• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Welche Flohmittel als alternative für Mittel im Nacken?

  • Autor des Themas Ostfriesin
  • Erstellungsdatum
O

Ostfriesin

Beiträge
82
Reaktionen
4
Moin Zusammen!

Ich habe da mal eine Frage an euch. Welche Flohmittel Alternativen gibt es zu Mitteln die man im Nacken aufträgt (wie Advantage oder Frontline)?

Am vergangenen Sonntag fand ich bei unserer Piggy eine Zecke direkt auf dem Kopf, diese habe ich entfernt und mir dann überlegt, dass ich unsere Mutzis mal allesamt auf Flöhe/Zecken behandeln könnte.

Unser Coon-Mix Foxy macht uns dabei das Leben immer schwer. Sie regt sich so dermaßen auf und steigert sich richtig rein.

Wir haben daher ein Überraschungskommando
gestartet. Blister und Pipette im Flur hinter geschlossener Tür geöffnet, dann ins Wohnzimmer. Der Ostfriese hat sie auf den Arm genommen und gestreichelt, soweit alles gut.
Dann wollte ich die Haare im Nacken zur Seite streifen (dauert ja bei so nem langhaarigen Tier etwas länger).

Da erwachte unser "tasmanischer Teufel" zum Leben. Foxy hat das volle Programm aufgefahren: zappeln, kratzen, fauchen, spucken, schreien, knurren.

Unser weiblicher Jungspund Tapsy saß zu diesem Zeitpunkt auf der höchsten Plattform des Kratzbaums und hat scheinbar gedacht, dass Foxy ihren Papa angreift und hat sich wie ein Flughund auf Foxy geworfen. Das hat uns alle geschockt, der Ostfriese ließ Foxy los und die beiden Katzen sind wirbelnd und fauchend und sich prügelnd in die Küche gerast. Und dann stürzte Henry auch noch hinterher.

Wir haben das schnell entschärfen können und Ruhe reingekriegt. Eigentlich sind sie hier sehr harmonisch und uns hat das richtig geschockt. Foxy hat ihr Mittelchen noch erhalten aber mit dem Ergebnis, dass sie mich (die Mama) bis Montag abend nicht mehr an sich rangelassen hat.:eek::eek::eek:

Sie macht jedes mal einen totalen Aufstand wenn es um das Entflohen geht. Alleine kann man das gar nicht bei ihr hinbekommen. Man muss schon zu zweit sein, aber selbst dann ist es jedes mal ein Drama.

Ich würde meinem heißgeliebten "Fussel-Vieh" das gerne zukünftig ersparen und suche daher eine gute Alternative zum Flohmittel im Nacken.

Glaubt man gar nicht, dass die so ausflippen kann, wenn man sie so sieht, oder???IMG_20190207_211642.jpg
 
07.02.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Welche Flohmittel als alternative für Mittel im Nacken? . Dort wird jeder fündig!
Geek

Geek

Beiträge
3.000
Reaktionen
263
Hi,
gegen Flöhe gibt es keine prophylaktische Behandlung.
Alle Flohmittel töten Flöhe, die sich auf der Katze befinden, nützen rein gar nichts wenn ein Floh am nächsten Tag vorbeischaut und sollten deshalb auch nur dann eingesetzt werden, wenn Flohbefall festgestellt wurde.
Dito für Würmer.
Bei Zecken dagegen gibt es irgendwas zur Abschreckung, kenne mich damit aber nicht aus.
(Zecken in dieser Jahreszeit?)
 
Patentante

Patentante

Beiträge
33.897
Reaktionen
1.166
Gegen Zecken gibt es eigentlich absolut nichts mehr auf dem Markt. Ein Hauch Kokosöl ins Fell einmassiert hilft aber ganz gut. Sowohl gegen Flöhe als auch Zecken. Bei einem wirklich akuten Flohbefall geb ich Comfortis-Tabletten. Auf die Idee, irgendwas von dem Gift prophylaktisch zu geben käme ich ehrlich gesagt nicht.
 
P

Puppi2004

Beiträge
1.149
Reaktionen
238
Hi,
gegen Flöhe gibt es keine prophylaktische Behandlung.
Alle Flohmittel töten Flöhe, die sich auf der Katze befinden, nützen rein gar nichts wenn ein Floh am nächsten Tag vorbeischaut und sollten deshalb auch nur dann eingesetzt werden, wenn Flohbefall festgestellt wurde.
Dito für Würmer.
Bei Zecken dagegen gibt es irgendwas zur Abschreckung, kenne mich damit aber nicht aus.
(Zecken in dieser Jahreszeit?)
Aber Spot-ons wirken doch länger gegen Flöhe?
Bei Frontline ist Findus auch jedesmal ausgerastet, ist beim ersten Tröpfchen gerannt und in den ersten 1, 2 Stunden immer wieder, hat sich gekratzt und gespeichelt. Muss ein echtes Teufelszeug sein.

Später habe ich ihm Advantage Spot-on während des Fressens verabreicht - keine Reaktion des Katers, aber die Flöhe verschwanden.
 
Tinaho

Tinaho

Beiträge
22.018
Reaktionen
2.296
Die Comfortis Tabletten wirken eigentlich ziemlich gut und fast sofort.
Leider verträgt Sherlock die Tabletten nicht sonderlich gut.
Die Spot ons wirken länger. 3 - 4 Wochen.
Von Frontline würde ich abraten, da mittlerweile die Flöhe eine Resistenz gegen den Wirkstoff entwickelt haben.
 
Frigida

Frigida

Beiträge
30.920
Reaktionen
486
Oder du versuchst es mit Program Tabletten im Futter. Program soll auch sehr gut wirken. Auch gegen Zecken, soweit ich weiß.
 
I

iwl

Beiträge
17
Reaktionen
0
*Textstelle gelöscht, keine Angabe von Medikamenten und Dosierung*

Ich habe zwar vorsichtshalber im Nacken ein paar Zentimeter Fell weggeschert,
diese Tübchen unauffällig beim Streicheln durch das Fell bis zur Haut zu stecken und leer zu drücken kann ich mir aber auch nicht so schwer vorstellen.

Pyrethrum – Wikipedia

Ist ein Pflanzliches Universal-Insektizid, müsste gegen alles sein was auf der Katze kreucht und fleucht.

Zum Ursprungsbericht fällt mir noch ein, dass die Katze die strategisch geplante Operation wahrscheinlich allein an der Aufregung der Operierenden bemerkt und auch hauptsächlich darauf reagiert.
Wenn man das einfach mal unauffällig nebenbei macht, vielleicht auch notfalls ein anderes mal würde sie es vielleicht gar nicht bemerken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
abvz

abvz

Beiträge
4.973
Reaktionen
427
Pyrethrum ist giftig für Katzen, so sehr dass es eine tödliche Vergiftung hervorruft.
 
I

iwl

Beiträge
17
Reaktionen
0
Haben doch alle möglichen Leute Markennamen geschrieben, warum wird es nur bei mir gelöscht.

Es wird wohl kaum für Katzen verkauft werden in der Zoohandlung wenn es für die giftig wäre.
 
I

iwl

Beiträge
17
Reaktionen
0
Im Beipackzettel steht Pyrethrum ist nicht zu verwechseln mit dem synthetischen Permethrin (Pyrethroide).
Vor Vergiftung (der Katze) oder Überdosierung wird in keinster Weise gewarnt.

Permethrinvergiftung bei Katze und Hund

etwas moderater
 
Zuletzt bearbeitet:
abvz

abvz

Beiträge
4.973
Reaktionen
427
Der Hersteller gibt im INet an (Packungsbeilage gibt's leider nicht zu finden) dass nur Pyrethrum und kein Permethrin drin ist, soweit schon mal etwas. Andersfalls wäre das Produkt ja auch nicht frei verkäuflich und für Katzen sowieso nicht zugelassen.

Permethrin ist der bisher bekannt schlimmste Vertreter fürs Katzenfell. Problem ist oft, dass einige unwissende Kattenhalter SpotOns für Hunde verwenden welches hochdosiert Permethrin enthält.
Die gesamte Gruppe der Pyrethroide wird aber gleichwegs verstoffwechselt, für Pyrethrum gibt es keine LD50 Werte für große Säuger, nur weil man es nicht in Laborversuch getestet hat, heißt das nicht dass es besser ist als sein artverwandten Stoff Permethrin ist. Da Katzen nicht in der Lage sind den Stoff so zu verstoffwechselt (anderer Lipidzyklus) als andere Lebewesen reichert er sich an und wird nur sehr langsam ausgeschieden. Es kommt zu Beeinträchtigungen der Reizleitung im Neuron. Das kann von nervösen Beschwerden (die verhältnismäßig oft auftreten) bis zum Atemstillstand führen. Am häufigsten lösen die Präparate allegische Reaktionen auf der Apllikationsstelle aus. Nicht selten enden diese Behandlungen in der Tierklinik. Schau Dir doch mal die Bewertungen zu dem von Dir verwendeten Mittel an, ganz große Alarmsirenen gehen da bei mir an.
Ergänzung ()

Hier nochmal allgemeine toxizität von Perythtoiden.
Pyrethroid-Intoxikation: die häufigste Vergiftung bei Katzen
Ich kann leider nicht erkennen von wann der Link ist, die Nennung, dass eine Überdosierung der Grund für Vergiftungen ist, ist falsch.
In dem Artikel wird direkt auf Permethrin und nicht für Stoffklasse Pyrethroide Bezug genommen. Permethrin ist für die Anwendung auf Katzen nicht zugelassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sternenreiterin

Sternenreiterin

Beiträge
393
Reaktionen
62
@iwl: du hast jetzt ernsthaft deiner Katze dieses Zeug auf gut Glück in den Nacken geträufelt? Ich gehe mal nicht davon aus, dass ein Tierarzt dir das empfohlen hat :mad:. Unglaublich was manche Leute mit ihren Tieren veranstalten, weil sie meinen mit Doc Google besser beraten zu sein als mit einem richtigen Arzt. Und mit ihrer Unkenntnis dann noch hausieren gehen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
36.126
Reaktionen
1.730
Pyrethrum ist giftig für Katzen, so sehr dass es eine tödliche Vergiftung hervorruft.
Nur um das nochmal aufzugreifen.

Ich selbst nutze ja nun seit Jahren das Bio Insektal, als Umgebungsspray.
Allerdings hat das den gleichen Wirkstoff:
Inhalt:
Natürliches Pyrethrum (2%), weitere Pflanzenextrakte (8%) - in wässriger sprühfertiger Lösung.
Quelle: BIO Insektal
Ich kann versichern, dass das keine tödlichen Vergiftungen hervorruft.:)
Wie gesagt, es ist allerdings kein SpotOn.

Liebe Grüße
Melanie
 
abvz

abvz

Beiträge
4.973
Reaktionen
427
Wie gesagt, es ist allerdings kein SpotOn.
Das ist der Knackpunkt.
Ein Umgebungsspray geht nicht direkt aufs Tier. Der Wirkstoff zersetzt sich unter Licht sehr schnell somit ist auch die Gefahr an Liegestellen recht gering, dass da noch was aufs Tier kommt.
Beim Spot On wird der ölige Wirkstoff direkt ins Bindegewebe aufgenommen.
Der Sinn erschließt sich mit da ehrlich gestanden auch nicht. Ein Spot On sollte ja oberflächlich wirken, bei einem Lichtanfälligen Wirkstoff sollte also nicht von Langzeitwirkung ausgegangen werden...:unsure:

Ich hatte auch mal ein Produkt mit Pyrethrum in Gebrauch, dass dann schleunigst in den Müll gewandert ist nachdem ich davon wusste und dazu noch Bommel blutigen DF hatte, man was ging mir die Muffe dass es von dem Zeug kam, laut TA aber kein typisches Symptom.
 
yodetta

yodetta

Moderator
Beiträge
36.126
Reaktionen
1.730
Ein Umgebungsspray geht nicht direkt aufs Tier.
Ich würde jain sagen.
Also ich habe hier schon, bei Flohbefall sämtliche Bettchen ausgesprüht und die Katzen haben sich auf die teilweise noch feuchten Bettchen gelegt.
Der Wirkstoff zersetzt sich unter Licht sehr schnell somit ist auch die Gefahr an Liegestellen recht gering, dass da noch was aufs Tier kommt.
Genau, das wusste ich.:)(y)
 
I

iwl

Beiträge
17
Reaktionen
0
Pyrethroide, also synthetische Pyrethrum-Abkömmlinge...

Wenn erstere nicht zugelassen sind, sind sie halt nicht zugelassen, man kann auch lesen sie wären optimiert und giftiger für die Parasiten und weniger für das Tier. Vielleicht ist das mit der Zulassung auch eine formale Sache / des Aufwands.
Wenn der Naturstoff schon seit Jahrtausenden verwendet wird ist er vielleicht dadurch schon zugelassen, synthetisch muss neu zugelassen werden. Katzen sind nun empfindlicher und brauchen auch weniger, da nimmt man halt den Naturstoff und spart sich die andere Zulassung.
Hunde brauchen weil mehr Masse nun viel mehr, da lohnt es sich dann eher das synthetische zuzulassen, weil man mehr braucht und der Naturstoff dann zu teurer und auch gar nicht genügend vorhanden wäre.
Ist natürlich nur eine Hypothese.
 

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen