Diese Gruppe teilen

Übersicht

Kategorie
Katzen
Mitglieder
44
Termine
0
Themen
7
Zugriffe
1.882
Total albums
0

***Katzenhimmel***

Für alle, die ihre geliebte Katze verloren haben...

Wie geht Ihr mit diesen unendlichen Schmerz um?

F

Freya1204

Beiträge
0
Reaktionen
0
Hallo Ihr lieben,
ich bin neu hier und wollte mal fragen wie Ihr mit den Schmerz umgeht,wenn ein Schatz gegangen ist? Ich musste am Montag 21.03.2011 meinen geliebten Anubis einschläfern lassen. Heul :cry:
Er hatte einen großen Tumor zwischen Magen
und Darm. Er ist erst 10 Jahre gewesen und ich vermisse ihn so schrecklich das es regelrecht weh tut. Wie geht Ihr mit dem Schmerz um?
Ich habe noch seine Schwester,die ihn jetzt sucht und nach ihm schreit. Ich weiss nicht ob ich ihr einen neuen Gefährten holen soll und wenn ja,wie sie darauf reagiert. Wie war es bei Euch,wie lange habt Ihr gewartet oder habt Ihr überhaupt eine neue Katze dazu geholt?
Ich weiss auch nicht ob ich das schon kann,ich vermisse meinen Schatz so sehr. Die Wohnung erinnert mich in jeder Ecke an ihn und ich fange immer wieder an zu weinen.
Ich würde mich freuen,wenn Ihr mir einen Rat geben könntet.
Lieben Gruss
Freya
 
22.03.2011
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Wie geht Ihr mit diesen unendlichen Schmerz um? . Dort wird jeder fündig!
enibas

enibas

Beiträge
4.350
Reaktionen
2
Hallo Freya! Ersteinmal Beileid für deinen Verlust!
Unsere Minki (wohnte bei meinen Eltern) ist Ende letzten Jahres auch mit nur 12 Jahren an einem Pankreas-Tumor gestorben (bzw. wurde eingeschläfert weil sie sich nur gequält hätte), der zu spät entdeckt wurde. Meine Eltern haben sich nicht wieder eine Katze geholt.
Gegen den Schmerz kann man nicht viel machen, mit der Zeit heilen die Wunden.
Keine Katze kann deinen Anubis ersetzen, aber es wäre schön, wenn eine neue Katze bei dir einen Platz findet. Das lenkt dich und auch deine andere Katze von der Trauer ab und du gibst einer neuen Katze eine Chance auf ein schönes Leben!
Vielleicht kannst du von Anubis ein Bild aufstellen und für ihn eine Kerze anzünden oder ähnliches.
 
F

Freya1204

Beiträge
0
Reaktionen
0
Hallo enibas,
vielen Dank für Deine Antwort. Es tut mir Leid mit Eurer Katze,es ist ein graus das auch Tiere an Krebs erkranken können. Bei Anubis ging es sehr schnell,im Januar war sein Blut und Röntgen noch in Ordnung und nun kam der Schock. Er hat einen großen Tumor gehabt der innerhalb kurzer Zeit gewachsen war. Heul
Ich war gerade im Tierheim und habe nach einer Katze geguckt,leider konnte ich keine mitnehmen,auch wenn ich an liebsten alle mitgenommen hätte. Ich darf nur eine Wohnungskatze haben,laut Vermieter, aber die haben mir gesagt das im April wieder welche kommen und dann werde ich nochmal gucken gehen. Von Anubis werde ich jetzt Bilder ausdrucken und aufstellen,das ist eine gute Idee. Danke.
 
enibas

enibas

Beiträge
4.350
Reaktionen
2
Schön, dass du im Tierheim warst, die richtige "neue" wird dich schon finden :)
Bis dahin wünsche ich die viel Kraft in der Zeit der Trauer.
 
Black Sun

Black Sun

Beiträge
308
Reaktionen
0
Hi. Erst mal herzliches Beileid. Wir haben unseren Jamie auch erst mit gerade 6 Jahren verloren.
Er hatte HCM. Gestorben ist er an einen Thrombus. Sein Kumpel Charlie und wir vermissen ihn sehr.
Wir haben Jamie über eine Tierbestattung einäschern lassen und haben die Urne mit Bildern von ihn zu hause stehen. Wir haben Charlie einen kleinen wildfang dazugeholt.
Nach nunmehr 6 Tagen vertragen sich die 2 immer besser.
Jamie werden wir trotzdem nie vergessen.
 
S

SusiMausi

Beiträge
0
Reaktionen
0
Hallo,
meine susi ist auch vor kurzem (6.5) verrstorben (eingeschläfert) auch zwecks solch einem Tumor.
Ich finde es immer noch schrecklich.... Aber ich habe ihr ein grab gemacht, da kann ich immer zu ihr gehen und habe ihr ein kreuz gemacht, blumen alles...
Wenn ihr mehr lesen wollt dann in meinem Tagebuch...
Aber dadurch das ich weiß sie hatte ein schönes langes leben, weiß ich das es ihr im Katzenhimmel beser geht ohne qualen... ect. Ich liebe sie und sie bleibt für immer in meinem Herzen meine Süße=)
 
enibas

enibas

Beiträge
4.350
Reaktionen
2
Alles Gute im Regenbogenland für deine Susi! :-(
 
Black Sun

Black Sun

Beiträge
308
Reaktionen
0
Hallo.
Herzliches Beileid zu deinem Verlust.
 
paul96

paul96

Beiträge
8
Reaktionen
0
"Erinnerungen die unser Herz berühren, gehen niemals verloren".
 
la_boum

la_boum

Beiträge
67
Reaktionen
0
Hallo Freya! Herzliches Beileid,das tut mir sehr leid mit deinem Anubis! Unser Freigänger-Kater Rudi ist vor 14 Jahren von seinem Leiden erlöst worden. Er war vier Jahre älter als ich und mit 13 Jahren meiner Meinung nach noch nicht sehr alt... Aber ich bin ihm so dankbar, dass er, der so gut sozialisiert war obwohl er eine Handaufzucht war und keine Mama hatte, mir seit meiner "Stunde null" ;) gezeigt hat, was Liebe ist und dass ein Freund nicht unbedingt deine Sprache sprechen muss, um dich zu verstehen... Der Schmerz war 2 Jahre lang unendlich, er verblasst mit der Zeit zwar, aber ich denke oft an ihn und manchmal besucht er mich im Traum (klingt komisch, ist aber so)... Das erinnert mich an die schöne Zeit... Du und die Kleine werdet bestimmt nach einiger Zeit auch lernen, mit Anubis' Verlust umzugehen, aber es im Moment ist einfach noch zu frisch. Gib dir Zeit. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und fühle mit dir und Anubis Schwester. Liebe Grüße!
 
Jiesel

Jiesel

Beiträge
28
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben. Zuerst einmal auch von mir meines herzliches Beileid für all eure Verluste - ganz gleich wie frisch eben nicht - ich kann euch so gut verstehen... . Vielleicht darf ich euch hier, an dieser Stelle von mir und meinen Vierbeiner erzählen? Es fing mit Diesel an. Vor vierzehn Jahre lernte ich seinen Halter kennen. Er hatte Diesel aus England mit gebracht. Diesel sollte nicht so viel allein sein, so holten wir Pünktchen dazu. Eine schwarz-weiße hochsensible Katze. Diesel hat das Verhätnis zu ihr - trotz Widerstand - gut aufgebaut. Es kam Baghira hinzu, eine damals 6jährige "ausrangierte" Neufundländer-Zuchthündin. Sie hatte unglaublich große Angst vor den Katzen und versteckte sich vor ihnen in der Duschkabine:smile: Die Katzen saßen stolz wie Sphinxe davor und fanden es super einen 55 Kilo Hund so handeln zu können. Wir zogen mit den Tieren in eine größere Wohnung zusammen. Ramses, ein Katzenwelpe kam hinzu. Für Diesel alles kein Problem, aber Pünktchen hatte Schwierigkeiten. Sie hielt sich an Diesel und es klappte. Baghira indessen begann den 12 Monate alten Kater zu säugen, wir mussten die beiden dann zwangsentwöhnen:smile:. Plötzlich verstarb Baghira. Sie war erst sechs Jahre alt, wir hatten sie nur ein dreiviertel Jahr. Wir waren so geschockt und unglücklich. Die Tierärztin konnte keine Ursache klar erkennen. Über eine Tierhilfekartei erhielten wir dann Alf, einen eineinhalbjährigen Schäfer-Rottweiler-Neufundländer-Mix. Ein wunderschöner Rüde mit super Charakter. In Katzenstreits griff er immer als Schiedrichter ein, brachte die Katzen dann immer auseinander. Aber Ramses fand ihn doof, hatte der doch kein so schönes Gesäuge wie seine schwarze Riesenmama. Ramses begann abzuwandern. Lange noch hatte ich ihn gesucht, immer wieder Spuren und Infos aus Wohngebieten erhalten, fangen konnte ich ihn nicht, er kam auch nicht zurück und irgendwann hatte ich auch keine Spur mehr... Das war schlimm, aber ich musste das akzeptieren. Inzwischen hatte mein damaliger Freund einen Neufundländer-Mix-Welpen angebracht. Odin. Alf wurde liebevoller Papa, die Katzen waren genervt, aber Diesel hatte wieder einmal alles harmonisiert. So waren da nun zwei Hunde und zwei Katzen, der Freund inzwischen weg... . Wir sagten: er nimmt die Katzen, ich behalte die Hunde... . Wann immer er kam, um die Katzen zu holen, waren diese wie vom Erdboden verschluckt... . Als er aufgab sie zu holen, waren sie nie mehr länger fort... . Irgendwann zog ich mit den vieren um. Das klappte soweit ganz gut, doch dann verlor ich Pünktchen an die Straße. Ich fand sie als ich zu der Taufe meiner Nichte fahren wollte. Das war so schrecklich. Sie war erst acht. Diesel hat lange getrauert, auch wenn einige Menschen sagen, Tiere trauern nicht. Ich hatte schon den Eindruck. Nun hatte ich noch meine drei. Alf hatte inzwischen einen Impfschaden erlitten durch den auch seine Spontilose ersichtlich wurde. Ich wusste, dass er irgendwann gar nicht mehr würde laufen können und ich dann eine schwere Entscheidung würde treffen müssen. Vier Jahre lang hatten wir es immer wieder geschafft. Er hatte Schübe und anschließend kam das Aufbautraining. Zwar ging es jedes weniger wieder gut, aber es ging. Dann näherten wir uns der Komplettlähmung, ich wusste was kommt, und Odin? Der stets gesunde, bescheidene, unauffällige und unglaublich liebe Odin stellte plötzlich das Fressen ein. Alle sagten, das läge daran, dass er spürt, dass sein großer Bruder gehen muss... . Der Tag kam, an dem ich Alf erlösen musste, es war soooo furchtbar. Nun wollte ich Odin mit aller Kraft wieder zur Seite stehen doch er fraß einfach nicht mehr. Es stellte sich heraus: Milztumor. Exakt eine Woche nach Alf musste ich Odin einschläfern lassen. Und immer war da Diesel. Nun waren zwei allein. Über eine Tierschutzstation lernte ich dann Jetti kennen. Fast ohne Fell, ohne Muskeln, ein wandelndes Exzem. Ein eineinhalbjähriges Pyrenäenberghundmädchen. Völlig verstört, verängstigt, verhaltensgestört. Ich teste beim Tierschutz wie sie auf Katzen reagiert - völlig neutral. Ich nahm sie nach einer Woche täglicher Treffen mit. Sie wollte Diesel spontan den Garaus machen. Da brachte ich Kindergitter an den Türen an und hatte den Hund in der Wohnung an der Schleppleine. Was soll ich sagen? Diesel schien erleichtert zu sein, nicht mehr in meinem Mittelpunkt zu stehen:lol:. Nach zehn Tagen sah ich, dass Diesel vor der Hundenase saß. Wie immer hatte er das Ganze geregelt - ich weiß nicht wie, aber seitdem gab es da keine Probleme mehr. Und nun ging sein langes, abwechslungsreiches zu Ende. Ich sitze nun hier, denke an all meine Vierpföter und stelle fest: Diesel war immer da. Nun nicht mehr, das ist hart. Bei all den anderen lieben habe ich auch sehr, sehr getrauert und doch immer das Gefühl gehabt, dass ich den Platz nun einem anderen Vierpföter zur Verfügung stellen müsste. Das ist nun anders! Ich kann diese Lücke nicht weiter anbieten. Nun ist da noch Jetti - inzwischen schon recht gesund. Mittlerweile sieben Jahre. Also ich denke, ich kann viele von euch hier gut verstehen und ich bin euch so dankbar für euer Verständnis (s.Regenbogen). Ich glaube nicht, dass man jemals lernt, damit umzugehen, doch es ist schön, dass die meisten hier bei allem Schmerz trotzdem auch sehen, dass sie einem Tier, das Hilfe braucht, wieder einen Platz anbieten können. Danke auch dafür. Es grüßt euch alle ganz lieb - Kerstin
 
Z

zahnfee

Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,
ich habe meinen SAM am Samstag den 3.9.11 erlösen müssen.Vor diesem Moment habe ich immer große Angst gehabt.Ich kann noch nicht so viel von SAM erzählen, denn der Schmerz ist unendlich groß.Ich habe noch 4 andere Katzen, aber jede ist eben eine Persönlichkeit für sich.SAM war eben der *Häuptling*von meinem kleinen Rudel. Ich vermisse ihn ganz schrecklich!!!!!
Liebe Grüße Gaby
 
Brunos Dosi

Brunos Dosi

Beiträge
85
Reaktionen
0
Es tut so weh! unser Kater Lukas ist nun schon über ein Jahr tot, wir haben drei neue Katzen. Alle drei sind wundervolle Individuen und trotzdem muss ich noch fast jeden Tag an unseren Lucki denken. Er war das wundervollste was man sich vorstellen kann. Das was er gab war eine bedingungslose Liebe.Mir, meinem Mann und vor allem den Kindern.Er ist mit den Kindern in den Kindergarten gegangen und hat so lange gewartet bis das der KIGA aus war um dann mit ihnen wieder nach Hause zugehen. Ich weiß das es gut war ihn gehen zulassen er konnte zum Schluß nicht mehr, er hatte hochgradig Diabetes und bedingt dadurch dann multiples Organversagen.Aber selbst zum Schluß als mein Mann ihm im Arm hielt beim Tierarzt, hat er uns noch angeschaut als wolle er sagen seid nicht traurig es ist gut und richtig. Und trotzdem es tut noch immer so unendlich weh!!!!
 
Basije

Basije

Beiträge
15.711
Reaktionen
33
mein Kimba ist Silvester drei Jahre tot. Er ist einfach so eingeschlafen, er war nicht krank. Er lag in meinem Bett und war tot. Ich weine fast jeden Tag um ihn, weil ich es nicht fassen kann. Er war mein ein und alles, ich hatte nur noch ihn. Es tut so unsagbar weh.
L.G. Kathi.
 
Pyramide

Pyramide

Beiträge
48
Reaktionen
0
Wir haben vor 4 Jahren unsere 14-jährige Kätzin Mucki einschläfern lassen müssen. Der Tierarzt konnte im Blutbild keine Krankheit feststellen, lt. ihm war nur der Muskelwert etwas schlecht. Beim Runterspringen von einer Schuhbank, hat sie sich dann am Rückgrad verletzt und die hinteren Beine waren gelähmt. Wir mussten sie dann einschläfern lassen. Wir haben sehr lange getrauert, auch unser Bärli - er hat sie wochenlang vergebens gesucht. Er ging von Zimmer zu Zimmer und schaute ob sie da ist. Auch heute müssen wir noch manchmal um sie weinen, wenn wir an sie denken.

Und jetzt am Freitag haben wir unseren Kater Bärli schweren Herzens ebenfalls erlöst. Er hat in den letzten Monaten immer mehr abgenommen, die letzten Wochen waren wir froh wenn er 3 kg auf die Waage brachte. Er musste Schilddrüsentabletten nehmen und bekam Nierenfutter vom Tierarzt. Phasenweise ging es ihm besser und dann wieder schlechter. Am Montag bekam er ein Entwurmungsmittel und die letzten Tage gaben wir ihm Schmerztabletten, weil er immer humpelte. Vermutlich haben die Medikamente dazu beigetragen, dass seine Niere ganz versagt hat. Ab Dienstag hat er fast nix mehr gefressen und ab Mittwoch hat er die Nahrung ganz verweigert. Am Donnerstag bekam er dann noch eine Infusion mit Glucose, Schmerzmittel und was gegen Übelkeit. Abends hat er dann auch noch das Trinken verweigert und konnte gar nicht mehr aufstehen. Am Freitag erlösten wir unseren Bärli von dem Leiden.

Unser Schmerz ist fast nicht zu beschreiben. Der Verlust hinterläßt bei uns ein tiefes schwarzes Loch. Alle Gedanken drehen sich nur um Bärli, egal wo wir hingehen, alles erinnert uns an ihn, sogar sein Spuren im Schnee draußen im Garten ...

Wir werden uns keine Katze mehr anschaffen, zu Groß ist der Schmerz bei einem erneuten Verlust und unsere beiden Sternenkatzen kann keine andere Katze ersetzen.

LG Andrea und Eberhardt
 
S

Strolchi1995

Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo, ich weiss auch nicht wie ich mit dem Schmerz umgehen soll, weil ich nicht mal weiss wie es meinem Kater geht und ob er schon im Katzenhimmel ist oder höllische Qualen leiden muss :(. Wir hatten gestern einen Unfall mit ihm und seitdem suchen wir ihn, wir haben im dunkeln und im helln gesucht, Zettel ausgehangen und ich habe so lange geweint, alles erinnert mich an Strolchi und er war mein erster Kater. Ich habe ihn zu meinem Schulanfang geschenkt bekommen. Ich will die Hoffnung nicht aufgeben, dass ich ihn wieder finde, aber ich weiss nicht wo ich anfangen soll zu suchen :(