Streuner - eingewöhnung - große Probleme

S

Sushy

Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,

seit etwa 8 Wochen haben wir bei uns einen Streuner aufgenommen. Der Kater ist sehr verschmust und zutraulich.

Nun aber bekommen wir zunehmend Probleme mit ihm...
Ich hatte bereits 2 Katzen (Lucy, geb. 1.06.2016 und Kira, geb. 31.08.2015).
Der Kater (wie haben ihn Oskar genannt) ist laut TA etwa 5-7 Jahre alt.
Oskar hat vor einigen Tagen begonnen meine Mädels zu jagen... Wenn er auf dem Sofa liegt und hört, dass eine durch's Fenster kommt, stürmt er los und geht auf sie los...
Die Mädels verkriechen sich mittlerweile unters Sofa, haben Angst...
Ich habe FeliwayFriends gekauft (3 Stück) und an verschiedene Steckdosen in der Wohnung verteilt... aber bringen tut es rein gar nichts...

Ich bin langsam wirklich verzweifelt und weiß nicht was ich machen soll:(
Kann mir jemand helfen?

Den Kater würde ich wirklich sehr ungern abgeben :(
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.840
Reaktionen
466
Oh dich hat noch gar keiner gesehen.

Ist Oskar denn kastriert?
Und wie alt ist er?
 
S

Sushy

Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,

der Tierarzt hat Oskar auf 5-7 geschätzt.
Er ist kastriert.
 
T

tiha

Gast
Alleine mit Feliway etc. wirst du da nichts ändern. Du musst da konsequent moderierend eingreifen und so ein Verhalten sofort unterbinden, d.h. den Kater sofort ablenken (bitte nicht mit Leckerchen oder irgend etwas anderem positivem), wegdrängen, es ihm unbequem machen etc. Zur Not auch nehmen und mehrere Minuten hinter die Türe setzen. Alles immer zusammen mit seinem Namen und sehr ernst ausgesprochen, so dass er lernt, dass da jetzt gleich eine für ihn unangenehme Konsequenz erfolgt, wenn er meint, seinen Kopf durchsetzen zu müssen.
Während deiner Abwesenheit, würde ich sie konsequent trennen mit Gittertüre. So dass sie sich sehen, aber er sie nicht angreifen und verjagen kann.

Das wird anstrengend und es wird auch länger dauern. Aber es ist die einzige Möglichkeit, die du hast. Insofern Kopf hoch und versuch es :)

Deinen Mädels würde ich Zylkene besorgen für die nächsten Monate. Zylkene setzt die Frustrationstoleranz nach oben, so dass sie hoffentlich etwas weniger gestresst sein werden und damit besser umgehen können. Sie wiederum werden lernen, dass du ihnen hilft, bei meinen Katzen hat das immer gut unterstützend gewirkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frigida

Frigida

Beiträge
30.840
Reaktionen
466
Es ist echt schwierig, da einen vernünftigen Rat zu geben.

Du scheinst da eine wilde Hummel zu haben. Ein dominanter Kater und zwei noch recht junge Mädels.
Wie verlief die Zusammenführung denn anfangs?
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen