Entlaufende Katze wieder da. Wie verhalten?

  • Autor des Themas clara11
  • Erstellungsdatum
C

clara11

Beiträge
28
Reaktionen
0
Hallo,

unsere entlaufende Mausi ist wieder da nach 3 Wochen, im 10km entfernten Nachbar Dorf.

Sie hat ca 12 Tage dorthin gebraucht, ob nun hin gelaufen oder via Auto wissen wir nicht.
Sie hat sich dort lt.
Aussagen schon sehr wohl gefühlt. Mit ihnen geschmust etc.

Nun weiß ich das ich Ihr Zeit geben muss wieder ins alte Leben zurück zukommen. Sie ist sichtlich verwundert und will am liebsten wieder raus. Dies möchte ich aber nicht da ich sie erstmal wieder an uns gewöhnen möchte.

Ihre Spielkameradin war auf ebenfalls sehr erschrocken aber freut sich bereits das sie wieder da ist, dies ruht aber nicht auf Gegenseitigkeit. Beide sind nicht die besten Freunde aber sie kommen miteinander aus.

Sollte ich sie jetzt komplett verwöhnen um ihr Vertrauen erneut zu gewinnen, da sie sehr sehr zurückhaltend war.

Ihren Platz auf dem Kratzbaum kannte sie noch.?

VG
 
17.03.2016
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Entlaufende Katze wieder da. Wie verhalten? . Dort wird jeder fündig!
Kamillentee

Kamillentee

Beiträge
4.602
Reaktionen
9
3 Wochen ist gar keine Zeit, behandle sie ganz normal ;-)
Eine Weile drinnen behalten kannst du sie ja, damit alles wieder zur Normalität kommt, aber "einschleimen" indem du sie irgendwie besonders verwöhnst musst du nicht ;-)

Schön, dass sie überhaupt wieder da ist... ich kenn das Gefühl nur zu gut, wenn die Katze einfach nicht Heim kommt...
 
C

clara11

Beiträge
28
Reaktionen
0
3 Wochen ist gar keine Zeit, behandle sie ganz normal ;-)
Eine Weile drinnen behalten kannst du sie ja, damit alles wieder zur Normalität kommt, aber "einschleimen" indem du sie irgendwie besonders verwöhnst musst du nicht ;-)

Schön, dass sie überhaupt wieder da ist... ich kenn das Gefühl nur zu gut, wenn die Katze einfach nicht Heim kommt...
Zu dem "einschleimen" komme ich deswegen weil sie und die Finderin schon eine genäherte "Beziehung" hatten also schmusen etc. Sie ist schon sehr zutraulich das muss ich dazu sagen.

Also verhalte ich mich wie vorher auch und gebe beiden Katzen gleich viel Aufmerksamkeit.

Wie hoch ist die Chance das Sie in der nächsten Zeit wieder so lange weg sein könnte?
Könnte Sie auch abgehauen sein weil sie mit der anderen Katze nicht komplett auf einer Wellenlänge ist oder ist dies eher unwahrscheinlich da wir auch nicht wissen wie sie dort hingekommen ist. Postauto oder anderes schwebt mir da vor.
 
Kamillentee

Kamillentee

Beiträge
4.602
Reaktionen
9
Kann ich nachvollziehen. Du darfst sie natürlich verwöhnen wenn dir danach ist - aber aus Erfahrung kann ich dir sagen: deine Katze wird dann eher die zusätzliche Verwöhnung und Aufmerksamkeit genießen, aber niemals wird etwas in ihr sagen "oh, meine Dosi is soo lieb und kuschelt viel und ich krieg ganz viele tolle Leckereien... dann geh ich jetzt nirgends anders mehr hin"
Katzen sind an sich und grundsätzlich "Schl*mpen" ;-)
Auch die Entwicklung kann in ganz verschiedene Richtungen gehen und ich kann dir (so gern du da jetzt was hören würdest...) keine Antwort drauf geben.
Beispiel aus meinem Leben:
September 2011, Lilly kommt nicht heim. 3 Wochen Tag und Nacht gesucht, Zettel aufgehängt und alles was dazugehört - kein Lebenszeichen. Nach 19 Tagen kommt sie Heim; leicht untergewichtig und etwas verschnupft, ansonsten fit. Klare Aussage der TÄ: "die war nicht 3 Wochen ohne Futter", denn sooo untergewichtig war sie nicht. Unsere (unbestätigte!) Vermutung: Sie ist irgendwo in ein Auto gestiegen und mitgefahren oder aber selbstständig weit gelaufen (weil abgelenkt/neugierig) und dann dauert der Heimweg nunmal. Sei es weil man halt der Weg erst finden muss (Auto) oder man sich nicht traut oder was auch immer. Futter steht in der Gegend durchaus auch draußen rum dank Bauernhöfen etc. Sie musste dann drinnen bleiben bis sie wieder gesund und normal genährt war; seitdem ging sie nie weit vom Haus weg... zum Schmusen zu den Nachbarn oder auch in Nachbars Keller gucken hats aber noch gereicht.
Letztes Jahr Oktober; Lilly kam nicht Heim. Wieder war die Suche komplett erfolglos; nach 12 Tagen kam sie Heim (leider musste ihr der Schwanz amputiert werden). Diesmal aber deutlich stärker abgemagert und mit komplett abgewetzten Krallen. Wir vermuten, dass sie irgendwo eingesperrt war (Schuppen oÄ). Es hat eine Weile gedauert, bis sie wieder normal war... es hat sie schon ein wenig verstört.

