Verschiedene Katzenrassen zusammenführen?

Sheynaa

Sheynaa

Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,
Ich bin neu in diesem Forum und habe ein kleines Problem.
Seit Januar haben wir durch eine Bekannte ein Katzenkind zu uns geholt.
Mit 3 Monaten durfte sie dann geimpft und entwurmt bei uns einziehen.
Die Dame meinte Die katze sei ein Bengal-Heilige Birma mix. Mir ist klar, dass eine Katze erst dann reinrassig ist wenn es
Stammbaum papiere besitzt. Mir war es auch nicht wichtig ein Rassetier zu haben. :) Nun, sie ist jetzt 8 Monate alt und wir möchten ihr noch eine Freundin dazu holen. Es ist zwar rund um die Uhr jemand zuhause und wir beschäftigen sie viel. Aber ich möchte dass sie Katzengesellschaft hat. Wir haben uns überlebt eine Ragdoll anzuschaffen, da diese auch eher ruhiger sind. ABER : Meine kleine mix katze benimmt sich Teils wie ein bengale. Das heißt sie spielt gerne mal eins zwei stunden am Tag und flitzt durch die wohnung. Ich würde sie aber nicht als Hyperaktiv bezeichnen wie ein Reinrassiger bengal denn das ist sie nicht. Nachts schläft sie durch oder spaziert durch die wohnung ruhig. Tags hält sie viele Schönheitsschläfchen. Nur ab und zu dieser Kitten-Spieldrang.
Mein Bedenken ist dass die Ragdoll vielleicht nicht passend ist vom charakter? Ich möchte NICHT dass der Neue zukömmling vielleicht überfordert ist? Wie gesagt, sie spielt gerne mal 1-2 stunden und das wars auch. Ich weiß nicht weiter, ich freue mich auf Eure antworten. :)
 
17.06.2018
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Verschiedene Katzenrassen zusammenführen? . Dort wird jeder fündig!
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
15.320
Reaktionen
2.057
Huhu und herzlich willkommen hier,
Das ist aber schön das ihr noch eine zweite Miez dazu nehmen wollt. Im allgemeinen sagt man : gleiches Geschlecht , gleicher Charakter ähnliches Alter.
Da bin ich aber leider nicht im Thema.
Sicher kommen da gleich noch hilfreiche Tipps dazu.
Viel Spaß beim stöbern im Forum
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
4.729
Reaktionen
1.213
Ich finde es auch sehr gut, dass du dein Kätzchen nicht ohne Katzengesellschaft lassen möchtest. Zu Ragdoll kann ich mangels Erfahrung nichts sagen. Ich habe zwei Heilige Birma, die Beide nicht mit einer Katze, die am Tag zwei Stunden spielen möchte und durch die Wohnung flitzt, überfordert wären. Und meine sind schon sechs Jahre alt. Wir haben sie zu uns genommen, als sie zwei Jahre alt waren und da waren sie deutlich lebhafter als jetzt. Ich denke, dass auch ein verspieltes europäisch Kurzhaar-Kitten sehr gut passen würde oder auch ein Birmchen, oder ein Birmchen-Mix.
 
Ilvy

Ilvy

Beiträge
10.118
Reaktionen
1.497
Die Ragdolls meiner Bekannten sind alle viel gemütlicher, als die anderen. Obwohl noch jung.
Die Idee von Nelly12, ein verspieltes EHK- Käztchen( am besten vom Tierschutz) zu nehmen, finde ich am besten.
Oder liegt dir so an einer " Rasse" ?
Unsere Drei hier sind recht wesensverschieden. Dabei eine Rasse.
Da haben wir uns auf die PS verlassen und das Bauchgefühl. Hat super geklappt.
Gute Züchter oder Pflegestellen im TS kennen die Miezen gut vom Wesen her und können den Erfolg einschätzen.
LG
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
38.277
Reaktionen
2.310
Hallo und Herzlich Willkommen!:)

Das Deine Katze nun (endlich;-)) einen Kumpel bekommen soll, finde ich auch toll.

Hm, ich glaube, dass es letztendlich immer am Charakter des einzelnen Tieres liegt.
Ich habe hier zwei Orientale und einen Ragdoll. Der Ragdollkater ist nicht gemütlicher als die zwei Oris.
Manchmal ist er sogar aktiver.

Was aber wichtig ist, wenn Du Dir eine reinrassige Katze kaufen möchtest, dass Du einen seriösen Züchter unterstützt.
Weißt Du auf was Du da achten müsstest?


Liebe Grüße
Melanie
 
Nelly12

Nelly12

Beiträge
4.729
Reaktionen
1.213
Man kann in der Tat nicht grundsätzlich von der Rasse auf den Charakter schließen, wiewohl es sicher rassespezifisches Verhalten gibt. Ich hatte mal einen Perserkater der extrem lebhaft war.:roll:
Wenn dein Herz nicht an einer bestimmten Rasse hängt, würde ich auch zu einer EK tendieren. Wir können nur mit Langhaarkatzen leben, da mein Mann eine extreme Allergie gegen alle Kurzhaartiere hat, sonst hätten wir uns vielleicht auch anders entschieden.
Beim Kauf einer Rassekatze ist es in der Tat wichtig, einen seriösen Züchter zu finden und nicht, womöglich aus Mitleid, eine Katze von einem der unzähligen Vermehrer zu kaufen. Da wird durch den Kauf nur weiteres Tierleid produziert.
LG
Christa mit Nelly und Obelix
 
Sheynaa

Sheynaa

Beiträge
6
Reaktionen
0
Erstmal vielen lieben dank für die Hilfe in dieser kurzen zeit! :-D

Ich habe mich vor einiger Zeit schonmal hier beim Tierheim erkundigt (bevor ich die jetzige kleine zu mir genommen habe). Mir kam der Anschein auf, dass sie einfach nur die Tierchen weg haben möchten. Zudem konnte keine passende gefunden werden. Entweder waren sie kinderscheu oder gewohnt an Freigang. Leider habe ich nur einen gesicherten Balkon zur verfügung :???: Dennoch schau ich ab und an mal im Tierheim vorbei ;-)

Ich muss aber ehrlich sein, dass ich die Ragdoll an sich sehr entzückend finde, dennoch geht es nicht um meine Präferenzen sondern ob die kleinen sich auch verstehen!! Ich habe mir schon einen Züchter rausgesucht, da ich viel gutes über sie gelesen und gehört habe. Ich denke ein guter Züchter scheut keine Kosten und handelt im Wohle des Tieres. Ich würde auch keines ohne Stammbaum und Gesundheitszeugnis (negativ auf HCM usw.) zu mir nehmen. :-D Ich denke, ich werde meine Bedenken auch offen mit der Züchterin besprechen. Sie kennt ihre kleinen am besten. :lol:
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
38.277
Reaktionen
2.310
Genau, das Wichtigste ist, dass sich die Katzen verstehen.:)
In der Regel sagt man, gleiches Geschlecht, "gleiches" Alter und vor allem ein sehr ähnlicher Charakter sollte es sein.
Damit stehen die Chancen dann ganz gut, dass eine Vergesellschaftung erfolgreich wird.:)


Wenn Du magst, kannst Du Dir hier vielleicht auch noch ein paar Infos holen:
https://www.katzen-forum.de/zucht-genetik/20275-serioese-vereinszucht-vs-schwarzzucht.html


Wie gesagt, mein Ragdollkater (und ja er ist wirklich entzückend ♥) ist so gar keine Schlaftablette, aber er versteht sich nicht sonderlich gut mit den Oris, was aber auch abhängig vom Charakter sein kann.;-)
Für mich persönlich ist wirklich der ähnliche Charakter das A und O!

Liebe Grüße
Melanie
 
Finny

Finny

Beiträge
5.748
Reaktionen
228
Hallo Sheynaa,

schön, dass deine Maus nun Gesellschaft bekommen soll.
Gut finde ich, dass deine Maus nicht so früh und auch geimpft bei dir eingezogen ist, aber ich hoffe doch, dass die Elterntiere mittlerweile kastriert sind, denn die Verpaarung ist doch schon mehr als abenteuerlich.

Was die Suche nach einer passenden Partnerin angeht, würde ich dir wirklich empfehlen, wenn es nun eine Rassekatze werden soll, dass du dir einen wirklich guten Züchter suchst (ich würde mich jetzt nicht nur auf einen konzentrieren, sondern mir bei verschiedenen Züchtern mal einen Eindruck verschaffen), diesem deine Katze beschreibst und ihr dann schaut, ob ihr der Meinung seid, dass es mit seinen Kitten passen könnte.
So ungefähr hast du es ja auch vor.

Allerdings denke ich, dass es schwierig ist zu prognostizieren, wie sich deine Maus entwickeln wird. Was du beschreibst klingt für mich einfach nach Kitten, völlig wurscht welche Rasse, die sind da doch alle irgendwie gleich :mrgreen:. Ob nachher wirklich der Bengale durchschlägt, dass kann man jetzt, glaube ich, noch gar nicht sagen. Ich finde es bei halbwüchsigen generell recht schwierig nach "passenden" Partnern zu suchen, weshalb ich da durchaus ein Vertreter des Bauchgefühls bin, gepaart vielleicht mit der Taktik, dass man die schon genannten Regeln versucht zu beachten.

Noch ein Wort zu den Bengalen, weil ich da schon manchmal das Gefühl habe, dass diese Rasse oft falsch eingeschätzt wird. Bengalen sind nicht hyperaktiv und auch nicht den ganzen Tag auf Achse. Meine beiden schlafen genauso viel, wie die anderen auch, sie haben ihre ruhigen wie ihre aktiven Phasen. Was für mich ein deutlicher Unterschied zu vielen anderen Katzen ist, ist das eben nicht wirklich ruhiger werden nach der Kitten- und Jungkatzen-Zeit. Als Beispiel: Ich bin durchaus ein Verfechter Kitten eher zu Kitten und nicht zu erwachsenen Katzen zu setzen, hätte aber überhaupt keine Bedenken, dass mein Aragon ein Kitten total und absolut auslasten würde. Das ist dann so ein Punkt bei den Bengalen, der viele andere Katzen irgendwann überfordert.

Wie sich deine Maus entwickeln wird und was sich da durchsetzt, kann aber keiner sagen.
Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück bei deiner Suche. Ich bin guter Dinge, dass sich eine tolle Freundin für deine Maus finden lässt.

Viele Grüße
 
Sheynaa

Sheynaa

Beiträge
6
Reaktionen
0
Ja genau. Es hängt vom jeweiligen charakter ab und die frage ob es klappt ist nicht mit Ja und Nein zu beantworten
Ich Habe nur angst, Was wenn es aus irgendeinem grund nicht klappt. Was mache ich dann? ABER ich denke auch, dass mein bauchgefühl mir weiterhelfen wird, ob die Katze die richtige ist. :)
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
38.277
Reaktionen
2.310
Du solltest unbedingt die Option haben, den Neuzugang wieder zum Züchter zu bringen, falls es nicht klappt.
Für einen seriösen Züchter, ist das auch selbstverständlich.:)
 
Sheynaa

Sheynaa

Beiträge
6
Reaktionen
0
Ooh genau! Ein Züchter dem sein Tierchen wichtig ist, würde sie wieder zurück nehmen. Habe ich total vergessen :lol:
Ich bin echt froh mich hier angemeldet zuhaben! :) Wenn es jemanden Interessiert würde ich dann auch berichten wie es dann abgelaufen ist ! :-D Aber erst Ende Sommer/Herbst
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
38.277
Reaktionen
2.310
Mich interessiert es auf jeden Fall!:-D
 

Schlagworte

verschiedene Katzenrassen vergesellschaften

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen