Sternenkatzen

  • Autor des Themas Noira
  • Erstellungsdatum
Noira

Noira

1.438
52
Hiermit wende ich mich an alle Trauernden und Sternenkatzen...
Es tut mir sehr leid, aber ich kann meinen Empfindungen dahingehend kaum passende Worte geben.
Wann immer hier jemand sein geliebtes Tier gehen lassen mußte, erscheint
mir wie bei Menschen auch ein "mein Beileid" irgendwie zu banal, doch gute und richtige Worte habe ich in einer solchen Situation ebenso wenig...Sorry
Ich möchte nicht, daß hier der Eindruck entsteht, ich betrauere manche Tiere und deren Besitzer mehr als andere... Ich lese jeden Thread, doch oftmals fehlen mir einfach die Worte...
Deshalb an dieser Stelle einfach nur eine große Handvoll lieber Sternchen für all Eure lieben Seelchen, die aus Gründen auch immer über die Brücke gegangen sind...
Ich hoffe sehr, man verzeiht mir hier, daß mir einfach nur die Worte fehlen und ich wortlos mitfühle...
Drück Euch alle ganz lieb
 

Anhänge

23.11.2018
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
Tinaho

Tinaho

13.105
218
Du hast Recht.
Man sucht die passenden Worte und findet sie einfach nicht. Alle Worte, die einem einfallen, klingen irgendwie hohl.
Dennoch bemühe ich mich immer etwas tröstendes zu schreiben, damit der TE weiß er ist nicht allein.
Ich glaube selbst ein "mein Beileid" ist hier wichtig, so banal es auch klingt.
Der andere weiß dann, dass jemand an ihn gedacht hat und seinen Kummer teilt.

Ich freue mich über die Handvoll Sternchen und denke dabei an Tinka, Mikesch, Shanks und Finn.
 
Ilvy

Ilvy

6.660
157
Das ist schön geschrieben.
ich fürchte mich vor dem Tag, an dem es uns so gehen wird.. Und dann weiß ich, hier sind liebe Menschen, die mich und uns verstehen und tragen werden, wie es geht.
 
Tinaho

Tinaho

13.105
218
Liebe Maja,
ich hoffe dass bis dahin vor gaaaaaaanz viiiieeeel Zeit vergeht.
 
36 Pfoten

36 Pfoten

33.195
176
Danke für diesen Thread.

Ich lese zugegebenermaßen recht selten im Regenbogenthread, weil ich dort immer weinen muss und meistens mein Mitgefühl gar nicht richtig ausdrücken kann.:(

Aber da ich selbst schon 7 Katzensternchen im Himmel habe, kann ich jede Trauer nachvollziehen. Es ist immer so unendlich schwer, ein geliebtes Tier zu verlieren.
 
Noira

Noira

1.438
52
Ein Weihnachtslicht für all unsere Lieben, die das Fest leider nicht mehr mit uns verbringen können
 

Anhänge

Tinaho

Tinaho

13.105
218
....ich zünde auch eine Kerze an.
Für meine Sternenkater Tinka, Mikesch, Shanks und Finn.
Ihr seid für immer in meinem Herzen und irgendwann werden wir uns (hoffentlich) wiedersehen.
 
Noira

Noira

1.438
52
Aus gegebenem Anlaß möchte ich hier nochmal hochschubsen und all den Trauernden ganz herzliche liebe Grüße und viel Kraft senden.
Nach wie vor lese ich überall mit, vermag aber im Gegensatz zu vielen hier keine tollen Worte zu verfassen, es tut mir sehr leid 😥
Drücke dafür alle mal ganz liebe- und verständnisvoll 😍
 
Tinaho

Tinaho

13.105
218
...da geht es dir so wie mir. Oft fehlen mir die richtigen Worte, oder ich finde sie einfach nicht.
Alles was man schreibt hört sich irgendwie falsch und leer an.
Aber ich glaube/hoffe dass es auch nicht so wichtig ist.
Mitleid ist ja ein mit leiden und die Schwester vom Mitgefühl.

Hier kann sich jeder seinen Kummer von der Seele schreiben.
 
F

Findus_Filou

8
1
Hiermit wende ich mich an alle Trauernden und Sternenkatzen...
Es tut mir sehr leid, aber ich kann meinen Empfindungen dahingehend kaum passende Worte geben.
Wann immer hier jemand sein geliebtes Tier gehen lassen mußte, erscheint mir wie bei Menschen auch ein "mein Beileid" irgendwie zu banal, doch gute und richtige Worte habe ich in einer solchen Situation ebenso wenig...Sorry
Ich möchte nicht, daß hier der Eindruck entsteht, ich betrauere manche Tiere und deren Besitzer mehr als andere... Ich lese jeden Thread, doch oftmals fehlen mir einfach die Worte...
Deshalb an dieser Stelle einfach nur eine große Handvoll lieber Sternchen für all Eure lieben Seelchen, die aus Gründen auch immer über die Brücke gegangen sind...
Ich hoffe sehr, man verzeiht mir hier, daß mir einfach nur die Worte fehlen und ich wortlos mitfühle...
Drück Euch alle ganz lieb
Danke für deinen lieben Tread. Ich fühle mich durch ihn sehr angesprochen. Ich glaube es geht vielen anderen Katzen-Mamas so. Man fühlt mit jedem einzelnen mit, aber hat einfach nicht immer die passenden Worte. Ich erwarte auch gar nicht von jedem einen Kommentar. Schön zu wissen dass man hier genau an der richtigen Stelle ist und einfach viele Leute in Gedanken bei einem sind und die Trauer nachvollziehen können in der Art wie sie eben nur Katzenbesitzer, oder sicher auch andere Haustierbesitzer empfinden können hilft schon sehr.

Danke an alle die einfach nur an mich und meinen Findus denken.
 
Noira

Noira

1.438
52
Ich habe mal vor vielen Jahren ganz überraschend meinen Kater verloren, war gerade am Tele mit einem Freund und rein gar nichts hatte mich darauf vorbereitet, daß er sich kurz aufbäumte, erbrach und einfach umfiel.
Ich habe volle 24 Std geheult, doch dann relativ gefaßt nach einem neuen Kameraden für meine wesentlich jüngere Katze gesucht, die sich verborgen und weder gefressen noch getrunken hat.
Als der Neue kam, nahm sie ihn sofort an wie einen Sohn, aus dem dann nach und nach ein Kumpel wurde. Ich habe also sie entscheiden lassen und meine eigenen Belange zurückgestellt. Das trifft nicht immer auf Verständnis, ich würde es aber jederzeit wieder so machen, wenn ein Tier deutlich zeigt, daß es nicht ohne Katzenkumpel sein will. Meine Trauer muß ich dann für mich bewältigen und habe das zum Wohle der Katzen auch geschafft.
 
Tinaho

Tinaho

13.105
218
So eine ähnliche Geschichte habe ich auch erlebt.
Shanks war mein Seelenkater und schwer herzkrank. Ich wusste dass die gemeinsame Zeit mit ihm begrenzt war.
Damals (2012) lebte mein Vater noch, der eine schwere Demenz und Parkinson hatte.
Jedes Mal wenn wir mit Shanks zum TA mussten fing er an zu weinen und hat sich verabschiedet.
Er sagte: "Ich bekomme doch eine neue Pussi, oder Tinchen?" (Er nannte mich immer Tinchen).
Am 12.06.2012 mussten wir Shanks gehen lassen (Er drohte zu ersticken). Bereits am nächsten Tag sind wir (meine Mutter, mein Sohn und ich) ins Tierheim gefahren und haben Rocky mitgenommen.
Nicht als Ersatz, sondern um meinen Vater und uns die Trauer erträglicher zu machen.
Ich muss nicht extra betonen, dass diese Maßnahme in unserem Umfeld (teilweise) großes Unverständnis hervorgerufen hat.
Vor allem wenn ich von Shanks erzählt habe und dabei weinen musste weil ich ihn doch so doll vermisst habe.
"Stell dich nicht so an, war doch nur eine Katze und du hast doch schon längst wieder eine Neue geholt. So stark kann deine Trauer also nicht sein."
 
Noira

Noira

1.438
52
@Tinaho Eine schöne Geschichte 😍 und ich kann gut nachvollziehen, wie es Deinem Papa ergangen sein muß, vor jedem TA Besuch nie zu wissen, ob er seinen Herzenskater wiedersehen durfte.
Evtl habe ich ja deshalb nicht so einen wortreichen Bezug zu den Trauer Threads, da ich öfter mal zum Wohl meiner Tiere hart gegen mich selber sein und dieses "stell dich nicht so an, ist doch nur 'ne Katze" zur Genüge erleben mußte.
 
Ilvy

Ilvy

6.660
157
Dieses ist ein schöner Platz hier, und es tut gut, dass es mir gerade gelingt, an meine Sternchen Sascha, Tinka und Minka zu denken. So lange her ist es, aber immer noch schmerzhaft, besonders, weil ich mich von Tinka und Minka überhaupt nicht verabschieden konnte. Und Sascha zu lange leiden musste. Jetzt weiß ich, dass er CNI hatte..
Als ich Tinka und Minka das letzte Mal sah, wusste ich doch gar nicht, dass es das letzte Mal war. Ich stand damals nach ihrem Tod richtig unter Schock, was meine Eltern sehr " gefordert " hat; gerade mein Vater hatte eine unglückliche Rolle, da er Minka ohne mich ( ich war krank) zum TA brachte und ohne Minka wiederkam, er hat deshalb so viele Vorwürfe von mir bekommen und ich erinnere mich, wie er geweint hat.
Er hatte einfach Sorge um sein Kind und hat sich vom TA " überreden" lassen, Minka einzuschläfern.
Ich kann nicht sagen , aber fühlen, wie oft er das zutiefst bereut hat. Er war der warmherzigste Mensch ever, der jetzt von oben schaut und mir Rotkehlchen in den Garten schickt.
Hass habe ich empfunden für den Menschen, der Tinka vergiftet hat. Und ich war im Urlaub.
Ich entschuldige mich auch jetzt bei meinen Sternchen noch immer wieder, dass ich ihnen damals nicht hab helfen können.
Wenn die Kerze hier für meinen Papa brennt, denke ich , dass sie bei ihm sind..
 
Tinaho

Tinaho

13.105
218
...eine rührende Geschichte.:cry:

Ich möchte hier auch eine Kerze für die Seelenkatze meines Vaters anzünden.
Sie hieß Purzel und war grau getigert.
Im Frühjahr 1945 wurde Duisburg (und das gesamte Ruhrgebiet) sturmreif gebombt und die Rüstungsindustrie sollte vollständig zerstört werden.
Mein Vater war 7 Jahre alt als Purzel bei einem Bombenangriff verschwand. Er durfte sie ja nicht mit in den Bunker nehmen. Außerdem musste er mit meiner Oma (bei Fliegeralarm) immer rennen, um den Bunker noch rechtzeitig zu erreichen, da war ja gar nicht dran zu denken eine Katze mitzunehmen.
Er hat sich immer damit getröstet, dass sie sich nur erschreckt hat und dann nicht mehr nach Hause fand.
Ich hoffe sie ist jetzt bei ihm.

Meine Mutter hatte auch eine Seelenkatze sie hieß Mausi und war weiß mit schwarzen Flecken.
Es war Februar 1945 als der Bürgermeister von Brodsack (damals Westpreußen, heute Polen) die Flucht anordnete.
Mausi und die ganzen anderen Tiere des heimatlichen Hofes wurde zurückgelassen............................
 
Ilvy

Ilvy

6.660
157
@Tinaho Die Katze von meinem Papa hieß auch Purzel. Ein Schulfreund hat sie damals einfach zu seinem Geburtstag zum Forstamt gebracht; im Korb, mit roter Schleife. meine Großmutter war erst total dagegen..Aber dann..;)
Es gibt noch ganz alte Aufnahmen vom schwarzweißen Kerlchen. Sogar den Bombenangriff auf DD haben alle zusammen erleben müssen..
 

Ähnliche Themen