2 Kater, habe Schwierigkeiten das Verhalten zu deuten.

  • Autor des Themas LeijaT
  • Erstellungsdatum
L

LeijaT

Beiträge
13
Reaktionen
0
Hallo alle Miteinander,

auf diesem Wege suche ich nach Hilfe zur Deutung des Verhaltens meiner beiden Kater (Lucky [auf etwa 8 Jahre geschätzt] und Mika [2 Jahre alt]).

Im Allgemeinen gehe ich davon aus, dass die beiden sich sehr gut mit einander vertragen. Sie schlafen gemeinsam kuschelnd mit in meinem Bett, lecken sich abends (und zwischendurch) gegenseitig den Kopf und hin und wieder lässt Lucky sich sogar zum Spielen motivieren, was er, bevor Mika dazu kam nie getan hat. Aber auch heute ist das eher eine Ausnahme, falls er mal seine 5 Minuten hat ;)

Auch beim Essen gibt es keine Probleme. Jeder bleibt an seinem eigenen Napf, hin und wieder wird auch mal getauscht, wenn das (eigentlich identische) Fressen des anderen leckerer aussieht.

Etwas Sorgen macht mir allerdings Mikas Spiel-/Raufverhalten: Regelmäßig vergisst er sich in dem Spiel und jagt Lucky ewig lange durch die Wohnung, während Lucky nur noch weg rennt und Schutz sucht. Das beende ich dann auch, wenn ich merke bzw. das Gefühl habe, dass Lucky alleine nicht aus der Situation herauskommt. Dazu sei erwähnt, dass Lucky generell ein sehr zurückhaltender, geduldiger und ausdauernder Kater ist. Er hat schon von Anfang an ständig alles mit sich machen lassen, sich von seinen Geschwistern vom Platz verscheuchen lassen und stellt auch so nie große Forderungen. Anfänglich sehe ich beim Fangenspiel schon, dass Lucky das auch irgendwie... witzig... findet. Er springt aufs Bett, schmeißt sich auf die Seite, wedelt mit dem Schwanz herum und beide gehen auch für gewöhnlich sehr zärtlich miteinander um. In den 2 Jahren gab es noch keine Verletzungen o.ä.

Mittlerweile entwickelt Mika allerdings ein Verhalten, dass ich nicht gedeutet kriege und mir selbst unsicher bin, wie ich reagieren soll: Er fängt an Lucky ständig in den Nacken zu beißen. Egal ob tagsüber, wenn er Bock hat sich zu kloppen, oder abends, wenn Lucky und ich bereits im Bett liegen und er dann dazustößt. Anfangs habe ich das auch erstmal zugelassen, denn wenn die beiden unter sich was zu klären haben bin ich der Meinung, kriegen die Tiere das (meist sogar besser als wir Menschen) schon alleine hin und die Sache ist schnell geklärt. Da scheine ich mich aber geirrt zu haben, denn das geht mittlerweile schon gut eine Woche so. Lucky wirkt auch nicht wirklich, als wolle er sich diesem Nackenbeißen widersetzen - auch das lässt er sich, ausdauernd und zurückhaltend, gefallen, obwohl er mir dabei nicht happy aussieht. Ich schätze also nicht, dass er daran Spaß hat. Mika macht das dann so lange, bis Lucky zu "jammern" (es scheint ihm schon ein wenig weh zu tun, allerdings keine Verletzungen) anfängt und hört dann auch nicht auf, was mich dann dazu bringt, dass ich es beende.

Ich verstehe nur nicht, warum Mika das mittlerweile tut (hat er früher nie gemacht) und wie ich mit dieser Situation angemessen umgehen kann. Ich sehe das bei Mika schon als "Komm, lass kloppen!"-Aufforderung und auch wenn es eine hierarchische Diskussion der beiden ist, wäre das völlig okay für mich. Der Platz in der Familie muss eben geklärt werden. Nur weil es eben mittlerweile schon so lange anhält und Lucky (aus meinen Augen) auch gar kein Kontra gibt, habe ich ein wenig Sorge, dass Mika da anfängt Lucky zu mobben o.ä.

Mag mir da vielleicht jemand seine Sicht der Situation teilen und mir gegebenenfalls den ein oder anderen Rat geben, was ich tun kann? Das wäre klasse.

Liebe Grüße
Nico
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
12.139
Reaktionen
1.128
Hallo Nico und herzlich willkommen hier :f040:
Ich schick dir mal @Geek der kennt sich mit Katzenverhalten gut aus.
Sind beide kastriert?
 
L

LeijaT

Beiträge
13
Reaktionen
0
Hallo claudiskatzis,

vorab erstmal schon vielen, lieben Dank für deine Hilfe.
Ja, beide sind kastriert. Mika mit 8 Monaten, bei Lucky kann ich es leider nicht genau sagen, da ich ihn erst vor ein paar Jahren übernommen habe.
 
claudiskatzis

claudiskatzis

Beiträge
12.139
Reaktionen
1.128
Es kann schon sein das der 8 jährige seine Ruhe will und der Junior sich auspowern muss....
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
9.779
Reaktionen
445
Moin, ein Problem wird sein das der Altkater keine Lust auf mehr hat aufs Kräftemessen. Dein 2 jähriger ist jetzt im besten Flegelalter und immer darauf bedacht seine Kräfte und auch die Grenzen auszutesten.

Irgendwann merkt man eben auch die 5 Jahre Altersunterschied, da die Interessen sich auch bei Tieren ändern.

Entweder du powerst den Youngster richtig aus, körperlich wie auch geistig oder du holst einen dritten dazu. Was auch nicht immer möglich ist.

lg
Verena
 
L

LeijaT

Beiträge
13
Reaktionen
0
Das ist meine momentane herangehensweise. Wenn ich merke, der Kleine hat Bock sich zu kloppen, lasse ich Lucky erstmal den Vortritt (denn anfangs macht ihm das ja auch irgendwie.. Spaß.. Solange man ihm dabei nicht zusieht zumindest, dann wird er eitel) und gehe dann dazwischen. Entweder mit einer Reizangel, oder eben auch mit der Hand und lasse den Kleinen so richtig drauf losprügeln. Auch so hat er wahnsinnig viele Möglichkeiten sich auszupowern. Verschiedene "Denkspiele" mit Leckerli werden Angeboten, sein Lieblingsspielzeug ist und bleibt aber immer noch ein alberner Stück draht von einer Brotpackung *g* Aber auch wenn ich ne Stunde mit ihm rumkloppe (wobei er nach etwa 10 Minuten von selbst keine Lust mehr hat) kommt er wenig später schon direkt wieder und geht Lucky auf den Keks.

Einen dritten dazuzuholen wäre bei mir durchaus möglich, da ich wahnsinnig viel Platz habe. Allerdings habe ich da die Sorge, dass Lucky dann völlig untergeht und sich nur noch in irgendein Loch zurückzieht (so wie er es früher bei seinen Geschwistern gemacht hat). Und da eine Katze immer noch ein Lebewesen ist, kommt ein "dann geb ich die neue, dritte Katze wieder ab" gar nicht in Frage. Das Experiment ist mir aus meiner Laiensicht zu risikoreich, denn, das Letzte, was ich möchte, ist Lucky noch "unglücklicher" zu machen bzw in mit einem zweiten Flegel noch mehr zu überfordern.
 
Fiesta

Fiesta

Beiträge
129
Reaktionen
1
Hallo Nico, Dein Problem ist haargenau wie meins!
Bei mir sind es Kater Kralle, 5 und scheu, und Kater Mirou, 2 und eher flegelhaft. An sich verstehen sie sich schon, liegen zusammen, spielen auch, aber wenn Mirou seine dolle 5 Minuten hat, jagt er Kralle wirklich heftig und wenn er ihn kriegt, packt er ihn auch mit den Zähnen (ohne Verletzung bisher). Kralle jammert dann laut und ich gehe sofort dazwischen, da Kralle eindeutig der Schwächere und Rangniedrigere ist.
Das Problem ist:
1. im Altersunterschied - der 2jährige hat einfach noch viel mehr Power
2. im Charakter - der eine ist schüchtern und der andere eher "hau drauf"
3. in der erfolgten oder nicht erfolgten Sozialisierung. Meine sind beide aus dem Tierheim und beide aus schlechter Haltung beschlagnahmt (nicht dieselbe). Kralle ist sehr sozial, bei Mirou dagegen habe ich den Verdacht, dass er im Käfig großgeworden ist, also null Sozialisierung, er weiß einfach nicht, wie er mit seinen Artgenossen umgehen soll. Er ist nicht unfreundlich, aber eben sehr grobmotorisch.

Es ist aber möglich, erzieherisch auf ihn einzuwirken. Wenn Mirou z.B. Kralle belauert, der gerade auf dem Klo ist, spreche ich ihn an, um ihm abzulenken und Klo-Mobbing vorzubeugen. Notfalls mit einem Spielzeug, das er auch gerne annimmt. Nachlaufen ist erlaubt, aber sobald er Kralle packt und der jammert, lasse ich einen Brüll los, inzwischen reicht das schon, anfangs musste ich Mirou bei solchen Attacken für kurze Zeit in ein anderes Zimmer verbannen, bis sich die Gemüter wieder beruhigt hatten. Also wie gesagt, es wird besser.

Versuche, Deinen jungen Kater mit Spielen mehr auszupowern. Ich vermute, es sind Wohnungskatzen? Haben sie genug Kratz- und Klettermöglichkeiten? Können sie auf den Balkon? Alles, was Mika beschäftigt und ihn von Lucky ablenkt, ist gut.
Ergänzung ()

Gerade haben sich unsere Beiträge überschnitten, ich sehe, das mit dem Spielen machst Du schon ...
 
Geek

Geek

Beiträge
2.803
Reaktionen
191
Hi,
das ist für mich ganz normales Katerraufen verbunden mit etwas stärker gewordenen Dominanzverhalten von Mika.
Du machst da schon alles richtig. Wenn's zu doll wird dann mal Mika stoppen/ablenken/auspowern, ansonsten sollen die beiden ihren Spass haben.
Für einen dritten Kater sehe ich von der Situation her keinen Grund.
 
L

LeijaT

Beiträge
13
Reaktionen
0
Hallo Fiesta & lieben Dank für deine Antwort. Ich versuche mal chronologisch auf deinen Beitrag einzugehen.

Der Altersunterschied ist ganz klar eine Herausforderung, ebenso ergänzen die beiden sich aber auch total. Man hat über die letzten 2 Jahre ganz deutlich gemerkt, dass Lucky wieder um einiges vitaler und agiler und vor allem auch selbstbewusster geworden ist. Er kommt mittlerweile wie selbstverständlich auf meinen Schoß gehüpft, wo ich vor zwei Jahren noch einen Kater um meine Beine herumtanzen hatte, der sich nicht getraut hat, selbst wenn man ihn aufforderte. Ebenso wird Mika durch Lucky viel zutraulicher und guckt sich vieles bei ihm ab. Sie lernen also sehr positiv von einander.

Der Charakter ist selbstredend auch eine große Differenz der beiden, aber so ist das eben bei zwei Lebewesen. Jeder kommt mit seiner Macke ;) Aber auch hier habe ich den Eindruck, dass die beiden viel voneinander lernen und sich gegegenseitig abschauen. Lucky wird mutiger, aufgeschlossener, agiler und verspielter. Mika wird besonnener, ruhiger, verschmuster. Vielleicht treffen sie sich ja irgendwann doch noch in der Mitte *g*

Was den gemeinsamen Umgang miteinander angeht, mache ich mir an und für sich keine Sorgen. Wie gesagt, sind beide sehr vorsichtig in ihrem Kampf- und Spielverhalten. Mika hat Lucky gegenüber noch nie die Krallen ausgefahren und auch wenn's mal was auf die Fresse gibt, ist das eher ein betatschen, als ein Schlagen. Bei Lucky sieht das (da er das auch nie wirklich gelernt hat) eher aus wie ein "flache Hand ins Gesicht drücken und wegschieben" statt zuschlagen aus. Aber! Er hat mit der Zeit angefangen sich zu wehren und versucht wenigstens zu kämpfen. Das war früher auch nicht so. Da lag er wirklich nur in der Ecke und rief "Ich ergebe mich! Ich ergebe mich!" - Heute verteidigt er schon sehr selbstbewusst seine "persönlichen" Stammplätze (Im Bett beispielsweise haben wir drei uns ziemlich gut arrangiert, wer wo liegt, damit es passt *g*)

Freigang haben - theoretisch - alle beide. Auch wenn ich zugegebenermaßen froh bin, dass beide noch nicht wirklich Interesse daran gezeigt haben. Lucky war das ein oder andere mal schon vor der Haustür und hat sich bis auf den Gehweg getraut, bei seinem ersten "Ausflugsversuch" hat er aber gemerkt, dass er eigentlich viel zu viel Schiss hat, sich im nächstgelegenen Gebüsch versteckt und nach mir gerufen, damit ich ihn wieder reintrage :D

Spielzeug ist wie erwähnt in Unmengen angeboten und wird von Mika eigentlich auch nonstop genutzt. Egal wann ich hinsehe, Mika hat irgendwas im Mund oder verprügelt irgendwas. Ich weiß, bei Tieren ist diese Sache mit der Gestik und Mimik immer mit Vorsicht zu genießen und man anthropomorphisiert da auch immer ganz gerne. Aber wenn Lucky hier auf dem Bett liegt und chillt, Mika dann ins Zimmer kommt und ihn sieht, erwische ich mich schon das ein oder andere Mal, wie ich seinen Gesichtsausdruck als "Da isser! Dem geh ich jetzt auf den Sack!" interpretiere. Ähnlich wie die allseitsbekannten "coolen" Jungs von der Schule, die gerne Schwächere anpöbeln um sich zu profilieren.

Das wäre insoweit für mich auch kein Problem und ich bin da sehr geduldig, weil ich schon möchte, dass Lucky lernt, dass er sich durchsetzen darf und sich nicht alles gefallen lassen muss und bislang ging das auch gut. Wenn Lucky dann überfordert war, kam er zu mir auf den Schoß (da Mika da nicht so der Fan von ist, ist das eine ideale Rückzugsmöglichkeit für ihn) und er konnte bei mir Sicherheit finden. Nur dieses ständige Gebeiße, in denen Lucky wirklich einfach nur sturr da sitzt, wimmert und erträgt, machen mich nervös.

Vielleicht bin ich auch zu übervorsichtig mit Lucky, weil er in seinen Jahren einfach so viel Schlechtes und Trauriges erlebt hat, dass ich ihm eine weitere, emotionale Wunde ersparen will.
 
Geek

Geek

Beiträge
2.803
Reaktionen
191
Nur dieses ständige Gebeiße, in denen Lucky wirklich einfach nur sturr da sitzt, wimmert und erträgt, machen mich nervös.
Das sieht zwar nicht schön aus, kennen aber i.d.R. alle Katzen von der Mama.
Eine (ok nicht alle) Katzenmama erzieht so ihre Kitten, verfolgen, umwerfen, Kehl- oder Nackenbiss ansetzen, ggf. noch den Bauch mit den Hinterbeinen bearbeiten. Sieht wirklich brutal aus, aber den Kitten schadet es nicht, auch wenn die quietschen wie abgestochen.
Lucky läßt Mika halt den Boss spielen.
 
L

LeijaT

Beiträge
13
Reaktionen
0
Danke für deinen Zuspruch, Geek.

Dann werde ich auf jeden Fall versuchen die Sache etwas gelassener anzugehen und nur dazwischen zu gehen, wenn es scheinbar kein Ende mehr nimmt.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

Beiträge
9.779
Reaktionen
445
dann versteh ich dein Probleme nicht so ganz beim Eingangspost?

mit seiner Macke ;) Aber auch hier habe ich den Eindruck, dass die beiden viel voneinander lernen und sich gegegenseitig abschauen. Lucky wird mutiger, aufgeschlossener, agiler und verspielter. Mika wird besonnener, ruhiger, verschmuster. Vielleicht treffen sie sich ja irgendwann doch noch in der Mitte *g*
Denn ist im Grunde nichts wirklich gravierendes außer deine Sorge, dass der Youngster gern provoziert.
Der Kleine fordern Machtaustausch und der Alte ist eher ein Gentlemankater.

Also ganz normaler Katzenwahnsinn 😀

Es ist schön wenn ein dritter Kater eine Option ist , wenn es eben nicht besser wird.
lg
Verena
 
L

LeijaT

Beiträge
13
Reaktionen
0
Es ist schön wenn ein dritter Kater eine Option ist , wenn es eben nicht besser wird.
Ich würde, wenn es wirklich zu "langweilig" für den Kleinen ist, schon eine zweite Jungkatze (bzw Kater) in Betracht ziehen. Nur habe ich dabei die Sorge, dass sich der Neuling nicht mit den anderen beiden Anfreunden will, oder die beiden anderen gar keinen Neuling dabei haben wollen, oder der Altkater dann gleich zwei von den Rüpeln ertragen muss, die ihm auf den Keks gehen.
 
Fiesta

Fiesta

Beiträge
129
Reaktionen
1
Es dürfte auch von alleine besser werden, wenn Mika mit zunehmendem Alter ruhiger wird. Bis dahin muss Du eben ab und an eingreifen. Solange sie sich sonst gut verstehen, ist es ja nicht so dramatisch.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen