Sad eyes

  • Autor des Themas Gast13405
  • Erstellungsdatum
G

Gast13405

Gast
Die folgenden Bilder wurden in dem Moment gemacht als die Katzen ins Tierheim eingeliefert wurden.
Katzen, deren Besitzer verstarb.
Katzen, die als Streuner eingefangen wurden, entweder ausgesetzt oder wilde Katzen.
Katzen, die, aus welchen Gruenden auch immer, in ihrem alten zu hause nicht mehr erwuenscht waren.
Katzen, die als Weihnachtsgeschenke ausgedient hatten.
Katzenbabys (weil die Besitzer der Mama es leider "vergessen" hatten die Mama zu sterilisieren)
und so weiter und so fort.....

Warum ich diese Bilder poste?
Weil ich diejenigen von Euch ansprechen
moechte, welche auf die glorreiche Idee gekommen sind zu einem Zuechter zu gehen ohne vorher einem Tierheim einen Besuch abstatten zu wollen.

Guckt euch die Bilder von diesen traurigen, veraengstigten Tieren an, die stehen stellvertretend fuer Tiere in saemtlichen Tierheimen auf der Welt welche alle uebervoll sind (nicht nur mit Katzen) und welche mindestens genauso traurig gucken wie diese auf den Bildern.































Ihr wollt Tierfreunde sein?
Ihr wollt einem Tier ein gut behuetetes, liebevolles zu hause geben?
Ihr wollt alles fuer ein Tier tun damit es gluecklich und zufrieden ist?
Das ist schoen und lobenswert.

DANN GEHT ZUERST INS TIERHEIM und danach (falls ueberhaupt noch noetig)
zu einem Zuechter.
Wer von Euch NICHT ins Tierheim geht bevor Er oder Sie zum Zuechter rennt,
verdient die Bezeichnung Tierfreund NICHT.


Bitte geh ins Tierheim, die Tiere dort warten auf DICH, die brauchen DICH wirklich.
Die Tiere beim Zuechter nicht.

Gruss aus Canada,
Serpico




Nachtrag zum Urheberrecht (hinzugefügt von Andrea64):

„Das sind Bilder von einer oeffentlichen Seite des Tierheims in dem ich aushelfe wenn ich Zeit habe. Es werden mit diesen Bildern unter anderem alte Besitzer gesucht und die Bilder dienen auch dazu die Tiere an neue Besitzer zu vermitteln.
Ich hatte dort (im Tierheim) gefragt ob ich einige Bilder auf einer deutschen Seite posten koenne, niemand hatte etwas dagegen.
Da die Bilder taeglich aktualisiert werden sind einige davon nicht mehr auf der Seite zu finden:
http://windsorhumane.org/lost-and-found/lost-cat/

Die Bilder haben keinen Urheberrechtsanspruch, es sind Suchbilder auf einer Tierheimseite und die meisten davon sind ueberhaupt nicht mehr aktuell, also gar nicht mehr auf der Seite zu finden weil sie schon ein paar Monate alt sind.„
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
12.10.2018
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Tigerstern

Tigerstern

666
40
Das hast Du sehr schön gemacht.

In einem Forum gab es mal eine Diskussion genau darüber und eine Userin meinte, wenn es keine Maine-Coon-Zuchtkatzen gebe, hätte sie keine Katzen, weil sie sich nur für Maine Coon interessiert, nicht aber für Katzen an sich.
Das ist natürlich schon eine extreme Aussage, aber doch irgendwie entlarvend und erschreckend.
 
M

mice

1.681
17
Wer von Euch NICHT ins Tierheim geht bevor Er oder Sie zum Zuechter rennt,
verdient die Bezeichnung Tierfreund NICHT.
Sorry, aber das ist ein bisschen unverschämt und heftig von dir.



Die Tierheime sind auch nicht immer ganz unschuldig daran, dass die Tiere dort festhängen. Jedenfalls hier in der Umgebung...

Leider habe ich auch schon oft genug gehört, dass die Leute in den Tierheimen sich nicht einmal bedanken wenn man ihnen etwas Geld spendet oder Futter vorbei bringt.

Ich wollte, bevor ich Lana und Marie holte, zwei schwarze Katerchen vom Katzenschutzbund zu mir holen. Ich habe dafür Ewigkeiten in der Küche gesessen und die Nummern gewählt. Ich wurde ständig an andere Nummern verwiesen bei denen im Endeffekt tagelang niemand dran ging.
In einem anderen Tierheim gab es nur Katzen, die nur in den Freigang sollten und/oder ich wurde ohne Grund abgelehnt.
Bei einem anderen Tierheim wurde ich ohne Grund abgelehnt, obwohl alles gepasst hätte (und das Katzenpärchen war ein halbes Jahr später immer noch / bzw. wieder inseriert!).
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast13405

Gast
Sorry, aber das ist ein bisschen unverschämt und heftig von dir.
Freut mich das es so rueberkommt, das sollte es auch (und nicht ohne Grund).

Ich hoffe das deine negativen Erfahrungen mit Tierheimen/Katzenschutzbund dich in Zukunft trotzdem nicht davon abhalten werden wieder vorstellig zu werden wenn du Tieren ein neues zuhause geben moechtest
denn damit wuerdest du den Tieren dort keinen Gefallen tun.

Hier kann man seine Erfahrungen (egal ob positive oder negative) mit oeffentlichen Tierschutzeinrichtungen los werden:
https://www.tierschutzbund.de/kontakt/

Schreib denen doch einfach deine Erfahrungen
(obwohl ich mir ziemlich sicher bin das auch auf dieser Seite hier
Mitarbeiter vom Tierschutz eifrig am lesen sind).

Gruss Serpico
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

8.670
205
Nun mal von Tierfreund zu Tierfreund:

Provokation ist sicher oft ein gutes Mittel.....doch wenn man es nutzt sollte man vorher gewisse Dinge beachten, so als selbsternannter Schutzheiliger von Nicht—Rasse—Katzen.

Katzenbabys (weil die Besitzer der Mama es leider "vergessen" hatten die Mama zu sterilisieren)
und so weiter und so fort.....
Kein vernünftiger Tierarzt sterilisiert heute noch. Es wird kastriert.... auch weibl. Katzen... dann wollen wir mal hoffen, dass deine Tiere tierschutzgemäß kastriert sind. Sonst wäre es fast als Tierquälerei anzusehen.

Wer von Euch NICHT ins Tierheim geht bevor Er oder Sie zum Zuechter rennt,
verdient die Bezeichnung Tierfreund NICHT.
Die meisten sind pro Züchter eingestellt, denn hier geht es nicht um Schwarzzüchter die für kleines Geld die Rolexfraktion bedienen, die eben keine Papiere u notwendigen Untersuchungen brauchen. Hauptsache die Katze sieht aus wie eine bestimmte Rasse.

Was ist verwerflich daran, sich seine Wunschtierrasse auszusuchen! Von einem anständigen Züchter und mit Papieren... denn nur dann ist es ein Rassetier.... Die anderen Schätze die du angepriesen hast im Link sind Opfer von unverantwortlichen Handeln, von Menschen ohne Verstand für eine Zucht und der Kenntnis wie sinnlos Mixkatzen sind. Vielleicht erkundigt du dich mal, was genau der Unterschied von „Soähnlichwie“und „Rassetier mit Papieren“ von einem Züchter mit Herz, Verstand und Verantwortung.

Du lebst doch auch in einem anderen Land, hat doch auch einen Grund gehabt ... es war dein Wunsch der dich beseelt hat.

Ich kann gut Leben in deinen Augen ein schlechter Tierfreund zu sein. Und meine nächste Katze wird auch wieder ein wunderschönes Bärchen sein, aus einer guten Zucht. Nun kümmere ich mich lieber um die Kack und Pischgesellschaft.


Und wenn du schon reißerische Überschriften nutzt, suche Tiere aus, die auch traurig gucken und nicht verängstigt.

lg
Verena
 
Tigerstern

Tigerstern

666
40
Ich möchte mal die Situation entschärfen.

Daß "seriöse" Züchter die Elterntiere auf bestimmte Krankheiten untersuchen lassen und damit den produzierten Tieren entwas Gutes tun, bestreite ich nicht.

Daß Züchter, die ihre Tiere (alle!) am Familienleben teilhaben lassen und sie nicht wegpacken, weil der potente Kater stinkt, den Tieren zumindest den Tagesablauf nett gestalten, bestreite ich auch nicht.

Und ja, ich habe ein Problem mit Wunschrassen.
Warum kann man eine Katze nicht Katze sein lassen?
Warum kann man einen Hund nicht Hund sein lassen?
Das alles bezieht sich auf ursprüngliche Formen...
Warum muß es eine bestimmte Größe sein, eine bestimmt Ohrform, eine bestimmte Fellfarbe, ein bestimmter Charakter?
Sind Tiere Gegenstände wie Autos und Möbel, die einer Geschmacksrichtung unterworfen sind?

Es müssen noch nicht mal Qualzuchten sein (die in Deutschland übrigens teilweise erlaubt sind).
Selbst die scheinbar gesunden, gängigen Rassen unterliegen gehäuften Erbkrankheiten.

Ja, auch eine Katze von der Straße kann eine Herzkrankheit bekommen oder sonstwas.
Aber das hat kein Mensch angezüchtet. Das ist gelinde gesagt Pech.

Wieso kann ich mich nicht mit der ursprünglichen Schönheit einer ganz normalen getigerten, schwarzen, gefleckten, roten oder dreifarbigen Kurzhaarkatze mit Stehöhrchen anfreunden.
Was haben die Leute für ein Problem?

Aber um zum Thema zurückzukommen:
Solange wir Massen an Straßenkatzen haben, solange bin ich gegen das bewußte, zusätzliche Produzieren von weiteren Katzen, egal ob langhaarig, mit grünem Fell, mit Knickohren oder Plattnasen.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

8.670
205
Hier braucht nichts entschärft werden. Jeder hat seine Vorstellungen von Tierschutz. Es ist nicht meine Art jemanden vorzuwerfen, eine bestimmte Rasse zu bevorzugen.

Man sollte wissen wo her, welcher Verband steht dahinter und wie du schon angesprochen hast ist es notwendig noch kleinere Ohren zu züchten oder massigen Körperbau als Zuchtziel zu haben. Vielmehr sollten die Bedingungen für eine Zucht deutlich erschwert werden.... es ist sicher nicht notwendig noch eine BKH, MC usw. usw. auf den Zuchtmarkt zu werfen. Wir haben bundesweit so viele Züchter, ob sie nun seriös sind oder nicht, die sich im Angebot der Tiere nicht merklich unterscheiden, was Farbe, Statur usw. betrifft und sogar die elementaren Dinge wie ärztliche Untersuchungen nachweisen können.

Natürlich gibt es einige freie Verbände, die sich einen Schaizz darum kümmern ob aus Tierschutzgedanken gewisse Züchtungen untersagt werden sollen bzw. von Dachorganisationen nicht anerkannt sind. Es wird immer einen Weg geben einen Türöffner zu finden.

lg
Verena
 
Andrea64

Andrea64

Moderator
9.930
105
Ich habe mich damals auch gegen eine bestimmte Rasse entscheiden, obwohl sie mich total bezaubert hat. Aber eher aus dem Grund, weil die Züchter ihre Tiere nicht im Freigang sehen wollten, denn aus einem anderen Grund.
Aber dann wollte ich unbedingt einen roten Kater.
Ist er auch geworden, mein roter Lastrami Heinzi, ursprünglich aus Rumänien.

Was ich damit sagen will, es muss halt passen. Wenn man sich tierische Gefährten holt, muss man auch hinter ihnen stehen und bereit sein tierärztliche Hilfe und Kosten je nach Bedarf mitzutragen. Und wenn die Optik da mit hineinspielt, sei es Fellfarbe, Fellänge etc., dann ist das eben so.

Und - natürlich warten sooo viele Pelznäschen, deren Schicksal von desinteressierten Menschen verschuldet wurden auf ein Zuhause. Und natürlich wäre es wünschenswert, dass der erste Weg ins Tierheim führt. Aber es kann auch anders laufen. Wenn man bei seriösen Züchtern seine Gefährten sucht und findet (Betonung wie immer auf seriös), dann wird man generell schon genauer hinsehen. Wer sein Tier liebt und sich für die Art der Felidae interessiert, setzt sich hoffentlich auch an anderer Stelle für den Tierschutz ein (wünschenswert wäre es allemal).
 
Zuletzt bearbeitet:
goya

goya

4.351
18
Ich hab erst überlegt was ich hier antworte. Hab überlegt wie ich formuliere das ich gute Zucht sogar notwendig finde. War am überlegen wie ich schreib das ich auch schon schlechte Erfahrungen mit Tierheimen gemacht habe und damals furchtbar enttäuscht und traurig, war keiner armen Seele ein Heim zu geben.
Dann habe ich entschieden das ich es nicht nötig habe einer Person die provokativ auftritt zu erklären weshalb ich handel wie ich handel.
Ich kann in den Spiegel schauen und sagen das ich einiges für den Tierschutz mache. Mehr für Straßenkatzen als für Tierheimkatzen, aber ich kann mich recht behaupten das mit meiner Hilfe schon mehrere Straßenkatzen das Leben gerettet wurde.
Warum sollte ich mich also verteidigen das ich mich in zwei Rassekatzen verliebt habe?
Ich werde mich auch weiterhin für die Tiere entscheiden bei denen die Chemie stimmt, egal welche Rasse oder Aussehen oder Titel.
 
saurier

saurier

26.951
957
[...] Warum ich diese Bilder poste?
Weil ich diejenigen von Euch ansprechen moechte, welche auf die glorreiche Idee gekommen sind zu einem Zuechter zu gehen ohne vorher einem Tierheim einen Besuch abstatten zu wollen.

[...]

Ihr wollt Tierfreunde sein?
Ihr wollt einem Tier ein gut behuetetes, liebevolles zu hause geben?
Ihr wollt alles fuer ein Tier tun damit es gluecklich und zufrieden ist?
Das ist schoen und lobenswert.

DANN GEHT ZUERST INS TIERHEIM und danach (falls ueberhaupt noch noetig)
zu einem Zuechter.
Wer von Euch NICHT ins Tierheim geht bevor Er oder Sie zum Zuechter rennt,
verdient die Bezeichnung Tierfreund NICHT.


Bitte geh ins Tierheim, die Tiere dort warten auf DICH, die brauchen DICH wirklich.
Die Tiere beim Zuechter nicht. [...]
Du schreibst das, als sei es eine Tatsache - mir fehlt der Hinweis "meiner Meinung nach". Denn jemandem, der sich bewusst für einen seriösen Vereinszüchter entscheidet, abzusprechen, dass er ein Tierfreund sei, ist schon ein starkes Stück. Wer bei einem guten Vereinszüchter kauft, tut sehr wohl Gutes für den Tierschutz, denn er sorgt dafür, dass der TS nicht weiter belastet wird.
Hinzu kommt, dass es in vielen Tierheimen eben keine Rassekatzen gibt, sondern lediglich Katzen, die als solche ausgegeben werden. Dein Link beweist es ja eindeutig.

Ja, ich denke auch, dass, wenn einem Rasse und Herkunft nicht so wichtig sind, man auf jeden Fall immer erst im TS schauen sollte (aber auch da bitte genau hinschauen, wen man unterstützt!), aber zu sagen, dass, wenn jemand sich lange mit dem Thema beschäftigt und sich am Ende für einen Züchter entschieden hat, derjenige kein Tierfreund sei, finde ich völlig daneben.

[...] In einem Forum gab es mal eine Diskussion genau darüber und eine Userin meinte, wenn es keine Maine-Coon-Zuchtkatzen gebe, hätte sie keine Katzen, weil sie sich nur für Maine Coon interessiert, nicht aber für Katzen an sich.
Das ist natürlich schon eine extreme Aussage, aber doch irgendwie entlarvend und erschreckend.
Tja, so unterschiedlich kann man das sehen, auch für mich kamen keine anderen Katzen als Orientalen in Frage, daher habe ich mich erst einmal durch alle Anzeigen geforstet und bin natürlich auch von "Warum sollte ich 500 Euro für ein Tier bezahlen, wenn ich "dasselbe" auch für 200 bekomme, wer braucht schon einen Stammbaum?" zu "Wieso kosten diese Tiere denn so viel mehr, wieso zahlen die Leute das - was bedeutet es denn, wenn sie einen Stammbaum haben und von einem guten Züchter kommen?" gekommen.

Und ich muss sagen, dass ich denke, nach ca. 10 Jahren Vorbereitung und Einlesen (weil zuvor nicht genug Zeit, Platz, Geld etc.) nichts falsch gemacht zu haben und dass ich immer wieder zu einem guten Vereinszüchter gehen würde.
Das bedeutet nicht, dass ich die Arbeit des TS nicht für wichtig und sinnvoll ansehe (und nicht auf andere Art, als von dort eine Katze zu holen, unterstütze).

Aber die Katzen, die ich um mich haben möchte, sollten Orientalen sein, das stand schon sehr lange fest. Und ja, auch ich sage, wenn keine Orientale bei mir eingezogen wäre, wäre gar keine Katze eingezogen. Wenn mich das in deinen Augen, Tigerstern, zu einem schlechten Menschen macht, dann ist das so, ich finde es nicht schlimm, wenn man sich so festlegt.

Und zu dem:

[...] Katzen, deren Besitzer verstarb.
Katzen, die als Streuner eingefangen wurden, entweder ausgesetzt oder wilde Katzen.
Katzen, die, aus welchen Gruenden auch immer, in ihrem alten zu hause nicht mehr erwuenscht waren.
Katzen, die als Weihnachtsgeschenke ausgedient hatten.
Katzenbabys (weil die Besitzer der Mama es leider "vergessen" hatten die Mama zu sterilisieren)
und so weiter und so fort..... [...]
Ja, das ist traurig, aber jetzt sage mit bitte einmal, wieso ich als Katzenhalter von Rassekatzen verpflichtet bin, die Fehler, die andere gemacht haben, auszubaden? Wieso darf ich kein Rassekätzchen halten und lieben und ihm kein gutes Zuhause geben, nur weil andere Menschen sich verantwortungslos gegenüber ihren Tieren verhalten haben? Ich habe mich lange im Vorfeld belesen und hatte das Glück, gute Vereinszüchter ausgesucht zu haben, deren Tiere nicht im TS landen, die im Gegenteil den TS aktiv unterstützen (z.B. durch Aufnahme von Fundkitten, alten Katzen, die ihr Zuhause verloren haben, Rückholung ihrer eigenen Tiere etc.).
Ich habe selbst aktiven TS bei anderen Tierarten betrieben und habe immer wieder heimatlos gewordene Tiere aufgenommen, bei Katzen war mir recht schnell an klar, dass ich Orientalen will und die gibt es nun einmal nur beim Züchter.

Bin ich deshalb kein Tierfreund? Nun ja, mag sein, dass einige das so sehen.

Aber ich möchte jedem, der sich entschließt, sein Tier ebenso bei einem guten Vereinszüchter zu holen, sagen, dass er sich das nicht einreden lassen sollte. Wer sich gut im Vorfeld informiert und sich den Züchter gut aussucht, hat nichts falsch gemacht, wenn er wirklich eine Rassekatze will.
 
Patentante

Patentante

27.122
192
Ich hatte noch nie eine Rassekatze und werde auch nie eine haben (auch wenn ich mich durchaus freue, wenn ich zufällig ein "Look-Like" Kätzchen erwische).

Trotzdem finde ich Deine Aussagen so provozierend wie unsinnig. Wenn überhaupt erreichst Du mit Deiner Art nur das Gegenteil dessen, was Du möglicherweise erreichen wolltest. Falls es Dir nicht sowieso nur ums provozieren aus Spaß an der Freude geht.
 
saurier

saurier

26.951
957
[...] Daß "seriöse" Züchter die Elterntiere auf bestimmte Krankheiten untersuchen lassen und damit den produzierten Tieren entwas Gutes tun, bestreite ich nicht. [...]
Du irrst, es sind nicht "seriöse", sondern SERIÖSE Züchter, die das tun, wenn du das in "" setzt, negierst du das ja und führst deine Aussage etwas ad absurdum...

[...] Daß Züchter, die ihre Tiere (alle!) am Familienleben teilhaben lassen und sie nicht wegpacken, weil der potente Kater stinkt, den Tieren zumindest den Tagesablauf nett gestalten, bestreite ich auch nicht. [...]
Aber...?

[...] Und ja, ich habe ein Problem mit Wunschrassen.
Warum kann man eine Katze nicht Katze sein lassen?
Warum kann man einen Hund nicht Hund sein lassen?
Das alles bezieht sich auf ursprüngliche Formen... [...]
Dann musst du aber bitte JEGLICHE Haustierhaltung ablehnen. Sämtliche Tiere, die als Nutz- und Haustiere in unsere Haushalte gekommen sind, wurden von je her für die Bedürfnisse (z.B. Jagd) 'geformt'. Dackel wurden so gezüchtet, dass sie in Dachsbauten passen, Hütehunde so, dass sie ausdauernde Wächter sind, Pferde wurden zum Pflügen und den sonstigen Arbeiten robuster gezüchtet, fürs "Ausreiten" eleganter. Das ist Jahrzehnte, wenn nicht sogar Jahrhunderte her - das an sich zu kritisieren, halte ich persönlich für weltfremd.
Wenn es danach geht, dürfte es auch keine Assistenztiere geben, denn das ist ja alles andere als 'ursprünglich'.

[...] Warum muß es eine bestimmte Größe sein, eine bestimmt Ohrform, eine bestimmte Fellfarbe, ein bestimmter Charakter? [...]
Sorry, aber du willst doch nicht sagen, dass es nicht auch unter den Katzen, die sich ganz von alleine irgendwie vor sich hinvermehrt haben, Unterschiede in Aussehen und Verhalten gab und sich schon immer Menschen für das eine oder andere interessiert haben...

Warum das so ist? Naja, weil wir eben unterschiedliche Geschmäcker haben. Was ist schlimm daran?

[...] Sind Tiere Gegenstände wie Autos und Möbel, die einer Geschmacksrichtung unterworfen sind? [...]
Selbstverständlich sind sie einer "Geschmacksrichtung" unterworfen. Du willst doch nicht behaupten, dass eine Familie, die ins TH geht, um dort nach zwei Katzen zu suchen, hingeht, sich die Augen zuhält und wahllos zwei ausdeutet. Nein, man sucht aus, was einen anspricht - sei es aufgrund einer Fellfarbe, eines lustigen Flecken im Gesicht, einer niedlichen weißen Pfote, eines besonderen Blickes, einer besondern Art, sich zu bewegen oderoderoder. Es ist IMMER der individuelle Geschmack, der einen ein Tier aussuchen lässt.

[...] Es müssen noch nicht mal Qualzuchten sein (die in Deutschland übrigens teilweise erlaubt sind).
Selbst die scheinbar gesunden, gängigen Rassen unterliegen gehäuften Erbkrankheiten.

Ja, auch eine Katze von der Straße kann eine Herzkrankheit bekommen oder sonstwas.
Aber das hat kein Mensch angezüchtet. Das ist gelinde gesagt Pech. [...]
Sei mir nicht böse, aber wenn ich so etwas lese, kann ich nur mit dem Kopf schütteln - kann es sein, dass du dich mit dem Thema noch nie auseinander gesetzt hast? Wenn doch, wundert ich eine solch (sorry) unqualifizierte Aussage doch sehr...

Erst durch die Zucht, also das gezielte Verpaaren einzelner Tiere, wurden die meisten Erbkrankheiten erst erkannt und können seitdem vermieden oder zumindest gelindert/früher erkannt werden, weil es Test gibt.

Dass der Anteil der z.B. herzkranken Tieren unter den "normalen" Katzen weitaus höher als unter den Rassekatzen ist, sagt doch schon einiges. Zu behaupten, dass ein Züchter das den Tieren "angezüchtet" habe, ist einfach so nicht korrekt. Sicher gibt es Krankheiten, die, wenn man unsachgemäß verpaart, verstärkt auftreten können, aber genau das macht doch den Unterschied zwischen Züchter und Vermehrer aus!

[...] Rassekatzen unterscheiden sich zwar äusserlich voneinander, aber die Vererbung aller Katzen ist gleich, und damit auch die Krankheiten, die sie vererben können.
Wenn die Zucht sich mehr mit dem Thema der erblichen Krankheiten beschäftigt, ist das nicht gleichbedeutend damit, das sie dort häufiger vorkommen und bei Nicht-Rassekatzen weniger.
Katzenkrankheiten ist der übergeordnete Begriff in medizinischer Fachliteratur, und sagt das damit die Allgemeinheit der Katzen betroffen ist.[...]
Hallo,

das ist jetzt zwar offtopic, aber dieses Gerücht hält sich wirklich wacker, das Rassekatzen empfindlicher für Krankheiten sind. Dem ist nicht so, ich glaube nur, das man bei Rassekatzen eher etwas hört, eben weil die Züchter testen, wieviele Besitzer mit Hauskatzen lassen ihre komplett durchchecken, auf PKD, HCM usw. ? ;-)

Hand aufs Herz, auf was sind deine alles getestet?

lg Juli

[...]
ein vorredner schrieb,das die erkrankung bei hauskatzen häufiger ist-jedoch weniger erkannt...(die katze,die vom baum fällt...) [...]
Richtig, denn die meisten Hauskatzenbesitzer trauern zwar um ihre Tiere, forschen aber nicht nach, woran die Katzen tatsächlich gestorben sind. Oder kennst du jemanden, der seine Katze hat obduzieren lassen? Wozu auch, sie ist tot und das Wissen um den Grund bringt eigentlich niemandem etwas. Bei Rassekatzen, zumal Zuchtkatzen oder solchen, mit deren Linien viel gezüchtet wird, ist das anders und es ist sehr häufig der Fall und auch wichtig für die Zucht, dass man genau weiß, woran und weshalb die Katze gestorben ist. Ich gehe die Wette ein, dass die Tiere, die für eine Obduktion in der Patho landen, zu 90 % Rassetiere sind. Macht ja auch Sinn, denn bei denen weiß man, wo Verwandtschaft lebt, zur Zucht eingesetzt wird und kann - bei erkannter erbbedingter Krankheit, handeln. Bei wie vielen Bauernhofkatzen weißt du denn noch, wo nach - sagen wir mal 10 Jahren - die Eltern, weitere Geschwister und Halbgeschwister etc. leben?! Bei Rassekatzen kannst du das im Normalfall nachvollziehen und evtl. Linien stilllegen oder überprüfen. [...]
[...] Zuchtkatzen haben die gleichen Krankheiten wie Haus- oder wild lebende Katzen, denn sie stammen von ihnen ab, bzw. wurden in die Zucht Hauskatzen eingekreuzt.
Das diese Krankheiten vermehrt bekannt wurden liegt an der Zucht, weil nämlich die Züchter die Krankheiten und oft unbekannten Todesursachen ihrer Tiere nachgegangen sind, und erreicht haben, dass die Medizin sich damit beschäftigt.
Die Natur merzt leider nicht jede Krankheit aus, im Gegenteil in enger Populationen und mit rezessiver Vererbung kann sie die Krankheiten sogar streuen oder im Erbgut verfestigen.
Ich gebe Dir mal ein klassisches Beispiel: Manxkatzen (schwanzlos) behaftet mit einem Lethalfaktor, d.h. verpaaren sie sich reinerbig sterben die Föten im Mutterleib, nur mit Katzen verpaart die einen normalen Schwanz haben überleben die Kitten.
Jeder würde nun annehmen, das der Manxfaktor logisch aussterben müßte, würde vielleicht auch sein, wenn diese Katzen auf großer Fläche gelebt hätten, aber die Ile of Man ist eine Insel, und somit wurde ein böser Gendefekt quasi über Inzucht weiter gegeben, und niemand weiß mehr wieviele der Katzen mit Schwanz ihn tragen.
Die Natur braucht viel Fläche und noch mehr Zeit um auszumerzen was für Art gefährlich sein kann. [...]
[...] Wieso kann ich mich nicht mit der ursprünglichen Schönheit einer ganz normalen getigerten, schwarzen, gefleckten, roten oder dreifarbigen Kurzhaarkatze mit Stehöhrchen anfreunden.
Was haben die Leute für ein Problem? [...]
Dir ist schon klar, dass es 'ursprünglich' weder schwarze, noch gefleckte, noch rote oder "drei"farbige (die es sowieso gar nicht gibt :wink:) Katzen gab? Auch diese sind erst durch Selektion oder Mutationen entstanden.

Was also verstehst DU unter 'ursprünglich'? Wieso sollte mit jemandem, der Cinnamon oder lilac schön findet, etwas nicht stimmen?

[...] Aber um zum Thema zurückzukommen:
Solange wir Massen an Straßenkatzen haben, solange bin ich gegen das bewußte, zusätzliche Produzieren von weiteren Katzen, egal ob langhaarig, mit grünem Fell, mit Knickohren oder Plattnasen.
Also sollte KEINE einzige Katze mehr Kitten bekommen, bis nicht alle Katzen, die derzeit auf der Welt leben, ein Zuhause haben? Wie soll das gehen? Und ist es - wenn man sich das Problem mal von der Meta-Ebene abschaut - nicht viel, viel sinnvoller, wenn man gerade die unterstützt, die es eben gewissenhaft und seriös tun und nicht diese auch noch zu verurteilen, um das Produzieren all den anderen, die oben genannt wurden, zu überlassen - zum Nachteil der Katzen?
 
Zuletzt bearbeitet:
yodetta

yodetta

Moderator
28.357
538
Ich habe Deinen Beitrag wirklich interessiert gelesen.
Die Katzen in den Käfigen blicken tatsächlich sehr traurig...

Bis zu diesem Satz:

Wer von Euch NICHT ins Tierheim geht bevor Er oder Sie zum Zuechter rennt,
verdient die Bezeichnung Tierfreund NICHT.
:lol: So eine Bemerkung kann ich gar nicht ernst nehmen.


sauri hat, mal wieder, alles ganz wunderbar auf den Punkt gebracht. Deshalb werde ich mich einfach nur anschließen.
 
G

GigaSet

2.316
43
Naja, zum Glück hat jeder das Recht alleine in seinem Leben Regie zu führen und niemandem steht es zu sich derart ..…………...auszulassen....erinnert mich sehr an militante Veganer,die Fleischesser als Mörder beschimpfen.
 
Tigerstern

Tigerstern

666
40
Mag sein, daß es provokant geschrieben ist, aber ich finde es trotzden mehr als schräg, die bewußte Produktion von neuen Katzen in unserer "Überflußgesellschaft" schönreden zu wollen.

GigaSet, gehört zwar nicht hierher, aber Fleischesser zerstören weit mehr als ein Tierleben.
Das ist nur vielen gar nicht bewußt.
 
abvz

abvz

Patin
3.910
175
GigaSet, gehört zwar nicht hierher, aber Fleischesser zerstören weit mehr als ein Tierleben.
Das ist nur vielen gar nicht bewußt.
Jeder der nicht mehr genau so lebt sie die frühen Nomaden trägt zur Zerstörung des Planeten bei. Ich behaupte das trifft auf alle Foris zu!;-)

Anhand dieser Aussage erkennt vielleicht der ein oder andere, dass diese Schwarzweißsicht nicht gerade sinnig zu diskutieren ist. Man sollte sich schon auf eine Argumentation der Gegenseite einlassen wenn man diskutieren mag, diese erörtern und eigene Argumente statt Floskeln bringen. Alles Andere sind populistische Aussagen die nur eines erreichen, nämlich Abschottung von der Realität.
 
saurier

saurier

26.951
957
Mag sein, daß es provokant geschrieben ist, aber ich finde es trotzden mehr als schräg, die bewußte Produktion von neuen Katzen in unserer "Überflußgesellschaft" schönreden zu wollen. [...]
Das ist alles, was du zu den Fakten, die man bezüglich dessen, was du alles geschrieben hast, "auf den Tisch" gelegt hat, zu sagen hast? Nun ja, ich finde das reichlich undifferenziert betrachtet.

Wende dich doch bitte an diejenigen, die wirklich sinnfrei produzieren, mache denen Vorhaltungen, dass sie all die Katzen produzieren, die in den Tierheimen sitzen. Und wende dich an diejenigen, die das Ganze noch unterstützen, die beim Vermehrer kaufen und somit diese Art der Vermehrung immer wieder ankurbeln. Sich da an Rassekatzenbesitzer und die seriösen Vereinszüchter zu wenden, ist doch völlig unsinnig.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

GigaSet

2.316
43
Noch haben wir hier das Recht unser Leben frei zu gestalten...und diese Freiheit lasse ich mir von niemanden streitig machen....von wo ich mir eine Katze hole,ob und welches Fleisch ich esse......oder ob ich ein ganz normales Auto fahre....in dem Moment wo man derartigem Vorgehen wie hier Zuspruch gibt und Beifall klatscht sind wir einer Diktatur schon wieder ein Stück näher....so müsste es dann darin münden die Zucht von Haustieren wie Katzen und Hunde und einiges mehr zu verbieten,das wäre die logische Folge,oder nicht? Wir können solche Vorgehensweisen noch weiter spinnen. Wir alle,also alle auf der Welt, sollen unserer Erde nicht länger schaden,also Autos und Fleisch gleich auch allen verbieten!? und die Industrie sowieso,also zurück in die Steinzeit ?


Ich sehe bedenkliche Strömungen,die man nicht beklatschen sollte.....es endet in der Unfreiheit wofür unsere Generationen zuvor gekämpft haben,egal in welchem Bereich.

Irgendwie muss ich an den Film Soylent green denken......
 
Zuletzt bearbeitet:
Puschel_92

Puschel_92

3.311
29
Bis zu diesem Satz:



:lol: So eine Bemerkung kann ich gar nicht ernst nehmen.


sauri hat, mal wieder, alles ganz wunderbar auf den Punkt gebracht. Deshalb werde ich mich einfach nur anschließen.
Das kann man doch auch wirklich nicht ernst nehmen. Sorry aber.. :lol:

Und das mit der ursprünglichen Form.. willst du ne Falbkatze zuhause halten? Oder einen Wolf?? Das wäre nämlich die ursprüngliche Form..
Aber dann bitte artgerecht :mrgreen:

Ansonsten schließe ich mich auch saurier an.

Wende dich doch bitte an diejenigen, die wirklich sinnfrei produzieren, mache denen Vorhaltungen, dass sie all die Katzen produzieren, die in den Tierheimen sitzen. Und wende dich an diejenigen, die das Ganze noch unterstützen, die beim Vermehrer kaufen und somit diese Art der Vermehrung immer wieder ankurbeln.
Das wollte ich auch gerade schreiben