Sie sperren unseren Oskar ein ūüėď

  • Autor des Themas Laluele
  • Erstellungsdatum
L

Laluele

32
3
Hallo zusammen,
vor fast sieben Jahren ist uns ein kleiner Kater zugelaufen. Damals lebte unser Kater noch, der den Kleinen aber sofort akzeptierte, uns auch noch genauso aussah wie er. Die ersten Monate kam er nur ab und zu, auch √ľber die Katzenklappe ins Haus, hat mit unserem aus einem Napf gefressen, und blieb auch immer l√§nger. Manchmal sind wir morgens aufgewacht und der Kleine lag bei uns im Bett. Wir haben uns dann nach dem Besitzer erkundigt, und erfahren, dass er in einer Familie lebt, die ihn als Spielzeug f√ľr die Kinder angeschafft hat. Die haben
ihn fest gebunden im Puppenwagen durch den Ort geschoben. Ihn mit Edding bemalt, nur rumgezogen usw. Nach ca 6 Monaten mussten wir unseren Kater damals einschl√§fern lassen. Wir haben ihn bei uns im Garten begraben, und der Kleine, wir hatten ihn inzwischen Oskar getauft, lag 4 Tage auf dem Grab von unserem Gino. Von da an ging er √ľberhaupt nicht mehr nach Hause. Einmal war seine damalige Besitzerin da, und hat gemeint, wir sollten ihn mit dem Gartenschlauch nass spritzen. Denn wenn ihre Kinder das machen haut er immer ab. Ich hab ihr gesagt, dass sie ihren Kindern zum spielen doch besser Puppen kaufen soll, und ich die Katze garantiert nicht nass spritzen werde! Die Kinder haben ihn auch ab und zu, wenn wir nicht Zuhause waren brutal aus unserem Garten gezerrt und ihn dann tagelang eingesperrt. Er kam aber immer wieder zu uns. Wenn er dann nur die Stimmen von den Kindern geh√∂rt hat, ist er panisch gefl√ľchtet. Irgendwann haben sie uns und vorallem ihn in Ruhe gelassen.
Das ist jetzt fast sieben Jahre her, und Oskar lebt seitdem komplett bei uns. Gestern sind wir aus dem Skiurlaub gekommen, und mein Sohn sagte, dass Oskar seit 5 Tagen nicht heim gekommen ist. Ich hab jeden nach ihm gefragt, und 2 Nachbarn erz√§hlten mir, dass die fr√ľheren Besitzer Oskar wieder aus unserem Grundst√ľck gezerrt, jetzt bei sich eingesperrt haben, und dass es ihm dort nicht gut geht.
Wei√ü jemand was ich jetzt machen kann? Mit denen reden bringt nix, hab ich schon versucht. Seit √ľber 6 Jahren lebte er bei uns! Wir haben uns um alles gek√ľmmert. Tierarztbesuche, Impfungen usw...
Mir zerrei√üt es das Herz zu wissen, dass er dort eingesperrt ist und als Spielzeug und Zeitvertreib f√ľr die Kinder herhalten muss ūüėĘūüėĘ
 
06.01.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
virra

virra

994
27
Das ist jetzt fast sieben Jahre her, und Oskar lebt seitdem komplett bei uns.
Da k√∂nnte doch ne Verj√§hrungsfrist greifen? Ne Gewohnheitsfrist? Habt ihr Oskar denn auf euch registieren lassen? Gechipt oder so? K√∂nnen die denn irgendwie nachweisen, dass Oskar denen geh√∂rt? Sonst kann man ja behaupten, dass die ihn euch gestohlen haben ‚Ķ? Ich w√ľrde mir da ne Rechtsberatung beim Anwalt leisten, die kostet so ca. 100‚ā¨ f√ľr ne Stunde und kann total viel bringen. Wir hatten mal ne Erbensache, da haben wir das gemacht und der Rechtsanwalt war total klasse, da durften wir ein Diktierger√§t (ist schon lange her) mitlaufen lassen, damit wir seine Ausk√ľnfte sp√§ter noch mal anh√∂ren konnten. Das hat uns total weiter gebracht, weil wir dann informiert waren, was geht. Oder vielleicht w√§re der erste Weg zum √∂rtlichen Tierschutz ne Idee, die wissen bestimmt auch, was da gesetzm√§√üig machbar w√§re.

Das ist ja DER HORROR, was du da schreibst, das ist wie ein Kidnapping eines Familienmitgliedes!! Ich dr√ľcke dir die Daumen, dass da was geht.
Wenn das Gesetz nix hergibt, w√ľrde ich auf √Ėffentlichkeit setzen und mich nicht scheuen an die Presse zu gehen oder Plakate aufzuh√§ngen.
Wie alt sind die Kinder denn? Man könnte ja im schlimmsten Fall auch mal mit der Schule reden, damit die auf die Blagen einwirken?
 
abvz

abvz

Patin
3.799
167
Auch wenn sich der Kater bei Euch wohler f√ľhlt geh√∂rt er Euch schlicht weg nicht. Auch bezahlte Tierarztrechnungen f√ľhren nicht zu einem Eigentums√ľbertrag. Von dieser Seite habt ihr leider keinerlei rechtliche Handhabe.

Wenn ich das richtig lese wie Du es schreibst so ist nicht nur Euch sondern auch mehreren unbeteiligten Nachbarn bekannt wie der Kater behandelt wird. Das wären dann genug Zeugen um das Veteränamt einzuschalten. Hier der einzig richtige Weg.
 
L

Laluele

32
3
Da k√∂nnte doch ne Verj√§hrungsfrist greifen? Ne Gewohnheitsfrist? Habt ihr Oskar denn auf euch registieren lassen? Gechipt oder so? K√∂nnen die denn irgendwie nachweisen, dass Oskar denen geh√∂rt? Sonst kann man ja behaupten, dass die ihn euch gestohlen haben ‚Ķ? Ich w√ľrde mir da ne Rechtsberatung beim Anwalt leisten, die kostet so ca. 100‚ā¨ f√ľr ne Stunde und kann total viel bringen. Wir hatten mal ne Erbensache, da haben wir das gemacht und der Rechtsanwalt war total klasse, da durften wir ein Diktierger√§t (ist schon lange her) mitlaufen lassen, damit wir seine Ausk√ľnfte sp√§ter noch mal anh√∂ren konnten. Das hat uns total weiter gebracht, weil wir dann informiert waren, was geht. Oder vielleicht w√§re der erste Weg zum √∂rtlichen Tierschutz ne Idee, die wissen bestimmt auch, was da gesetzm√§√üig machbar w√§re.

Das ist ja DER HORROR, was du da schreibst, das ist wie ein Kidnapping eines Familienmitgliedes!! Ich dr√ľcke dir die Daumen, dass da was geht.
Wenn das Gesetz nix hergibt, w√ľrde ich auf √Ėffentlichkeit setzen und mich nicht scheuen an die Presse zu gehen oder Plakate aufzuh√§ngen.
Wie alt sind die Kinder denn? Man könnte ja im schlimmsten Fall auch mal mit der Schule reden, damit die auf die Blagen einwirken?
Ergänzung ()

 
Patentante

Patentante

26.651
169
F√ľr die Katze ist das Horror wenn es so stimmt. Wobei die Kinder inzwischen alt genug sein sollten um zu wissen wie man mit einer Katze umgeht (theoretisch zumindest). Wenn das nicht so ist stimme ich Anja zu, dass Ihr das Vetamt informieren solltet. Allerdings sollte Euch klar sein, dass die Nachbarn Euch berechtigt Diebstahl vorwerfen k√∂nnen wenn es zum Rechtsstreit kommt.
 
L

Laluele

32
3
Die Kinder m√ľssten jetzt so um die 10 Jahre alt sein.
Ich wei√ü, dass er uns nicht automatisch geh√∂rt, weil wir Geld f√ľr ihn ausgegeben haben. Darum geht's mir auch gar nicht. Wenn ich ihm damit helfen k√∂nnte, w√ľrde ich ne Million hinlegen. Aber er ist dort absolut fremd! Abgesehen davon, ist er Freig√§nger. Ich wei√ü wie er leidet, wenn er nicht raus darf. Er hatte letztes Jahr nach einer Rauferei 2 Tage Hausarrest vom Tierarzt. Oskar hat das halbe Haus zerlegt und √ľberall hin gemacht. Zu wissen, dass er dort in fremder Umgebung, bei mehr oder weniger fremden Menschen eingesperrt ist um als Kuscheltierersatz herzuhalten macht mich unglaublich w√ľtend und traurig.
Mir geht's auch nicht um "Hey, das ist meine Katze", sondern um "Hey, lasst das arme Tier in Ruhe!" ūüėĘ
Das mit dem Rechtsbeistand haben wir auch schon √ľberlegt. Ihn nach √ľber 6 Jahren einfach einzufangen und zu zwingen, die jetzt pl√∂tzlich als neues Herrchen und Frauchen zu akzeptieren... Mir fehlen da die Worte. Er ist wirklich ein Familienmitglied, und ich will nur, dass es ihm gut geht.
 
P

Puppi2004

188
24
Ich w√ľrde auch versuchen, den Tierschutz einzuschalten. Woher wissen die Nachbarn, dass es Oskar dort nicht gut geht?
Egal, wer nun "die Rechte" an dem Kater hat: Wenn man davon ausgeht, dass irgendwo ein Tier schlecht behandelt wird, schaltet man den Tierschutz ein, oder denke ich da zu naiv?

Ansonsten hoffe ich, dass er irgendwann entwischen kann und dann w√ľrde ich ihn wirklich einfach chippen lassen vielleicht.
Kann man denn GAR nicht mit diesen Leuten reden? Was haben die denn f√ľr einen Vorteil davon, den Kater zuhause einzusperren? ūüė™
 
claudiskatzis

claudiskatzis

7.575
301
Ich bef√ľrchte, das auch ein Gespr√§ch mit den Nachbarn nichts n√ľtzt....
ist er gechipt? Wem geh√∂rt er? Gibt es einen Nachweis? Hat noch jemand anderes gesehen wie er von eurem Grundst√ľck gezerrt wurde?
Vielleicht kannst du neben dem Vet Amt, Zeugenberichten ( wenn sie es denn wirklich bestätigen wollen...) auch den TA noch involvieren.
Dennoch glaube ich, das au√üer einem Krieg in der Nachbarschaft nicht wirklich was f√ľr das Kerlchen rumkommt.
 
Patentante

Patentante

26.651
169
Ich kann Euch verstehen, w√ľrde selbst vermutlich innerlich zerbrechen.
Aber bei Licht betrachtet ist es eher verwunderlich, dass die Nachbarn die letzten Jahre nichts weiter unternommen haben. Wenn sie wirklich Interesse an dem Kater haben m√ľssen sie ihn mindestens 6 Wochen einsperren. Schlimm f√ľr das Tier.
Entweder gibt es wirklich Hinweise auf Qu√§lerei, dann w√ľrde ich unbedingt anonym das Vetamt verst√§ndigen. Falls nein w√ľrde nur mit den Nachbarn verhandeln helfen. Ihnen ein anderes Tier "anbieten" o.√§.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

7.575
301
Mhhh, einem anderen Tier ginge es nicht besser dort. Das ginge f√ľr mich gar nicht.
 
P

Puppi2004

188
24
An ein anderes Tier anbieten dachte ich auch kurz. Aber welches arme Wesen soll man da opfern? Nee!
 
Patentante

Patentante

26.651
169
Da die Situation f√ľr mich noch v√∂llig unklar ist schrieb ich ja: entweder muss der Kater dort rausgeholt werden oder die Haltung dort ist eigentlich doch in Ordnung (wobei mir selbstverst√§ndlich klar ist, dass es da einen sehr gro√üen Graubereich gibt. Aber nur weil dort Kinder leben ist das noch keine Tierqu√§lerei).
 
L

Laluele

32
3
Nein, mit denen kann man leider gar nicht reden ūüôĀ denke es kratzt zu sehr an deren Ego. Denn die Katze die sie vorher hatten ist auch zu anderen abgewandert. Ich krieg's nicht in meinen Kopf, dass man sich da nicht mal die Frage stellt "Was mache ich falsch?!"
Die Nachbarn haben das mitbekommen, weil die Kinder ihn in Puppenkleidern festgebunden im Puppenwagen durch die Gegend geschoben haben. Ihn im Garten festgebunden mit Wasserballons und Gartenschlauch nass gespritzt haben. Er mit Edding ne Brille ins Gesicht gemalt bekam. Ihn am Schwanz aus dem Geb√ľsch gezogen haben, und dann wie die Bekloppten mit ihm rumgerannt sind. Darauf hab ich die Mutter damals auch angesprochen. Aber die hat nur mit den Schultern gezuckt, und gemeint, sie w√ľrden nur mit ihm spielen ūüė†
Wie gesagt, irgendwann war dann doch Ruhe. Wir haben Oskar nie eingesperrt, aber, dass er da nicht mehr hin wollte is klar! Und jetzt nach √ľber 6 Jahren holen sie ihn einfach wieder. Mag sein, dass die Kinder nun in einem Alter sind, um ihn nicht mehr derart zu qu√§len, aber gut geht's ihm trotzdem nicht. Inwiefern jetzt hab ich gar nicht nachgefragt. Mir kommen eh die Tr√§nen, weil ich Oskar wie gesagt kenne. Und ich wei√ü, dass schon allein das einsperren die H√∂lle f√ľr ihn ist ūüė≠
 
claudiskatzis

claudiskatzis

7.575
301
Kann denn irgendjemand gut mit denen? Vielleicht wäre das eine Möglichkeit.
 
L

Laluele

32
3
Das w√§r ne gute Idee! Aber bisher hab ich niemand getroffen, der gut mit denen kann. Woran's wohl liegt ūü§Ē ich wei√ü ja wo die wohnen (2 Stra√üen weiter, nicht direkt bei uns) und hab auf meiner Suche gezielt dort Leute gefragt, ob sie ihn gesehen haben. Daraufhin meinte eben einer, dass er dort eingesperrt w√§re und es nicht gut hat. Genaueres hab ich gar nicht mehr hinterfragt.
 
P

Puppi2004

188
24
"Daraufhin meinte eben einer, dass er dort eingesperrt wäre und es nicht gut hat"
Irgendwoher muss derjenige das doch haben?
Das f√ľhrt mich wieder dazu: Tierschutz informieren.

Was f√ľr ein Dreck. ūüė™
 
Andrea64

Andrea64

Moderator
9.880
105
Informiere dich doch mal bei einem Rechtsbeistand, ob er nach nachweislich 6 Jahren, die ihr ihn in eurer Obhut hattet, nachweislich auch die Rechnungen zahltet, nicht doch durch stillschweigende Duldung in eueren Besitz √ľbergegangen ist.
 
Kirchenmaus

Kirchenmaus

5.500
23
Das tut mir so leid. Eine schreckliche Situation. Man kann jetzt nur hoffen, dass die Ferien vorbei sind und er entwischen kann. Wenn er wieder auftaucht, sofort chippen und registrieren lassen. Dann k√∂nnt ihr vorgehen. Ich glaube ja nicht, dass die Familie irgendwelche Unterlagen √ľber den Besitz des Katers hat.
 
Ilvy

Ilvy

6.383
123
Oh, was f√ľr eine qu√§lende Situation. Ich verstehe dich zu gut und kenne selbst eine √§hnliche Situation.. Hoffentlich kann er entwischen, wenn die Kinder in der Schule sind und Interesse an ihm verlieren. Aber dann ist ja nix gekl√§rt und irgendwelche Machtspiele der erwachsenen ??Menschen werden auf dem R√ľcken der Lebenwesen ausgetragen.
Wenn es die Nachbarn gibt, die dir gesagt haben, dass er dort eingesperrt ist und es nicht gut hat, m√ľssten die doch auch den A....in der Hose haben, das auch konkreter zu machen. Sonst ist es nur Tratsch und n√ľtzt dir gar nix.. Alles Gute!!
 
P

Puppi2004

188
24
Das Schreckliche ist ja eigentlich, solange sie nicht mit sich reden lassen, m√ľsste der Kater ganz weg. Sonst holen sie ihn sich ja immer wieder.
Oje, das ist so vertrackt. ūüėĘ
 

Neueste Beiträge

√Ąhnliche Themen