Hilfe bei der Zusammenführung

K

kleiner-tony

19
0
Bewerten
Kater knurrt die neue Katze an :/
Veröffentlicht: Heute um 05:09 von kleiner-tony
Hallo zusammen! Oder besser, guten Morgen! Bei meinem Freund und mir lebt seid knapp einem Jahr der mittlerweile kastrierte Kater Tony. Als wir ihn geholt haben lag er sehr distanziert von seinen Geschwistern und wir hatten daraus gedeutet, dass er lieber eine Einzelkatze ist. Er hat sich auch toll eingelebt und eine starke Bindung (vor allem zu mir)
aufgebaut. Bis vor 2 Monatwn hat er auch jede Nacht mit im Bett auf meinem Kisden ges halfen. Seid 2 Monaten hat der kleine viel mehr Energie. Er rennt viel mehr, will nicht mehr mit seinem alten Spielzeug spielen und vor allem GREIFT ER OHNE RÜCKSICJT MEINE HAARE AN. Leider so, dass er nichtmehr bei uns s halfen kann. Er ist
Momentan eine hauskatze und das kann Ixh in dem nächsten paar Jahren auch nicht ändern, da Ixh noch studiere.
Also haben wir entschieden, dass Er einen Spielkameraden brauch. Damit er mal so richtig toben kann etc. da er eine abnwigung zu Männern aller Art hat, haben wir uns für eine Dame entschieden. Gestern zog also Mila, 3 Monate, ein. Beim kennenlernen war sie sehr ruhig, verschmust; trotzdem mutig aber nicht dominant. Schien perfekt. Mach einer Zeit durch die Tür haben wir die Tür geöffnet. Mila schrie bis dahin im Sekundentakt. Unser Tony hat bisher nur geknurrt, gefaucht und die Fliege gemacht. Über Nacht haben wir sie getrennt. Tony schläft mal wieder bei uns aber Ixh kann nicht schlafen. Denn Mila schreit die ganze Nacht!
Was soll ich machen?
Ist das alles ganz normal oder mag Tony sie einfach nicht? Ist sie einfach nicht die richtige?!

Schnelle antworten würden mir den Tag retten. Danke !!!
 
11.06.2017
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Andrea64

Andrea64

Moderator
10.314
134
Hmmmm - wie alt war denn Toni, als er bei euch einzog, sprich, ist er ausreichend sozialisiert?
Mila mit drei Monaten sollte ausreichend sozialisiert sein.
Nun ist eine Kater-Katze-Kombination mit einem 1Jährigen Rüpel und einem 3Monatigen Katzenkleinkind keine optimale Kombination. Verstehst du, was ich meine?
Ein ebenfalls ausrechnend sozialisierter Jungspund von 1 - 1,5 Jahren wäre die perfekte Wahl gewesen.

Aber nun gut. Kann alles noch klappen. Ihr könnt euch jetzt überlegen, ob ihr auf Nummer Sicher-und-langsam gehen wollt und die zwei vorerst durch eine Gittertür trennen. Dann können sie sich kennen lernen, ohne Gefahr zu laufen, sich ernsthaft zu verletzen.
Oder ihr seid mutig und lässt die Zwei machen. Sie sind eigentlich beide so jung, dass schnell die Neugier siegen sollte. Fauchen und Brummen gehört dazu und ist erst einmal ganz normal.
Schwierig wird es erst, wenn sie sich verletzen, oder eine Katze in Panik unter sich macht.

Ob sich die Katzen mögen oder nicht, um das zu entscheiden, dafür ist es noch viel, viel zu früh.
 
K

kleiner-tony

19
0
Huhu!
Erstmal vielen Dank für deine Antwort. Tony war 3 1/2 Monate als er zu uns kam, also ausreichend spezialisiert. Bei seiner Mutter zeigte er eine Vorliebe dazu mit seinen Schwestern zu spielen. Frauen mag er wie gesagt auxh lieber als Männer. Daher die Dame.
Mila wurde uns vom Züchter als sehr ruhig beschrieben, spielen sollte sie aber "tüchtig". Als wir sie besichtigt haben, war sie auxh gerade mit einem Kater aus einem
Älteren wurf am raufen. Ich glaube in der Sicht ist es nicht so schlecht.
Eine Gittertür haben wir nicht, aber jetzt zum Übergang ein Netz dazwischen. Mila vermisst (denk ich) ihre Gamilie sehr und maunzt immer, wenn sie allein ist. Soll Ixh sie jetzt tagelang "allein" in einem Raum lassen, der durch ein Gitter getrennt ist?
Da Tony ja eher meine Zuneigung kriegen sollte, wäre Ixh ja meistens auf seiner Seite ..

Ich will nochmal hinzufügen, dass Tony ihr mittlerweile 2x eine mitgegeben hat. Mila scheint zwar nicht begeistert davon, war aber nicht in Panik oder so. Ich hab Tony aber auch getadelt, wer weiß wie weit er gehen würde. Sobald er sie sieht, knurrt er.
 
Andrea64

Andrea64

Moderator
10.314
134
Also, wenn beide Katzen sozusagen die "Katzensprache" ausreichend sprechen, dann wissen sie die Signale des jeweils anderen sicher richtig zu deuten. Ich würde sie unter Aufsicht zusammen lassen.
Wenn es zu heftig wird, mit etwas lautem Klappern (Schlüsselbund, Sparbüchse, Kiste mit Steinchen etc.), um die Aufmerksamkeit abzulenken.
Zur Not: Kissen dazwischen, niemals die eigenen Hände (!).

Und dann, Baldriantee - für Dich!

Kleine Anmerkung. Ist die kleine Mila von einem echten Zücher, oder doch von einem Vermehrer (den Unterschied kennst du?) ?
 
K

kleiner-tony

19
0
Mila ist ein Mix aus einer Hauslatze und einem
Perser-hauskatzen mix. Von einem vermehrer eher, macht das einen Unterschied?
Tony scheint mir die ganze Zeit nur auf Kagd zu gehen. Er läuft ihr geduckt hinterher und wenn er näher dran ist knurrt und faucht er dann los.
Soll ixh es vielleicht mal mit bachblüten versuchen ?
 
Andrea64

Andrea64

Moderator
10.314
134
Nun ja. Es macht einen Unterschied aus Tierschutzgründen...

Lass die Bachblüten noch außen vor. Bisher verhalten sie sich äußerst Katzentypisch. Vielleicht kannst du ja mal mit der Spielangel oder mit einer Leckerlierunde für gute gemeinsame Erlebnisse sorgen.
 
K

kleiner-tony

19
0
Da gebe ich dir vollkommen recht! Aber das ist eine kontrollierte Vermehrung mit den richtigen Katzen dafür.
Ixh ergänze:
Tony ist nun relativ neugierig, knurrt auxh nicht mehr o.ä.
Dafür ist Mila jetzt richtig sauer, knurrt faucht und schreit ihn total an...
Hab die jetzt erstmal getrennt damit die Gemüter sich wieder beruhigen können...
Achso uns mit ner Angel lauf ich hier quasi nurnoch rum :D
 
Andrea64

Andrea64

Moderator
10.314
134
Sorry, es bleibt Vermehrung.
Katzenverpaarung sollte ausschließlich in Händen von fähigen, eingetragenen und verantwortungsvoll handelnden Züchtern sein.

Ansonsten lass die Zwei mal ruhig machen.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen