HILFE! Armes Mäuschen lebt noch, was tun???

  • Autor des Themas Yippieh
  • Erstellungsdatum
Y

Yippieh

Beiträge
49
Reaktionen
0
Guten Morgen an alle, wir haben (siehe meine anderen Beiträge) zwei Katzenkinder aus der Bulgarischen Tierhilfe zu uns genommen. Sie sind total verschmust und ZUCKERSÜSS. Zumindest zu uns! Aber wehe, sie werden in den Garten gelassen, dann rette sich, wer kann! :) Es ist schön zu beobachten, wie glücklich sie sich in der Sonne auf dem Rasen wälzen oder mal von jetzt auf gleich in die Luft springen um imaginäre Geister zu fangen. So soll es ja auch sein.
Letzte Woche, es war an Idylle kaum zu überbieten - sie Vögel zwitscherten, ich stand bis zu den Knöcheln im Gemüsebeet, mein Mann las Zeitung in der Hollywoodschaukel - preschte Lulu, meine 1 jährige dreifarbige Kätzin, im Schweinsgalopp an uns vorbei durch die Tür des (leider) offenstehenden Wohnzimmers hinab durch die (nochmal leider) offenstehende Kellertür in unsere Rumpelkammer. SIE HATTE EINE RATTE IM MAUL!!!!! Aaaarrrggghhhh! Wenn man das
im Nachhinein als Film ansehen würde und in Slowmotion abspielen, würde man sich kaputtlachen, wie wir, ich in Lehmschuhen, mein Mann kam so schnell gar nicht aus der Schaukel, Hals über Kopf hinter Lulu in den Keller gerannt sind. Gottseidank war die Ratte tot und nur durch Knurren (weil ihre Schwester uns netterweise geholfen hat und durch die Kartons geklettert ist) konnten wir sie mit der Ratte hinter einer Kiste ausmachen. War das EKELHAFT! Ich finde Ratten so schrecklich, auch wenn es hochintelligente zahme Hausratten gibt, ich kann es nicht abstellen. DAS WAR DIE VORGESCHICHTE. Wenn ich mir vorstelle, dass ich mit den Fellnasen schmuse und sie küsse, sie auch im Bett schlafen und sich auf meinem Bauch rekeln, ist das schon ein bisschen fies, aber es sind und bleiben Raubtiere.
Meine Katze vorher hat einmal im Jahr ein Tierchen geholt, hier bei meinen neuen Mitbewohnern ist es da echt total anders.
Heute Morgen, die Katzen blieben bei dem schönen Wetter über Nacht draussen, ich machte die Rolladen der Terrasse hoch und beide Katzen kamen verträumt gähnend zur morgentlichen Fütterung ins Wohnzimmer. Auf der Terrasse entdeckte ich eine kleine niedliche zusammengekauerte Feldmaus!!!! OH NEIN, dachte ich , liess die Katzen rein (die gar keine Notiz von ihr nahmen, wahrscheinlich sass sie schon ein paar Stunden da nach dem Fang und wurde für meine Katzen uninteressant) und machte schnell die Tür zu um die Maus zu beobachten. Sie bewegte sich ganz langsam!!! Um Gottes Willen, was mache ich denn nur? Ich musste mich fertig machen zur Arbeit, mir wurde heiss und kalt. Man hört so viel, wie: Erspare den Tierchen unnötige Schmerzen und erschlage sie . Das kann ich absolut nicht! Andere sagen, lass die Katzen raus und sie sollen das zuende bringen. Der nächste sagt ich soll zum Tierarzt fahren. (Wie denn wenn ich morgens Hektik habe und arbeiten muss). Ich war verzweifelt und habe erstmal einen Kaffee getrunken. Als ich 20 Minuten später wieder auf die Terrasse schaute, sass die Maus ca einen Meter weiter weg aber immer noch sehr ungelenk. MANNMANNMANN, schoss es mir durch den Kopf, so ein verdammter Mist. Schlussendlich habe ich dann eine Kehrschaufel genommen um sie vorsichtig mit dem Besen draufzuheben. Sie kroch auf allen Vieren und ich sah kein Blut. Also habe ich sie am anderen Ende des Gartens vorsichtig ausgesetzt ins Grüne und die Katzen heute eingesperrt.
WAS HÄTTET IHR GEMACHT???? Schrecklich, es wäre alles so idyllisch, wenn man nicht immer diese Angst haben müsste, dass die Katzen, die es ja nur gut meinen und gelobt werden wollen, einem "Futter" bringen. WIDERLICH!

Vielleicht habt Ihr Lust, von Euren Erlebnissen zu erzählen und was Ihr dann macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
10.05.2016
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: HILFE! Armes Mäuschen lebt noch, was tun??? . Dort wird jeder fündig!
Fyannon

Fyannon

Beiträge
79
Reaktionen
0
Naja, ich bin da relativ schmerzbefreit, auch wenn ich absolut tierlieb bin, eine Katze ist nunmal ein Raubtier und Freigängern kann man das auch nicht abgewöhnen. Mein Katerchen hat seine Mäuse am liebsten in der Küche geknuspert, wenn ich die Katzenklappe zugemacht habe, um ihn samt seiner Portion Maus auszusperren, saß er eben so lange vor der Klappe, bis ich sie wieder geöffnet habe. Wenn wir in der Küche essen, warum sollte er dann nicht, war wohl seine Denkweise. :lol:
Die Lebenden, an denen er das Interesse verloren hatte (vor allem Wühlmäuse, die schmecken wohl nicht so toll), Maulwürfe, Spatzen, Eidechsen, Hasenbabies, Meisen usw. habe ich natürlich vor seinem sagenhaften Appetit gerettet. Aber dass er mir die Mäuse aus dem Garten gejagt hat, dafür war ich ihm ehrlich gesagt sogar ein bisschen dankbar, Tierliebe hin oder her.
 
Junitea

Junitea

Beiträge
1.405
Reaktionen
4
Mein Sternchen Susi brachte hin und wieder auch ganz stolz ein Mäuschen mit nach Hause. Diese waren zu dem Zeitpunkt aber schon tot, nur gefressen hatte sie ihre Beute nie. Daher war es an uns, die Maus außer "Blickfeld" zu bringen. Mittlerweile bin ich auch ziemlich schmerzfrei, was das betrifft und lasse der Natur da ihren Lauf.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
40.220
Reaktionen
3.084
Ganz ehrlich? Wenn so klar ist, dass eine Maus draußen sterben wird (und das Mäuslein hatte keine Chance mehr, wenn sie sich schon seltsam bewegt) ruf ich Oskar :oops:. Der macht dem unsinnigen Gespiele von Joschi meist schnell ein Ende.

Wenn eine Maus noch extrem fit wirkt, kaum zu fangen ist (die Biester springen aus dem Stand 1,5 Meter hoch, wenn sie noch unverletzt sind :shock:) setz ich sie in den Garten.

Einen Vogel hab ich mal zum TA gebracht. Meine Heldenbande hatte es geschafft, dem armen Kerle ALLE Flugfedern zu rupfen ohne ihn ansonsten zu verletzen.

Im Prinzip ist jede Situation anders und man muss jedesmal neu schauen. Wenn jemand die Beute die er bringt meuchelt und futtert schau ich weg. Nur wenn eben, wie offensichtlich bei Euch heute verletzte Tiere liegen gelassen werden wirds schwierig. Richtig wäre dann wohl erschlagen. Kann ich aber beim besten Willen nicht.

Achja: mein Kampf mit Joschi schaut teilweise so aus: Kater mitsamt Maus auf die Terrasse busieren, rumdrehen, Kater mit Maus steht bereits wieder hinter mir. Wer das "Spiel" wohl jedesmal gewinnt? :shock:
 
Zuletzt bearbeitet:
Neryz

Neryz

Patin
Beiträge
17.793
Reaktionen
203
Ich denke, die Maus kann sich durchaus wieder berappelt haben. Wir hatten das einmal bei uns im Garten mit meiner Nini, die eine Nacht lang eine kleine Maus gejagt hat, die sich ins Haus verirrt hatte.
Irgendwann hatte ICH dann die Maus gefangen und habe sie in den Garten gesetzt, in die Nähe des bodentiefen Fensters, um gucken zunkönnen (Nini war dann drinnen). Die Maus hat ewig regungslos da gesessen. Und ganz plötzlich, als wäre ein Schalter umgelegt, macht es ratsch - ich seh etwas entlanghuschen und in einem Loch verschwinden (ca. 3m entfernt). Das war die Maus gewesen.
Wie lang sie danach weitergelebt hat - keine Ahnung. Aber sie hat eben noch eine Chance bekommen ... sie war auch nicht verletzt gewesen (dann hätte ich sie zum TA gebracht, was anderes bringe ich nicht fertig).
 
Y

Yippieh

Beiträge
49
Reaktionen
0
Vielen Dank für Eure Antworten - ich bin irgendwie gar nicht mehr gerne auf unserer schönen Terrasse, weil ich immer Angst habe, dass jeden Moment Lulu aus dem Unterholz springt mit einer Maus , Ratte oder womöglich etwas größerem. Und verrückt ist ja, dass sie so unfassbar verschmust ist, wenn ich sie morgens begrüsse und sie sich auf mir wälzt und streckt und schnurrt, als gäbe es keinen Morgen. Und wenn ich(auch wenn ich mich kaum losreissen kann, ich aber zur Arbeit muss) sie dann vom Schoss auf den Boden setze, kommt sie SOFORT wieder hochgesprungen und rollt sich erneut auf meinen Beinen ein. ZWEI PERSÖNLICHKEITEN! :) Ihre Schwester übrigens ist komplett anders und jagt nur Fliegen und imaginäre Geister, sie ist viel viel ängstlicher und bleibt auch nicht lang auf meinem Schoss liegen sondern ist eher wie ein ADHS Kätzchen oder ein Tiger im Käfig - läuft ständig hin und her, reibt das Köpfchen an mir, schnurrt, macht den Milchtritt, leckt mich, läuft wieder weg, kommt wieder, also KOMPLETT anders! Tja, man kann nicht alles haben :) Bleibt die Hoffnung, dass sich der Jagdtrieb ein bisschen reduziert wenn die Katzen älter werden. Denn jeden Tag ein Geschenk vor der ab sofort stets geschlossenen Terrassentüre macht mich schon fertig, insbesondere, wenn die Tierchen noch leben.:roll:
 
Zuletzt bearbeitet:
Kirchenmaus

Kirchenmaus

Beiträge
6.369
Reaktionen
231
Es ist zwar hart, aber: Du gewöhnst dich dran! Gut an Ratten vielleicht nicht, das finde ich für so eine junge Katze schon heftig. Aber ich habe hier auch so eine Mega-Jägerin.
 
Y

Yippieh

Beiträge
49
Reaktionen
0
Ich glaube nicht, dass ich mich daran gewöhne. Gestern hatte ich Geburtstag, auf der Fussmatte der Terrasse lag mein erstes Geschenk. :shock:
 
rchmiele

rchmiele

Beiträge
131
Reaktionen
2
Hallo!

Du kannst es mit einem Halsband mit Glöckchen versuchen. Unsere mag das allerdings überhaupt nicht.
Das warnt die Beutetiere rechtzeitig.

Solange es "nur" Mäuse sind, ist es noch ok.
Unsere hat mal einen noch lebenden jungen Singvogel angeschleppt.
Hund und Katze saßen dann um das arme Tier und haben es beobachtet.
Zum Glück musste ich es nicht töten, es war wohl mehr oder wenig unverletzt.

Gruß, Ralf
 
Motzkatze

Motzkatze

Beiträge
7.457
Reaktionen
482
Hallo!

Du kannst es mit einem Halsband mit Glöckchen versuchen. Unsere mag das allerdings überhaupt nicht.
Das warnt die Beutetiere rechtzeitig.

Solange es "nur" Mäuse sind, ist es noch ok.
Unsere hat mal einen noch lebenden jungen Singvogel angeschleppt.
Hund und Katze saßen dann um das arme Tier und haben es beobachtet.
Zum Glück musste ich es nicht töten, es war wohl mehr oder wenig unverletzt.

Gruß, Ralf
Halsbänder sollte man einer Katze nicht anziehen. Sie kann sich dadurch verletzen oder umkommen.
 
Y

Yippieh

Beiträge
49
Reaktionen
0
Das kann echt nicht wahr sein, heute Morgen lag wieder ein Geschenk auf der Terrasse, diesmal wieder eine Ratte! Es ist so ekelhaft. :-(
 
Patentante

Patentante

Beiträge
40.220
Reaktionen
3.084
Neben der Tatsache dass Halsbänder tödlich enden können bringen Glöckchen absolut nichts. Die Katze lernt ruckzuck damit umzugehen und jagt weiter.

Glaub mir, man gewöhnt sich dran. Wenn mir mal jemand gesagt hätte was für Hinterlassenschaften ich ungerührt aufkratzen würde oder dass ich jedwedes Getier mit der Hand fangen würde hätt ichs auch nicht geglaubt :???:
 
Kirchenmaus

Kirchenmaus

Beiträge
6.369
Reaktionen
231
Also mit der Hand fang ich nicht, das krieg ich nicht hin. Aber das mit dem Aufkratzen stimmt :oops:.

Allerdings ist Ratte bei mir die Grenze oder eine große Wühlmaus, das pack ich auch nicht.
 
Inside_Out

Inside_Out

Beiträge
171
Reaktionen
3
Als Kind hatten wir auch eine Freigängerin die fleißig Mäuse gefangen hat, und Vögel.
Ihr hat meine Mutter auch ein Halsband mit Glöckchen verpasst.
Die ersten paar Tage hat man sie gehört, dann hat sie gelernt so zu schleichen das die Glocke keinen Ton mehr von sich gibt.

Abgesehen von den Gefahren bei dem Halsband ist das Glöckchen zudem noch totaler Blödsinn ;)
 
Patentante

Patentante

Beiträge
40.220
Reaktionen
3.084
Seh ich auch so. Meine Kindheitskatze musste 18 Jahre lang Glöckchen tragen. Die hat gejagt wie ne Große.

Und: dass wir hier keine Ratten haben bin ich schon dankbar :???:
Ich hab einmal geschrien wie nochwas :oops:. Damals hatte ich keine Katze! Und tapper morgens im Halbschlaf durch die Wohnung. Liegt eine riesige Ratte auf dem Rücken und "grins mich an" :shock:. Ich weiß bis heute nicht, wie der Nachbarkater es geschafft hatte, mir dieses Geschenk unterzuschmuggeln.
 
F

fuzzy

Gast
ich weiß gar nicht, wie man sich so anstellen kann???


Wenn ich mir eine Katze zulege, die raus kann, ist es das normalste der Welt, dass sie mir erlegte Viecher bringt.

Es gibt Müllsäcke, Einmal Handschuhe, Kehrichtschaufeln......
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen