• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Meine 17jährige Seniorin und ihre Nieren

  • Autor des Themas Gewitterhexe
  • Erstellungsdatum
G

Gewitterhexe

Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo,

bin etwas durcheinander und am weinen, deswegen verzeiht mir bereits jetzt, wenn ich mich vielleich etwas mißverständlich audrücke oder etwas vergesse, verwirrt bin, etc. Einfach nachhaken, wenn etwas unklar ist.

Meine 17jährige Ziri schwächelt seit ca. 1 Woche. Es fing damit an, dass sie weniger gefressen hat, dann immer mal wieder (nicht dauerhaft) zur Seite hinten weggekippt ist (sie hat sehr ausgeprägte Spondylose) und darauf hin, bin ich seit Samstag mit ihr beim Tierarzt gewesesn. Es sind Blutwerte abgenommen worden (großes Blutbild) und da waren die Nierenwerte leicht erhöht aber nicht im dramatischen Bereich. Ziri war etwas unterkühlt. Sie bekam Schmerzmittel (Novalgin), wurde geröngt (sie hat seit 2 Jahren Asthma, welches ich mit Viani per Inhaltation behandele), bekam eine Infusion und durfte wieder nach Hause. Das war am 26.05.

Am 28.05. war ich wieder mit ihr beim Tierarzt, weil sie das Fressen so gut wie eingestellt hatte und auch nur noch sehr wenig trank. Was sie gefressen hatte, hatte ich ihr per Spritze verabreicht aber das kam nach ein paar Stunden nachts wieder raus.
Wieder unterkühlt. Es wurde ihr etwas gegen Übelkeit gespritzt, sie bekam wieder eine Infusion und Schilddrüsen- sowie Bauchspeicheldrüsenwerte wurden getestet.

Heute, weitere 2 Tage später, war ich wieder mit ihr beim Tierarzt, da sie selbst nichts mehr trank und auch nichts gefressen hat. Was ich ihr gegeben habe - kam wieder raus.
Laute Magengeräusche, wenn sie überhaupt etwas in sich hat. Es wurden wieder die Nierenwerte gecheckt, diese sind mittlerweile sehr besorgniserregend und es wurde auch auf eine Magenschleimhautentzündung getippt.

Folgende Werte:
CREA: 3,3 mg/dl
UREA: 117 mg/dl
BUN/CREA: 35
PHOS: 6,9 mg/dl

Schilddrüse und Bauchspeicheldrüse sind komplett in Ordnung.

Sie bekam eine Infusion, eine 1/2 Tablette zum Appettit anregen (Prednisolon) und ich soll ihr jetzt stündlich 2,5 mg von Restorative Care a/d Chicken per Spritze geben. Derzeitiger Zustand: Sehr schlapp, sie schleppt sich wenn überhaupt (meist liegt sie im Kinderzimmer auf der Couch) zum Balkon, braucht dabei aber mehrfache Pausen, ist sehr wackelig auf den Beinen, maunzt auch für sie ungewöhnlich und ist schwerfällig, Atmung ist angestrengt.Kommt das maunzen jetzt vielleicht vom Prednisolon?

Tierärztin meinte aufgrund des derzeitigen Allgemeinzustandes (sie schaut nicht mal auf...), des Asthmas, der Spondylose und des sehr hohen Alters... wäre es besser sie einzuschläfern, wenn es bis morgen nicht besser ist.

Es waren jetzt leider bei den 3 Terminen drei verschiedene Tierärzte (Gemeinschaftspraxis) und meine eigentliche Tierärztin, die immer nach Hause kommt zur Behandlung, hat gerade Urlaub. :(


Vom Gefühl her sage ich auch, es ist besser sie gehen zu lassen aber ich habe Angst, sie zu früh aufzugeben. Es wäre noch die Alternative gewesen, sie für 3 Tage an den Tropf zu hängen, in der Praxis jetzt wäre das leider über den Sonntag nicht möglich gewesen, Tierklinik hat die Ärztin aufgrund des hohen Stresses abgeraten. Lieber morgen nochmal Infusion in der Praxis und ich soll es ihr dann am Sonntag selbst infundieren (wenn es bis morgen allgemein besser ist). Wieder kam halt auf, dass sie ja schon sehr alt sei und das Asthma sie stark belastet (sie hat immer starke Bauchatmung), die Spondylose Schmerzen macht und man nicht sagen kann, wie lange man die Nieren wieder in den Griff kriegen könnte, wenn überhaupt....

Ich weiß gar nicht mal mehr, was ich Euch für eine Frage stellen soll.... vielleicht ob ihr noch länger kämpfen würdet oder ihr sie morgen auch erlösen würdet?? Ich habe damals 4 Wochen um meinen Kater gekämpft, inklusive Tierklinik. Er hatte eine FIP, die ihn sehr gequält hat zum Schluss. Ich will meine Ziri nicht quälen aber habe Angst, sie zu früh aufzugeben...

Hinzu kommt aber auch, dass ich alleinerziehend bin, jeden Cent dreimal rumdrehen muss und mehrere Wochen/Monate mit einer evtl. sehr hohen finanziellen Belastung (letzten 3 Termine waren schon 530 EUR (inkl. Taxifahrten, weil ich kein Auto habe) ich nicht stemmen kann. Nicht falsch verstehen: Hätte ich 10.000 EUR mtl. zur Verfügung - ich würde sie für sie ausgeben um ihr zu helfen. Ich mag sie aber nicht quälen, wenn ich nicht die Kosten für eine adäquate Behanldung aufbringen kann und sie nur deswegen leiden müsste...

Ich weiß nicht, was ich tun soll.....


Ihr jetztiger Allgemeinzustand: Sehr schlapp, sie schaut nicht auf, atmet schwer, fast aphatisch. :(
 
Zuletzt bearbeitet:
01.06.2018
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Meine 17jährige Seniorin und ihre Nieren . Dort wird jeder fündig!
S

Schneeleopard

Beiträge
14.096
Reaktionen
155
Hallo und herzlich Willkommen

mir tut es sehr leid, das es deiner Katze so schlecht geht. :cry:

Ich kann dir leider nicht raten, was du tun sollst - weiter versuchen oder erlösen. Die Entscheidung kannst nur du treffen.

Ich kann dir aber von meinem Sternchen erzählen. Sie hatte auch Nierenprobleme und war zum Schluss genauso: kein Fressen, kein Trinken, am taumeln, schlapp ......Ich musste mit ner Spritze Wasser einflösen.
Ich habe dann für mich und mein Sternchen entschieden, sie gehn zu lassen. :cry:
Sie war 16 Jahre alt und mir tat es in der Seele weh. Fragte mich auch, ob es richtig war.

Wie gesagt, die Entscheidung kann dir keiner abnehmen, du kennst deine Katze am besten und es ist auch wichtig was der TA sagt.

ich wünsche dir alles gute und viel Kraft.

Lg Andrea
 
Netri

Netri

Beiträge
618
Reaktionen
1
Ich möchte mich Andrea anschließen... und weiß ebenfalls, wie schrecklich es einerseits ist, so eine Entscheidung zu treffen. Andererseits bin ich auch froh, daß man sie treffen kann -
so muß ein geliebtes Wesen nicht unnötig leiden, wenn die Zeit gekommen ist. Du wirst es spüren, wenn die Zeit gekommen ist und das Richtige tun. Ich wünsche Dir viel Kraft. Fühl Dich gedrückt.
 
G

Gewitterhexe

Beiträge
3
Reaktionen
0
Danke Schneeleopard,

das ist eigentlich auch dass, was ich fühle.... wenn sie schon nicht mal mehr aufschaut.... sich nicht mal mehr ihrer Bürste entgegenstreckt.... ich glaub sie kann wirklich nicht mehr. Mit dem Wasser und dem Futter, das mache ich ja gerade genauso....

Versuche hier stark zu sein, auch für meinen Sohn, der sie seit Geburt an an seiner Seite hat (er ist jetzt 12). Gestern habe ich ihn mit Hilfe meiner Schwester von der Oma geholt.... 630 km in 6h Fahrt...damit er noch rechzeitig bei seiner Katze sein kann.... der Nottierarzt am Telefon sagte, ich kann sie solange alleine lassen... ein paar Tropfen Wasser am Tag würden ihr reichen... 10 ml hatte ich ihr gegeben... ich hoffe, dass das nicht dazu geführt hat, dass es ihr jetzt so geht... gestern war sie dann 8 Stunden alleine...
 
Patentante

Patentante

Beiträge
40.220
Reaktionen
3.086
Hallo,

es tut mir unendlich leid.

Soweit ich überhaupt etwas dazu sagen kann (mit den Erkrankungen kenn ich mich nicht aus) bliebe Dir wohl nur, sie heute abend noch in die Klinik zu bringen, da Infusionen bei akuten Nierenerkrankungen dringend sind.

Oder eben morgen früh entscheiden, ob Ihr sie gehen lassen müsst. Dass sie so nicht mehr kann und mag spürt ihr ja sehr deutlich. Wäre sie jünger wäre die Lage vielleicht eine andere. :-(
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
35.223
Reaktionen
7.733
Hallo,

ich möchte Dir auch sagen, dass es mir unendlich leid tut.:sad:

Es ist immer entsetzlich diese Entscheidung zu treffen. Leider kann ich Dir nicht sagen ob diese Entscheidung richtig oder falsch ist.

Wie Patentante ja bereits geschrieben hat kannst Du sie nur heute Abend in die Klinik zur Infusion bringen oder Du musst sie gehen lassen.

Ich hatte letztes Jahr im Februar einen ähnlichen Fall mit meinem Opa Kater Finn. Wir haben wirklich eine Woche rumprobiert und ihn schließlich gehen lassen.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft.

LG
Tina
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
18.529
Reaktionen
3.510
Hallo,
Es ist sicher schwer abzuwägen was ihr tun sollt aber ich denke ihr versucht alles mögliche um der kleinen gutes zu tun. Leider kann ich euch zu nichts raten . Ich wünsche euch ganz viel Kraft
 
S

Schneeleopard

Beiträge
14.096
Reaktionen
155
Hallo
wollte mal wissen, wie es deiner Mietz geht......und euch?

lg Andrea
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
13.257
Reaktionen
3.884
das geht mir sehr nahe, was du schreibst und ich wünsche dir viel Kraft. LG
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen