• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

FIP - wann einschläfern?

  • Autor des Themas Sansa
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    fip
S

Sansa

Beiträge
39
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

unserer Katze (Alter circa 2 Jahre, 3 Monate) geht es leider nicht so gut.

Die Katze seit je her sehr dünn (2,5 kg im Alter von 6 Monaten, Maximalgewicht Ende Juli 16 3,3kg). Die damalige Tierärztin hat es auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit geschoben, da sie auch immer schon zu Durchfall geneigt hat. Wir hatten dann allerdings ein Futter gefunden, dass sie frisst und mit dem sie keinen Durchfall hatte.

Nun sind wir vor 3 Wochen umgezogen und obwohl sie scheinbar normal weitergefressen hat und munter war, ist sie seitdem deutlich dünner geworden. Erstmal hab ich es auf den Stress geschoben, weil sie eine tendenziell sehr ängstliche Katze ist - obwohl sie sich verhältnismäßig schnell eingelebt hat.

Seit Dienstag kam dann noch dünnflüssiger Durchfall dazu, weswegen wir direkt zum Tierarzt sind. Er hat ihr Antibiotika gespritzt, einen Ultraschall gemacht und FIP, FiV und FelV getestet. Auf FIV und FelV ist sie negativ, der FIP Titer (bzw der für Coronaviren) ist "hochgradig" erhöht, was auf eine aktuelle FIP Erkrankung hinweisen könnte. Außerdem waren die Lymphknoten im ganzen Körper stark angeschwollen (einer vorne am Hals war größer als ein Wachtelei). Der Tierarzt meinte auch, dass die Lunge nicht ganz frei sei.
Außerdem hat sie auch im Bauchraum vergrößerte Lymphknoten (waren 3 Stück). Ihr aktuelles Körpergewicht liegt bei ca. 2,7 kg.

Wir hatten dann Schonkost-Katzenfutter (mit Reis und Huhn) versucht. Donnerstag morgen dann Panik: sie hat zweimal kurz gekrampft, einmal ca. 30 Sekunden lang und noch einmal schwächer und kürzer. Sie war in dieser Zeit wie paralysiert und verrenkte sich komisch und fiel fast von ihrem Platz runter, weil sie nach hinten kippte. Vier panische Telefonanrufe später habe ich meinen Tierarzt erreicht, der meinte im Blutserum hätte sich ein gelber Stoff abgesetzt der für eine Schädigung der Leber sprechen würde, was auch einen Krampfanfall erklären würde. Als wir gestern Nachmittag da waren hat er nochmal Antibiotika gespritzt und eine Infusion gesetzt.

Der Durchfall ist nach wie vor dünnflüssig. Ich bin nun dazu übergegangen Huhn, Reis (und Quark) selbst abzukochen, was sie auch gut annimmt - Appetit hat sie also noch. Ich bin außerdem dazu übergegangen ihr Bierhefe ins Futter zu mischen, Acidophilus Darmbakterien und Kohletabletten. Falls das nicht helfen sollte könnte ich auch noch eine Messerspitze Imodium zum Futter geben, laut zwei Tierärzten. Gekrampft hat sie seit gestern früh nicht mehr - oder zumindest ist es nicht aufgefallen. Da ich sie nicht sekündlich beobachte und der Krampfanfall auch sehr still ablief nehme ich an, dass man sowas vor allem nachts leicht übersehen könnte (auch wenn ich es nur geschafft habe 5 h zu schlafen).

Aktuell wirkt sie noch recht munter. Hat auch gestern abend z.b. noch einem Käfer hinterhergejagt (wenn auch eher in einem gemächlichem Tempo). Appetit hat sie wie gesagt aktuell auch noch. Wenn sie sich hinlegt, kommt sie mir teilweise etwas teilnahmlos vor, insofern dass sie auf Streicheln nicht mehr immer mit Schnurren reagiert oder auch nicht reagiert wenn ich sie anfasse oder eine Pfote anfasse (da war sie früher ne Diva). Und auch sonst ist sie weniger lebhaft als sonst und geht auch weniger auf uns zu.

Jetzt steht das Wochenende ins Haus. Ich habe den Tierarzt den ich notfalls anrufen kann und eine Tierarzt-Notrufnummer in einer Großstadt zur Hand. Für den Notfall dass sie nochmal und vor allem länger krampfen sollte und vor allem auch nachts, hat der Tierarzt mir Diazepam in Kleinkinderdosis via Rektaltube als Rezept aufgeschrieben, damit sie sich entspannt und es nicht so mitkriegt. Allerdigns hab ich davor auch den größten Horror, weil ich nichtmal weiß ob ich es schaffe dass so anzuwenden - erst recht mit dem entsprechenden Adrenalinkick dazu.

Am liebsten wäre es mir ja - falls sie wirklich sterbenskrank ist - dass sie einfach einschlafen kann und nicht wieder aufwacht, optimalerweise zu hause. Natürlich würde ich den Schritt gehen, sie einschläfern zu lassen wenn es zu schlimm geht, aber ich möchte den Schritt auch nicht zu voreilig gehen. Allerdings auch nicht zu lange warten.

Ab wann ist es soweit, dass man davon ausgehen kann, dass die Katze leidet?
Woran merke ich das?
Woran merke ich dass sie Schmerzen hat?
Gibt es Anzeichen dafür, dass sie stirbt?
Wie lange dauert so ein "Sterbe-prozess"?

Kann man die Katze auch natürlich zu hause sterben lassen?
Ist das Sterben an sich mit Panik oder Schmerzen verbunden?

Die letzten zwei Fragen ergeben sich, weil ich ihr gerne den Stress und die Panik ersparen würde, in den Transportkorb gepackt zu werden und beim Tierarzt Angst zu haben. Natürlich wäre ich aber auch bereit, den Tierarzt nach hause kommen zu lassen dafür.

Und: meint ihr es macht Sinn, heute nochmal zum Tierarzt zu fahren für eine Infusion? Er würde ihr gern nochmal eine setzen, ich weiß aber nicht ob der Stress und die Angst der Katze den Aufwand wert sind.
 
21.10.2016
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: FIP - wann einschläfern? . Dort wird jeder fündig!
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.886
Reaktionen
1.827
Hi,

das tut mir leid dass es deiner Miez nicht so gut geht.

Was haben denn die anderen Blutwerte ergeben? Es wurde ja bestimmt nicht nur Fiv/Felv getestet oder?
 
36 Pfoten

36 Pfoten

Beiträge
50.806
Reaktionen
5.031
Und: meint ihr es macht Sinn, heute nochmal zum Tierarzt zu fahren für eine Infusion? Er würde ihr gern nochmal eine setzen, ich weiß aber nicht ob der Stress und die Angst der Katze den Aufwand wert sind.
Wenn der TA meint, er würde gerne nochmal eine Infusion setzen (er wird ja dafür seine Gründe haben) würde ich das unbedingt machen lassen.

Nach einer ausgebrochenen FIP liest sich das für mich zumindest jetzt noch nicht. Da sind Katzen anders.

Meine 2 FIP-chen hatten fantaorangen Urin, waren völlig teilnahmslos und fast apathisch, die Schleimhäute in Ohren, Augen und Mäulchen waren gelb verfärbt und sie haben nichts mehr gefressen...

Ich drücke die Daumen, dass es bei Euch kein FIP ist und es noch Hilfe gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
saurier

saurier

Beiträge
28.507
Reaktionen
2.415
Habe ich es überlesen - das Punktat wurde nicht getestet oder? Also, das würde ich auf alle Fälle machen lassen: Punktat checken und wenn das negativ ist, weiter suchen, dann ist es nämlich kein FIP.

Bei uns war es FIP und es ging ganz schnell: Innerhalb von drei Tagen mussten wir den Schatz gehen lassen.

ich drücke die Daumen, dass ihr noch etwas findet, was hilft!
 
S

Sansa

Beiträge
39
Reaktionen
0
@_hannibal_

Es wurden keine anderen Blutwerte mehr getestet, da der Tierarzt meinte, dass es an der Behandlung nun nichts mehr ändern würde eigentlich (Antibiotika und symptomatisch der Durchfall).

@fuzzy
Ich kann mir zwar grad keine Doktorarbeit durchlesen (Aufnahmetechnisch), aber es wurden bisher nur FelV, FIV, FIP getestet und ein kleines Blutbild, Ultraschall, Fieber- und Gewichtmessung.

Derzeit nur eine Zweit- und Drittmeinung via Telefon und Symptom- bzw. Behandlungsschilderung. Die telefonische Zweitmeinung kommt von einer Tierärztin der ich 100% vertraue und die genau dasselbe sagte wie der Tierarzt vor Ort. Die telefonische Drittmeinung kommt von der Tierarztklinik hier in der Nähe die nun auch meinte, wenn sie frisst und sich bewegt und halbwegs lebhaft ist, soll ich ihr erstmal bis Montag Ruhe gönnen, weil noch mehr Stress bei FIP - falls es das ist - auch nach hinten losgehen kann.

Der Tierarzt vor Ort ist sich recht sicher mit FIP, meint halt auch dass die stark vergrößerten Lymphknoten dafür und gegen "nur" eine Lebererkrankung sprächen, ist das richtig?

Die Katze kriegt allerdings nach wievor noch Antibiotikum.

Was würde es an der Behandlung verändern, falls es doch nicht FIP ist?
Was könnte dann noch getan werden?


@36 Pfoten
Da die Katze extrem panisch und ängstlich auf Transport, sowie Tierarzt reagiert, bin ich mit der Katze nun nicht mehr hin. Ich hab ihm das aber telefonisch so gesagt und er hat nichts von "notwendig" oder ähnlichem gesagt.

orangefarbener Urin hat sie auch - allerdings schon seit direkt nach dem Umzug Anfang Oktober, da hat sie nämlich angefangen in die Badewanne zu pinkeln.

Ein Punktat von was.. dem Baucherguss?

Sie hat keinen Baucherguss, daher bislang auch kein Punktat.

Wobei sie mir heut um den Brustkorb herum etwas runder ausschaut.

Soll ich zur Tierklinik fahren? Die haben 24h Notdienst.

Das schlimmste wäre, die Katze zu packen zur Tierklinik zu fahren und nach elendig stressigen und schmerzhaften Tests, samt Narkose und Sterberisiko zu erfahren, dass es doch nur FIP ist und ich sie auch in Ruhe ihre letzten Tage zu hause hätte ausklingen lassen können. Plus einer gesattenen Tierklinik-Rechnung über sinnlose Tests und Verfahren.

Das andere schlimmste wäre, sie in Ruhe zu lassen, sie stirbt und ich erfahre im Nachhinein, dass ich sie hätte retten können, wenn ich sie zur Tierklinik gefahren hätte.

Herrje.. was ist schlimmer? Ehrlich, ich weiß es nicht. Mein Mann ist leider keine Hilfe, der hat in jeder Situation die Arschruhe schlechthin mit "ach, das wird schon, einfach tee trinken und abwarten" Einstellung.
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
256
Ich würde unbedingt ein großes Blutbild machen lassen, dazu eine Eiweißelektrophorese und dann einen Leberschutz geben, solange noch keine Resultate da sind. Also Amynin, danach Legavit oder ähnliches. Es kann ja zB auch eine Hepatitis sein (Leberentzündung), das hat nichts mit FIP zu tun. Ein hoher Titer sagt da mal gar nix aus. Vor allem nicht ohne Punktat (gibt es denn was zu punktieren?) und Elektrophorese.

Edit: Hab deinen Nachtrag jetzt erst gesehen. Mir fällt dann spontan noch ein Ultraschall des Thorax ein, alternativ en Thoraxröntgen um zu schauen, ob die Leber vergrößert ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sansa

Beiträge
39
Reaktionen
0
Würde das Antibiotika nicht auch bei einer "simplen" Lebererkrankung helfen?

Wie könnte sonst noch behandelt werden in einer Tierklinik, falls es kein FIP ist?


siehe oben Stulle

kein Punktat, da bisher kein Baucherguss.
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
256
Nein, nicht jedes Antibiotikum hilft bei jeder Gechichte. Wenn es zB etwas virales ist, hilft Antibiotikum überhaupt nicht. Das weiß man aber erst, wenn man eine richtige Diagnostik macht. Wie behandelt wird hängt von der Diagnose ab.
 
Patentante

Patentante

Beiträge
40.236
Reaktionen
3.091
Ich habs nur überflogen (sorry). Aber nein, ich denke das schlimmste wäre, die Katze ohne auch nur den Versuch einer Diagnose wegen etwas gehen zu lassen, was man leicht hätte behandeln können.

Auch wenn Du dem TA vertraust: nach dem wenigen, was ich von vielen gelesenen Fällen weiß ist mir nichtmal klar, wie er auf die Diagnose kommt. Zumal, wenn es keinerlei typische Anzeichen gibt.

Auch wenn es ein riesen Stress für alle ist und man das natürlich unter allen Umständen der Katze ersparen will: in dieser völlig unklaren Situation würde ich glaub eine Zweitmeinung einholen (telefonisch würde ich das nicht unbedingt als Zweitmeinung betrachten).

Und bitte nicht falsch verstehen: dass Du nur das Beste für die Katze möchtest lese ich sehr deutlich. Aber gerade Fip wird oft so leichtfertig und falsch diagnostiziert und hinterher wars was ganz anderes.

Ich hoffe, Du warst noch beim TA heute. Denn ja, die Infusion ist in jedem Fall lebenswichtig bei dauerhaft flüssigem DF und in ihrem Zustand.
 
Zuletzt bearbeitet:
Finny

Finny

Beiträge
5.749
Reaktionen
232
[...] Die telefonische Drittmeinung kommt von der Tierarztklinik hier in der Nähe die nun auch meinte, wenn sie frisst und sich bewegt und halbwegs lebhaft ist, soll ich ihr erstmal bis Montag Ruhe gönnen, weil noch mehr Stress bei FIP - falls es das ist - auch nach hinten losgehen kann. [...]
Sorry, wenn ich das jetzt so knallhart schreibe, aber wenn es wirklich FIP ist, dann geht gar nichts mehr nach hinten los, sondern dann ist deine Katze tod geweiht, völlig egal, was du nun machst oder nicht machst. FIP endet einmal ausgebrochen sehr schnell und (bei dem derzeitigen medizinischen Stand) zu 100 Prozent mit dem Tod.

Ist es jedoch etwas anderes, dann kann jede Stunde für eine erfolgreiche Behandlung entscheidend sein, denn dass deine Katze sehr krank ist, steht, denke ich, ausser Frage.

[...]
Der Tierarzt vor Ort ist sich recht sicher mit FIP, meint halt auch dass die stark vergrößerten Lymphknoten dafür und gegen "nur" eine Lebererkrankung sprächen, ist das richtig?
[...]
Vergrößerte Lymphknoten können alle mögliche Ursachen haben. Dass das jetzt ein Zeichen für FIP ist höre ich gerade das erste Mal. Für mich ist das nur ein Zeichen für krank.


[...]
Was würde es an der Behandlung verändern, falls es doch nicht FIP ist?
Was könnte dann noch getan werden?

[...]
Naja, wenn mam eine Diagnose hat könnte man eben gezielt daraufhin behandeln. Z. B. schlägt ja nicht jedes AB gleich an, oder es ist vielleicht gar nicht das Mittel der Wahl.

Was du geschrieben hast entspricht definitiv nicht einer ausgereiften FIP-Diagnostik und es klingt sehr danach, als würde hier (wie so oft) diese Diagnose mal wieder reichlich (vor)schnell in den Raum gestellt werden, anstatt nach anderen Ursachen zu forschen. Nachher stirbt die Katze dann nicht an FIP, sondern an irgendeiner anderen Krankheit, die hätte behandelt werden können, was wahrscheinlich nie jemand herausbekommen wird.

@saurier: wenn die Punktatuntersuchung negativ ist, dann bedeutet das nicht 100 prozentig, dass es kein FIP ist, aber man sollte dann auf jeden Fall auch in andere Richtungen denken.

Liegt hier denn überhaupt Flüssigkeit im Bauchraum vor, so dass man diese untersuchen könnte?

Ich wünsche deiner Miez alles erdenklich Gute!

Edit : Ich habe meinen Post vor deinem Nachtrag angefangen zu schreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.886
Reaktionen
1.827
Jetzt muss ich mal doof fragen. Dein TA hat ja eigentlich "nur" einen hohen Titer der Coronaviren festgestellt, oder hab ich das jetzt falsch verstanden?

Ich bin ebenfalls der Meinung dass das in einer guten Tierklinik untersucht werden sollte. Hannibal hat auch ab und zu mal geschwollen Lymphknoten und Fieber, keiner weiß was es sein soll, aber er hat bestimmt kein FIP. Leider urteilen wirklich viel zu viele Tierärzte viel zu schnell über diese Krankheit.
 
S

Sansa

Beiträge
39
Reaktionen
0
hoher titer und symptome ja.

baucherguss: gestern früh noch nicht nein.

heute: sie kommt mir um den brustkorb-bereich irgendwie "runder" vor (von oben draufschauend, wenn sei steht) aber als ich grad mal den brustkorbumfang gemessen habe (den ich dienstag abend schonmal wegen gewicht gemessen habe), ist der wenn überhaupt kleiner geworden.

also... heute auch kein erguss (?)

Seid ihr der Meinung, dass es notwendig ist dann jetzt sofort zur Tierklinik zu fahren oder morgen früh?

Jetzt gerade ist sie nach ca. 6 Stunden Schlaf und Döserei endlich mal wieder aufgestanden, zu meinem Mann gegangen und kriegt hautlose Bockwurst.. :-D *freu*
 
36 Pfoten

36 Pfoten

Beiträge
50.806
Reaktionen
5.031
Jetzt gerade ist sie nach ca. 6 Stunden Schlaf und Döserei endlich mal wieder aufgestanden, zu meinem Mann gegangen und kriegt hautlose Bockwurst.. :-D *freu*
Und genau das wäre jetzt für mich ein Signal, dass es irgendwas anderes sein muss als FIP.
Katzen mit ausgebrochener FIP überleben leider nur noch ein paar Tage. Das ist ein 100%iges Todesurteil. Leider. Und garantiert fressen sie da keine Bockwurst, sondern rühren noch nicht mal Päppelpaste an....

Bitte hol Dir eine 2. oder sogar 3. tierärztliche Meinung ein!
 
Patentante

Patentante

Beiträge
40.236
Reaktionen
3.091
Wissen kann man das aus der Ferne nicht. Kann gut sein, dass jede Stunde zählt. Vermutlich würde ich, so wie es klingt morgen als erste in der TK stehen. Denn nachts passiert dort vermutlich auch nicht viel, solange die Katze keinen akut lebensbedrohlichen Zustand hat.

Ansonsten seh ich es ähnlich: wenn sie wirklich Bockwurst frißt fände ich den TA-Besuch dringender denn je, denn das spricht doch eher gegen Fip und dafür, dass dringend eine Diagnose her müsste.
 
Zuletzt bearbeitet:
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.886
Reaktionen
1.827
Es wird ja nicht der Brustkorb breiter, sondern der Bauch. Wenn der Brustkorb breiter wird müssten sich ja die Rippen dehnen. Die Flüssigkeit sammelt sich im Bauch an.

Such dir bitte eine gute Klinik, lass ein großes Blutbild machen um die Organe zu checken. Ich versteh garnicht warum nicht gleich ein großes Blutbild gemacht wurde.
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
256
Vielleicht kann dir auch jemand einen wirklich guten TA empfehlen, wenn du sagst wo du herkommst.
 
S

Sansa

Beiträge
39
Reaktionen
0
Ich komme aus Wien.

Ich hab mich entschieden morgen zur Tierklinik zu fahren: http://www.kleintierklinik-breitensee.at/contact.php
Ich habe um 20 Uhr auch nochmal mit einer Tierärztin von dort telefoniert. Sie meinte, wenn die Katze stabil ist, reicht es wenn ich morgen früh da aufschlage.

Ich hab auch eine Empfehlung von der Tierärztin aus meiner Herkunftsstadt der ich sehr vertraue, aber die empfohlene Tierärztin ist an ein Tierheim angeschlossen nicht an eine Tierklinik und ich gehe mal davon aus, dass sie dort (sehr viel) weniger Test- und Behandlungsmöglichkeiten hätte.

Ich schreibe mir gerade zusammen, was morgen dann alles ausgeschlossen/untersucht werden sollte.

Bitte sagt mir ob ich was vergessen habe, falls jemandem was auffällt.

Aktuell habe ich:

Baucherguss ? -> falls ja Rivalta-Probe -> falls positiv (84% FIP) Immunfluoreszenztest IFT -> IFT positiv -> 100% FIP

falls kein Baucherguss oder IFT negativ (97% kein FIP):

Ultraschall von: Leber, Gallenblase, Milz, Nieren, Blase, Herz: Flüssigkeit oder Stauung in einem der Organe?

Ausschluss von:

  1. Cholangiohepatitis
  2. Fremdkörper im Magendarm-Trakt
  3. malignes Lymphom
  4. Herzinsuffizienz
  5. bakterielle Serositis (Rippen-, Bauchfellentzündung)
  6. nichtbakterielle Serositis
  7. Pyometra (Gebärmutterentzündung)
  8. Katzenschnupfen (?)
  9. Darmbakterien/viren/parasiten
  10. Darmschlinge, Darmeinstülpung etc.

Blutuntersuchung (erhöhte oder erniedrigte Werte bei FIP gekennzeichnet mit +/-)
  1. Erythrozyten (-)
  2. Hämoglobin (-)
  3. Hämatokrit (-)
  4. Lymphozyten (-)
  5. Retikulozyten (Hinweise auf Knochenmarkerkrankungen)
  6. Gesamteiweiß
  7. Bilirubin
  8. Globulin
  9. Aminotransferase AST
  10. Albumin
  11. Albumin-Globulin Quotient
--> bei FIP Bilirubin (+), Globulin(+), Aminotransferase AST(+), bei gleichzeitig Albumin (-), Albumin-Globulin-Quotient (-) bzw. <0,8 (?)

NICHT getestet werden soll:
Corona-viren in Blut oder Kot (weil sinnlos)
RT-PCR Test (weil auch sinnlos)
 

Schlagworte

fip wann einschläfern

,

katze einschläfern fip mutiert

,

mus ich meine katze mit vip einschläfern

,
https://www.katzen-forum.de/threads/83114/