Wann mit neuen Kitten zum Tierarzt

C

Chilupuli

Beiträge
5
Reaktionen
0
Wann mit neuen Kitten zum Tierarzt, die noch beim Arzt waren?

Liebe Community,

Nachdem ich das Netz nun schon seit Wochen durchforste und keine Antwort auf mein Anliegen finde, habe ich mich nun hier angemeldet und erhoffe mir Hilfe in Form von Ratschlägen und vielleicht sogar schon ähnlich gemachten Erfahrungen?

Am 19. November holen wir zwei kleine Kitten von Privat ab (sind dann etwas über 12 Wochen alt und Main Coon Mixis), waren inzwischen mehrmals beim jetzigen "Besitzer", haben regen Kontakt, bekommen regelmäßig Bilder, haben
den Eindruck, den Katzen geht es dort prächtig, das Futter ist hochwertig, entwurmt werden sie auch.
Was uns allerdings Bauchschmerzen bereitet: aus Kostengründen waren die Kleinen noch nie beim Tierarzt. - Überhaupt wird auf das Thema nicht so gut reagiert. Wir machen uns nun Sorgen, dass die Katzen eine Krankhet wie Katzenseuche/Schnupfen oder sogar Katzenaids haben. Kann man ja nicht wissen. Auch wenn beide Eltern bekannt sind.
Dennoch wollen wir genau diese beiden Kitten haben (kennen sie bereits seit Anfang Oktober).

Deshalb ist unsere Frage nun: wir holen die Kleinen an einem Samstag ab, dann direkt am Montag zum Tierarzt. Oder gilt man ihnen zur Eingewöhnung lieber 2-3 Wochen und sucht den Arzt dann auf?
Oder überzeugt man den jetzigen BEsitzer davon die Kitten bereits am Freitag abholen zu dürfen und dann mit Termin direkt zum Doc zu sausen, bevor sie überhaupt jemals bei uns waren? (Oder weil sie uns kaum kennen verstört sie das viel zu sehr?)
Gegen etwaige Krankhheiten könnte man jetzt eh nichts ausrichten, haben uns auch schon zu sehr in die Beiden verliebt, um sagen zu können: nehmen jetzt andere. Aber wegen den Impfungen und der Kastration und Sterilisation muss man ja auch möglichst zeitnah und rechtzeitig alles abklären.

Vielen Dank schon einmal im Voraus, wenn ihr das alles gelesen habt und uns vielleicht sogar helfen könnt.
Beste Grüße
Chilupuli
 
Zuletzt bearbeitet:
07.11.2016
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Wann mit neuen Kitten zum Tierarzt . Dort wird jeder fündig!
F

fuzzy

Gast
Hallo und herzlich Willkommen

und leider machen solche unseriösen Vermehrer genau wegen Leuten wie euch immer weiter.

Bei einem seriösen Züchter, im seriösen Tierschutz würden solche Kitten nicht vermittelt werden.

Darf ich fragen, was ihr für die beiden Mixe bezahlt.

Coonies kosten bei einem seriösen Züchter ca. 600 €.

Dafür sind sie entwurmt, geimpft, gechipt und bringen meistens noch ein Gesundheitszeugnis mit.
Die Eltern sind auf Erbkrankheiten untersucht, was bei Coonies sehr wichtig ist.

Ich würde mir die Sache wirklich gut überlegen.

Das gesparte Geld steckt ihr evtl. locker an Tierarztkosten rein
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.305
Reaktionen
1.269
Da stimme ich Fuzzy zu. Auch wenn man sich in die Miezen schon verliebt hat, aber ich würde die zwei auch nicht nehmen. Da hätte ich echt angst, was da alles auf mich zukommen kann.

Erstmal unterstützt ihr damit ganz üble Vermehrer. Genau durch solche Personen wird das Katzenelend nie aufhören und ihr seid leider ein Teil davon, der dazu beiträgt. Und zweitens könnt ihr euch damit ganz schön kranke Tier ins Haus holen, die euch unmengen an Geld kosten werden.

Ich hab so einen daheim, auch weil ich nicht auf die Herkunft geschaut habe. Er wird erstmal fünf Jahre alt, hat uns aber schon mindestens 4000 Euro an Tierarztkosten gekostet, da er ständig irgendwelche anfälle hat, Fieber, Schnupfen, Bauchweh, Darmprobleme und und und... All das kommt davon, wenn man sich planlos Tiere anschafft, ohne über die Herkunft nachzudenken. Nur niedlich ist einfach kein Auswahlkriterium.
 
C

Chilupuli

Beiträge
5
Reaktionen
0
Schade, dass hier nicht auf meine Frage geantwortet wird.
Ich wiederhole sie zur Erinnerung gerne nochmal. Es geht nicht darum, ob diese beiden und wieso und weshalb oder auch nicht.
Sondern: wann mit ihnen am besten zum Tierarzt, um siw möglichst wenig zu stressen.

Wir haben uns sehr genau überlegt, ob wir vom Züchter eine Katze wollen oder nicht und aus bisher eigens gemachten Erfahrungen wollen wir keine überzüchtete Katze, die zig Krankheiten hat durch die Überzüchtung. Uns geht es auch nicht um die Coonies als Rasse. Das ist zufällig ein Coonie Mix, der lediglich eine Randinfo war.

Übrigens: Tierheime sind ja schön und gut, aber bei uns haben die einfach nicht erfüllbare Kriterien. - genau dort wollten wir eigentlich unsere neuen Mitbewohner holen.
1. alle Katzen dürfen nur mit späterem Freigang vermittelt werden.
2. Niemals alleine (schon eher verständlich), aber auch bescheuert, wenn man erstmal eine Katze holt und aus Gründen erst ein Jahr später die zweite.
Nur mal zur Info, was einem dann noch bleibt, wenn es beim Tierheim nicht geht und man den Züchter meidet.

Und auch dieser Herr, der Katzennachwuchs hat, hat noch einmal seine eigene Geschichte, warum er doch kein mieser Mensch ist, der das Katzenelend verbreitet, aber da das alles nichts mit meiner Frage zu tun hat, ist wa völlig irrelevant.
Danke übrigens fürs willkommen heißen.
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.305
Reaktionen
1.269
Schade, dass hier nicht auf meine Frage geantwortet wird.
Ich wiederhole sie zur Erinnerung gerne nochmal. Es geht nicht darum, ob diese beiden und wieso und weshalb oder auch nicht.
Sondern: wann mit ihnen am besten zum Tierarzt, um siw möglichst wenig zu stressen.
Das hat den einfachen Grund, weil alle hier im Forum für den Tierschutz sind und gegen vermehrer, die dem Tierschutz das Leben schwer machen. Und die Menschen, die euch die Tiere verkaufen, sind vermehrer und nichts anderes.

Wir haben uns sehr genau überlegt, ob wir vom Züchter eine Katze wollen oder nicht und aus bisher eigens gemachten Erfahrungen wollen wir keine überzüchtete Katze, die zig Krankheiten hat durch die Überzüchtung. Uns geht es auch nicht um die Coonies als Rasse. Das ist zufällig ein Coonie Mix, der lediglich eine Randinfo war.
Ähm, genau das was du eigentlich nicht willst holst du dir doch jetzt ins Haus. Die Tiere dort werden planlos vermehrt und sind völlig überzüchtet. Die Logik verstehe ich nicht.
Eine ordentliche Zucht überzüchtet nicht, sondern lässt kontrolliert werfen.
 
L

Louisella

Beiträge
1.304
Reaktionen
28
Sondern: wann mit ihnen am besten zum Tierarzt, um siw möglichst wenig zu stressen.
Also ich würde die Gelegenheit nutzen und mit ihnen direkt auf der Heimfahrt vom "Erzeuger" beim TA vorbeischauen - der muss sich den Gesundheitszustand angucken und einen Impfplan mit Euch besprechen. Dass die Katzen bisher nicht geimpft wurden finde ich erschreckend - ich bin zwar auch kein Freund unnötiger Impfungen, aber auf die grundlegenden Impfungen sollte man wirklich nicht verzichten, auch nicht bei Wohnungskatzen. Wie hat denn der "Erzeuger" das begründet, dass sie noch nicht geimpft wurden?

Wir haben uns sehr genau überlegt, ob wir vom Züchter eine Katze wollen oder nicht und aus bisher eigens gemachten Erfahrungen wollen wir keine überzüchtete Katze, die zig Krankheiten hat durch die Überzüchtung. Uns geht es auch nicht um die Coonies als Rasse. Das ist zufällig ein Coonie Mix, der lediglich eine Randinfo war.
Naja - gerade bei den Coonies gibt's aber nun mal diverse Krankheiten die sich beim Mixen auch nicht verlieren...

Nur mal zur Info, was einem dann noch bleibt, wenn es beim Tierheim nicht geht und man den Züchter meidet.
Es gibt noch so einige andere Möglichkeiten ohne dass man gleich geldgeile Vermehrer unterstützen müsste, z.B. die verschiedenen Pflegestellen...

Und auch dieser Herr, der Katzennachwuchs hat, hat noch einmal seine eigene Geschichte, warum er doch kein mieser Mensch ist, der das Katzenelend verbreitet, aber da das alles nichts mit meiner Frage zu tun hat, ist wa völlig irrelevant.
Falsch - das hat mit Deiner Frage zu tun, denn Du willst ja wissen wann ihr zum Tierarzt gehen solltet. Meiner Meinung nach so schnell wie möglich, weil ja bisher garnichts, nicht mal die wichtigsten Dinge diesbezüglich gemacht wurden - und das lag in der Hand dieses "Herrn mit Katzennachwuchs", er hat es aber nicht gemacht und man muss sich da dann schon fragen warum das nicht gemacht wurde. Du schreibst aus Kostengründen. Wenn ich das lese gruselt es mich... Was für "hochwertiges" Futter gibt's denn da zu fressen?
Ihr kauft jetzt die Katzen im Sack - nicht mal der "Erzeuger" weiss ob sie gesund sind...
 
Zuletzt bearbeitet:
Paule

Paule

Beiträge
4.356
Reaktionen
118
Du erschlägst Dich gerade mit Deinen eigenen Argumenten.

Ihr wollt keine überzüchteten Katzen? Nun ja, Erbkrankheiten machen leider auch vor Rassemixen nicht halt. Und gerade die Maine Coon ist aufgrund ihrer Beliebtheit bei den Vermehrern schon ziemlich kaputt gezüchtet. HCM und PKD sind in vielen Fällen ein frühes Todesurteil für die Katze. Auch bei Mixen, denn die Rasse ist ja nun mal drin. Ob bei einem oder beiden Elternteilen ist da mal egal.

Hinzu kommt, das die "Züchter" das mit dem Tierarzt bei den Kitten ja nicht so genau nehmen. Dann vermutlich bei den Elterntieren auch nicht....
Kastration scheint ja schon zu teuer gewesen zu sein ;-) Da werden sie wohl nicht auf Erbkrankheiten untersucht haben. Und solche Leute holen sich eben auch ne Coonie vom Vermehrer weil Züchter zu teuer, da sind die Tiere auch nicht untersucht. So wird mit jeder schwarz gezüchteten Generation(egal ob mit zwei Vermehrercoonies oder ein Coonie und was anderem) die Wahrscheinlichkeit größer das zumindest eine der Erbkrankheiten ihren Weg findet.

Und mal abgesehen von dem finanziellen Aspekt bei so einem Vermehrerkitten sollte man den emotionalen Aspekt, nämlich wenn man ein chronisch krankes Tier zuhause hat, nicht vergessen.
 
Simpat

Simpat

Beiträge
3.963
Reaktionen
109
Aus Tierschutzgründen sollte man keinesfalls solche Leute unterstützen und dort Kitten abnehmen. Wenn kein Geld für den TA da ist, dann erst recht nicht für eine ordentliche Kittenaufzucht. Kein Geld für TA aber Kitten in die Welt setzen.

Darf ich raten, die Katzen bekommen dort auch nur Trockenfutter - Großpack aus dem Supermarkt?

Kitten sollten abwechslungsreich und hochwertig gefüttert werden und auch die Kätzin sollte während der Trächtigkeit und während sie säugt möglichst hochwertig ernährt werden.

Wenn es unbedingt diese Kitten sein sollen, fällt mir nur eines ein: Die sollen umgehend mit den Kitten zum TA gehen und sie auch impfen lassen mit 8 und 12 Wochen und du übernimmst die Kosten. Ist jedenfalls besser als wenn die Kitten dann ungeimpft bei dir einziehen.

Aber wie gesagt aus Tierschutzgründen kann man nur sagen, Hände weg von solchen verantwortungslosen Haltern, die ihre Katzen nicht kastrieren und unkontrolliert vermehren ohne Ahnung von Genetik und ohne jegliche tierärztliche Betreuung und gerade hierbei werden Krankheiten, Gendefekte und Erbkrankheiten munter weiterverbreitet.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Chilupuli

Beiträge
5
Reaktionen
0
Aus Tierschutzgründen sollte man keinesfalls solche Leute unterstützen und dort Kitten abnehmen. Wenn kein Geld für den TA da ist, dann erst recht nicht für eine ordentliche Kittenaufzucht. Kein Geld für TA aber Kitten in die Welt setzen.
- das heißt, man soll sie ignorieren, irgendwann landen die Tiere im Tierheim und dann sind sie es wieder wert, dass man sich um sie kümmert?

Darf ich raten, die Katzen bekommen dort auch nur Trockenfutter - Großpack aus dem Supermarkt?
- schon ein wenig frech, oder? Tatsächlich haben sie dort null Trockenfutter erhalten. Wer es genau wissen mag (ich höre schon einige schreien bei Ersterem), es gab Multifit, MACs und Schesir.


Aber wie gesagt aus Tierschutzgründen kann man nur sagen, Hände weg von solchen verantwortungslosen Haltern, die ihre Katzen nicht kastrieren und unkontrolliert vermehren ohne Ahnung von Genetik und ohne jegliche tierärztliche Betreuung und gerade hierbei werden Krankheiten, Gendefekte und Erbkrankheiten munter weiterverbreitet.
(Das Thema Züchter fällt in eine ganz andere Kategorie und ich lese vermehrt, dass Katzen vom Züchter diverse Krankheiten tragen, während Mischlinge vor Gesundheit strotzen)

Natürlich geht das "besser", aber die Lebewesen sind nun da, ignorieren ist jetzt also schlecht. Katzen von besagtem Halter sind inzwischen sogar kastriert ;)
Unseren geht es gut, Tierarzt hat keinerlei Probleme/Erkrankungen feststellen können, ihre zweite Impfung zur Grundimmunisierung erhalten sie nächste Woche und die Frühkastration haben beide auch schon hinter sich.

Generell: Danke an alle, die mir höflich meine Frage beantwortet haben und ihre (ungefragte ;)) Meinung noch dazu. Dass das nicht perfekt ablief, das war mir auch klar, aber das stand ja nun mal nicht mehr zur Debatte. So hat jede/r ihre/seine Meinung, nur schade, wenn einem dann Unwissenheit bzw. Faulheit und man würde sich nicht genug informieren/anstrengen vorgeworfen wird und man dann unter Generalverdacht mit Rechtfertigungsdruck steht.
Jemand sagte noch, man solle Tierschutzvereine abklappern, haben wir damals tatsächlich auch gemacht. Erfolglos.
So, das war das Update und meine 50 Cent dazu. Ein holpriger Start in diesem Forum, das mir vor über nem Monat die Lust direkt wieder vergraulte.

Guten Rutsch!
 
Lottabine

Lottabine

Beiträge
3.284
Reaktionen
68
Hallo
und herzlich Willkommen zurück, schön dass Du wieder hier bist.
Vielleicht kannst Du in diesem Forum doch einige interessante Themen für Dich finden und trotz des etwas holprigen Starts, viel Spaß haben.:mrgreen:
Auch Dir einen guten Rutsch
Bine
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.305
Reaktionen
1.269
- das heißt, man soll sie ignorieren, irgendwann landen die Tiere im Tierheim und dann sind sie es wieder wert, dass man sich um sie kümmert?
Genau das heißt es in meinen Augen, denn nur so wird man Vemehrer igendwann mal los. Du magst vielleicht noch Glück haben mit deinen Katzen, aber es gibt zig andere die nur noch in den Geldbeutel greifen müssen, weil sie sich auch solche Tiere geholt haben. Und darum geht es. Es geht hier nicht nur um deine Zwei, sondern um alle angeblichen Rassekatzen, die für teuer Geld verkauft werden, ohne Vorsorge, ohne Impfung und nur auf Kosten der Tiere.

Klar fühlt man sich da auch persönlich angegriffen, aber es ist einfach Tatsache dass Vermehrer einfach planlos Tiere produzieren lassen um Kohle zu machen. Aber um die Tiere kümmern sie sich einen dreck.

Lies dir doch das mal durch.

https://www.katzen-forum.de/erkrank...1-scottish-fold-knorpelschaeden-arthrose.html

Darum geht es uns allen hier, auch wenn mal ein paar gesunde Glückstreffer dabei sind, kann der nächste Wurf krank sein und keinen interessiert es.

Aber auch dir einen guten Rutsch ;-)
 
C

Chilupuli

Beiträge
5
Reaktionen
0
Genau das heißt es in meinen Augen, denn nur so wird man Vemehrer igendwann mal los. Du magst vielleicht noch Glück haben mit deinen Katzen, aber es gibt zig andere die nur noch in den Geldbeutel greifen müssen, weil sie sich auch solche Tiere geholt haben. Und darum geht es. Es geht hier nicht nur um deine Zwei, sondern um alle angeblichen Rassekatzen, die für teuer Geld verkauft werden, ohne Vorsorge, ohne Impfung und nur auf Kosten der Tiere.
Das finde ich arg herzlos und ziemlich schockierend! Die Katzen können nun wirklich nichts dafür und dürfen das im Zweifelsfall dann ja eh schon durch ihre Krankheiten, die sie haben, bezahlen.
Dass ich Glück hatte, ist mir auch bewusst und ich bin auch sehr froh drum. Sollten die beiden in ein paar Jahren aufgrund ihrer Herkunft schlimm erkranken, würde mich das tottraurig machen, aber es wäre mir immer noch lieber, als sie einfach... ja, was denn dann eigentlich? - als Kitten einzuschläfern? Herzlos auszusetzen? So hätten sie dann wenigstens bei mir ein wunderschönes Leben gehabt, egal wie kurz oder lang.

Ich weiß aber genau, was du meinst, habe erst heute wieder über ebay Kleinanzeigen ne Anzeige gesehen, da verkauft jemand für 450€ reinrassige BKH Kitten und sagt sowas wie, dass die in 1 Woche Abgabebereit sind, weil sie dann 7,5 Wochen alt sind. Ich denke, dass du auch sowas eher meinst mit Profitgier und die Gesundheit ist dem Ernährer da egal. "Meiner" hat vglsw. humane 90€ Schutzgebühr pro Katze genommen. Klar, das dürfte immer noch ein Gewinn sein, aber so richtiger Profit und absichtliches Züchten sieht da anders aus. Weil ich das mit den Coonies geschrieben habe, scheint sich so an dem Rassegedöns aufgehängt zu werden. Er hat ja auch keine reinrassigen Coonies verkauft oder das so deklariert. Vielmehr ist es einfach nett, wenn man weiß, wer die Eltern sind, ob jetzt BKH, Ragdoll, Perser, Bengal, Hauskatze etc. ist da ja Wurscht.

Klar fühlt man sich da auch persönlich angegriffen, aber es ist einfach Tatsache dass Vermehrer einfach planlos Tiere produzieren lassen um Kohle zu machen. Aber um die Tiere kümmern sie sich einen dreck.
- siehe oben. Wie gesagt, dieser war nicht das Gelbe vom Ei, aber auch wirklich keiner, den man nun so arg verteufeln müsste. Es gibt da mehr als schwarz/weiß. Und er hat sich abgesehen vom Arzt wirklich gut um die Kleinen gekümmert (ein paar "Fehler" sind mir zwar auch sauer aufgestoßen, die ich so bemerkt habe), aber alleine schon, dass er sie erst ab 12 Wochen abgegeben hat, spricht doch für ihn.

Lies dir doch das mal durch.

- werde ich beizeiten mal tun, Danke.


Danke, auf dass die Tiere es stressfrei überstehen ?
 
_hannibal_

_hannibal_

Beiträge
10.305
Reaktionen
1.269
Ich kann ja selber ein Lied davon singen.
Ich hab auch einen Kater der aus planloser Vermehrung kam. Er hat uns bis jetzt schon gute 4000 Euro gekostet, nur für Tierarztbesuche. Und er wird erstmal 5 Jahre im Mai 17.

Und ich freu mich grad dass du verstehst worum es uns geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Canix

Canix

Beiträge
5.637
Reaktionen
102
Guten Morgen,

90 Euro Schutzgebühr finde ich aber, ehrlich gesagt, völlig ok. Das kostet es bei uns im Tierheim auch, bzw zw. 50-100 euro.

Grundsätzlich bin ich auch gegen Vermehrer, aber bei 90 euro ist eh kein Gewinn dabei wenn man sie 12 Wochen behält. Ich weiß jetzt nicht ob sie geimpft sind, aber alt genug waren sie wenigstens, das ist mehr als viele andere Vermehrer machen. Das soll es jetzt nicht gut machen, aber die richtig geld geilen Vermehrer sind die, die nix tun, zu jung abgeben und noch 100te von euros verlangen.

lg Juli
 
Simpat

Simpat

Beiträge
3.963
Reaktionen
109
Guten Morgen,

90 Euro Schutzgebühr finde ich aber, ehrlich gesagt, völlig ok. Das kostet es bei uns im Tierheim auch, bzw zw. 50-100 euro.

Grundsätzlich bin ich auch gegen Vermehrer, aber bei 90 euro ist eh kein Gewinn dabei wenn man sie 12 Wochen behält. Ich weiß jetzt nicht ob sie geimpft sind, aber alt genug waren sie wenigstens, das ist mehr als viele andere Vermehrer machen. Das soll es jetzt nicht gut machen, aber die richtig geld geilen Vermehrer sind die, die nix tun, zu jung abgeben und noch 100te von euros verlangen.

lg Juli
Die Kitten sind ungeimpft, waren noch nie beim TA, ob sie wenigstens entwurmt wurden, konnte ich dem Text nicht entnehmen.

Was uns allerdings Bauchschmerzen bereitet: aus Kostengründen waren die Kleinen noch nie beim Tierarzt. - Überhaupt wird auf das Thema nicht so gut reagiert. Wir machen uns nun Sorgen, dass die Katzen eine Krankhet wie Katzenseuche/Schnupfen oder sogar Katzenaids haben. Kann man ja nicht wissen. Auch wenn beide Eltern bekannt sind.
 
J

Jazzy210

Beiträge
1.175
Reaktionen
1
Hi,

gibts auch Bilder von euren zwei Luchsmäusen? :-D
 
Linette

Linette

Beiträge
1.704
Reaktionen
139
Guten Morgen,

90 Euro Schutzgebühr finde ich aber, ehrlich gesagt, völlig ok. Das kostet es bei uns im Tierheim auch, bzw zw. 50-100 euro.

Grundsätzlich bin ich auch gegen Vermehrer, aber bei 90 euro ist eh kein Gewinn dabei wenn man sie 12 Wochen behält. Ich weiß jetzt nicht ob sie geimpft sind, aber alt genug waren sie wenigstens, das ist mehr als viele andere Vermehrer machen. Das soll es jetzt nicht gut machen, aber die richtig geld geilen Vermehrer sind die, die nix tun, zu jung abgeben und noch 100te von euros verlangen.

lg Juli
Vermehrer oder nicht liegt doch nicht nur an der Gewinnerziehlungsabsicht.

Auch wenn man Kätzchen von der Nachbarsfamilie oder am Bauernhof geschenkt kriegt, unterstützt man sinnlose Vermehrung. Diese Produzenten dürften einfach keine direkten Abnehmer mehr finden, sonst denken die nie nach. (Ich bekenne mich schuldig, selbst solche Katzen bedenkenlos abgenommen zu haben, aber inzwischen sehe ich sowas im Sinne des Tierschutzes als falsch an.)
 
Canix

Canix

Beiträge
5.637
Reaktionen
102
Vermehrer oder nicht liegt doch nicht nur an der Gewinnerziehlungsabsicht.

Auch wenn man Kätzchen von der Nachbarsfamilie oder am Bauernhof geschenkt kriegt, unterstützt man sinnlose Vermehrung. Diese Produzenten dürften einfach keine direkten Abnehmer mehr finden, sonst denken die nie nach. (Ich bekenne mich schuldig, selbst solche Katzen bedenkenlos abgenommen zu haben, aber inzwischen sehe ich sowas im Sinne des Tierschutzes als falsch an.)
Das stimmt, ich gebe dir da durchaus Recht. Gar keine Frage. Ich selber habe von keinem Vermehrer bisher eine Katze aufgenommen, was aber wohl eher Zufall war vor vielen Jahren. Trotzdem war mir von vorn herein klar, auch ohne Infos zu haben, das wenn ich eine BKH oder eine Maine Coon möchte, nur eine mit Stammbaum von einem Züchter aus dem Verein hole. Warum kann ich dir aber nicht sagen, ich hatte bis zu dem Kauf meiner ersten Maine Coon noch nicht mal eine live gesehen.

lg Juli
 
saurier

saurier

Beiträge
28.015
Reaktionen
1.775
[...] Wie gesagt, dieser war nicht das Gelbe vom Ei, aber auch wirklich keiner, den man nun so arg verteufeln müsste. Es gibt da mehr als schwarz/weiß. Und er hat sich abgesehen vom Arzt wirklich gut um die Kleinen gekümmert (ein paar "Fehler" sind mir zwar auch sauer aufgestoßen, die ich so bemerkt habe), aber alleine schon, dass er sie erst ab 12 Wochen abgegeben hat, spricht doch für ihn. [...]
Tut mir leid, aber diese ständige Schönreden von Vermehrertum und das Augenverschließen vor dem, was da läuft, ist wirklich sehr zu bedauern. Klar, man möchte nicht zugeben, dass man im Vorfeld Fehler gemacht hat, weil man sich nicht gut informiert hat, verständlicherweise ist es unangenehm, wenn man von Fremden darauf hingewiesen wird, sicher ist es schwer, einzugestehen, dass man sich hätte besser schlau machen sollen - kann ich durchaus nachvollziehen. Aber gerade wenn man darauf hingewiesen wird (mit den entsprechenden Belegen), sollte man doch schon in der Lage sein, auch einfach mal einzugestehen, dass es einfach nichts Gutes war, solche Vermehrer zu unterstützen und diese weder in Schutz nehmen, noch als "sind ja gar nicht so schlimm" darstellen. GENAU DAS macht es ihnen nämlich so leicht, sich einen xxx und die Katzen zu kümmern, aber trotzdem immer noch Leute zu finden, die das sehenden Auges unterstützen.

Den Kätzchen wünsche ich alles Gute.