Finchen - die Prinzessin alias Pissnelke

  • Autor des Themas amyris68
  • Erstellungsdatum
A

amyris68

3
0
Hallo, gerade angemeldet möchte ich mich und meine Dosenöffner bei euch mal kurz vorstellen.
Mein Name ist Finchen und ich bin eine EKH, mein Geburtstag ist am 19.07.2015. Meine Dosenöffner sind Elke, Manfred und die Kinder Miriam und Esther (13 + 10). Im Alter von kanpp 11 Wochen wurde ich von den Kindern ausgesucht, nachdem die Vorgängerkatze von einem rüpelhaften Autofahrer überfahren wurde. Meine Aufnahme in das neue Zuhause war megaherzlich. Ich bekam ein schönes Kuschelbettchen, einen Kratzbaum, und alles was man als Kätzchen halt noch so braucht. Mama hat den Kratzbaum und das Bettchen von meiner Vorgängerin gewaschen und gelüftet, aber ich wollte ein eigenes! Ich habs ihr gezeigt, indem ich einfach mein Geschäftchen in das Kuschelbett gemacht habe ... gefallen hat ihr das nicht wirklich .... als nächstes habe ich beschlossen die Katzenstreu zu boykottieren und habe regelmäßig vor dem Katzenklo mein Bächlein gemacht .... schnell hat meine Familie gemerkt, daß ich eine andere Streu möchte und Mama hat das richtige für mich besorgt. Nun passt alles und
ich habe mir überlegt, was ich jetzt so machen könnte .... ich pinkelte erst einmal die bodentiefen Vorhänge an und hin und wieder auch auf das Spielzeug von dem netten blonden Mädchen. Eigentlich wollte ich ja nur meine Duftmarke hinterlassen, kam aber nicht so gut an!

Meine Dosenöffner bereiteten mich liebevoll auf meinen ersten Freigang vor. Tagelang haben sie mit mir geübt und mir alles gezeigt und nun darf ich morgens, wenn die Kinder in die Schule gehen mit raus. Meist bin ich dann bis Mittag unterwegs, komme dann für ein Schläfchen heim und drehe am späten Nachmittag bis zum Abendessen nochmals so meine Runden. Zwischendurch schau ich aber immer wieder mal Zuhause vorbei, ob noch alle da sind und auch alles in Ordnung ist.

Ich werde von allen meinen Dosenöffnern geliebt und ich genieße es vor allem bei Mama auf dem Bauch zu liegen und zu schlafen. Manchmal kletter ich einfach auf sie drauf, auch während sie strickt oder sonst was macht.
Was mir gar nicht so gefällt, ist .... daß ab und zu mal eines der Kinder bei Mama im Bett mit liegt. Ich will die nämlich für mich alleine. Damit das alle merken, pinkel ich hin und wieder mal in Mamas Bett. Bei einem der letzten Male hat sie mich nur traurig angesehen und wortlos das Bett abgezogen und alles gewaschen.
Sie war mit mir beim Tierarzt. Nette Damen dort! Ich wurde kastriert und werde immer wieder dort hingebracht und bekomme Impfungen oder werde einfach angesehen, ob ich mich gut entwickel. Mama erzählt dann der Ärztin immer, was ich so angestellt habe! Meine Pinklerei scheint meine Dosenöffner irgendwie zu nerven, deswegen nennen sie mich auch hin und wieder Pissnelke .... Die Tierärztin hat Mama erzählt, dass ich im Mittelpunkt stehen möchte, denn ich bin gesund wie der Goldfisch im Nachbarsgarten und möchte nur noch mehr Aufmerksamkeit. Seitdem werde ich noch mehr geliebt und beschmust als vorher .... wunderbar!!!! Ich genieße das sehr und zeige ihnen das durch megamäßiges Schnurre, lecken der Hände oder Gesicht, stupse meine Familie an oder schleiche um ihre Beine. Ich bevorzuge die Nähe zu meinen Dosenöffnern und hin und wieder helfe ich den Kindern bei den Hausaufgaben.

Heute bin ich in den Morgenstunden mal wieder zu Mama ins Bett geschlüpft ... doch was mußte ich da feststellen??? Papa liegt da auch drin und hat Mama auch noch im Arm .... also so geht das jetzt aber wirklich nicht! Mama gehört mir und das hab ich ihm dann gleich mal gezeigt, indem ich ihn laut angemaunzt und sein Bett mal angepinkelt habe .....
Jetzt bin ich erst mal unterwegs .... Mama war echt enttäuscht von mir und hat das Bett wieder abgezogen und in die Waschmaschine gepackt .... wenn ich heimkomme begrüßt sie mich bestimmt wie immer "Hallo meine kleine Schönheit, es gibt Futter für dich" .... Da sie immer so nachsichtig mit mir ist, möchte ich mich jetzt mal zusammenreißen und ihr nicht immer alles vollpinkeln. Vielleicht sind hier ja auch ein paar kleine Pissnelken, die mir Tips geben könnten.

Schönen Restsonntag!!!!
 
13.03.2016
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
F

fuzzy

Gast
Mit welchem Alter wurde sie kastriert?

Wurde eine Urinprobe untersucht?

Bakterien, Steine, Grieß, Kristalle??

Großes Blutbild?
 
A

amyris68

3
0
Hallo, Finchen wurde mit 6 Monaten kastriert. Untersuchungen beim Tierarzt (auch Urin, etc.) ohne Befund.
 
F

fuzzy

Gast
http://www.cuxkatzen.de/html/blasenentzundung.html

bitte Ta darauf ansprechen

und wie sieht euer Klomanagement aus?

Wie viele Klos?

Man sagt: Anzahl Katzen + 1, wären also 2 Klos

Wo stehen diese?
Mit oder ohne Haube?
Feines Betonit Streu, ohne Duft, mindestens 7 cm hoch


Wenn sie ihr Katzenklo mit Schmerzen verbindet, hilft evtl. zwei neue Klos kaufen und an anderer Stelle aufstellen
 
Lady of Camster

Lady of Camster

6.436
53
Wenn gesundheitlich alles ausgeschlossen werden kann, scheint es ein psychisches Problem zu sein.
Klär auf jeden Fall alles ab was dir hier gesagt wurde (Blasenentzündung usw.).

Deiner Beschreibung nach scheint Finchen ein "eifersuchtsproblem" zu haben.
Du bist wohl diejenige, die den ganzen Tag zu Hause ist. Finchen scheint auf dich fixiert zu sein.
Habt ihr mal über eine Zweitkatze nachgedacht? Noch ist Finchen jung genug, dass man sie mit einer andren Katze zusammen bringen könnte.

Wo ein Mensch denkt, "Ich beschäftige die Katze doch genug", denkt eine Katze "Warum kapiert der Mensch nicht was ich will?"

Bei den Kindern auf den Hausaufgabenheften sitzen ist definitiv nicht das, was Sinn macht. Es zeigt lediglich, dass die Katze mit irgendwas unzufrieden ist. Sei es Langeweile, oder nicht genügend Aufmerksamkeit.

Wie gehen deine Kinder mit der Katze um?
Wer füttert Finchen, wer macht das Kaklo sauber?

Die Frage, wieviel KaKlos es bei euch gibt, würde mich auch intressieren.
 
A

amyris68

3
0
Herzlichen Dank für die schnellen Antworten.

Finchen ist sehr stark auf mich fixiert, daß ist absolut richtig. Ich bin halbtags berufstätig, d.h. Finchen verlässt morgen um 7.30 Uhr mit uns gemeinsam das Haus und erwartet mich wenn ich nach Hause komme, in der Mittagszeit. Bei den Hausaufgaben sitzt sie gerne neben den Kindern auf der Esszimmerbank oder in Fußnähe der Kinder.
Es stehen 2 Katzenklos im Haus. Eines von Anfang an im Wohnbereich, mit Haube aber ohne Klappe, diese hat Finchen nicht toleriert. Die zweite Katzentoilette (alles ohne) steht im ersten Stock, im Bad. Die Badezimmertür ist stets offen, es sei denn es ist gerade jemand drin ;-) Als Einstreu benutzen wir die von der Tierärztin empfohlene, feinkörnige ohne Duft. Die Katzentoiletten werden täglich entweder von den Kindern oder von mir gereinigt, also Hinterlassenschaften beseitigt und ggf. neues Streu aufgefüllt.
Gefüttert wird sie von uns allen. Je nachdem, wer gerade in der Nähe ist. Sie hat ihren festen Platz in einer Küchenecke, wo sie ungestört fressen kann. Sie bekommt Nassfutter und nur ganz selten Trockenfutter, wenn sie z.B. Samstag oder Sonntag länger alleine sein muß, weil wir unterwegs sind. Sie hat einen Trinkbrunnen, der regelmäßig gereinigt wird.
Sie wird, im Laufe des späten Nachmittags, mit Feuereifer von unserer Jüngsten bespielt, die beiden toben dann gemeinsam bis zum Umfallen im Wohnzimmer oder es werden "Kunststückchen" einstudiert.
Der Freigang ist so geregelt, daß sie wie schon erwähnt von 7.30 Uhr bis etwa 13 Uhr unterwegs ist, dann hält sie Siesta im Haus und geht nochmals raus im Laufe des Nachmittages oder abends. Sie folgt sofort, wenn ich abends nach ihr rufe. Hier fällt auf, daß sie nur kommt, wenn ich sie rufe. Ruft eines der Kinder dauert es in der Regel mehrere Anläufe bis sie kommt.
Mein Mann wurde bisher als Dosenöffner und Mitbewohner akzeptiert, darf sie streicheln wenn sie es mag. Sonst bevorzugt sie eher neben ihm auf der Couch zu schlafen.

Ich bin allmählich mit meinem Latein am Ende und ja, ich habe schon über eine Zweitkatze nachgedacht. Der Familienrat stimmt zwar eindeutig dafür, aber die Frage stellt sich unweigerlich, ob die zweite Katze:
- ein Katzenkind, ausgewachsene Katze/Kater oder ein Senior sein soll?
- toleriert wird
- sich auch so gut einlebt
- ...

Danke schon mal für die Tips und Anregungen
 
F

fuzzy

Gast
bei der Auswahl der Zweitkatze:

gleiches Geschlecht
ungefähr gleiches Alter
ähnlicher Charakter
ähnlicher Spieltrieb

eure Katze ist mit 11 Wochen zu euch gezogen.
Man sagt, die Katzen sollen mindestens 12 Wochen mit Mutter und Geschwister verbringen, für eine gute Sozialisierung.
Außerdem sollte man Kitten sowieso nie alleine halten.

Ich würde euch raten, nach einem sehr sozialen, geduldigen Katzenmädchen zu schauen

http://haustierwir.blogspot.de/2011/03/katzen-zusammenfuhren.html

http://haustierwir.blogspot.de/2011/06/katzen-kater.html
 
Lady of Camster

Lady of Camster

6.436
53
Finchen hat anscheinend ihr größtes Problem, wenn du mit jemand anderem im Bett liegst. Egal ob eines der Kinder oder dein Mann.

Da die Kinder sich ja sehr intensiv und liebevoll mit der Katze beschäftigen, bräuchte sie eigentlich keinen Grund zur Eifersucht.
Trotzdem ist es was anderes, ob man mit der Katze spielt, oder ob man sich "dazwischen drängt" wenn die Katze mit der Bezugsperson an einem bestimmten Platz schmusen will.

Leg dich mal zu unterschiedlichen Zeiten mit einem deiner Kinder, oder deinem Mann, ins Bett und warte bis Finchen dazu kommt. So wie immer, wenn du mit ihnen zusammen im Bett liegst. Habt Leckerlies und Spielzeug dabei (was die Katze aber noch nicht sehen darf).
In dem Moment wo Finchen dann dazu kommt, muss dein Kind/Mann (wer halt grad neben dir liegt) das Spielzeug und die Leckerlies rausholen und sich mit ihr beschäftigen, während du einfach so weiter da liegst und so tust als wäre Finchen grad gar nicht da.
Sie soll merken, dass die andren Menschen im Bett ihr sogar manchmal mehr Aufmerksamkeit schenken als du.
Vielleicht bekommt sie einen anderen Bezug auf euer Bett.
Ob es hilft, weiß ich natürlich nicht. Da ich selbst einen Wildpinkler habe, habe ich jedoch auch alles versucht und habe zumindest einen größeren Erfolg damit als ich je gehofft hatte.

Zu einer Zweitkatze würde ich aber auf jeden Fall raten.
Finchen kann sich (wenn die Zusammenführung denn klappt), dann auf die andre Katze konzentrieren, mit ihr schmusen und spielen, und muss nicht ständig um deine Aufmerksamkeit kämpfen.
Auf jeden Fall sollte die zweite Katze im gleichen Alter sein und das selbe Geschlecht haben.
Vom Charakter sollte sie zu Finchen natürlich auf jeden Fall passen.

Sollte eine Zusammenführung absolut nicht klappen, nicht sofort aufgeben. Bei vielen hat es auch schon mal bis zu einem Jahr gedauert, bis die Mietzen sich endlich einigermasen zusammengerauft haben.
Ängste bestehen bei vielen in dem Punkt, was soll ich machen wenn es wirklich gaaaar nicht geht mit der Zweitkatze. Auch hier keine Panik. Es gibt immer Wege im wirklich schlimmsten Fall ein neues Zuhause für eine Katze zu finden.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen