Anhängliche/Gesprächige Katze

  • Autor des Themas herzausgold1992
  • Erstellungsdatum
herzausgold1992

herzausgold1992

Beiträge
33
Reaktionen
0
Hallo allerseits,

ich habe zwei Katzen seitdem sie zwölf Wochen alt sind. Mittlerweile sind sie 8 Monate alt. Die Dame des Hauses, eine BKH-Main Coon ist seitdem sie bei mir ist sehr auf mich fixiert. Wo ich bin, ist sie meistens auch. Egal wo ich hingehe, sie ist
sehr oft mein zweiter Schatten. Wenn ich auf der Couch liege, kommt sie oft direkt angerannt und legt sich auf mich. Im Bett genau das selbe. Als sie noch kleiner war, hat sie sich fast auf mein Gesicht legen wollen, hauptsache ganz nah an mich. Ab und an haben wir Phasen (sowie heute, was auch der Grund für meinen Post ist). Madame redet, in Abständen und miaut und miaut. Schaut mich an und miaut und miaut. Nicht dauerhaft, aber viiiel häufiger als mein Kater. Jetzt zur meiner Frage:
Wie verhalte ich mich, dass sie irgendwann nicht ZU aufdringlich/fordernd ist? Oder ist alles schon zu spät? Durch ihren Rassenmix weiß ich, dass Anhänglichkeit und/oder Gesprächigkeit charakterlich möglich ist.. aber in diesem Außmaß? Ich muss gestehen, obwohl ich meine Katzen sehr mag, nervt es ab und an doch ziemlich.
Bin über jeden Tipp dankbar!
 
Zuletzt bearbeitet:
07.01.2016
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Anhängliche/Gesprächige Katze . Dort wird jeder fündig!
goya

goya

Beiträge
6.765
Reaktionen
823
Guten Morgen, ich musste erstmal schnunzel als ich deinen Text gelesen habe. Ich kenne das von meiner Birmakatze. Wir führen manchmal richtige Unterhaltungen und ihre Stimmvielfalt reicht von einem sanften Gurren, über bemitleidenswerten Maunzen bis zum fordernden Schreien. Sie antwortet auch wenn ich niese.
Ich glaube so etwas kann man nicht ganz aberziehen, sie plappert sogar mit sich selbst, beim Spielen zum Beispiel. Im algemeinen finde ich das schön, es kommt aber auf die Ausprägung drauf an.
Man kann probieren ihre Aufmerksamkeit auf andere Dinge wie Inteligenzspiele zu lenken. Wenn sie aber zu aufdringlich wird hilft nur noch ignorieren. Das klingt erstmal hart, aber manchmal ist es die einzige Möglichkeit den Katzen zu zeigen das sie mit ihrem Drängen nichts erreichen.
 
Labiae

Labiae

Beiträge
2.705
Reaktionen
48
Ich hab' hier auch so ein Plappermaul sitzen ;-)
Ich vermute - nach seinem Aussehen und auch Charakter -, dass bei ihm auch ein(e) BKH mit im Spiel war^^

Lenny redet und redet, er muss einfach alles kommentieren.
Du stehst auf? Mau! Guten Morgen!
Du gehst aus dem Schlafzimmer? Mämämämäh! Dann mach mir doch gleich mal was zu essen.
Du gehst auf's Klo? Mih! Sprich mit mir!
Du gehst an mir vorbei? Maunz! Huhu!

Und das geht den lieben langen Tag so weiter, man kann mit Lenny stundenlange Debatten führen, wenn man möchte. Eigentlich gibt es nur eine Situation, in der er ruhig ist, und das ist, wenn man im Bett oder auf dem Sofa liegt und er schmusen kommen kann^^

Ich habe mir angewöhnt, auf sein Geplapper einfach nur noch zu reagieren, wenn es mir gerade passt und ich gut drauf bin.
Anfangs habe ich immer reagiert, versucht, ihn zu beruhigen oder ihm was zu Essen zu geben, ich dachte, wenn er maunzt, muss er ja was wollen.
Aber irgendwann habe ich festgestellt, dass er gar nichts wollte. Er plappert einfach nur gern.
Eines Tages bin ich ziemlich ausgerastet, ich hatte einen höllisch anstrengenden Tag, Kopfschmerzen und er maunzte in den schrillsten Tönen.
Nachdem ich ihn kurz vor dem Nervenzusammenbruch dann total angeschrien habe, war mir klar, dass sich was ändern muss.

Aber er konnte sich nicht ändern, also musste ich mich ändern.
Ich habe mir dann antrainiert, mir ein "rechts rein - links raus"-Gehör anzuschaffen, wenn ich gerade nicht in der Stimmung bin, blende ich sein Geplapper einfach aus und reagiere nur, wenn ich auch gerade die Zeit und die Nerven dazu habe.
Das funktioniert mittlerweile ziemlich gut ;-)
 
E

Erbse

Gast
Ja ja, die Plappermiezen. Hab hier auch eine. Sie sitzt auf dem Schrank, springt von da aus aufs Regal mit einem Maauuu. Von da aufs nächste Regal "Maauu, aufs Terrarium "Maauu, aufs Fensterbrett "Maauu" und von da aufs Bett und dann auf den Boden immer mit einem "Maauu". Sie ist unten und findet nen Ball: Miääääuuuu. Reagiert niemand, wird's lauter. Dann kommt sie mit Ball in der Schnute nach oben mit immer wieder quietschmiääääüüüuuu (oder so). Oben angekommen wird der Ball für Dosi sichtbar abgelegt und....miaut. Tochter kommt Nach hause, Kiwi: Mauuuu....miäüuuuuu, quietschmauuuu, MIÄÄÄÄÄÜÜÜÜUUUUUU. Ja, immer lauter bis sie endlich begrüßt wird. Auf jede Frage bekommt man ne Antwort usw usw. Wir haben uns dran gewöhnt. Nur nachts ist es blöd, wenn Kiwi meint, es könnte doch mal eben jemand mit ihr spielen. Da reicht aber ein "Ruhe und schlafen" und es ist Ruhe. Na ja, ein kleines miau kommt noch. Sie muß halt immer das letzte Wort haben. Vielleicht hätten wir ihr Gebrüll auch mal ignorieren müssen....haben wir aber nicht. Tja, das haben wir nun davon. :roll::lol:
 
Kevy

Kevy

Beiträge
5.223
Reaktionen
42
Huhu!

Ja, das kann schon auch an der Rasse liegen. Maine Coon zB sind sehr menschenbezogen, allerdings eher unaufdringlich - sie stalken einen meist nur und legen sich nicht mitten ins Gesicht. Aber wenn man sich umdreht ist immer ein Coon da :mrgreen:. Plappern tut die Rasse eigentlich auch gerne. Sie gurren hauptsächlich, damit wird ziemlich alles dokumentiert was gerade passiert - Klogang, hinlegen, aufstehen, sitzen, gehen, spielen, Hunger...
Je nach Tageszeit klingt es bei uns wie im Taubenschlag :lol:.

Aber, natürlich gibt es auch einfach Plappermäuler - unabhängig von der Rasse ;-).
Meist werden Katzen sehr mitteilungsbedürftig wenn man auf ihre akustischen Ergüsse reagiert. Also hilft in eurem Fall nur eines: ignorieren. Lass sie doch plappern wen sie will:!: Aber reagiere nicht mehr darauf, damit würdest du sie nämlich nur jedes mal in ihrem Verhalten bestätigen. Bis das besser wird brauchst du gute Nerven! So ein Verhalten gewöhnen sie sich in der Regel schwer ab, lernen tun sie es dafür um so schneller :mrgreen:.

Auch das Klettenäffchen kann nervig sein, ich hab auch so nen Magneten daheim der ständig an mir klebt :roll:. Auch das kann man unterbinden.
Wir haben irgendwie in unserem Gencode verankert das wenn ne Katze sich zu uns legt, wir in Schockstarre verfallen müssen damit das Tier jaaaa nie gestört wird :mrgreen:. Gach ist Katz ja auch beleidigt wenn wir mal nicht kuscheln wollen :shock:. Also sie sind nicht beleidigt, sei beruhigt. Wenn es dir zu viel wird, heb die Maus einfach weg. Du erntest höchstens nen genervten Blick ;-).
 
D

Dementia

Beiträge
2.390
Reaktionen
16
Och, das kenne ich auch von meinen beiden. Ich denke nicht, dass Du Dir da Sorgen machen musst. Sie sind ja auch zu zweit und haben sich trotzdem noch und Du bist halt ihr Lieblingsmensch. Genieß es! Außerdem sind sie ja noch nicht sooooo groß, da kann sich auch noch einiges verwachsen. Meine beiden sind auch unabhängiger geworden nach der Pubertät. Aber am Wochenende ist immer noch Kuschelzeit und morgens erfahre ich auch, was sie geträumt haben. ;-) Beim Spielen führen sie auch manchmal Selbstgespräche und wenn wir "nein" oder "neinneinnein" sagen, werden wir manchmal nachgeäfft oder es wird diskutiert. :roll:

Daraus kann man sich auch einen echten Spaß machen: Versuch mal, beim Essengeben immer ganz viele Sätze mit "Hunger" unterzubringen. Wir haben's gemacht und haben eine Katze, die eine Art "Hunger" ruft, wenn es kurz vor Essenszeit ist und wir ihr Futter vorbereiten. Ein Bekannter war mal da, hat das "Wort" sogar erkannt und ganz entsetzt gefragt, ob die das jetzt wirklich gerufen hat. :g035: "Miiii" für Milch haben wir auch schon und "Mraoo" für "Hallo". Das ist totaaaaal lustig!
 
W

wochenendpunk74

Beiträge
1.017
Reaktionen
4
Hier sind auch 2 plüschige Labertaschen unterwegs (+ ich = 3...) Eigentlich reagiere ich fast immer, wenn hier eine Mietz irgendetwas erzählt (was auch immer). Wenn abends/nachts jemand hier in Laberlaune ist reicht aber ein "Schlafen jetzt", dann ist es auch gut, tagsüber hat es mich bisher noch nie gestört, weil ich bei Bedarf die Ohren gut auf Durchzug stellen kann und es insgesamt schön finde, dass die 2 so anhänglich geworden sind!
 
herzausgold1992

herzausgold1992

Beiträge
33
Reaktionen
0
Ich hatte die letzten Nächte ein gesteigertes Szenario, was mich wirklich um den Schlaf gebracht hat.
Vorab, meine Katzen dürfen bspw. am WE wenn ich noch im Bett liege ins Schlafzimmer zum Kuscheln. Dann schlafen sie auch mal in meinem Bett wenn ich noch nicht aufstehe. Kein Problem. Aber unter der Woche möchte ich nicht, das sie nachts beim mir schlafen. Heute morgen, circa 6.20 Uhr: "Miau, Miau Miau Miauuuu!" Und dann- total neu, kratzt sie mit vollem Elan an der Tür. Ich habe mich dann noch einmal rum gedreht, aber das Kratzen ging weiter. "NEIN!" gerufen, half nichts. Irgendwann hat sie sich dann meckernd verzogen. Gestern genau das selbe. Habe nicht das Gefühl, dass sie mein Nein oder Ruhe akzeptiert hat. Irgendwann ist ihr wahrscheinlich nur die Lust vergangen... :twisted:
 
W

wochenendpunk74

Beiträge
1.017
Reaktionen
4
Anfangs wurde das hier natürlich auch noch nicht akzeptiert bzw verstanden! Hier funktioniert das eher als "Signal", dass Maunzen/ auf dem Bett Toben oder Ähnliches keinen Zweck mehr hat, weil keiner von uns mehr darauf reagiert, irgendwann haben sie kapiert, dass Erzählen generell ok ist, aber manchmal keinen Sinn macht und Energieverschwendung ist. Hier ist das Schlafzimmer immer zugänglich - hab ich das jetzt richtig verstanden, dass bei dir das Schlafzimmer mal freigegeben ist und mal nicht? Das könnten meine 2 wohl nicht so verstehen und dann würde das Ganze hier auch nicht klappen!
 
herzausgold1992

herzausgold1992

Beiträge
33
Reaktionen
0
Ja, ist richtig.
Sie dürfen an Wochenenden mal ins Bett zum Kuscheln kommen, oder auch nochmal abends vor dem Schlafen gehen, aber dann bleiben sie eben draußen. Ich hatte das anfangs als ich sie bekam zwar probiert, aber durch die Nachtaktivität habe ich einfach nicht gut schlafen können, weil sie (was sie übrigens auch noch 7 Monate später tun würden, wenn sie dürften) quer durchs Bett gesprungen sind, weil sie Fangen gespielt haben. Das war aber auch schon von Anfang an so, seitdem ich sie habe & ich denke sie haben das schon verstanden. Aber meine liebe Katzendame ist eben auch eine kleine Diva, die, wenn sie ihren Willen nicht bekommt, mal schnell zickig und theatralisch wird. Sie ist zwar gern in meiner Nähe, aber ich glaube es gibt nur wenige unter uns, die ihre Katze wirklich 24/7 um sich haben wollen. Ich kann das Verlangen der Katze nach dem Herrchen/Frauchen gerade im jungen Alter zwar verstehen, aber irgendwo ist eben mal eine Grenze. Heute morgen hat es übrigens auch wieder ohne Kratzen funktioniert. Sie hat miaut, der Kater aber auch.
:roll::mrgreen:
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.305
Reaktionen
1.269
Also ich glaub ja nicht dass Katze das versteht dass sie mal ins Schlafzimmer darf und mal nicht. Das sollte schon konstant sein. Tagsüber auf nachts zu und das jeden zb wird irgendwann verstanden. Ist hier so mit der Katzenklappe. Tagsüber dürfen die Kleinen rauf aber sobald es dunkel ist bleibt sie zu. Dürften sie mal im dunklen raus und dann mal wieder nicht da hätte ich hier nur terror.

Unsere dürfen immer mit in´s Schlafzimmer. Hier ist es tagsüber zu und nur nachts auf. Anfangs haben sie auch getobt wie doof. Ich hab sie jedes mal vom Bett gesetzt sobald sie angefangen haben zu spielen und nach zwei Monaten war ruhe. Sie haben sogar zu spielen das Schlafzimmer verlassen. Und jetzt haben wir keine Nacht in der wir gestört werden obwohl sie immer rein können. Sie haben definitiv gelernt das im Schlafzimmer ruhe ist.

Und zum Thema Diva. Ich glaube ja eher dass Katzen vom verwöhnen zu "Diven" werden.
Hannibal ist super verwöhnt und null erzogen, demensprechend anstrengend ist er auch. Bei den Kleinen haben wir es anders gemacht und das ist "angenehmer". Sie dürfen nicht alles, bekommen Grenzen und das klappt. Bei Hannibal ist der Zug schon abgefahren.

JSie ist zwar gern in meiner Nähe, aber ich glaube es gibt nur wenige unter uns, die ihre Katze wirklich 24/7 um sich haben wollen. Ich kann das Verlangen der Katze nach dem Herrchen/Frauchen gerade im jungen Alter zwar verstehen, aber irgendwo ist eben mal eine Grenze. Heute morgen hat es übrigens auch wieder ohne Kratzen funktioniert. Sie hat miaut, der Kater aber auch.
:roll::mrgreen:
Du hast reine Wohnungskatzen oder?

Wenn man sich für Wohnungskatzen entscheidet hat man sie doch von anfang 24h um sich, das weiß man doch.
 

Schlagworte

gesprächige katze

Ähnliche Themen