• Wenn dein Tier krank ist oder erscheint, suche bitte immer erst den Tierarzt auf, bevor du hier Rat und Hilfe suchst. Wir alle hier sind Laien, können und dürfen keinen Tierarzt ersetzen oder gar Ferndiagnosen stellen, das wäre unverantwortlich. Erst wenn du die Diagnose eines Tierarztes hast, kannst du hier nach Erfahrungen oder Tipps fragen, die du eventuell für deinen Tierarzt mitnehmen kannst. Bei der Suche nach einem Tierarzt, vor allem Notärzten in der Nacht oder am Wochenende, könnten wir aber behilflich sein.

Krank nach Zahn OP

  • Autor des Themas Gast50266
  • Erstellungsdatum
G

Gast50266

Gast
Hallo an alle Katzenfreunde,

ich habe mich gerade neu angemeldet und benötige einen Rat.

Meine Lucy, 14 Jahre, hatte seit 3 Jahren eine gut eingestellte Niereninsuffizienz. In der letzten Zeit viel mir auf, dass sie nicht mehr richtig fressen kann. Sie schrie vor Schmerzen. Am 2.1. bin ich mit ihr zu einer Vertregungs Tierärztin gefahren weil meine im Urlaub war. Sie untersuchte die Lucy und stellte fest dass sie viele kranke Zähne hat die raus müssten. Es wurde Blut abgenommen um die Möglichkeit einer OP zu prüfen. Überraschender Weise war alles ganz prima, die Nierenwerte haben sich verbessert. Die Ärztin hat mir geraten die OP machen zu lassen. Ich wollte meiner Maus ja natürlich helfen und habe dem auch zugestimmt. Die Narkose verlief einwandfrei, es gab keine Probleme. Vorab wurde auch geröntgt um zu sehen ob das Herz evtl. vergrößert ist, aber auch hier
alles in bester Ordnung. Ich war sehr froh das ich meine Lucy wieder wohlbehalten mit nach Hause nehmen konnte. Sie stieg aus ihren Transportkorb und ging direkt was essen. Danach hat sie viel geschlafen und recht gut erholt. Mir viel allerdings auf, dass sie ab und zu mit dem Kopf zitterte und ihn auch merkwürdig schief hielt. Bei der Nachuntersuchung hab ich dies erwähnt aber die Tierärztin meinte dass das bald weg ginge, das sind Nachwirkungen der Narkose. Die Wunden im Mund sind sehr gut abgeheilt. Ich war glücklich und guter Dinge dass wir nun noch ein paar schöne Jahre zusammen verbringen können.

Gut 3 Wochen später hatte Lucy plötzlich eine Art Anfall. Ihre Augen bewegten sich sehr schnell und sie schien Lähmungen zu haben. In ihrer Panik ist sie vom Sofa gefallen. Kurz darauf war aber alles wieder gut. Trotzdem bin ich mit ihr sofort zum Tierarzt gefahren, sie meinte dass es wohl dieses Vestibularsyndrom sei und gab Medikamente mit die ich ihr ins Futter tun sollte. Lucy ist nicht sehr kooperativ beim Tierarzt und es war nicht möglich ihr eine Spritze zu geben. Das war schon immer so. Wir sind dann nach Hause, sie hat aber nur sehr wenig gefressen und es dann komplett eingestellt. Über Nacht hat sich die Situation krass verschlechtert. Sie konnte gar nicht mehr aufstehen und zog sich irgendwie ins Bad weil sie auf Toilette musste. Das hat sie nicht geschafft und blieb davor liegen. Ich hab sie dann von dort zu mir ins Bett geholt und sie gehalten. Nach einer Weile ging ließ sie sich vom Bett fallen und versuchte wieder irgendwo hinzugehen. Ich hab dann versucht ihr das Medikament mit einer Spritze in den Mund zu geben aber sie hat nicht geschluckt. Gegen Mittag sind wir dann in eine Tierklinik gefahren und die Ärztin dort meinte dass man so nichts feststellen könnte und man Mrt und sonst was machen müsste oder die Lucy eben erlösen. Ich war so verzweifelt und wollte meiner Maus das alles nicht mehr antun und hab mich nun im Nachhinein viel zu schnell für die Euthanasie entschieden. Ich stand so unter Schock das ich mich nicht mal mehr richtig verabschieden konnte obwohl ich bis zum Ende dabei war.

Ich mache mir schwere Vorwürfe, denn im Internet hab ich gelesen dass dieses Syndrom von selbst weg geht. Ich hätte sie einfach noch mal mit nach Hause nehmen sollen, vielleicht wäre es dann wieder besser geworden?

Was könnte da passiert sein? Nachwirkungen Der OP? Oder wäre es auch ohne OP so gewesen? Hat jemand vielleicht schon ähnliches erlebt oder gehört?

_20190127_120834.JPG
 
11.02.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
yodetta

yodetta

Moderator
29.739
657
Hallo und Herzlich Willkommen.

Mein Gott, ist das eine furchtbare Geschichte.
Dein Verlust tut mir schrecklich leid.:cry:

Run Free, Du hübsche Maus!

Mit diesem genannten Syndrom kenne ich mich nicht aus und wahrscheinlich wird Dir hier niemand sagen können, ob es tatsächlich daran gelegen hat oder ob es vielleicht nochmal weggegangen wäre.

Trotzdem liest es sich für mich so, als sei bei der OP bzw der Narkose etwas schief gelaufen.
Kannst Du sagen, welche Art Narkose verwendet wurde?
Also war es zum Beispiel eine Inhalationsnarkose?

Liebe Grüße
Melanie
 
G

Gast50266

Gast
Danke für deine Antwort und natürlich die Anteilnahme. Es wurde eine Inhalationsnarkose gemacht, die Tierärztin sagte das sei die sanfteste Methode.

LG Angie
 
yodetta

yodetta

Moderator
29.739
657
Ja, das ist tatsächlich die schonendste Methode.
Ich hatte an eine Sauerstoff-Unterversorgung, während der OP gedacht, aber das ist dann ja eher unwahrscheinlich.
Auch passt nicht dazu, dass sie nach ca 3 Wochen plötzlich diese schlimmen Symptome gezeigt hat.

Ach Gott, im Grunde kann sie ja auch einen Schlaganfall oder sonstwas bekommen haben.
Angie, letztendlich hat es keinen Sinn, dass Du Dich selbst quälst und ganz sicher, musst Du Dir keine Vorwürfe machen.
Du wolltest ihr helfen und das Beste für Deine Katze.

Es tut mir wirklich sehr leid.
 
G

Gast50266

Gast
Danke sehr. Einen Schlaganfall hatt die Tierärztin eigentlich ausgeschlossen. Das war auch erst mein erster Gedanke. Die Lucy war eine sehr besondere Katze für mich. Wir hatten ein so enges Verhältnis und es fällt mir schwer damit zu recht zu kommen dass ich vielleicht zu schnell und falsch gehandelt haben könnte. Aber damit muss ich nun leben.

Es gab dazu noch eine andere sehr merkwürdige Geschichte eigentlich. Als ich mit dem Verlust nicht klar kam fand ich eine Anzeige für eine Katze aus dem Tierschutz die ein zu Hause sucht. Ich dachte mir, dass ich gern Lucys Platz anbieten würde. Am 2.1. war ich ja beim Tierarzt und meine Freundin war dabei. Wir saßen im Wartezimmer und da kam eine Frau mit 3 Katzen rein. Wir haben auf den Boxen Tierschutz gelesen. In der Anmeldung sagte sie, sie seien zum Impfen hier. Meine Freundin und ich machten schon Witze, dass sich meine neue Katze und Lucy dort über den Weg gelaufen sein könnte. Letzte Woche zog dann die Nala bei mir ein, ich erkannte auch die Tierschutz Frau wieder. Nala und ich passen hervorragend zusammen. Der Blick in den Impfpass ließ mich erschaudern. Der Eintrag war 2.1. Impfung bei meinem Tierarzt....
 
yodetta

yodetta

Moderator
29.739
657
Für mich klingt das nach Fügung.

Vielleicht war Lucys Zeit auch einfach um. In dem Fall hätte niemand etwas an ihrem Tod ändern können.
Und vielleicht hat sie direkt dafür gesorgt, dass Du Nala findest....
 
P

Puppi2004

206
25
Hm... einer Bekannten ist ihr 14jähriger Kater verstorben, weil er bei einer normalen Zahnsteinbehandlung offenbar die Narkose nicht vertragen hatte. Genaueres weiss ich nicht, aber sie musste ihn einige Zeit danach erlösen lassen.
Eine andere Bekannte meinte, dass so etwas durchaus öfter vorkommt.
Es tut mir sehr leid für dich. ❤

Als ich unseren toten Tiger Findus im Oktober vom Tierarzt holte, saß direkt neben seinem Transportkorb ein winzig kleiner Tigerkater; er wurde kurz vorher gefunden und bei der TÄ abgegeben. Er hatte die Augen so gerade eben auf, obwohl er schon "älter" war. Ich musste daran denken, wie nah Leben und Tod beieinander sind...
Alles Gute für dich!
 
Butzie

Butzie

11.137
38
Ich bin auch gerade traurig über die Geschichte mit Deiner Lucy.
Weisst Du, wenn man es in der Hand hat, sein Tier zu erlösen und es tut, kommen oft wieder Zweifel auf, ob der Zeitpunkt stimmte oder ob es richtig war. Vielleicht hätte sie sich auch furchtbar gequält und 3 Tage später hättest Du sie erlöst. Aber dann hätte sie sich erstmal noch schlechter gefühlt.
Nun hat Dir das Schicksal die Nala gebracht, Lucy hätte sich bestimmt auch Darüber gefreut.

LG und auch von mir alles Gute für Euch Zwei !!!!
 
Frigida

Frigida

30.548
398
Es tut mir leid, dass du deine Lucy erlösen lassen musstest.
Ich glaube nicht, dass es die Nachwirkungen der Narkose oder der OP waren, die dazu geführt haben.
Aber Katzen sind doch recht stressanfällig.
Vielleicht hat der Stress der OP etwas ausgelöst. Aber das hätte auch irgendetwas anderes sein können, dass ihr Stress gemacht hat.

Die Frage „Hätte ich etwas anders machen sollen oder können?“ stellt sich jedes Mal, egal wie der Abschied war.

Aber schön, dass Lucy Dir so schnell Nala geschickt hat.
 
G

Gast50266

Gast
Ich danke euch für eure lieben Antworten. Es ist sehr schwer für mich damit zurecht zu kommen. Ich habe immer Angst vor diesem Tag gehabt, schon als sie noch klein war. Sie war 14 Jahre lang mein ein und alles. Sie mochte keine anderen Menschen, sie verkroch sich lieber und ließ sich nur von mir anfassen. Einzige Ausnahme war mein damaliger Freund. Auch als wir uns getrennt haben kam er mal vorbei um Lucy zu sehen. Ich glaube er hat sie mehr geliebt als mich :) Er hat auch das tolle Foto von ihr gemacht.

Nala ist jetzt Lucy ziemlich ähnlich. Sie ist auch ein Einzelgänger und es war Liebe auf den ersten Blick :) ich finde es erstaunlich wie sensibel sie ist, wenn sie merkt das ich traurig bin. Sie zieht sich zurück und hält sich im Hintergrund. Auch auf Lucys Plätze legt sie sich nicht. Ich hab ja alles neu gemacht mit neuen Decken und Körbchen, aber sie legt sich dort nicht hin. So als ob sie den Platz frei hält. Auf dem Profilbild saß sie das einzige und letzte Mal auf dieser Decke.

Irgendwie klingt das ziemlich mystisch und nicht von dieser Welt :)
Ergänzung ()

Hm... einer Bekannten ist ihr 14jähriger Kater verstorben, weil er bei einer normalen Zahnsteinbehandlung offenbar die Narkose nicht vertragen hatte. Genaueres weiss ich nicht, aber sie musste ihn einige Zeit danach erlösen lassen.
Eine andere Bekannte meinte, dass so etwas durchaus öfter vorkommt.
Es tut mir sehr leid für dich. ❤

Als ich unseren toten Tiger Findus im Oktober vom Tierarzt holte, saß direkt neben seinem Transportkorb ein winzig kleiner Tigerkater; er wurde kurz vorher gefunden und bei der TÄ abgegeben. Er hatte die Augen so gerade eben auf, obwohl er schon "älter" war. Ich musste daran denken, wie nah Leben und Tod beieinander sind...
Alles Gute für dich!
Danke schön für deine Antwort. Mein herzliches Beileid für dich mit Findus
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
yodetta

yodetta

Moderator
29.739
657
Ich kann sehr gut nachfühlen, wie schwer es für Dich sein muss, damit zurecht zu kommen.
Ich habe damals mein Sternchen Mona erlösen lassen müssen und habe wirklich sehr lange mit mir gehadert, ob es nicht doch zu früh war, oder ob ich sie einfach hätte weiter begleiten sollen, beim Sterben. Teilweise denke ich heute noch darüber nach und das ist schon 10 Jahre her.
Mona war meine Herzkatze. ♥
Viele User hier, haben schon ähnliches erlebt und deshalb wirst Du hier auch verstanden.

Nala ist jetzt Lucy ziemlich ähnlich. Sie ist auch ein Einzelgänger und es war Liebe auf den ersten Blick :)
Wenn ich darf, würde ich dazu gerne etwas schreiben, auch wenn es eigentlich hier nicht Thema ist. Es liegt mir aber sehr am Herzen.:)
Die allermeisten Katzen sind keine Einzelgänger und sind mit einem Artgenossen wesentlich glücklicher, als allein mit ihrem Menschen.
Warum glaubst Du, dass Nala allein sein möchte?:)

Liebe Grüße
Melanie
 
G

Gast50266

Gast
Ich kann sehr gut nachfühlen, wie schwer es für Dich sein muss, damit zurecht zu kommen.
Ich habe damals mein Sternchen Mona erlösen lassen müssen und habe wirklich sehr lange mit mir gehadert, ob es nicht doch zu früh war, oder ob ich sie einfach hätte weiter begleiten sollen, beim Sterben. Teilweise denke ich heute noch darüber nach und das ist schon 10 Jahre her.
Mona war meine Herzkatze. ♥
Viele User hier, haben schon ähnliches erlebt und deshalb wirst Du hier auch verstanden.


Wenn ich darf, würde ich dazu gerne etwas schreiben, auch wenn es eigentlich hier nicht Thema ist. Es liegt mir aber sehr am Herzen.:)
Die allermeisten Katzen sind keine Einzelgänger und sind mit einem Artgenossen wesentlich glücklicher, als allein mit ihrem Menschen.
Warum glaubst Du, dass Nala allein sein möchte?:)

Liebe Grüße
Melanie
Hi Melanie,

wie schon erwähnt ist Nala eine Tierschutz Katze und durch schlechte Haltung in der Vergangenheit schwer traumatisiert. Sie war schon 2 mal dem Tode nahe. Der Tierschutz hat versucht sie mit anderen Katzen oder Hunden zusammen zu bringen, aber sie hat einfach kein Interesse. Sie braucht eine ruhige Umgebung ohne Stress. Auch fremden ist sie natürlich sehr ängstlich gegenüber. Daher ist das einfach bei mir für sie perfekt geeignet. Der Tierschutz betreut uns auch weiter hin. Also keine Sorge, das hat alles seine Richtigkeit.

LG Angie
 
yodetta

yodetta

Moderator
29.739
657
Dann wurde eine richtige Vergesellschaftung mit einem passenden Zweittier schon versucht?
sie hat einfach kein Interesse. Sie braucht eine ruhige Umgebung ohne Stress
Das bedeutet ja nicht, dass sie sich über eine zweite Katze nicht doch freuen würde.:)
Wichtig ist eben, dass man das passende "Gegenstück" findet. Also eine Katze in ähnlichem Alter mit ähnlichem Charakter. Eine Katze, die nicht bedrängt und auch eine ruhige Umgebung bevorzugt, könnte doch passen.

Also keine Sorge, das hat alles seine Richtigkeit.
Ich hoffe, Du nimmst mir meine Fragerei nicht übel.
Das ist für mich wirklich eine Herzensangelegenheit.:)
Leider denken nämlich, fälschlicherweise, immer noch viele Menschen, dass Katzen Einzelgänger seien und keinerlei Kontakt zu Artgenossen benötigen würden.
Das Katzen aber sehr soziale Tiere sind und unbedingt jemanden benötigen, der die gleiche Sprache spricht, auch zum gegenseitigen Putzen, Jagen, Raufen und natürlich zum Zeitvertreib, wenn der Mensch arbeiten/ einkaufen geht, seinen Hobbys nachgeht, usw, beachten viele einfach nicht oder wissen es nicht besser.
 
G

Gast50266

Gast
Also ehrlich gesagt finde ich es etwas unpassend mich hier nun rechtfertigen muss. Es ist alles vom TIERSCHUTZ versucht worden. Sie wurde versucht mehrfach zu vermitteln aber ohne Erfolg.

Damit werde ich mich hier auch wieder aus dem Forum verabschieden. Ich muss mich nicht rechtfertigen weshalb die Nala es bei mir gut hat.

Ich danke euch für eure Hilfe.
 
yodetta

yodetta

Moderator
29.739
657
Schade Angie, ich hatte gedacht, dass Du verstehst, dass es mir persönlich einfach eine Herzensangelegenheit ist, zu erklären und erwähnen, warum Katzen in der Regel, zu Zweit glücklicher sind (auch für die vielen stillen Mitleser).
Rechtfertigen musst Du Dich nicht und deshalb habe ich auch immer wieder geschrieben, dass Du es mir hoffentlich nicht übel nimmst.

Alles Gute für Euch!

Liebe Grüße
Melanie
 

Ähnliche Themen