Angriff während des Schlafens, bevorzugt Füße und Beine

StUbEnKaTzE

StUbEnKaTzE

Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,

ich bin neu hier, bzw. lese schon lange mit, aber habe mich nun erst angemeldet. :)

Ich habe natürlich direkt eine Frage an euch und hoffe, dass mir jemand helfen kann.

Mein Lebensgefährte und ich haben zwei bezaubernde Maine Coons (Mika und Nala), sie sind beide Katzen und Geschwister. Sie sind junge 7 Monate alt. Bisher waren bzw. sind sie zwei richtige Traumkätzchen. Natürlich geht beim Toben mal was zu Bruch, aber das gehört ja dazu. :lol:

Die beiden haben die Möglichkeit bei 170m2 jederzeit alle Räume zu betreten. Nachts schlafen sie auch bei uns mit im Bett. Bisher war auch alles super, aber seit Neustem werden wir Nachts oder ganz früh morgens attackiert. Sie angeln dann während wir schlafen unter die Decke und beißen/kratzen in das was sie finden, bevorzugt Füße und Beine.

Ignorieren klappt da nicht, da es wirklich weh tut und man sich auch erschreckt, wenn man so aus dem Schlaf geholt wird.

Wenn man tagsüber mit Ihnen spielt und tobt benutzen Sie nie die Krallen oder Zähne. Auch werden die Füße etc. tagsüber nicht als Beute angeboten, bzw. interessiert es die beiden tagsüber auch nicht. Umso merkwürdiger finde ich die Situation, da wir ja sonst auch nicht mit den Füßen spielen und nicht gebissen oder gekratzt werden.

Das wecken nachts finde ich absolut nicht schlimm, manchmal wecken Sie mich auch zum schmusen. :d042:

Aber das beißen und kratzen unter die Decke, vor allem während man tief schläft ist doch ziemlich schmerzhaft und unangenehm. Wieso machen Sie dies plötzlich und kann ich daran etwas ändern? wenn ja wie?

Sie haben wie gesagt mehr als genug Beschäftigung. Sie können sich frei bewegen, es stehen eigentlich überall Spiel-/Beschäftigungsmöglichkeiten (Kratzbäume, Kratzbretter, Spielmäuse, Spielbälle, Fressen & Trinken etc.) und wir beschäftigen uns auch viel mit den beiden. Ich kann's mir nicht erklären.:?:

Danke im voraus und liebe Grüße
 
Krabbentier

Krabbentier

Beiträge
28.623
Reaktionen
97
Hallo und herzlich Willkommen hier im Forum.
Da scheinen wieder zwei Fußliebhaber unterwegs zu sein :cool:. Genau so lief es bei mir auch ab vor einigen Jahren. Meine Krabbe mochte meine Füße auch sehr als Kampfgegner :lol:. Warum sie das machen, keine Ahnung. Aber er hat es auch geliebt meine Füße anzugreifen, sie unter der Bettdecke zu jagen, gerne auch Nachts.
Irgendwann wurde es weniger und heute kommt es nur noch selten vor. Ok, er ist jetzt 12 Jahre. Deine sind noch sehr sehr jung, da steckt der Übermut noch in allen Poren ;-).
 
Schischa

Schischa

Beiträge
5.784
Reaktionen
85
willkommen hier.

kenn ich!
denen ist fad.

ich habe, damals das problem mittels einer längeren decke gelößt, die unter die füße geschlagen wurde.

viel spaß noch, wünscht
werner
 
StUbEnKaTzE

StUbEnKaTzE

Beiträge
11
Reaktionen
0
Vielen lieben Dank für die schnellen Antworten! :smile:

Hm..also bleibt mir/uns nur abwarten und vielleicht eine größere Decke zu kaufen?! Schade, aber dann müssen wir da wohl durch :wink:
 
Schischa

Schischa

Beiträge
5.784
Reaktionen
85
ach, so schade ist dies nicht.
ihr werdet die lange decke lieben :razz:
 
StUbEnKaTzE

StUbEnKaTzE

Beiträge
11
Reaktionen
0
Ja das bestimmt :) nur müssen wir dann schauen, ob die beiden da nicht auch einen Weg durch finden. Momentan hatten wir auch schonmal versucht sie mit einer Wolldecke über unseren Decken davon abzuhalten, aber auch da konntensie geschickt drunter angeln :???:
 
Krabbentier

Krabbentier

Beiträge
28.623
Reaktionen
97
Sorry, aber ich muss ein bisschen schmunzeln :lol:. Vllt erstmal Söckchen im Bett anziehen? Dann ist es nicht so schmerzhaft :wink:.
 
sunshine 12

sunshine 12

Beiträge
2.943
Reaktionen
27
Sorry, ich bin jetzt hier vielleicht der Spielverderber aber ich würde das unterbinden
Spielen mit Körperteilen von uns Menschen gibt es hier nicht.
Zweimal haben sie es versucht und es hat ein deutliches, Lass es ,gereicht und dann war das Thema durch.
Raufen können sie gerne untereinander, wir spielen gemeinsam Angel und Co, sie haben absolute Narrenfreiheit aber wehtun dürfen sie mir nicht.

Ich würde versuchen, es mit einem deutlichen Nein, das zu unterbinden, hilft das nicht, Katze raus aus dem Bett, machen sie trotzdem weiter kurzzeitig, raus aus dem Raum. Und das konsequent.
Ja, manch einem blutet da sicher das Herz aber untereinander sind sie auch nicht zimperlich​.;-)
Ich denke, sie verstehen auch sehr schnell , das dieses Verhalten nicht gestattet ist.

Eine gute Portion Futter und nochmal gut auspowern vor dem Schlafen gehen, ist natürlich auch wichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:
StUbEnKaTzE

StUbEnKaTzE

Beiträge
11
Reaktionen
0
Das ist auch eine gute Idee :) aber bei den derzeitigen Temperaturen könnte ich mit Socken nicht schlafen :lol:

Das mit dem Unterbinden ist ja das schwierige, da es nur passiert wenn wir schlafen. Tagsüber werden wir nie angegriffen, auch nicht wenn wir barfuß sind. Selbst beim dollen toben mit uns benutzen sie niemals krallen oder Zähne. Darum wunderte es uns umso mehr, dass sie das nachts/frühmorgens machen. Das mit dem raussetzen aus dem Bett und aus dem Zimmer haben wir auch schon versucht, allerdings sind wir dann ja schon wach, dann passiert auch nichts mehr. Am nächsten morgen/nächste Nacht wenn wir schlafen passiert es dann aber wieder.. ist zum Mäuse melken..bei allen anderen Sachen verstanden sie immer schnell, bei "nein", "aua" oder runter setzen vom Tisch, dass das Verhalten nicht gewünscht ist. Nur wenn wir schlafen nicht.

Habe auch schon überlegt, ob sie vielleicht gar nicht zuordnen können, dass die Füße/Beine die sie unter die Decke angreifen zu uns gehören?! Weil wir sonst ja wirklich nicht gekratzt oder verletzt werden..:?::???:
 
Finny

Finny

Beiträge
5.748
Reaktionen
228
Hallo StUbEnKaTzE,

ich sehe das wie sunshine 12. So lieb wir unsere Katzen haben, auch wir dürfen unsere Grenzen haben.

[...]
Ich würde versuchen, es mit einem deutlichen Nein, das zu unterbinden, hilft das nicht, Katze raus aus dem Bett, machen sie trotzdem weiter kurzzeitig, raus aus dem Raum. Und das konsequent.
Ja, manch einem blutet da sicher das Herz aber untereinander sind sie auch nicht zimperlich​.;-)
Ich denke, sie verstehen auch sehr schnell , das dieses Verhalten nicht gestattet ist.

Eine gute Portion Futter und nochmal gut auspowern vor dem Schlafen gehen, ist natürlich auch wichtig.
Ich würde zwischen das "Nein" und das rausschmeißen noch ein anfauchen setzen. Dabei musst du schauen, wie die Katzen darauf reagieren. Manche reagieren gar nicht, manche sind davon sehr irritiert und verunsichert (dann bitte in Zukunft lassen), aber manche versehen, was Mensch ihnen da in ihrer Sprache sagen möchte und das ist in diesem Fall genau das was es auch bedeutet: "Grenze überschritten, halt Abstand von mir".

Ich habe bei meinem Sammy ewig versucht in davon abzuhalten, dass er morgens wenn ihm langweilig ist meine Haare durchkaut. Nachdem ich ihn zwei Mal richtig angefaucht habe war das Thema durch. Er hat verstanden, dass hier eine Grenze erreicht ist und hat sich in Zukunft daran gehalten.
 
36 Pfoten

36 Pfoten

Beiträge
36.758
Reaktionen
705
Also ich hab die Erfahrung gemacht, dass es JEDE Katze in dem jugendlichen Alter versucht, nachts die Zehen zu fangen. Dieses Spiel scheint sehr interessant zu sein.:mrgreen:.

Ich hab mich dann immer tot gestellt, den Blödsinn ignoriert, die Decke über die Füße geschlagen und das Interesse an den wackelnden Zehen ließ merklich nach.

Heutzutage habe ich hier jedenfalls keine Zehenjäger mehr.
 
StUbEnKaTzE

StUbEnKaTzE

Beiträge
11
Reaktionen
0
Danke nochmal für die ganzen Tipps :)

Ich werde das mit dem "nein" und ggfs. anfauchen heute Nacht/morgen früh nochmal versuchen.

Das auspowern und fressen vorm schlafen machen wir auch schon. Direkt vorm zu Bett gehen spiele ich nochmal 1 Stunde mit beiden und zum Abschluss gibt's noch Futter. Dies hat leider keine Auswirkungen auf das nächtliche Angeln.

Ignorieren/tot stellen ist bisher nicht durchsetztbar gewesen, da sie nicht gezielt Zehen jagen sondern das was sie unter der Decke erwischen, kann auch mal das Bein, Knie, Rücken etc.sein. und wenn man erwischt wird tuts zu arg weh und wir erschrecken uns auch, da wir ja geschlafen haben und durch den Schmerz geweckt werden. Da schrickt man automatisch auf. Wir jedenfalls :oops:
 
Finny

Finny

Beiträge
5.748
Reaktionen
228
[...] und wenn man erwischt wird tuts zu arg weh und wir erschrecken uns auch, da wir ja geschlafen haben und durch den Schmerz geweckt werden. Da schrickt man automatisch auf. Wir jedenfalls :oops:
Kenn ich, und wenn es dann wirklich weh tut und man sich erschreckt, dann darf man auch mal sagen, dass jetzt gut ist. Man muss nur herausfinden was funktioniert. Da sehe ich bei den Katzentieren eher das Problem :lol:.
 
Rhiannon1307

Rhiannon1307

Beiträge
2.447
Reaktionen
31
Haha, die Fußfangphase :lol:
Lizzy hatte das auch ziemlich lange. Oder es wurde Loona (die gern unter meiner Decke lag) besprungen. Irgendwann hörte das einfach auf. Nein sagen hat nicht viel geholfen.

Und, merke: Füße unter der Decke haben nichts mit dem Menschen zu tun. Es sind kleine Spielmäuse, die nur dazu da sind, gefangen zu werden. So oder so ähnlich scheinen Katzen das zumindest zu sehen ;-)

Ein Tipp noch, was bei mir damals bei Lizzy sehr gut geholfen hat: Jedes Mal, wenn ihre Krallen rauskamen, hab ich ihr Pfötchen festgehalten (natürlich nicht schmerzhaft und nicht dran gezogen, aber so in etwa ein fester Handschlag), und dabei laut "AU!!!" gesagt. Das hat sie dann irgendwann kapiert und zumindest immer die Krallen drin gelassen.

Also AU! oder Nein. Beides könnte gehen.
 
36 Pfoten

36 Pfoten

Beiträge
36.758
Reaktionen
705
Ich werde das mit dem "nein" und ggfs. anfauchen heute Nacht/morgen früh nochmal versuchen.
Ich bin mir nicht sicher, ob das richtig ist. Dann bekommen sie ja eine Reaktion von Euch - wenn auch eine negative.
Aber oftmals motiviert das Katzen erst recht, mit dem Quatsch weiterzumachen.

Ich würde die Zähne zusammenbeißen und überhaupt nicht reagieren. Dann verlieren sie am schnellsten das Interesse.:cool:. So jedenfalls meine Erfahrungen. Aber natürlich ist jede Katze anders und man muss es vielleicht tatsächlich ausprobieren, was in dem individuellen Fall am besten hilft.
Ich wünsche Euch jedenfalls viel Erfolg.

Und kurze Frage am Rande: kastriert sind die beiden doch schon, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Finny

Finny

Beiträge
5.748
Reaktionen
228
Ich bin mir nicht sicher, ob das richtig ist. Dann bekommen sie ja eine Reaktion von Euch - wenn auch eine negative.
Aber oftmals motiviert das Katzen erst recht, mit dem Quatsch weiterzumachen.

Ich würde die Zähne zusammenbeißen und überhaupt nicht reagieren. Dann verlieren sie am schnellsten das Interesse.:cool:
Petra sorry, aber wenn meine Katzen mir wehtun, ja, dann gibt es eine Reaktion. Da ist für mich ignorieren nicht mehr das Mittel der Wahl. Das kann ich machen, wenn meine Katzen durch nerven versuchen meine Aufmerksamkeit zu erlangen, aber nicht, wenn sie mir wehtun, auch wenn sie es nicht böse meinen und ich Rhiannons Erklärung da durchaus zustimmen würde.
 
StUbEnKaTzE

StUbEnKaTzE

Beiträge
11
Reaktionen
0
Das ist nun schwierig für mich :roll: nun lieber reagieren oder nicht?! Also wie gerade schon geschrieben, ganz ohne Reaktion kann ich nicht, da ich ja erschrecke und es dann ja weh tut. Dann ist ignorieren ja eigentlich schon zu spät.

Ich glaube auch nicht, dass sie das böse meinen, sonst würden sie uns ja in anderen Situationen auch wehtun. Dies passiert ja aber zum Glück nicht.

Wenn ich eh schon versehntlich reagiere, dann versuche ich es glaube ich wirklich nochmal zusätzlich mit einem energischen Nein.
 
36 Pfoten

36 Pfoten

Beiträge
36.758
Reaktionen
705
Petra sorry, aber wenn meine Katzen mir wehtun, ja, dann gibt es eine Reaktion. Da ist für mich ignorieren nicht mehr das Mittel der Wahl.
Ich hab ja auch nicht gesagt, dass das das Mittel der Wahl ist.;-)

Ich kann ja nur für mich sprechen. Und in der "Zehenfangphase" hab ich mich halt eingewickelt und die Jagdversuche komplett ignoriert - obwohl ich auch nicht begeistert davon war und ich oftmals eine Kralle im Fuß hatte.

Aber in meinen Fällen hat es halt immer so gewirkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Finny

Finny

Beiträge
5.748
Reaktionen
228
Das ist nun schwierig für mich :roll: nun lieber reagieren oder nicht?! [...]
[...] Aber in meinen Fällen hat es halt immer so gewirkt.
Manchmal führen einfach mehrere Wege zum selben Ziel ;-).
Wie Petra schrieb hat bei ihr ignorieren geholfen. Bei mir hat geholfen, klar zu machen, dass ich das nicht möchte. Natürlich habe ich auch versucht erst gar keine Angriffsfläche zu bieten, aber, wie du ja schreibst, geht das leider nicht immer.
So oder so, diese Phase geht meistens vorbei. Typisch Kitten :).
 
Rhiannon1307

Rhiannon1307

Beiträge
2.447
Reaktionen
31
Das ist nun schwierig für mich :roll: nun lieber reagieren oder nicht?! Also wie gerade schon geschrieben, ganz ohne Reaktion kann ich nicht, da ich ja erschrecke und es dann ja weh tut. Dann ist ignorieren ja eigentlich schon zu spät.

Ich glaube auch nicht, dass sie das böse meinen, sonst würden sie uns ja in anderen Situationen auch wehtun. Dies passiert ja aber zum Glück nicht.

Wenn ich eh schon versehntlich reagiere, dann versuche ich es glaube ich wirklich nochmal zusätzlich mit einem energischen Nein.
Da du eh schon vor Schreck reagierst würd ich dann versuchen, gezielt zu reagieren. Soweit das eben geht, wenn man mittem im Schlaf mit plötzlichen Nadeln in den Zehen aufwacht :-D
Also ja, würd ich so machen.

(Ich hab schon mal vor Schreck und Schmerz so laut geschrieen, dass ich mich gefragt hab, wer im Haus noch alles wach wurde. Allerdings ist Lizzy damals auf meine Brust gesprungen und schön mit einer Kralle mitten durchs T-Shirt durch auf die Brustwarze.)

Was du auch noch tun könntest wäre mal im Bett lesen oder so, und dann gucken, ob sie schon mal in die Richtung gehen, dass sie mit deinen Füßen spielen wollen. Dann direkt schon mal ein schön tiefes, langes "Neeein." Und wenn sies dann doch machen ein energisches.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen