ständiger Streit unter Katzen

V

viki66

Beiträge
25
Reaktionen
0
Liebe Katzenfreunde,
vor 8 Wochen haben wir einen kleinen Kater (damals wahrscheinlich 6-7 Wochen alt=Findus) gefunden und aufgenommen. Unsere große Katze Peppi (3 Jahre alt) hat ihn gleich adoptiert und sich rührend um ihn gekümmert. Mittlerweile ist Findus 13-14 Wochen alt und ein richtiges "Pupertier". Er ärgert peppi wo er nur kann, beißt ihr in Schwanz und Ohren, springt sie an, jagt sie durch die Wohnung. Das ist natürlich noch sein ausgeprägter Spielsinn, den er ausleben möchte. Peppi ist das zu viel!!! Seit ca. 2 Wochen kennen wir unsere Große nicht wieder: sie knurrt Finni ständig an, wenn er sich ihr nähert, manchmal keift sie ihn sogar regelrecht an, was ihn oft nicht wirklich beeindruckt :-(.
Sie ist auch von ihm manchmal so genervt, dass sie z. T. zitternd unterm Bett sitzt oder nur noch raus in den Garten möchte (sie darf raus, er noch nicht, ist ja noch nicht kastriert und voll geimpft). Sie kommt dann auch, anders wie bisher, viele Stunden nicht mehr heim, ist sogar schon 2 Nächte weggeblieben. Wir Erwachsenen hatten große Sorgen, da sie vor 2,5 Jahren bei uns vor dem Haus angefahren wurde und sehr schwer verletzt war. Insgesamt hat sie sich auch uns gegenüber verändert, sie ist nicht mehr so schmusig, läuft auch vor uns weg und wirkt manchmal irgendwie unglücklich. Da macht mich seeeeehr traurig. Durch den Unfall, bei dem sie 6 Wochen käfighaltung einhalten musste und uns dadurch sehr ans Herz gewachsen ist, hatten wir bisher ein recht gutes Verhältnis zueinander.
Auch Finni leidet unter der Situation. Seit 2 Wochen hat er (jetzt schon mehrfach!) ins unser Bett gepinkelt und auch schon schon 2 x aufs Bett gestinkert :x, auch der Badezimmervorleger ist vor ihm nicht sicher. Jetzt bleiben Bad und Schlafzimmer zu. Somit verkleinert sich sein Radius und auch seine geliebten Verstecke sind auf einmal weg. Organisch ist er gesund. Die TÄ meinte auch, dass sein Verhalten ein psychisches Problem sei. Wir haben jetzt Pheromone in der Steckdose und er bekommt Vitamin B12 zur Unterstützung seiner Psyche. Anfangs dachten wir es wird besser, aber seit vorgestern dreht er wieder voll ab und Peppi ist nur noch am Keifen. Gestern abend hat sie eine Stunde gejammert, gemaunzt und gekeift, sie wollte unbedingt die Nacht draußen verbringen, damit sie ihre Ruhe hat. Wir haben es ignoriert, da sie fast den ganzen Tag draußen war.
Ich bin ziemlich hilflos. Kennt jemand diese Situation und kann mir eventuell Mut zusprechen oder Tipps geben, wie wir uns verhalten sollen. Manchmal war ich schon kurz davor, den Kleinen herzugeben (aber Mann und Tochter sind natürlich dagegen!). Ein weiteres Kätzchen in seinem Alter aufzunehmen kommt nicht in Frage, da wir in einer Mietwohnung wohnen, da sind 2 Katzen genug.
Vielen, vielen Dank, für Eure Tipps schon mal im Voraus
viki66
 
13.07.2016
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: ständiger Streit unter Katzen . Dort wird jeder fündig!
Frigida

Frigida

Beiträge
30.920
Reaktionen
486
Ein Spielkumpel wäre jetzt genau das, was ich vorgeschlagen hätte.
Denn den braucht er eigentlich.
Peppi hat für ihn die Mutterrolle eingenommen und verhält sich auch wie eine Mutter. Die fängt nämlich irgendwann an, die Kitten von sich weg zu stoßen. Wenn sie der Meinung ist, sie können jetzt auch allein.

Findus braucht aber Spielkameraden, damit er sich austoben und ausprobieren kann.
Ich sag es mal ganz drastisch, es entwickelt sich ja schon in eine unangenehme Richtung und es wird auch nicht besser werden, wenn ihr nicht für Abhilfe sorgt. Und da hilft nun mal nur ein Spielkamerad in seinem Alter.
Gut sozialisiert.

Hier wohnen viele in einer Mietwohnung. Ich habe 4 Katzen auf 60qm Mietwohnung. Das funktioniert wunderbar.
Und es gibt auch keinen Grund, warum bei euch nicht noch ein Kater einziehen sollte.
 
Jahira

Jahira

Beiträge
517
Reaktionen
8
Der einfachheithalber ;-) nochmal aus deinem anderen Thread (https://www.katzen-forum.de/neuankoemmlinge/82210-kleine-katze-aergert-ersatzmama.html) hier in Teilen reinkopiert:

Klingt für mich allerdings auch so, als ob Eure Ersatzmama jetzt etwas überfordert ist mit dem Spieltrieb des Kleinen.
Wobei ich nicht glaube, dass sie ihn evtl. schon vertreibt. Das käme mir mit 12 Wochen ein bisschen früh vor!
Aber auf rabiates Kleinkater-Gebalge hat sie offensichtlich keine Lust (mehr). Normalerweise würden ihm seine Geschwister jetzt auch beibringen, was ok ist und was nicht, und dass keiner es mag, wenn man beim Spielen zu rabiat wird. (Erfolgt mit großer Geste, viel Maunzen und Jammern und Schmollen usw. ) Das hat der Kleine bei Euch jetzt nicht und eure Mieze scheint ihm langsam nicht mehr gewachsen zu sein.

Wir haben bis März mit 6 Katzen zur Miete gewohnt: Das muss nicht per se ein KO-Kriterium sein.

Aber so, wie die Situation jetzt ist, ist sie ja für alle Beteiligten auch nicht besonders schön. Drauf zu warten, dass der Rauftrieb eines kleinen Katers abnimmt: Nunja, unsere sind jetzt 3 Jahre und kloppen sich immer noch gerne durch die Gegend. Klar, nicht mehr so doll, wie als Kitten, aber für unsere Mädels immer noch zu grob. Du hast also keine Gewährleistung, dass es sich irgendwann legt zwischen den beiden ...
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
9.639
Reaktionen
722
Auch in diesem Thread wirst du glaub keine anderen Antworten bekommen.

Dein Kater will spiele, raufen und toben und kann nicht so leben wie er es möchte.

Ich sehe nur zwei Möglichkeiten: Schenkt ihm einen Kumpel oder sucht ihm ein neues Zuhause.

Lasst ihr die Situation so wie sie ist, fordert ihr das Abwandern eurer anderen Miez ganz schön heraus.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen