht zu kaufen. Neben Mäusen haben sie allerlei bekommen, was so übrig war. Ich weiß heute, dass das natürlich nicht artgerecht ist, aber ich kann mich nicht erinnern, dass unsere Katzen je krank waren. Sie sind immer an Altersschwäche gestorben.
Ich bemühe mich um Futter mit einem hohen Fleischanteil und mische immer mal gekochte Hühnerbrust drunter und hoffe, dass sie gesund bleiben.
 
saurier

saurier

Beiträge
28.345
Reaktionen
2.186
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen