Kater greifft Füsse an - wie Verhalten

D

dailliet

Gast
Beitrag
gelöscht
 
14.10.2005
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Kater greifft Füsse an - wie Verhalten . Dort wird jeder fündig!
Aiur

Aiur

Beiträge
7.824
Reaktionen
5
Hmm Tja, hartnäckiges kleines Kerlchen.

Warum tut er es?
Einmal aus seinem Spieltrieb heraus- er hat mittlerweile gelernt das das ein ganz tolles lustiges Spiel mit Dosi ist, er bekommt dabei immer viel Aufmerksamkeit. Das es negative Aufmerksamekit ist, ist ihm egal.
Ancsheinend möchte er dich gerne dominieren, da er sich an dir "rächt" und es nach seinem eigenen Willen tut, wann er Lust dazu hat, wenn ihm langweilig ist.

Mietz sollte niemals in der Rangfolge über ihrem Dosi stehen- Meine Meinung, auch wenn das aufgrund der Grösse nun nicht ganz so wichtig ist wie z.B. bei einem grossen Hund.

Also mach ihm klar, das du Nr. 1 im Haus bist, er ist im besten Flegelalter und begehrt ein wenig auf.

Vielleicht könntest du das, was du tust, noch ein wenig erweitern...
Sag laut etwas wie Aua (ähnelt dem Klagelaut der Katzen),Fauch ihn laut an, direkt ins Gesicht, starr ihn dabei an und hau ihm mit zwei Finger zwischen die Ohren. Natürlich nicht richtig mit Kraft und Gewalt, aber so würde eine andere Katze sich verhalten.

Vermutlich wird das nicht wirklich reichen, also nimm ihn dir, setz ihn weg, ignorier ihn. Das er wiederkommen und wieder anfangen wird ist klar, also wirst du ihn 100 Mal anfauchen, anstarren, wegsetzen und ignorieren müssen.

Man soll es ja eigentlich nicht tun, aber du könntest ihn auch im Nacken nehmen. Nur etwas nach oben ziehen, auf keinen Fall hochheben, das könnte seinen Nacken schädigen. Damit würdest du ihn unterwerfen...
Dann wegtragen, unsansft absetzen, wieder ignorieren.

Ich will jetzt keinesfalls für Gewalt plädieren ;), einfach etwas grössere und härtere Konsequenz, wie du mir so ich dir.

Ares hatte letztlich auch eine ganz starke Trotzphase- er ist zwar "schon" 15 Monate alt, aber gerade voll dabei, seine Grenzen auszutesten.
Bei ihm war es das absichtlich provokative Kratzen unterm Sofa und unterm Bett- immer wieder, nur in unserer Anwesenheit.
100 Mal hab ich ihn daraus gezogen, 100 Mal ist er wieder druntergerannt.

Dann habe ich das modell "Blumensprühflasche" mal etwas erweitert und eine Spüliflasche ausgewachen und mit Wasser befüllt-
Da kommt ja viel mehr Wasser heraus :twisted: .

Mit 2 extrem nassen kalten Duschen und einem glatte 8 Stunden schmollenden Kater hatte sich diese kleine Unsitte dann nach 2 Tagen erledigt, war wohl plötzlich gar nicht mehr so interessant :twisted: .
 
B

BlackVelvet

Beiträge
476
Reaktionen
0
Josie macht das auch ;) Allerdings haben wir uns damit abgefunden und entzwischen ist es nur ncoh ein spiel, also eher ein morgenritual. da darf sie noch ausgehungert zu uns ins bett und die füße jagen(die aber unter der decke sind). das macht ihr spaß, sie powert sich aus und seitdem macht sie es bei "nackten" füßen auch nicht mehr. allerdings tut sie das eh nur bei meinem freund, weil den hat sie bis heute nicht als "vollwertiges" mitglied erkannt *g* obwohl er schon vor ihr da war ;) er ist mehr ein "gegenstand" für sie. ob er nun da ist oder nicht, das stört sie nicht wirklich ;)
 
M

montana

Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo dailliet,
ich mußte bei deinem Beitrag schmunzeln, erinnerte mich an meinen Chicco. Als er noch so jung war, fand er meine Füße ( und auch alle Füße die meine Wohnung betraten) auch immer furchtbar interessant. Besonders wenn man barfuß unterwegs war, gabs immer eine irre Rennerei durch die Wohnung. Auch morgens im Bett gabs den Deckenkampf. Wenns mal weh tat, na und, er war einfach zu süß dabei.
Aufgehört hat er damit so etwa mit 4 Jahren und ich muß sagen, ich vermisse des Öfteren diese wilde Zeit.
 
B

_bored

Beiträge
672
Reaktionen
1
ich reagiere bei meinen in solchen dingen
auch wenn sie von etwas nicht ablassen
was sie besser bleiben lassen sollen
einmalig mit strengem rufen ihres jeweiligen namens
in das ich meine ganze spontanempfunde emotion lege
(äger) weil katzen haben einen sehr feinen sinn dafür

das hat nat anfangs nicht gereicht
also reagiere ich änlich wie ein artgenosse
sie bekommen grad bei schmerzhaften angriffen
oder aktionen selbst wenn sie ein versehen sind
(das würde ein artgenosse auch nicht unterscheiden)
eine gewischt
indem ich zusätzlich wieder entsprechend ihren namen nenne
oder aua! sage.

ich plädiere auch nicht für gewalt
aber man muss auch sagen
dass katzen einen gewissen spielraum haben
indem sie eine wischer als teil eines spieles sehen
und das am ende noch spassig finden

:shock:

also wird der 2te fällige wischer deutlich grober
und zwar so
dass ganz klar ist
dass dies eben nicht teil einer spielerei ist
wenn sie dann wegrennen
klatsch ich ihnen noch hinterher
also im sinne in die hände klatschen

dazu werd ich auch akkutisch lauter
es eigendlich völlig egal was man sagt
es kommt auf die "ausstrahlung " und vor allem dem ton an

nachdem ich das ein paarmal machen musste
reicht es inzwischen
verbal laut zu werden und den ton entsprechend bestimmend
zu halten
oder wenn sie zb irgebdwo sitzen wo sie nicht sollen
oder zu übermütig oder grob werden
reicht nun meistens eine ermahnung mit lautem klatschen

im grunde ist das wie bei hunden und pferden auch:
lieber einmal grob werden
und das mit einem ton oder geste verbinden
so dass später der ton oder die geste reicht
und sie definitif wissen
wer das alphatierchen ist
wenns drauf ankommt

als sie wieder und immer wieder
effektlos anschrein zu müssen
oder mit für sie eher spielerischen abwehrgesten
quasi zum weitermachen auffordern
und damit das gegenteil erreichen
bis man irgendwann vielleicht
völlig unangebracht und für das tier unverstädnlich
unangemessen grob wird
weil man die nerven verliert

wow

ihr solltet mir hier eine ecke mit thema
"die tiernanny" einrichten

hähä

:wink:

also das sind meine persönlcihen erfahrungen
und damit fahre ich ganz gut damit
ich achte darauf
dass wenn sie zb bei nem anschiss
in die ducke gehn und grad vor schreck nicht wissen
was tun
ihnen die zeit zu lassen und sie von meiner körperposition
dahinzulenken
eben da grad wegzugehn
wo ich will dass sie verschwinden
wenn sie das dann getan haben
lobe ich sie mit weichem und warmen tonfall

wenn sie aber wieder meinen
sie müssten kräftemessen
wird durchgegriffen

zum glück
kommt das inzwischen selten vor

UND:

keiner von beiden ist dadurch handscheu geworden !

:)
 
Aiur

Aiur

Beiträge
7.824
Reaktionen
5
Das ist bei uns auch so ;).

Wenn gemeinsam mit der agresssiven, lauten Stimme einmal etwas unangenehmes passiert ist (eben ein Titsch auf die Nase), wirkt früher oder später allein das Wort.

Bei unserem Odin reicht sogar ein bestimmter Blick, er ist ja taub, wenn der dann doch nicht reicht ein einfacher Fingerzeig in seine Richtung.
 
Aiur

Aiur

Beiträge
7.824
Reaktionen
5
Na das hört sich doch gut an ;).

Auch Katzen kann man erziehen, es dauert nur länger als bei Hunden, weil sie "sturer" sind ^^.
 

Schlagworte

agresssiver kater

,

Kater der Füße dominiert

Ähnliche Themen