Kann man den Katzen deises Verhalten noch abgewöhnen?

A

Anna825

11
0
Hallo ihr Lieben,

Anfang diesen Monats sind mein Partner und ich zusammen gezogen, weil wir Ende Januar unser erstes Kind erwarten.
Ich habe zwei Rennmäuse mit in den Haushalt gebracht und er einen Kater sterilisiert, 7 Jahre alt) und eine Katze (leider noch nicht sterilisiert).
Bisher sind die beiden Tiger unser ständiges Streitthema.
Um das von vorneherein klar zu stellen, ich mag Katzen sehr, würde mir aber aus diversen Gründen keine anschaffen.
Trotzdem gebe ich mein bestes um mit beiden aus zu kommen.
Bisher ist das Zusammenleben mit den beiden sehr belastend...

Die Beiden durften in der alten Wohnung in allen Räumen ihr Unwesen treiben, dass möchte ich aber nicht. Das Kinderzimmer und das Schlafzimmer sind absolute Katzensperrzonen. (Trotzdem haben sie doppelt so viel Platz wie in der alten Wohnung.)
Der Kater schafft es leider Türen zu öffnen, weswegen man das Kinderzimmer grundsätzlich abschließen muss, was mir das ausräumen der letzten Umzugskisten erschwert.
Beide sitzen oft vor dieser Tür, maunzen und der Kater versucht sie zu öffnen.

Wir leben jetzt seit drei Wochen alle zusammen in dieser Wohnung und in den ersten zwei Wochen, saß der Kater jeden Morgen vor der
Schlafzimmer und hat durchgehend gemaunzt.
Er wollte weder mit ins Schlafzimmer, hat keinen Hunger oder Durst und Streicheleinheiten wollte er auch nicht
Ich bin froh das sein morgendlicher Sitzstreik vorm Schlafzimmer inzwischen seltener wird, frage mich allerdings, warum er das überhaupt macht?

Tagsüber versuchen jedoch beide ständig mit ins Schlaf- oder Kinderzimmer zu kommen. Ich möchte das wirklich gar nicht. Es fällt mir so schon sehr schwer die ganzen Katzenhaare überall auszuhalten.
Deswegen bekommen mein Partner und ich uns ständig in die Haare. Er ist der Meinung, dass es die beiden Räume noch interessanter macht, wenn sie nicht mal schauen können.
Und ich sehe das genau umgekehrt, denn sobald sie sich in diesen beiden Räumen sicher fühlen, springen sie überall drauf. Im Schlafzimmer springen sie nämlich jetzt schon aufs Bett, in den Stubenwagen oder versuchen in die Schränke zu krabbeln, wenn er sie „nur mal eben“ schauen lässt.

Grundsätzlich wird es für mich langsam zum Problem das sie überall drauf springen und kein „Nein“ kennen. Ja ich weiß, Katzen sind keine Hunde, aber die beiden haben einfach überhaupt keine Grenzen.
Bei meinen sonst so tiefenentspannten Mäusen, ist es seit ich sie habe zum ersten mal zu einer Prügelei gekommen, nach der ich sogar zum Tierarzt musste.
Die beiden haben versucht Stress ab zu bauen. Zu Beginn haben sich die Tiere nicht füreinander interessiert und nun schleichen sie um das Terrarium, stupsen gegen die Scheibe (welche ich seit dem Arztbesuch mit einer Decke abdecke um den Stress zumindest etwas zu verringern) oder laufen über die Käfigabdeckung.
Keiner von uns möchte sich von seinen Tieren trennen, also brauche ich auch hier eine bessere Lösung. Es schränkt meine Tiere in ihrer Lebensqualität ein und das tut mir total leid. :cry:

Abgesehen von dem dauerhaften verteilen der Katzenhaare, sauen sie immer mit dem Trockenfutter, dem Nassfutter, dem Katzenstreu und sogar dem Wasser rum.
An Unsauberkeit kann es nicht liegen, denn ich achte darauf das sie stets frisches Futter und Wasser haben. (Auch wenn die beiden nicht meine Wunschmitbewohner sind möchte ich das es ihnen gut geht.)
Unter das Wasserschälchen habe ich bereits ein Tablett gestellt, weil beide mit ihren Pfötchen ins Wasser gehen und es in grabenden Bewegungen großzügig verteilen. Ich kann mir nicht erklären warum sie das machen, denn wie gesagt das Wasser ist frisch.
Wir haben eine Schale im Bad und eine im Wohnzimmer, aber das Verhalten konnte ich nur im Wohnzimmer beobachten. Das selbe Spiel ist es mit dem Trockenfutter.
Kennt das jemand? Was kann ich dagegen tun?
Und die Katze vergräbt ihr großes Geschäft nicht mehr, seit wir in der neuen Wohnung leben. Wir benutzen kein Billigstreu und das Klo ist riesengroß. Es hat einen Deckel mit einem Eingang und sie gräbt es halt nach draußen statt ihr Häufchen zu bedecken.
Das Klo macht mein Partner jeden Tag sauber. Ich würde es ebenfalls zwischendurch reinigen, aber wegen der Toxoplasmosegefahr während der Schwangerschaft vermeide ich das. :|

Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich, die mir das Zusammenleben mit den Tigern erleichtern, denn ich kann langsam nicht mehr.
Beide fordern viel Aufmerksamkeit von mir und ich kann und will langsam nicht mehr.
Ich bin hochschwanger und ich komme bei dem Dreck den die beiden machen, mit dem Haushalt nicht mehr hinterher, muss zeitgleich aber auch dem Umzug fertig bekommen und die letzten Vorbereitungen vor der Geburt treffen.

Danke schon mal für eure Antworten
 
22.12.2015
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
F

fuzzy

Gast
vielleicht steigerst du dich da ein bissel zu sehr rein?

Dein Stress überträgt sich auf alle Tiere.

Versuch es doch mal lockerer zu sehen.

Euer Kind wird mit Tieren aufwachsen, das ist ganz toll.

Terrarium mit den Mäusen evtl. in einem Schrank integrieren / Katzensicher machen

https://www.google.de/search?q=Terrarium+Katzensicher+machen&espv=2&biw=1230&bih=652&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwi_-4XzgPDJAhUGHQ8KHQWEDmIQsAQIGw&dpr=1.25

und spätestens wenn dein Zwerg selbständig durch die Bude stolpert, werden die Katzen sowieso mit im Bett liegen:lol::lol::lol::lol:
Und mach dich jetzt schon drauf gefasst, dass auch mal das Katzenfutter probiert wird.

Ist alles halb so wild, ist noch keiner von krank geworden.
 
_hannibal_

_hannibal_

8.457
142
Ich musste grad schmunzeln bei deinem Text und ich bin mir sicher dass dein Kind später vieeeeeeeeeeel mehr dreck machen wird als die zwei Miezen das jetzt tun.

Wie alt ist denn die Katze, dass sie noch nicht Kastriert ist? Das kann ebenfalls etwas am Verhalten ändern.
 
Drei Fellchen

Drei Fellchen

2.328
12
Ich kann schon verstehen das dir das alles im Moment Zuviel ist.
Aber man kann alles irgendwie lösen. [emoji6]
Also ich habe hier auch ein Zimmer in das die Maunzinger nicht rein dürfen.
Natürlich versuchen sie es wenn ich nicht sofort die Tür hinter mir zu mache, aber generell geht das klar. Merlin war sogar noch nie in unserem Schlafzimmer.

Gegen das Türen öffnen gibt es zwei einfache Tricks. Entweder Türklinke senkrecht anbauen, oder wenn das nichts hilft, so einen Drehknauf wie sie es im Ami-Land haben.
Da empfiehlt es sich den nur von außen anzubringen und von innen die Klinke zu lassen. Ist z.b. mit Kind auf dem Arm oder rutschigen Fingern einfacher.

Rumsauen beim fressen tun sie wohl alle. Sind ja auch keine Menschen. Heißt, es ist Ihnen herzlich egal.

Haare, Katzenfutter, Streu und Kind werden auf Dauer nicht zu trennen sein. Muss auch nicht, hat noch keinem gesunden Kind geschadet. Im Gegenteil. [emoji6]

Und das der Kater so maunzt kann man ja auch verstehen. Für den ist ja auch alles fremd. Er weiß ja nicht das hinter der geschlossenen Tür KEINE 20 Löwen lauern...[emoji57]
Mein Mio hat nach unserem Umzug auch tagelang herzerweichend geweint.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

fuzzy

Gast
Ich musste grad schmunzeln bei deinem Text und ich bin mir sicher dass dein Kind später vieeeeeeeeeeel mehr dreck machen wird als die zwei Miezen das jetzt tun.

Wie alt ist denn die Katze, dass sie noch nicht Kastriert ist? Das kann ebenfalls etwas am Verhalten ändern.

Ja, bitte Katze dringend kastrieren lassen, ist sonst auch Quälerei für das Tier.
Du merkst ja gerade selbst, was man für ein Spielball seiner Hormone ist.

Wenn dein Zwerg dir im hohen Bogen über die Schulter auf die Couch spuckt
Mit dem Möhrenbrei die Küchenwand gesprenkelt wird
Alles, was umfallen, runterfallen kann (Traubensaft, Marmeladebrote usw)
Aller Sand, Harz und Matsch, der in Kleidung, Haaren und Schuhen in die Wohnung getragen wird

Da kannst du deine Energie in Aufregung verschwenden, oder Augen zu und durch
 
A

Anna825

11
0
Die Katze ist jetzt 6 Jahre alt.

Ich weiß das die kleine sicher Dreck machen wird, wenn sie im entsprechenden Alter sein wird. Und es ist auch kein Problem, dass mein Kind das Katzenfutter probiert (hab ich als Kind auch gemacht.)
Trotzdem bin ich mir ziemlich sicher, das die Katzen niemals in meinem Bett liegen werden, da meine Katzenallergie wieder durchkommt und ich da drauf achte. Es nervt mich langsam einfach alles. Ich wollte nie Katzen und bekomme ständig nur zu hören "nimm Rücksicht. Die wohnen jetzt halt hier"... Es ist halt ne krasse Umstellung, von jetzt auf gleich. Bei getrennten Wohnungen haben sie mich nie gestört.

Ich wünsche mir echt nen Tipp, mit dem ich das Zusammenleben leichter machen kann.
Das mit dem Wasser und dem Trockenfutter zum Beispiel, haben sie in der alten Wohnung nicht gemacht, deswegen Frage ich mich halt, "Warum auf einmal?!"

Das Terrarium ist "Katzensicher," nur eben nicht blickdicht, was scheinbar die einzige Möglichkeit wäre, sie fern zu halten.

Ich finde nicht das ich mich anstelle, in anderen Haushalten mit Katzen gibt es ja auch gewisse Grenzen, mit denen es klappt.
 
36 Pfoten

36 Pfoten

33.685
198
Bei meinen sonst so tiefenentspannten Mäusen, ist es seit ich sie habe zum ersten mal zu einer Prügelei gekommen, nach der ich sogar zum Tierarzt musste.
Die beiden haben versucht Stress ab zu bauen. Zu Beginn haben sich die Tiere nicht füreinander interessiert und nun schleichen sie um das Terrarium, stupsen gegen die Scheibe (welche ich seit dem Arztbesuch mit einer Decke abdecke um den Stress zumindest etwas zu verringern) oder laufen über die Käfigabdeckung.
Keiner von uns möchte sich von seinen Tieren trennen, also brauche ich auch hier eine bessere Lösung. Es schränkt meine Tiere in ihrer Lebensqualität ein und das tut mir total leid. :cry:
Nur ein Gedanke dazu: könntest Du nicht Deine Mäuschen in einem der Taburäume unterbringen?
So wie es jetzt ist, haben ja alle Stress. Die Mäuse, weil sie sich von den Katzen bedroht fühlen und die Katzen, weil sie eine "Beute" (ja, so ist leider) vor der Nase haben, aber nicht drankommen..
 
F

fuzzy

Gast
ist natürlich schlecht, wenn man keine Katzen will/mag, jetzt mit welchen zusammenzuleben.

Aber das wusstest du vorher

Gönn dir und allen anderen ein bissel Ruhe, lasst euch alle erst mal in der neuen Wohnung ankommen.
Es ist für euch alle eine neue Situation, mit der jeder erst zurecht kommen muss.
 
A

Anna825

11
0
Die Mäuse in den Schlafräumen unter zu bringen ist nicht günstig. Zum einen ist unser Schlafzimmer zu kalt für sie und es sind halt tag- und nachtaktive Tiere.
Da kann man sich zwar sicher dran gewöhnen, aber es ist platztechnisch alleine schon nicht möglich.
Das sich die Katzen für die Mäuse interessieren kann ich ja verstehen, aber das restliche Verhalten im allgemeinen halt nicht.
Wüsste ich warum sie das machen, wäre ich vermutlich etwas entspannter.
Zum Beispiel das mit dem Wasser. Es sieht aus als würden sie etwas aus dem Wasserfischen wollen, aber wie gesagt es ist sauber, keine Fusseln und keine Haare oder sonstwas...
Ich mag die beiden auch und beschäftige mich mit ihnen, aber zurzeit wird es hal ein bisschen viel mit ihnen.

Und ja ich wusste vorher das mein Partner Katzen hat, aber wenn man sich verliebt spielt sowas keine Rolle. Wir haben ne ganze Weile gewartet mit dem zusammenziehen, wegen der Katzen.
Aber da wir ein Kinder erwarten, haben wir gesagt, dass wir es versuchen.Trotz Katz und Maus
 
Patentante

Patentante

28.069
250
Leider ist es schwer zu raten. Denn nein, Katzen kennen/akzeptieren kaum Grenzen. Und ja, sie schweinen mehr oder minder mit Futter, Wasser etc. rum.

Wobei ich das Gefühl habe, dass den Beiden ziemlich langweilig ist? Wie lange spielt der Partner denn täglich mit ihnen? Und gestresst sind sie natürlich ohnehin. Hormone, Umzug, Deine Anspannung.... das ist auch für die Tiger ganz schöner Stress.

Ich fürchte, die Lösung liegt weniger bei den Katzen als bei einem (möglicherweise dem gefühlt hundertsten ;-)) Gespräch mit Deinem Partner. Wenn Ihr zwei es nicht schafft, gegenseitig Eure Stressfaktoren ernst zu nehmen und Kompromisse zu finden wird die Situation vermutlich für alle nur immer schlimmer werden. Sorry, wenn das zu ehrlich/offen sein sollte :oops:

Mit dem Wasser planschen ist vermutlich reine Beschäftigungstherapie.
 
Zuletzt bearbeitet:
36 Pfoten

36 Pfoten

33.685
198
Zum Beispiel das mit dem Wasser. Es sieht aus als würden sie etwas aus dem Wasserfischen wollen, aber wie gesagt es ist sauber, keine Fusseln und keine Haare oder sonstwas...
Das machen meine auch. Oder noch schlimmer: sie befördern ihre Spielmäuse in den Wassernapf, angeln sie dann wieder raus und verschleppen die triefenden Mäuse dann überall hin...

Was ich damit sagen will: Du hast Dich auf das Zusammenleben mit Katzen eingelassen, dann musst Du leider auch mit solchen "Marotten" leben.

Viel schlimmer wird es ja erst, wenn sie mal Durchfall oder Kotzerities haben...
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Anna825

11
0
Haare, Katzenfutter, Streu und Kind werden auf Dauer nicht zu trennen sein. Muss auch nicht, hat noch keinem gesunden Kind geschadet. Im Gegenteil. [emoji6]

Und das der Kater so maunzt kann man ja auch verstehen. Für den ist ja auch alles fremd. Er weiß ja nicht das hinter der geschlossenen Tür KEINE 20 Löwen lauern...[emoji57]
Mein Mio hat nach unserem Umzug auch tagelang herzerweichend geweint.


Erstmal DANKE für das Verständnis!!! :)
Natürlich lässt es sich wohl auf Dauer nicht trennen, aber es gibt sicher Möglichkeiten mit denen alle leben können

Der Dicke weint nicht mal. Es wirkt eher so als checke er aus, ob wir noch da sind. Aber ihm einfach zu antworten, reicht ihm nicht. Man muss aufstehen, OBWOHL er wirklich NICHT will das man sich mit ihm beschäftigt. :'D

Für das Trockenfutter ja.
Aber Wasser und Nassfutter gibt es aus Keramik
 
S

Starfairy

845
19
Also für das Trockenfutter hätte ich schon einen Tip - einfach keines mehr hinstellen. Das ist eh nicht gesund für Katzen. Und Katzen müssen nicht 24 Std. am Tag Futter zur Verfügung haben.
Das Nassfutter, hm, stell die Näpfe auf eine waschbare Unterlage, z.B. Duschunterlage oder sowas. Das kannst du einfach in die Waschmaschine werfen, geht schneller als ständig Boden wischen. Den Wassernapf aus dem Wohnzimmer stellst du mal wo anders hin. Vielleicht ist er dann schon uninteressant. Oder nehmt einen anderen, wo man sich nicht so gut reinstellen kann.
Warum machen sie das? Na ja, si spielen halt. Wie kleine Kinder, die plantschen doch auch einfach so im Wasser rum. Eine von meinen Katzen macht das auch.

Gegen fliegende Streu gibt es kein echtes Rezept. Was schon helfen könnte, ist ein Vorleger, da fällt dann das meiste an Streu runter von den Pfoten und wird nicht überall verteilt.
Nicht alle Katzen vergraben ihr großes Geschäft. Und oft ist das auch eine Rangordnungsfrage. Das könnte bei euch passen, als potente Kätzin ist sie automatisch ranghöher.
Ihr habt ganz, ganz viel Glück, das beide Katzen eine einzige Toilette annehmen und nicht in der Wohnung rumpinkeln. Noch dazu bei einer potenten Katze! Normalerweise bräuchtet ihr 3 Toiletten!

Das Miauen vor der Tür, bisher war er es wohl gewöhnt, mit im Bett zu schlafen? Logischerweise gefällt es ihm natürlich nicht, wenn er das jetzt nicht mehr darf. Aber wenn du eine Allergie hast, würde ich da auch darauf achten, das er nicht ins Bett kommt. Da müßt ihr eben durch, da gibt es keine andere Möglichkeit. Kater ignorieren und Ohropax in die Ohren stopfen.

Das sich die Katzen für die Mäuse interessieren, solange sie die sehen können, wirst du nicht verhindern können. Katzen sind Jäger, und die Beute direkt vor der Nase, das ist halt einfach überhaupt keine gute Idee.
 
A

Anna825

11
0
Wie gesagt ich beschäftige ich viel mit den Katzen. Zum Beispiel das mit dem Trockenfutter ist mir sehr bewusst. Meine Großeltern hatten früher auch Katzen, die ich oft in Pflege hatte, die ist an einem Nierenschaden gestorben was eine Ursache der Trockenfutters sein kann.
Es sind halt seine Katzen. Er will das sie Trockenfutter bekommen und da kann ich mich auf den Kopf stellen, dass wird auch so bleiben. -.-'

Der Kater war nur Tagsüber im Bett oder saß neben dem Kopfende und hat einen wach geschnurrt. Ansonsten saß er dort immer auf der Fensterbank.

Das mit dem Katzenklo überrascht mich auch, aber er hat se bereits seit fünf Jahren und es war immer so in seinem Haushalt. Wir haben uns erst vor drei Jahren kennen gelernt und da hatte er die Katzen schon seit einer Ewigkeit.

Vermutlich ist den beiden auch langweilig. Er beschäftigt sich vor und nach der Arbeit zwar mit den beiden, aber das ist zu wenig. ich beschäftige mich mittags nochmal mit ihnen, aber da sie mir den ganzen Tag am Popo kleben, mache ich das auch nicht stundenlang

Ich mag die Katzen und abgeben will ich sie natürlich wegen sowas auch nicht. Ich bin es einfach nur leid ständig zu hören "hab Verständnis.."
Ja verdammt habe ich! Aber für mich ist das alles auch neu und verdammt gewöhnungsbedürftig.
Und ich hätte gerne auch ein Bisschen Verständnis, denn das sind alles Dinge die nerven, vor allem wenn man sich mit all dem beschäftigen muss obwohl man das nie wollte.
 
36 Pfoten

36 Pfoten

33.685
198
Das mit dem Katzenklo überrascht mich auch, aber er hat se bereits seit fünf Jahren und es war immer so in seinem Haushalt. Wir haben uns erst vor drei Jahren kennen gelernt und da hatte er die Katzen schon seit einer Ewigkeit.
Aber Du hast ja geschrieben, dass Eure Wohnung - bzw. die Fläche, die die Katzen nun zur Verfügung haben - mehr als doppelt so groß ist, als in der alten Wohnung.

Von daher würde ich durchaus noch ein weiteres Klo aufstellen.;-)

Und ich weiss nicht, ob Du es überlesen hast, aber mir liegt wirklich sehr am Herzen, dass die Katze schnellstmöglich kastriert wird.

http://www.cat-care.de/Flyer-Kastration.pdf
 
_hannibal_

_hannibal_

8.457
142
Ich hab auch nochmal ein bisschen gegrübelt was man evtl noch machen kann

Es gibt durchsichtige Folien die extra für Wände gemacht wurden, die könnte man an die Wand hinter den Futterplätzen machen, dann ist alles abwaschbar.

Dann würde ich große Napfunterlagen verwenden (wurde ja schon erwähnt)

Zu den Wassernäpfen. Ihr könntet es mal mit einem Trinkbrunnen versuchen, oder saugfähige Unterlagen verwenden. Dann habt ihr schonmal kein Wasser am Boden. Man muss halt die Unterlagen öfters mal austauschen und trocknen lassen.

Besorgt euch doch eins zwei Fummelbretter, da kann dein Freund das Trockenfutter verfüttern und die Katzen sind gleichzeitig beschäftigt.

Habt ihr Kratzbäume? Oder andere Kratzplätze? Spielzeuge etc?
 
A

Anna825

11
0
Nein ich habe das nicht überlesen. Ich bin auch schon seit einen dreiviertel Jahr dran ihn dorthin zu schicken.
Wir gehen zu unterschiedlichen Tierärzten und ich hege eine ausgesprochene Antipartie zu dem Tierarzt, zu dem mein Mann geht, weswegen ich dort keinen Fuß mehr über die Schwelle setze.. Und er möchte nicht das die Katzen zu meiner Tierärztin gehen, sonst hätte ich das nämlich von ihr bereits erledigen lassen.

Oh man das klingt echt total nach einer Ausrede, aber um ehrlich zu sein möchte ich auch, dass er sich selbst darum kümmert, denn es sind nun mal seine Tiere. Es reicht mir schon das alles andere was die Tiger betrifft auf mich abgeschoben wurde (außer das Katzenklo)...
Um alles was meine Mäuse betrifft muss ich mich ja auch selber kümmern. Sowohl vom Zeit- als auch vom Kostenaufwand.

Mir tut es für die Katze auch wahnsinnig leid, denn wenn sie rollig wird, quälen sich alle durch den Tag.
Sie hat einen recht unregelmäßigen Zyklus (ist das normal bei Katzen), dürfte aber sicher bald wieder fällig werden.. Diesen Monat ist wegen den Kosten nicht drinnen, aber im neuen Jahr muss mein Partner sich schleunigst kümmern.
 

Neueste Beiträge