Oder Pie... als die beiden noch raus durften (nach Lillys letzter Aktion hab ich zu viel Angst...) kam sie immer mal Heim und roch nach fremdem Parfüm oder auch mal frisch gewaschener Wäsche... mit dem Heimkommen hat sies auch nicht immer so ganz streng genommen... die hat mich abends schon auch mal n paar Stunden rufen lassen... und das, obwohl sie mir gegenüber unfassbar anhänglich ist...

So sind Katzen nunmal...
Das einzige was helfen könnte (falls sie dann wieder hingeht, wobei 10 km echt weit sind, ich tippe da auch eher auf ein Auto...) wäre, wenn sie dort nicht mehr gefüttert/gestreichelt und wie auch immer beachtet werden würde...
Wenn sie wieder raus dürfen soll, würd ich mir einfach auf Grund der Entfernung aber keine Sorgen in diese Richtung machen :)
 
C

clara11

Beiträge
28
Reaktionen
0
Kann ich nachvollziehen. Du darfst sie natürlich verwöhnen wenn dir danach ist - aber aus Erfahrung kann ich dir sagen: deine Katze wird dann eher die zusätzliche Verwöhnung und Aufmerksamkeit genießen, aber niemals wird etwas in ihr sagen "oh, meine Dosi is soo lieb und kuschelt viel und ich krieg ganz viele tolle Leckereien... dann geh ich jetzt nirgends anders mehr hin"
Katzen sind an sich und grundsätzlich "Schl*mpen" ;-)
Vielen Dank das nehme ich mir zu Herzen :). Vielen Dank auch für deine Erfahrung mit den Ausreißern, das wünscht man keinem Katzenhalter.

Lt. Tierärztin bekommt sie erstmal eine Wurmkur da sie wohl sehr viele Mäuse gefressen hat und bleibt 3 Tage drinnen (*Puhh* heute ist schon der zweite). Zudem soll ich sie 3x ums Stichbein laufen lassen, ein alter Aberglaube das es nicht erneut vorkommt:-D
 
Kamillentee

Kamillentee

Beiträge
4.602
Reaktionen
9
Aberglaube hin oder her - alles was dein Gewissen beruhigt und dir Sicherheit gibt is nich verkehrt ;-)
 
Kamillentee

Kamillentee

Beiträge
4.602
Reaktionen
9
Ich vermute, ein verdrehtes Tischbein... ;-)
 
S

suba

Beiträge
1.221
Reaktionen
13
Ah, danke , Tischbein kenn ich
 
C

clara11

Beiträge
28
Reaktionen
0
Guten Abend zusammen,

ich hole das Thema nochmal hoch da sich die Große, die entlaufen war, sich seit dem immer noch sehr verstört verhält im Bezug auf die kleinere.

Vorher haben beide zusammen gespielt, sich gerauft etc. . Sie sind waren nicht die besten Freunde aber auch nicht die größten Feinde.

Nun ist es so das die Große die Kleine, jedes mal anfaucht sofern Blickkontakt besteht. Grundlos, die kleine liegt auf dem Boden und relaxt oder sitzt da und guckt in der Gegend rum.

Wir spielen unregelmäßig mit beiden gleichzeitig, abends gibt es die Mahlzeit zusammen aber von unterschiedlichen Näpfen.

Die Große hat regelmäßig Zecken die wir direkt ziehen, trotz Zeckenschutz(Spot on oder wie sich das nennt). Kann ja sein das Sie dadurch Schmerzen hat und deswegen so mies drauf ist?
 
Labiae

Labiae

Beiträge
2.705
Reaktionen
48
Mach doch mal mit beiden zusammen Leckerlirituale.
Oder clicker mit beiden.
Einfach, dass sie die Gegenwart des Anderen mit etwas positivem verbinden.
Oft reicht das schon.

Was die Zecken angeht, müssten das schon echt fiese Biester sein, um solche Schmerzen auszulösen, aber du könntest mal mit ihr zum TA fahren, evtl. hat sie sich bei ihrem "Ausflug" eine Krankheit eingefangen, Verhaltensänderungen werden oft durch organische Ursachen ausgelöst.
 
C

clara11

Beiträge
28
Reaktionen
0
Mach doch mal mit beiden zusammen Leckerlirituale.
Oder clicker mit beiden.
Einfach, dass sie die Gegenwart des Anderen mit etwas positivem verbinden.
Oft reicht das schon.

Was die Zecken angeht, müssten das schon echt fiese Biester sein, um solche Schmerzen auszulösen, aber du könntest mal mit ihr zum TA fahren, evtl. hat sie sich bei ihrem "Ausflug" eine Krankheit eingefangen, Verhaltensänderungen werden oft durch organische Ursachen ausgelöst.
Hallöchen ich wieder :).

Leckerlirituale haben wir schon immer gehabt und bisher auch weiterhin jeden Abend. Wir haben 3 Fummelbretter wovon Abends eins gefüllt wird. Das machen Sie auch beide zusammen. Trotzdem wird das Verhalten unter den beiden nicht besser, weiterhin fauchen bzw. die Große läuft auf die kleine zu faucht, springt auch sie rauf und mauzt.

Beim Clicker hat die Große nur Interesse wenn die Kleine nicht mitmachen will. Und wenn die Kleine klickert sitzt die Große vor der Tür und knurrt/gurrt...

Draussen im Garten genau das selbe. Fauchen.

Seid dem Sie wieder da ist, ist es alles andere als harmonisch :(
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen