• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Bauerhofkätzchen 10-12 Wochen. alt mit Durchfall

K

Kemi.1973

Beiträge
5
Reaktionen
0
Wir sind in den Ferien auf einem Bauernhof. Es gibt einige junge Kätzchen. Sie sind ca 11 Wochen alt znd von der Mutter entwöhnt. Die Bauern gen Kuhmilch und Weißbrot. Sie freuen sich, wenn die Urlauber einige der Kleinen aufnehmen. Wir haben bereits zwei Hauskatzen/ Freigänger bei uns zu Hause und würden eine
der Kleinen dazu nehmen. Sie ist wach, lebhaft, hat klare Augen und springt herum, balgt sich auch mal mit den Geschwistern und faucht den Kater an, den sie nicht mag. Soweit so gut. Sie hat aber einen deutlichen Blähbauch und halbflüssigen gelblichen Durchfall. Da wir die Kleine, von der ich leider vom Handy aus kein Foto hochladen kann, mitnehmen wollen, haben wir ihr anderes Futter gekauft. Sie erhält jetzt Animonda vom Feinsten für Kitten als Naßfutter 2xtägl. bis sie satt ist. Sie lebt noch bei den Geschwistern und trinkt sicherlich noch von der herumstehenden Milch. Zum Tierarzt gehen ist hier schwierig. Wir wollen sofort nach Ankunft zu Hause mit ihr zu unserem Tierarzt gehen. Habt Ihr ne Idee, was wir hier und jetzt noch für die Kleine tun können. Wir sind hier tagsüber viel unterwegs und können uns nur morgens und abends kümmern. Zu Hause ist aber tags immer jemand da. Macht es Sinn jetzt eher Trockenfutter zu geben?
 
16.08.2017
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Bauerhofkätzchen 10-12 Wochen. alt mit Durchfall . Dort wird jeder fündig!
Frigida

Frigida

Beiträge
31.116
Reaktionen
549
Ach ja... immer diese Bauernhofkatzen. Warum lassen die Bauern die Katzen nicht kastrieren?

Ich hoffe, die Mutterkatze fängt ausreichend Mäuse. Wie kann man Katzen nur mit Milch und Weißbrot füttern wollen?

Der Durchfall kann viele Ursachen haben. Es kann von der Milch kommen, wenn die Kitten die Milch nicht mehr vertragen.
Wahrscheinlich ist sie auch verwurmt (Blähbauch).
Falls der Durchfall nicht nur gelblich ist, sondern auch noch stark stinkt, können das Giardien sein.
Aber auch vieles andere kann in Frage kommen.

Das kann nur vom Tierarzt abgeklärt werden.

Wenn ihr eine Kochmöglichkeit habt, könnt ihr der kleinen Hühnerbrust kochen und das füttern. Das ist gut für den Magen-Darm-Bereich.
Ganz anders als das Trockenfutter. Bloß nicht.

Ihr könntet auch eine Kotprobe nehmen und bei dem dortigen Tierarzt auf Würmer untersuchen lassen. Und falls positiv schon mal entwurmen. Aber vorsichtig, wenn es ein starker Befall ist. Das kann für so einen kleinen kranken Kittenkörper sehr stressig sein.

Zuhause sollte ihr den Neuzugang erst einmal separieren, sonst habt ihr drei kranke Katzen.

Und dann noch ein Wort in Sachen Tierschutz.
So niedlich das kleine Kätzchen auch ist, aus Tierschutzgründen wäre es besser, das Kitten nicht mitzunehmen. Das ist zwar für das eine Kitten nicht schön, aber für alle anderen Kitten, die auf diesem Bauernhof NICHT geboren werden.
Jedes Kitten, das dort geboren wird, ist ein Kitten zuviel. Du siehst ja selber, in was für einem Zustand das Kleine ist. Und den Geschwistern wird es nicht besser gehen. Und auch den Kitten der folgenden Würfe nicht.
Wenn nun die Urlauber die Kitten aus dem Wurf mit nach Haus nehmen, ist der Bauer sie los. Und kümmert sich auch weiterhin nicht um seine Katzen. Wenn sie aber bleiben, weil die Urlauber sie nicht mitnehmen, hat er irgendwann eine Katzenschwemme auf seinem Hof und ist gezwungen sie zu kastrieren, so dass kein Kitten mehr in das Umfeld geboren wird.
Oder ... was natürlich nicht verschwiegen werden kann, der Bauer tötet die Kitten. Auch das ist heute noch nicht ungewöhnlich.
Aus Tierschutzgründen wäre es jedenfalls besser ein Kitten aus dem Tierschutz oder vom Züchter zu nehmen. Und auch nicht nur ein Kitten, sondern mindestens 2, denn Kitten brauchen immer einen Spielpartner. Alles andere ist für die kleinen Felldinger nicht artgerecht.
 
K

Kemi.1973

Beiträge
5
Reaktionen
0
Lieben Danke für Deine Antwort. Die Tierschutzproblematik ist mir durchaus bewusst. Wie ich die Sache sehe, würden die Bauern die überschüssigen Kitten lieber töten. Das Problem der Kastration hab ich höflich angesprochen. Vielleicht fangen sie zumindest an, mal drüber nachzudenken. Da alle anderen der zahlreichen Gäste zuverlässig die Kitten abnehmen, würden wor allein nicht bewirken. Eher Aufklärungsarbeit der dortigen Tierärzte.
Wir werden die Kleine, falls wir sie tatsächlich mitnehmen, sofort zum Tierarzt bringen und erstmal separieren. Wenn sie hoffentlich fit wird, kann sie mit unseren Katzen spielen. Dann ist sie nicht allein.
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.116
Reaktionen
549
Es ist leider so... Bauernhöfe sind wirklich ein großes Problem. Weil auch die meisten Bauern wenig Skrupel haben, die kleinen Kätzchen dann eben zu töten.
Bei einem Vermehrer, der Katzen aufeinander setzt, um sie zu verkaufen, sieht das meist anders aus.
Leider ist es so, dass irgendwer anfangen muss. Sonst ändert sich nix.
Aber ich weiß, dass es schwer ist. Vielleicht ein paar deutliche Worte zur Kastration bei der Abreise? :mrgreen:


Wie alt sind denn eure Katzen?
 
Linette

Linette

Beiträge
1.714
Reaktionen
156
Hier sieht es sogar so aus als wären die kleinen Kätzchen eine Extra-Attraktion für die Feriengäste. :evil:
Klar wäre es besser, keines zu nehmen. Ich habe bzw. hatte aber selber Katzen vom Bauernhof also weiß ich wie schnell man sich dort verliebt - ich würde nach meiner heutigen Einstellung aber keine Katze mehr einem Bauern abnehmen, egal wie süss. Aber du entscheidest.

Bitte sprich jedoch auf jeden Fall noch mal an, dass eine Kastration aller Katzen auf dem Hof das Beste wäre (und "nein, liebe Bauern, Hauskatzen sterben nicht aus, es gibt gerade für Höfe massenhaft Möglichkeiten an neue Katzen zu kommen, da braucht keiner selbst vermehren." :roll:)

Und dann die Ernährung - da solltest du auch bitte KATZENFUTTER vorschlagen - auch wenn es teurer ist als Weißbrot. Leider macht man sich als Besserwisser nicht immer beliebt aber als zahlender Feriengast und eventueller Katzen-Abnehmer hast du da eigentlich eine gute Position finde ich.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kemi.1973

Beiträge
5
Reaktionen
0
Ja, das ist so mit den Höfen. Ich denke so lange da politisch oder durch die Verbände nichts passiert, werden die Bauern nichts ändern. Es kostet aus deren Sicht unnötiges Geld für Katzen, die kommen und gehen. Unsere Beiden sind drei Jahre alt und ich habe die Hoffnung, daß unsere Katze das kleine Mädchen “adoptiert“ . Sie ist ne ganz, ganz liebe.
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.116
Reaktionen
549
Ich schiebe das nicht gern auf "politisch" und "Verbände".
So ein Anstoß kann gerade von bewussten Katzenhaltern wie dir kommen. Vielleicht kommt dann wieder mal ein Feriengast, der das nicht so toll findet und mit dem Bauern darüber spricht. Und noch einer und noch einer. Das führt zu einem Umdenken.
Selbst wenn du dir jetzt sagst "nützt doch nichts", wer weiß ob der Bauer nicht ins Grübeln kommt, wenn er das öfter hört.

Wenn deine Beiden zu Haus 3 Jahre alt sind, bin ich ganz optimistisch, dass das gut geht.
Hat bei mir auch geklappt. :mrgreen:



@Linette: Ich fürchte auch, dass die Kätzchen als Attraktion für die Urlauber eingesetzt werden.
 
K

Kemi.1973

Beiträge
5
Reaktionen
0
AW: Bauerhofkätzchen 10-12 Wochen. alt mit Durchfall, ein Update

@Linette, @Frigida, lieben Dank Euch Beiden für Eure Nachrichten. Das die Kätzchen bewusst eingesetzt werden nehme ich nicht an. Ich habe mit der Bäuerin gesprochen. Sie meinte und das stimmt auch, die Mütter sind mega scheu und die Bäuerin meinte, sie kämen kaum an sie heran. Ein Teil der jungen Katzen ist auch sehr scheu. Deshalb sei es auch mit der Kastration so schwierig.

Ich kenne es ja von unserer Katze, nach Kastration brauchen die Tiere schon etwas Pflege und Ruhe. Für mich nachvollziehbar, aber dennoch keine gute Situation.

Die zahmen Teile des Nachwuchses werden der Bäuerin fast aus den Händen gerissen. Sie ist sehr froh, denn ich fürchte, der Bauer macht im Winter kurzen Prozess mit denen, die zu viel sind.

Wir waren jetzt mit unserer Kleinen beim Tierarzt und sie hat eine Wurkur bekommen. Seit gestern ist der Blähbauch deutlich besser und ihr Fellchen trocken, nicht mehr von Durchfall verklebt. Die Bauern sehen das auch. Ich könnte mir vorstellen, auch sowas bringt zum Nachdenken. Einfach, das es Menschen gibt, denen so einBabykatzenleben wichtig und wertvoll ist, könnte ja schon wirken.
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.116
Reaktionen
549
Finde ich super Kemi.
Schön, dass es der Kleinen schon etwas besser geht. Bei euch hat sie sicher ein tolles Zuhause.
Hast du Fotos?
Wir sind doch so neugierig.
 
Kirchenmaus

Kirchenmaus

Beiträge
6.460
Reaktionen
265
Ich finde das gut, dass ihr euch um das Kleine kümmert und vor allem auch, dass du mit der Bäuerin oder dem Bauern sprichst. Magst du mal schreiben, wo der Bauernhof ist?
Ich komme nämlich auch vom Land und wir hatten in einer Scheune so ein Riesenproblem, dank des örtlichen Tierheims wurden aber alle Tiere gefangen und dann kastriert und wieder zurückgesetzt. Seitdem läuft das viel besser. Oft sind es ja nicht nur die Tiere dieses Bauern, sondern welche die sich da halt ansiedeln und ich kenne hier einige Landwirte, die jährlich einige ausgesetzte Tiere mehr haben.
 
Paule

Paule

Beiträge
4.359
Reaktionen
120
AW: Bauerhofkätzchen 10-12 Wochen. alt mit Durchfall, ein Update

Ich habe mit der Bäuerin gesprochen. Sie meinte und das stimmt auch, die Mütter sind mega scheu und die Bäuerin meinte, sie kämen kaum an sie heran. Ein Teil der jungen Katzen ist auch sehr scheu. Deshalb sei es auch mit der Kastration so schwierig.

Ich kenne es ja von unserer Katze, nach Kastration brauchen die Tiere schon etwas Pflege und Ruhe. Für mich nachvollziehbar, aber dennoch keine gute Situation.
Kein Argument um nicht zu kastrieren.
es gibt Lebendfallen und es gibt Tierschutzvereine die behilflich sind beim Fangen und kastrieren.
In der Regel werden scheue Katzen nach 24 Std wieder raus gesetzt und es verheilt gut und von alleine. in den meisten Fällen.
Wenn das also nicht nur Gelaber ist von der Bäuerin um euch ruhig zu stellen, sollte sie die Möglichkeit nutzen.
 
K

Kemi.1973

Beiträge
5
Reaktionen
0
@Paule, da geb ich Dir vollkommen recht. Ich hoffe, daß die Bäuerin evtl. durch mein Nachfragen, doch zum Nachdenken gekommen ist. Steter Tropfen....durch uns allein, wird sich vermutlich nichts ändern, aber wenn weitere Gäste das Thema ansprechen, hab ich Hoffnung.

Finde ich super Kemi.
Schön, dass es der Kleinen schon etwas besser geht. Bei euch hat sie sicher ein tolles Zuhause.
Hast du Fotos?
Wir sind doch so neugierig.
Ich habe Fotos eingestellt, in meinem Profil. Kann man sie sehen? Wie macht man es, dass die Fotos mit auf den Beitrag kommen? Diese Funktion hab ich noch nicht gefunden.
Ich stelle demnächst auch mal die Bilder unserer Großen ein.
 
Paule

Paule

Beiträge
4.359
Reaktionen
120
Ich habe da keine Hoffnung denn es funktionert ja trotzdem. nur wenn konkret darüber geredet wird, man evtl schon ne telefonnumer vom örtlichen tsv parat hat und sie mehr oder weniger in die richtung drängt, wird das was, sonst ist das bis zum nächsten wurf vergessen....
 
Frigida

Frigida

Beiträge
31.116
Reaktionen
549
Ach eine kleine Fluse.
Die ist ja hübsch. Und bekommt sicher mal tolle grüne Augen.

Vielleicht kann ja auch der örtliche Tierschutzverein etwas intervenieren. Du könntest ihn evtl. informieren, damit die Mitarbeiter dort das Feuer weiter in Gang halten. :mrgreen:

Ach die Bilder, entweder kannst du sie beim Antworten mit hochladen oder du lädst sie bei einem Bilderspeicher-Anbieter hoch und verlinkst dann das Bild in deiner Antwort