Nachbarskater fühlt sich wie zu Hause

  • Autor des Themas catwoman77
  • Erstellungsdatum
C

catwoman77

Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo zusammen,:razz:

zunächst möchte ich mich mal vorstellen, bzw. Hallo sagen.
Ich bin neu im Forum und habe mich hier angemeldet, weil ich hoffe ein paar Ratschläge von Euch zu bekommen.

Also dann mal zu meiner Frage / Problem:
Seit einigen Wochen treibt sich ein kleiner Kater bei uns herum und zunächst wusste niemand wo er hin gehört.
Der Kleine ist nur Haut und Knochen und ziemlich scheu. Wir dachten daher dass es sich vermutlich um einen kleinen Streuner handelt. Wir wohnen hier sehr ländlich und haben viel Landwirtschaft in der Gegend.
Da unsere zwei Kater den Kleinen sehr schnell adoptiert haben was sehr ungewöhnlich ist
(normalerweise verteidigen sie ihr Revier sehr stark), haben wir also angefangen den Kleinen bei uns im Garten zu füttern.

Bei einem seiner Besuche habe
ich Fotos gemacht und in der Gegend verteilt, auch den Tierschutzbund habe ich angeschrieben um heraus zu finden, ob er vielleicht doch ein zu Hause hat.
Es hat sich dann herausgestellt dass der Kleine weiter unten an der Straße bei einer Familie wohnt.
Natürlich haben wir dann sofort aufgehört ihn zu füttern! Ich wollte ja auch nicht dass jemand meine „Babys“ anfüttert.
Nun ist es aber so, dass der Kleine nach wie vor mehrmals täglich zu uns kommt. Mittlerweile auch durch unsere Katzenklappe.

Er frisst dann die Näpfe meiner Jungs leer und macht es sich gemütlich.
Heute Nacht stand er auch wieder auf einmal im Wohnzimmer und wollte sich auf dem Sofa platzieren.
An sich haben wir da auch kein Problem damit, meine zwei Katzen Jungs auch nicht.
Bloß habe ich immer mehr den Eindruck dass der Kleine zu Hause nicht gut versorgt wird. Er ist jetzt nach vielen Wochen immer noch total abgemagert und hat ständig einen riesigen Heißhunger. Auch scheint er sich hier sehr wohl zu fühlen und ist irgendwie schon im Begriff hier einzuziehen.

Neulich als ich von der Arbeit kam hatte ich entdeckt dass ein größeres „Geschäft“ im Katzenklo hinterlassen wurde. Meine Beiden gehen schon seit Jahren nicht mehr aufs Katzenklo, sondern erledigen Ihre „Geschäfte“ ganz nach Freigängermanier draußen. Das ganze kam drei Mal vor seit der Kleine hier in der Gegend wohnt und ich vermute stark dass es sich um „Hinterlassenschaften“ von ihm handelt.
Jetzt weiß ich nicht so recht wie ich mich verhalten soll.

Einerseits hätten wir grundsätzlich kein Problem damit den Kleinen komplett aufzunehmen, anderer Seitz hat er ja aber ein zu Hause.
Ich kann der Familie ja auch nicht vorwerfen / unterstellen ihre Katze nicht gut zu versorgen.
Ich habe der Frau schon mitgeteilt dass ihr Kater durch die Klappe zu uns rein kommt, das hat sie aber irgendwie nicht sonderlich interessiert… :roll:

Leider kann ich nicht verhindern dass unser kleiner Besucher weiterhin ein und aus geht, außer ich verriegle die Klappe komplett. Nur dann kämen meine Jungs auch nicht mehr rein oder raus. Die müssten dann den ganzen Tag warten bis jemand nach Hause kommt.
Also was sollen wir nun tun???

Ich würde mich sehr über viele Antworten freuen und sorry, dass der Beitrag so lange geworden ist.

LG Catwoman77
 
13.05.2017
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Nachbarskater fühlt sich wie zu Hause . Dort wird jeder fündig!
Monterosa

Monterosa

Ehren-Mitglied
Beiträge
6.752
Reaktionen
714
Einerseits hätten wir grundsätzlich kein Problem damit den Kleinen komplett aufzunehmen, anderer Seitz hat er ja aber ein zu Hause.
Ich kann der Familie ja auch nicht vorwerfen / unterstellen ihre Katze nicht gut zu versorgen.
Ich habe der Frau schon mitgeteilt dass ihr Kater durch die Klappe zu uns rein kommt, das hat sie aber irgendwie nicht sonderlich interessiert… :roll:
Hallo @catwoman und herzlich willkommen,
ich finde es gut wie ihr das macht, ich habe jetzt diesen Teil Deines Beitrages zitiert, weil ich glaube, dass da ein guter Ansatz ist um das "Problem" zu lösen.
Auch wenn es schwierig für Euch ist, ich glaube ihr solltet nochmal mit der Frau der die Katze gehört sprechen, und ihr die Situation so schildern, wie Du es hier getan hast.

Katzen suchen sich den Platz, an dem sie sich wohlfühlen sowieso selber aus, wenn sie Freigänger sind und sich in ihrem "eigentlichen" Heim nicht wirklich gut bewirtet fühlen.
Ich denke um das zu klären müsst ihr einfach mit der "Besitzerin" ein intensiveres Gespräch führen.

Edit: Du bist hier im Bereich "Kittenaufzucht".
Ich hoffe Dein Beitrag wird bald in den richtigen Bereich verschoben.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

catwoman77

Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo Monterosa,

vielen Dank für Deine Antwort. :f050:

Uuups, dass ich in der falschen Rubrik bin hatte ich gar nicht bemerkt...
Ich muss da wohl noch etwas üben, bin da noch Neuling. :lol:

Tja wie es aussieht werden wir um ein weiteres Gespräch mit der Besitzerin wohl nicht drum rum kommen.

Mal sehen wie sie dazu stehen.
Bisher war die Reaktion ja eher emotionslos...
 
Rhiannon1307

Rhiannon1307

Beiträge
2.447
Reaktionen
31
Mein Vater hat schon 2,5 Katzen von Nachbarn "abgegriffen". Momo seinerzeit von den Nachbarn direkt nebendran hat es so gemacht wie dein Kater. Irgendwann kamen die Nachbarn und haben meinem Vater den Impfpass übergeben und seit dem war sie seine.

Dann gabs Freddy, ein Kater, der sich zu Hause zwar noch wohl fühlte, aber sehr oft zu Besuch kam.

Und zuletzt Felix, der sehr gestresst in seinem alten Zuhause war, und auch ausgezogen ist, um bei meinem Vater einzuziehen. Da hat er auch mit den Leuten geredet und es ihnen vorgeschlagen, Felix dann ganz zu behalten.

Wie Monterosa sagte, suchen sich Katzen oft ihren Platz selbst. Da kann man dann nix machen. Rede mit den Leuten. Ich drück die Daumen, dass ihr eine Lösung findet!
 
Andrea64

Andrea64

Ehren-Mitglied
Beiträge
11.314
Reaktionen
430
Ich bin gespannt, wie es ausgeht (und drücke euch die Daumen).
Wenn der kleine Kater aber tatsächlich nach der Aussprache NICHT mehr zu euch kommen soll, bleibt euch wohl nur die Option einer chipgesteuerten Katzenklappe.
 
F

fuzzy

Gast
Mit viel Glück treten die jetzigen Besitzer das Katerle an euch ab.

So ist mein Onkel auch zu zwei weiteren Katzen gekommen.

diese sind einfach bei ihnen eingezogen. Auch heimlich durch die Katzenklappe.

Die alten Besitzer hatten sich noch einen Hund angeschafft und hatten keine Katzenklappe, da sind die beiden Miezen einfach umgezogen

Nach anfänglichen Versuchen, die Katzen immer wieder raus zu setzten oder sogar zu den Nachbarn zu tragen, einigte man sich irgendwann, dass die Katzen jetzt meinem Onkel gehören.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
13.113
Reaktionen
2.504
So wie du es machst ist es immer der beste Weg. Das Gespräch suchen..... eine Lösung finden die beiden Seiten schmeckt.

Wenn du schreibst Kater, gehe ich davon aus, dass der junge Mann nicht kastriert ist. Da sehe ich schon ein vorprogrammiertes Katzenelend. Vielleicht wohnt ihr ja in einer Gegend wo es schon Kastrationspflicht gibt. Da hätte man auch schon wieder ein Argument für das Gespräch.

In den Wachstumsschüben sehen Tiere mit unter sehr mager aus, weil nichts wirklich zusammen passt... Beine zu lang, sehr schlank, das Fell mitunter wie in die Steckdose gefasst.

Ich wäre trotzdem etwas vorsichtiger, keine fremde Katze kommt ohne Gesundheitscheck so einfach in mein bestehendes Quartet. Aber das entscheidet jeder nach eigenem Empfinden.

lg
Verena
 
C

catwoman77

Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo zusammen, :)

vielen Dank für die vielen Antworten bisher.

Dann werde ich es diese Woche mal angehen und nochmal das Gespräch mit der Besitzerin suchen.
So wie es jetzt ist, kann das auf Dauer nicht weiterlaufen... :roll:

Der Vorschlag mit der chipgesteuerten Klappe kommt für mich momentan noch nicht in Frage.
Ich habe mich damals bewusst für Tätowierungen bei meinen Jungs entschieden, weil ich der Meinung bin, dass es so für jeden auf den ersten Blick ersichtlich ist dass sie ein zu Hause haben.
Da wir mit unseren Katzen nicht ins Ausland fahren und ich nicht möchte dass sie mit einem Implantat rumlaufen müssen, war dies bislang keine Option für uns.
Und nun "nur" wegen einer Katzenklappe die Jungs chippen lassen? :roll:

Verena-
was den gesundheitlichen Aspekt betrifft hast Du natürlich nicht ganz unrecht.
Bloß sind meine Babys Freigänger und somit besteht die Möglichkeit mit irgendwelchen Krankheitserregern in Kontakt zu kommen leider immer in gewissem Maße.
Ob man Katzen nur in der Wohnung halten sollte, oder ihnen Freigang gewährt, ist an sich ja auch ein Thema, über das man viel diskutieren kann.
Ich habe zwischenzeitlich mitbekommen dass der Kleine wohl über eine Tierschutzorganisation aus Griechenland "importiert" wurde. Daher gehe ich mal stark davon aus, dass er vor seiner "Einreise" gründlich untersucht wurde... :?:

Wie dem auch sei, der Kleine wird hier bei uns immer häuslicher...
Also, wie schon gesagt, ich werde jetzt nochmals das Gespräch mit der Besitzerin suchen.

Natürlich werde ich Euch auf dem Laufenden halten wie es bei uns weiter geht.

LG Catwoman ;-)
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
13.113
Reaktionen
2.504
wollen wir hoffen, dass die notwendigen Untersuchungen und die Kastration dann gemacht sind. Jede Organisation händelt es anders.

Ich bin kein Verfechter vom Freigang.... jeder handelt wie er es für seine Tiere möchte. Ein Leben in Freiheit, urtypisch und gefährlich und immer die Angst im Rücken, dass sie nicht wiederkommen oder im geschützten Raum.

Also zur Tätowierung.... kann ich dir nur sagen, dass sie nicht immer die sicherste Kennzeichnung, denn das Tatoo verblasst mit der Zeit. Selbst meine Katzen haben haben beides und die vier leben im Haus mit Freigehege.

Sehr mutig eine Katzenklappe für jedermann zu haben.... denn wirst du sicher bald öfter Besuch haben als dir lieb ist. Das wäre für mich als Katzenhalter ein Go für aauch einen Chip setzen zu lassen um unliebsten Besuch zu vermeiden.

lg
Verena
 
C

catwoman77

Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallöchen,

So jetzt hatte ich nochmals ein Gespräch mit der Besitzerin.

Obwohl der Kleine so oft bei uns ist, scheint er zu Hause nicht sonderlich vermisst zu werden. :roll:

Sie meinte ich soll ihn notfalls verjagen, evtl. auch vielleicht mit einer Blumenspritze.
Zum Thema "fressen" meinte sie- er würde zu Hause seine Portionen anständig essen.

Tja was soll ich da sagen, für Nachbars ist die Welt in Ordnung.

Leider muss ich sagen dass der süße Kleine immer dominanter wird. Anfangs hat alles sehr gut mit unseren Katern harmoniert. Jetzt fängt der Kleine an meine Jungs anzufauchen, sobald er zu uns kommt.
Er sieht unseren Garten, sowie die Wohnung schon langsam als "sein" Territorium an.
Als mein Sohn heute Nachmittag von seiner Ausbildungsstelle nach Hause kam lag der Kleine bei ihm im Bett.

Nachdem die Besitzer am jetzigen Zustand nichts auszusetzen haben und meine Babys langsam aber sicher von ihm dominiert werden muss ich jetzt wohl handeln.

Ich habe den Kleinen zwar mittlerweile auch schon ins Herz geschlossen, aber so kann es mit den unkontrollierbaren Besuchen durch die Katzenklappe nicht weitergehen... :?

Andrea- mir bleibt jetzt wohl wirklich keine andere Option als eine chipgesteuerte Klappe einzubauen und meine Jungs zusätzlich auch noch chippen zu lassen.

Ich finde das ganze zwar sehr schade- der Kleine verbringt wirklich sehr viel Zeit bei uns. Ich bin mir auch sicher dass es möglich wäre das Territorialverhalten entsprechend zu beeinflussen, aber da die Besitzer nicht den Anschein machen das Katerle ganz abzugeben, ist das wohl die beste Lösung. :cry:

Habe mir schon eben eine entsprechende Klappe im Internet ausgesucht und einen Termin beim TA. gemacht.
Falls nicht noch ein toller Vorschlag von Euch kommt wie das Problem sonst zu lösen wäre, ziehe ich das jetzt so durch.

Euch allen, die so nett versucht haben mit mir nach Lösungen zu suchen- vielen lieben Dank!

LG Catwoman ;-)
 
Krabbentier

Krabbentier

Beiträge
28.623
Reaktionen
97
Ich habe bis jetzt still mitgelesen und bin mir durchaus des Problems bewusst. Trotzdem finde ich es irgendwie schade, dass er jetzt "ausgesperrt" wird. Allerdings denke ich aus der Sicht des Katers, der bis jetzt willkommen war und auf einmal kann er nicht mehr zu Euch kommen und steht vor "verschlossenen Türen". Und dass wo seine Besitzer sich ja augenscheinlich nicht besonders um ihn kümmern. Vllt solltest Du mal direkt nachfragen, ob Ihr ihn übernehmen dürft. Katzen suchen sich ihre Besitzer selbst wenn sie die Gelegenheit dazu haben. Also muss er sich nicht allzu wohl fühlen in seinem Zuhause.
Sicher, das Dominanzverhalten ist ein Problem, aber ist der Kleine kastriert? Wenn nicht könnte das der Grund für sein Verhalten sein. Denn kastrierte Tiere stehen immer unter den geschlechtsreifen unkastrierten Tieren ;-).
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen