• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Kater zuckt/zittert mit Hinterpfötchen

pablo_kittybar

pablo_kittybar

13
0
Hallo liebe Katzennarren,

ich finde zum folgendem Thema viel im Internet, auch in diesem Forum. Jedoch werden immer wieder verwirrte Katzenbesitzer im Regen stehen gelassen und tappen im Dunklen ohne zu wissen woher das "Problem" kommt, da scheinbar keiner eine wirkliche Antwort kennt. Da der Beitrag hier jedoch recht veraltet (2003) möchte ich dieses Thema, mit vielleicht neuen Erkenntnissen eurerseits, aufgreifen.

Mein Katerchen Pablo ist fit, munter und sehr aktiv.
Er ist 8 Monate alt, Brite und ein wahrer Schmusekater wie auch Wildfang!
Er frisst
viel, spielt viel, trinkt viel, schläft viel, schmust viel und benutzt ordentlich sein KaKlo.

Wenn er zur Ruhe kommt, entspannt oder döst - nicht schläft - fängt er an zu zucken/zittern.
Und zwar mit seinem Hinterbein(en), meist nur das Linke. Erst zittert er intervallweise (3-4 Sekunden) damit und entspannt dann (wieder 3-4 Sekunden). Nach ein paar Minuten zittern geht es dann in ein leichtes Krampfen (Heranziehen des Beines) über, in ähnlichen Intervallen wie die des Zitterns.

Er ist dabei auch voll aufnahmefähig, sobald ich sein Lieblingsbällchen davon schieße hetzt er hinterher und schnurrt. Ich habe ihn während eines solchen Auftretens bewusst zum wilden Spielen animiert um zu sehen ob das Bein lahmt oder ähnliches, - nichts dergleichen (zum Glück!). Er scheint auch absolut keine Schmerzen zu haben.

Beim Tierarzt habe ich mehrere Videos davon gezeigt. Ein Mangel wurde von ihm damals ausgeschlossen, da er wohl dann am kompletten Körper zittern würde. Auf ein kleines Blutbild habe ich dennoch bestanden, auch da: alles super. Erhöht war lediglich der Zucker (Blutbild erfolgte am selben Tag der Kastration, daher durch Stress erhöht) und der Leberwert, dies wurde mit dem Wachstum des Katers begründet und sei ganz normal.

Und nun stehe ich wieder am Anfang, kein Mangel - der Kater ist laut Blutbild gesund.
Das Zittern kommt weder häufiger noch seltener vor, es bleibt konstant.

Soll ich auf gut Glück hoffen das es ein Tick ist und kein größeres neurologisches Problem?
Ideen, Erfahrungen? Was würdet ihr tun?

Bin ratlos und besorgt..:-|

Liebe Grüße
Lou und Pablo
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
24.10.2018
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
HappyHunter

HappyHunter

488
34
Hallo !
Mein Katerchen hat das auch ...topfit und alles ok bis eben auf dieses zittern und zucken. Auch ich bin mit Videos bewaffnet zum TA. Soll mir keine Sorgen machen - kann eine Störung sein zwischen Stammhirn und Rückenmark - oder halt ein Tick. Wäre auf keinen Fall ‚was schlimmes‘. Scheinbar gibt es irgendwas von Staupe verursachtes ähnliches Zucken. Da mein Kater auch noch wächst kann es auch damit zusammenhängen. Erst wenn er anfängt auch unentspannt zu zittern soll ich nochmal antreten. Jetzt beobachte ich das einfach mal weiter und hoffe das der TA recht behält!
 
pablo_kittybar

pablo_kittybar

13
0
Danke dir für deine fixe Antwort! :)

Wahrscheinlich hilft nur abwarten und Tee trinken.
Ich hoffe unsere Fellbabys hören damit auf und wenn es bleibt dann soll es nichts Schlimmes sein..
Blöd nur, dass man darüber im Internet so viel lesen kann, aber nie erfährt wie es ausgegangen ist oder was es war. :|
 
Tinaho

Tinaho

13.641
268
Hi,

Sherlock (2,5 Jahre alt) hat diese Symptome ebenfalls. Es sieht dann so aus als würde er frieren.
Ich wurde ebenfalls beruhigt. Es soll sich um eine Entspannung der Muskeln in der Schlaf- Ruhephase handeln. Sobald man ihn weckt, bzw. anspricht/anfasst hört er auf zu zittern.
Sherlock wäre betroffen, da er ansonsten - wie Pablo - auch sehr aktiv ist (Spitzname Tornado).
Da er es nur macht wenn er schläft/bzw. sich entspannt habe ich es aufgegeben mir darüber den Kopf zu zerbrechen.

Ich verlinke hier mal ein Video von ihm. Auf dieser Aufnahme zittern zwar auch seine Vorderpfötchen, was aber mit dieser komischen Haltung beim Schlafen zu tun haben soll. Er schläft oft auf dem Rücken und hält dabei seine Pfötchen hoch.

https://www.youtube.com/watch?v=QYt4Fni0OSE
 
pablo_kittybar

pablo_kittybar

13
0
Hey Tinaho,

danke für den Link zum Video! Ja, das kommt dem Zittern von Pablo sehr nah!
Offensichtlich scheint es tatsächlich mit der Entspannungsphase im Zusammenhang zustehen.

Wie lange beobachtet du das schon bei deinem kleinen Tornado?
(Bei uns ist Pablo manchmal nur noch die Rampensau) :lol:

Und wie oft zittert er dann so? Pablo macht es auch nicht immer beim entspannen.
 
HappyHunter

HappyHunter

488
34
Bei meinem Pummel sieht es auch ähnlich wie bei Sherlock aus ...wobei auch ander Körperteile bibbern. Hab es ca mit 7 Monaten erstmals beobachtet und gedacht das sieht nicht nach träumen aus. Nun ist er 16 Monate alt - macht es auch nicht immer..meist wenn irgendwie seitlich liegt oder auf der Tischkante
 
Tinaho

Tinaho

13.641
268
Hallo,

wir haben Sherlock jetzt seit gut einem Jahr und seitdem beobachte ich es. Wie oft er das macht kann ich eigentlich gar nicht so genau sagen, zumal ich inzwischen auch nicht mehr darauf achte.
Im August lag er zufällig vor mir auf dem Schreibtisch, da habe ich schnell das Video gemacht.
Gegen Ende des Videos habe ich ihn angefasst, darauf hin hat er aufgehört zu zittern und sich seine Vorderpfote über die Augen gelegt.

Anfangs habe ich mich sehr erschreckt und habe auch im Internet rumgesucht und einen TA und u.a. eine Tiertherapeutin befragt. Alle haben mich beruhigt.

Ich meine es hat in letzter Zeit nachgelassen, vielleicht verwächst es sich ja?
Ruhiger ist er allerdings noch nicht geworden. Er macht bei uns oft genug die "Rampensau".:mrgreen:

Wenn Pablo sich ansonsten normal verhält würde ich mir keine Sorgen machen.;-)
 
pablo_kittybar

pablo_kittybar

13
0
@HappyHunter / Tinaho: Wenn die Mäuschen so unauffällig bleiben und der Tierarzt nichts verdächtigtes findet, dann sollte man es vielleicht tatsächlich nur als ein Zeichen der Entspannung sehen.

Ich danke euch! Ich werde ihn weiterhin beobachten um wirklich sicherzustellen das Heftig- & Häufigkeit konstant bleiben. Nur wenn die Abstände kürzer werden in denen es auftritt oder andere Symptome dazu kommen werde ich wieder in die Spur gehen.

Vielleicht verwächst es sich ja wirklich!

Danke!:d078:
 
abvz

abvz

Patin
3.978
180
Woody hat das auch. Bei ihm sind es deutlicher Zuckungen statt dieses hochfrequente Zittern in Scherlocks Video.
Gedanken hab ich mit darum nicht gemacht, da ich und viele Menschen (mit denen ich schon eingeschlafen bin:mrgreen:) doch auch haben. Das ist die Entspannungsphase des Gehirns wenn wir für Träume empfänglich sind. Der letzte Hund fing im Schlaf richtig an zu rennen (auf der Seite liegend).

Was aber interessant ist, dass auch Woody ein ganzes Nest Hummeln im Hintern hat. Ob da wohl ein Zusammenhang besteht?
 
pablo_kittybar

pablo_kittybar

13
0
Hey abvz,
danke für dein Interesse! :)

Wie gesagt, Pablo macht es auch wenn er sich entspannt (Augen offen und ansprechbar), deswegen schließe ich recht sicher aus das es nichts mit Träumen zutun hat. Ich weiß aber was du meinst, die Katzen meiner Eltern haben wahrscheinlich manchmal richtige Alpträume --> Bella, die Katze, hat sogar schon ab und an angefangen im Schlaf zu schreien. Dann haben wir sie wach gemacht und sie hat uns ganz verstört angeschaut, ihr Blick: unbezahlbar! :mrgreen:

Ich habe das Gefühl, dass Pablo beim Dösen selber davon genervt ist, da er sich dann ewig dreht und wendet.
Ebenfalls ein Grund warum ich das Träumen ausschließe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen