Pflege und Freigang langhaarige BKH

  • Autor des Themas Mipi1215
  • Erstellungsdatum
M

Mipi1215

Beiträge
5
Reaktionen
0
Guten Morgen Ihr Lieben,
bei uns zuhause wohnt seit einem Jahr die BKH-Dame Kitty. Nun sollte noch ein Weggefährte her und was lag da näher, als beim nächsten Wurf der Eltern von Kitty zuzuschlagen :)
Ein Kater sollte es sein. Und jetzt ist
es so weit. Nur: der Kater hat ganz lange Haare :shock: Da steckt wohl irgendwo ein Perser drin.
Die Eltern sind BKHs in beige und blau, beide typisch mit dichtem aber kurzem Fell. Unsere Kitty ist leicht gestromt, auch dichtes, kurzes Fell.
Der Kleine ist zuckersüß und ich war sofort verliebt, aber jetzt stellt sich die Frage: wie pflegt man eine BKH mit so langem, dichtem Fell? Welche Bürsten brauch ich, wie oft muss ich bürsten, muss ich ihn baden?
Unsere Katzen haben und hatten schon immer Freigang. Ist das bei einer Langhaarkatze überhaupt empfehlenswert?
Ich hoffe, hier ein paar gute Ratschläge und Tipps zu kriegen, denn ich möchte dem Kleinen ja gerecht werden. In drei Wochen zieht er schon ein :-D
 
01.05.2017
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Pflege und Freigang langhaarige BKH . Dort wird jeder fündig!
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
11.299
Reaktionen
1.077
Nun es gibt auch bei den Briten langhaarige Tiere, die nennt man dann Britisch Langhaar. Das steht aber auch in deinem Staumbaum, den du mitbekommen hast, wenn deine Tiere vom eingetragenen Züchter kommen.

Nun die Fellpflege ist wichtig und solltest du gleich von Anfang an liebevoll und mir dem richtigen Bürstenwerkzeug ritualisieren.

Schön, dass du noch ein Tier dazu holst und wünsche dir bei der Zusammenführung ein gutes Händchen und Geduld. Hoffe du hast alle Vorbereitungen für den Einzug dann schon abgeschlossen.


lg
Verena
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
252
Hallo Mipi1215, willkommen bei uns!

Ich kann ergänzend zum obigen Beitrag noch Zupfbürsten empfehlen, damit habe ich meinen halblanghaarigen Puschel Juicy immer gut entknotet und ich hole auch sehr vie totes Fell bei den Kurzhaarigen raus.
 
Simpat

Simpat

Beiträge
3.963
Reaktionen
108
Hallo herzlich willkommen hier im Forum :)

Das Langhaargen kam durch die Perser in die Rasse, aber dass ist schon länger her. Allerdings gibt es auch Züchter die heute noch Exoctic Shorthair oder Perser einkreuzen um bestimmte Farben zu züchten und auch den Körperbau ihrer Briten entsprechend zu formen. Vermutlich waren aber bei dir einfach nur BLH unter den Vorfahren deines Kitten.

Einfach mal im Stammbaum nachschauen, ob die Generationen davor wirklich nur BKH bzw. BRI waren. Falls der Stammbaum von der Fife sein sollte, da weiß ich jetzt aber nicht wie Britisch Langhaar angegeben werden, weil die FiFe meines Wissens nach British Longhair immer noch nicht anerkannt hat und das Bri steht ausschließlich für British Shorthair.

Das Langhaargen wird rezessiv vererbt, es ist nicht dominant und kann auch verdeckt getragen werden. Kreuzt man dann zwei BKHs, also zwei kurzhaarige Briten, die beide mischerbig sind und das Langhaargen verdeckt tragen, können dann sowohl kurzhaarige wie langhaarige Kitten fallen.

Übrigens die Farbe beige gibt es bei Rassekatzen nicht, ich denke du meinst vermutlich creme (=Verdünnung aus rot) genauso wie es ja auch blau heißt obwohl es ein grau (=Verdünnung aus schwarz) ist.

Was mich etwas wundert ist der Freigang eurer Katzen, nichts gegen Freigang, aber ich habe selbst 3 Briten und bei mir steht in allen drei Kaufverträgen ausdrücklich drin, dass die keinen ungesicherten Freigang bekommen dürfen und soweit ich weiß, schreiben das die meisten Züchter in ihre Kaufverträge rein. Steht in eurem Kaufvertrag nichts zum Thema Freigang drin?

Nun zur Fellpflege, ich bürste meine Katzen einmal die Woche, wenn sie gerade besonders viel haaren auch 2-3 mal die Woche. Briten haben ja viel Unterhaar und haaren daher auch entsprechend viel und da kann man sie beim Bürsten mit einer Softzupfbürste gut unterstützen und sie vom losen Haar befreien.

Meine wurden bereits von ihren Züchterinnen von klein auf an das Bürsten gewöhnt und haben da kein Problem mit.

Am besten fragst du die Züchterin deiner Katzen welche Bürsten sie zur Fellpflege ihrer Katzen einsetzt.

Ich persönlich würde Kitten allerdings frühestens mit 10-12 Monaten in den Freigang lassen und zumindest bis zur Kastration muss der Kleine auf jeden Fall drin bleiben. Wie viel Katzen habt ihr und sind die jetzt im Frühjahr nicht sehr viel draußen unterwegs? Ein einzelnes Kitten zu Freigängern zu setzen finde ich immer nicht so schön, weil das Kitten dann meist sehr viel allein daheim ist in den ersten Monaten. Auch leben und toben sich die meisten Freigänger meist draußen aus und wollen daheim eher ihre Ruhe, die haben dann meist keine Lust wenn sie heimkommen noch stundenlang mit einem Kitten zu spielen, aber genau das brauchen und wollen die in dem Alter und eben nicht nur 5 min bevor sich der Freigänger dann nach dem Fressen hinlegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

fuzzy

Gast
Hallo und herzlich Willkommen


Warum kann dir der Züchter deiner Tiere da nicht weiterhelfen??

Der sollte sich doch mit der Fellpflege seiner Rasse auskennen.

Obwohl??

Mädel seit einem Jahr alleine
ungesicherter Freigang?
jetzt einen Kater dazu

das spricht eigentlich alles gegen eine seriöse Herkunft der Katzen
 
M

Mipi1215

Beiträge
5
Reaktionen
0
Vielen Dank für die eine sehr ausführliche Antwort zur Fellpflege. Ich habe daraus einiges mitgenommen.

Ich habe aber beim Durchlesen der übrigen Kommentare schon an meinem ersten Tag hier im Forum das Gefühl, dass ich hier nicht richtig bin. Ich hatte mir erhofft, hier ein wenig Hilfestellung zur Pflege einer langhaarigen Katze zu erhalten, da mir das bisher vollkommen fremd ist, da ich immer nur kurzhaarige hatte. Aber stattdessen finden sich schon offene oder auch versteckte "Vorwürfe", was den Züchter, die Herkunft meiner Katze, meine Einstellung und den Freigang betreffen. Ratschläge dagegen eher weniger.
Das kann ich nicht brauchen und möchte ich auch nicht. Ich wende mich daher doch lieber wieder wie bisher offiziellen Quellen zu und nehme Abstand zu diesem Forum.
Aber nochmal danke an Simpat und Stulle.
 
saurier

saurier

Beiträge
27.755
Reaktionen
1.440
Tierschutz sollte jeden Tierhalter angehen und gerade deshalb ist es so wichtig, dass man sich nicht nur Gedanken um die Technik (in dem Fall das Kämmen der Tiere) macht, sonder und und VOR ALLEM über die Quellen aus denen man die Tiere bezieht. Warum man Vermehrer unter keinen Umständen unterstützen sollte, kannst du an vielen Stellen des Forums nachlesen. Vielleicht magst du dich einfach mal in aller Ruhe hier umschauen und einlesen, dann verstehst du sicher auch die Hinweise, worauf man bei der Anschaffung eines Tieres achten und warum man nur seriöse Vereinszucht oder den Tierschutz unterstützen sollte.

Da ich nur Kurzhaarkatzen habe, kann ich dir zum Kämmen leider keine Infos gehen.
 
Paule

Paule

Beiträge
4.354
Reaktionen
117
Vor allem vergessen ganz viele Neubesitzer die sich Tiere von Vermehrern holen, das wir nicht nur "einfach so" dagegen sind. Mal ganz davon abgesehen das es für die Mutterkatze keine Kontrolle gibt wie oft die werfen muss!, gibt es doch bei den Rassekatzen diverse Krankheiten die den Neubesitzer wirklich teuer zu stehen kommen können.
HCM, PKD und ähnliche Krankheiten sind weit fortgeschritten bei den Vermehrerzuchten und kosten erstes dem Tier das Leben und zweiten dem Besitzer vorher verdammt viel Geld. Von den emotionalen Aspekten wenn man ein krankes Tier zuhause hat, mal ganz abgesehen.

Freigang befürworte ich grundsätzlich in der passenden Gegend. Meins wäre es nicht, ich habe zu viel Angst um meine Tiere und habe deswegen meinen Garten eingezäunt. So können meine Katzen raus, sind aber trotzdem sicher. gerade bei BKH und ähnlichen Rassen, wäre ich da allerdings mit komplettem Freigang verdammt vorsichtig. Erstens könnten sie jemand anderem auch gefallen und sind dann halt einfach mal weg (geklaut) und zweitens sind diese Katzen ja im Grunde zu Wohnungskatzen gezüchtet worden und der Sinn für Gefahren ist deutlich niedriger als bei unseren Feld-Wald und Wiesenkatzen. Das kann dann schon mal gefährlich werden im Bezug auf Autos etc.

Du siehst, wir sagen nicht einfach so das Rassekatzenzucht nur in erfahrene und vor allem kontrollierte Hände gehört. Wir wollen hier keinen ärgern.
 
C

Cooniefee

Beiträge
16
Reaktionen
1
Vielleicht liest Mipi1215 ja noch still mit. Meine Langhaarkatze ist Freigängerin. Sie wird jeden Morgen mit einem Kämmgerät gestriegelt, das auf einer knapp zigarettenschachtelgroßen Fläche viele dünne Edelstahldrähte hat. Im Winter macht sie monstermäßig Unterwolle, da hilft kein Striegeln gegen die entstehenden Filzklumpen, also wird sie im Februar für 2 Stunden sediert und der Filz einzeln per kleiner Schere entfernt. Den Restabwurf der Winterwolle schafft sie dann filzfrei allein.

"aber ich habe selbst 3 Briten und bei mir steht in allen drei Kaufverträgen ausdrücklich drin, dass die keinen ungesicherten Freigang bekommen dürfen und soweit ich weiß, schreiben das die meisten Züchter in ihre Kaufverträge rein." Sach mal, ticken die noch richtig? Wenn ich etwas kaufe, geht damit auch die volle Entscheidungsfreiheit, was ich damit mache, auf mich über. Wenn ich ausprobieren will, ob der 20-karätige Brillant wirklich aus Kohlenstoff ist, und ich zünde ihn an, darf ich das. Wenn ich ländlich wohne und meine kastrierten Katzen haben ein spannendes Revier mit vielen Mäusen und Bäumen, dann biete ich ihnen dieses Revier. Das geht den Züchter gar nichts an.
 
saurier

saurier

Beiträge
27.755
Reaktionen
1.440
[...] "aber ich habe selbst 3 Briten und bei mir steht in allen drei Kaufverträgen ausdrücklich drin, dass die keinen ungesicherten Freigang bekommen dürfen und soweit ich weiß, schreiben das die meisten Züchter in ihre Kaufverträge rein." Sach mal, ticken die noch richtig? Wenn ich etwas kaufe, geht damit auch die volle Entscheidungsfreiheit, was ich damit mache, auf mich über. Wenn ich ausprobieren will, ob der 20-karätige Brillant wirklich aus Kohlenstoff ist, und ich zünde ihn an, darf ich das. Wenn ich ländlich wohne und meine kastrierten Katzen haben ein spannendes Revier mit vielen Mäusen und Bäumen, dann biete ich ihnen dieses Revier. Das geht den Züchter gar nichts an.
Woher auch immer dieses Zitat stammt (das ist genau das Problem, dass man gar nicht sehen kann, wer das wann wo und in welchen Zusammenhang geschrieben hat, daher bitte, bitte richtig zitieren!)...

Nun ja, selbstverständlich darf ein Züchter entscheiden, wem er ein Tier zu welchen Konditionen verkauft. Und wenn der Verkäufer unterschreibt, dass das Tier keinen Freigang bekommt und es trotzdem rauslässt, kann der Züchter das zumindest einen Vertragsbruch geltend machen. Ich meine, dass in solchen Fällen von Strafzahlungen bis hin zur Rückgabe der Katze geurteilt wurde.
 
Livi

Livi

Beiträge
2.742
Reaktionen
54
Ich hatte vorhin vergessen, das Zitat einzufügen. Hier ist es:

aber ich habe selbst 3 Briten und bei mir steht in allen drei Kaufverträgen ausdrücklich drin, dass die keinen ungesicherten Freigang bekommen dürfen und soweit ich weiß, schreiben das die meisten Züchter in ihre Kaufverträge rein.

Aber wenn du dir den Thread durchliest, musst du nicht suchen.


Cooniefee ist doch erst seit ein paar Tagen im Forum. Da kann man doch was das richtige Zitieren anbelangt vielleicht etwas geduldiger sein?
 
saurier

saurier

Beiträge
27.755
Reaktionen
1.440
Was erschließt sich Cooniefee? Das Zitieren? Und was meinst du mit "daher"? Aus dem anderen Thread oder aus dem anderen Zusammenhang? [...]
Sowohl als auch ;-)

[...] Und vielleicht brauchen neue User mal ein bisschen Zeit, um sich auch technisch mit allem vertraut zu machen?
Vielleicht liest du auch mal, dass ich GEBETEN (sogar zweimal) habe und nicht 'verlangt' und das ist ja wohl legitim - verstehe gerade deinen Aufriss nicht... ;-)
 
C

Cooniefee

Beiträge
16
Reaktionen
1
Sorry für blödes Zitieren, das Zitat stammt von Simpat 01.05.2017.

Sehen sich eigentlich einige Züchter und die Bedeutung ihrer Tiere als was Besonderes und Einmaliges? Einen Vertrag, der mir als Käufer einer Katze (womit ich zum Eigentümer der Katze werde) verbietet, sie artgerecht zu halten, würde ich nie unterschreiben. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass so ein Vertragsinhalt rechtlich Bestand hat.
 
Stulle

Stulle

Beiträge
49.476
Reaktionen
252
Wieso Züchter? Ich würde meine Katzen niemals in den ungesicherten Freigang lassen, denn artgerecht sind Rattengift, Chemiedünger, Autos und medizinische Versorgung auch nicht. Tierquäler, die zutrauliche Katzen fangen um ihnen Leid zuzufügen und Menschen, die Katzen klauen übrigens auch nicht. Dabei habe ich "nur" einfache Tierschutzkatzen...

Du wirst staunen, es gibt eine Menge Tierschützer und Züchter, deren Vertrag nicht mal vorgelegt wird weil du für ungesicherten Freigang plädierst.
 
Ovi

Ovi

Beiträge
900
Reaktionen
41
Sehen sich eigentlich einige Züchter und die Bedeutung ihrer Tiere als was Besonderes und Einmaliges? Einen Vertrag, der mir als Käufer einer Katze (womit ich zum Eigentümer der Katze werde) verbietet, sie artgerecht zu halten, würde ich nie unterschreiben. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass so ein Vertragsinhalt rechtlich Bestand hat.
Das Gegenteil ist der Fall - die Züchter wollen Ihre Tiere schützen. Man kann ein Tier, das über Generationen dazu gezüchtet wurde, beim Menschen in der Wohnung zu leben sowie unerschrocken und offen zu sein nicht 1:1 mit einer Hauskatze vergleichen. Außerdem sind die Tiere von Fellart usw. oft gar nicht in der Lage draußen auf Dauer gut klarzukommen.
Ich habe eine Ragdoll, also ein plüschiges Knäuel mit blauen Augen, gezüchtet um dem Menschen zu gefallen und ein angenehmer Wohnungspartner zu sein. Sein Fell muss ständig gebürstet und entknotet werden, denn alleine wäre er nicht dazu in der Lage, es zu pflegen. Der Kater ist völlig unerschrocken und offen, geht auf jeden Menschen, Hund, Katze, Staubsauger (ja, den kann man absaugen) zu und ist das Selbstbewusstsein in "Person". Die gesunde Skepsis einer Hauskatze suchst du bei ihm vergeblich. Erklär mir mal wie lange der draußen überleben würde, abgesehen davon, dass er am ersten Tag wahrscheinlich gestohlen werden würde.
Ich finde die Klausel also durchaus berechtigt.
 
C

Cooniefee

Beiträge
16
Reaktionen
1
Ovi, ich gebe dir da ein wenig Recht. Viele Haustierrassen, noch deutlicher bei Hunden zu beobachten, sind so meilenweit von ihrer Stammform entfernt, dass an das selbstständige Leben in Freiheit nicht mehr zu denken ist. Sie sind dann eben reine Wohnungstiere, was ja insofern auch nicht schlimm ist, da immer mehr Menschen urban wohnen wollen, sich aber die verkehrsberuhigten Edelwohnquartiere, wo eine Freigängerin nicht gleich totgefahren wird, nicht leisten können. Niemand, der im 5. Stock Altbau B-Kreuzberg wohnt, wird seine Katze ins Außenrevier schicken.

Dennoch: "Das Gegenteil ist der Fall - die Züchter wollen Ihre Tiere schützen." Wenn es die Tiere der Züchter wären, müssten sie diese vermieten anstatt verkaufen. Da sie den Nachwuchs aber verkaufen, dürften sie nach der Übergabe keine so weitgehenden Rechte an ihnen haben.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen