Hilfe, fressüchtiger Kater

Cherricochet

Cherricochet

13
1
Hallo,

Wir wissen einfach nicht mehr weiter... Es geht um unsere zwei Katzen, spezifisch unser Kater, welcher mehr als nur verfressen ist. Unsere beiden kriegen Morgens und Abends Futter (Einmal Nass- einmal Trocken). Die beiden sind Geschwister und fast 10 Monate alt. Wir haben sie sehr früh bekommen mit 2 Monaten, und von Anfang an fiel uns auf, dass der Kater sehr verfressen ist. Über die Monate wurde es aber immer schlimmer, angefangen damit, dass er der Katze das Futter wegfrisst bis dahin, dass er Topfdeckel von den Töpfen schiebt und sich aus unserem Essen bedient. Ich muss jegliche Töpfe in den Backofen stellen, weil dieser Kater es sonst immer wieder schafft daran zu gehen. Generell zerfetzt er einfach ALLES was kaubar ist und frisst es (an), von Toastbrot bis hin zu trockenen Nudeln.
Seit 3 Monaten jedoch kratzt er auch noch ununterbrochen an der Tür wenn wir schlafen,
oder ihn aus dem Wohnzimmer sperren, weil dort nun die Katze ihr Futter bekommt und es einfach nicht möglich ist, ihn im selben Raum zu lassen.

Auch krass ist, dass wenn er auch nur IRGENDWIE Futter bekommt, sei es ein Leckerli oder mal wieder irgendwas stibitztes knurrt er als wäre er komplett ausgehungert. teilweise wartet er mit dem Fressen, bis die Katze ihn bemerkt, um sie dann explizit nochmal anzuknurren.
Als "Erziehungsmethode" Spritzen wir ihn mit Wasser ab, da er jegliche Geräusche, Klatschen, Rascheln etc komplett ignoriert. Und siehe an, selbst das Wasserspritzen funktioniert nur seltenst. Meistens frisst er seelenruhig weiter, egal ob wir ihn permanent anspritzen oder nur einmal. Wir haben es auch mit Katzenfernhaltesprays versucht, wir haben es mit Belohnen anstatt bestrafen versucht, aber nichts- rein gar nichts fruchtet.

Am schlimmsten für uns ist natürlich das permanente Kratzen an der Tür. auch da sind wir ratlos und schlaflos. Wir haben versucht, es zu ignorieren, doch selbst nach 2 Stunden hört er nicht auf. Er kratzt auch nicht nur ein bisschen, sondern macht richtig terror. Auch da haben wir keine andere Lösung gefunden, als ihn die Nacht über dann ins Bad zu sperren (Haben keine Tür in der Küche und Wohnzimmer ist uns zu heikel)
Das schlimme ist, dass der Kater scheinbar gar nicht versteht, was er falsch macht. Er scheint das Konzept von Strafe einfach nicht zu verstehen- genauso wenig wie das Konzept von Belohnung. Für ihn ist es einfach "Oh Iih nass. Ah hat aufgehört, jetzt kann ich wieder" oder "Oh cool, Leckerlis". Mittlerweile ist er auch ziemlich dick, weil er es immer wieder irgendwie geschafft hat an Essen zu kommen. Er kämpft um jeden Krümel wie ein Spartaner. Die Katze hingegen hat ein ganz normales Gewicht, und frisst mit Pausen dazwischen. Im Netz haben wir gelesen, dass es vielleicht daran liegt, dass er als Baby immer der war, der am wenigsten Fressen abbekommen hat und immer sehr darum kämpfen musste essen zu bekommen, und daher das permanente Verlangen nach Futter hat- als Lösung wurde vorgeschlagen, dass man ihm einmalig so viel essen gibt bis er aufhört zu fressen. Durch die Bauchschmerzen oder ggf. das Erbrechen sollte laut Internet die Katze ihre Grenzen lernen. Habe dies getan, er hat das 4fache seines Futters gefressen, doch nur 30 min. später fing er wieder an, der Katze aufzulauern und ihr Essen zu fressen. Übergeben hat er sich nicht und allgemein auch icht daraus gelernt.

Ich weiß- viel zu lesen aber wir wissen echt nicht mehr was wir machen sollen :( Egal wie konsequent wir waren mit wegscheuchen, belohnen, aussperren etc er lernt es nicht. Ich hoffe ihr habt noch Lösungen für uns. LG
 
28.02.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Ich kann dir den Ratgeber von Gerd empfehlen.
Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem.
claudiskatzis

claudiskatzis

10.033
620
Hallo und herzlich willkommen hier
Ich schick dir mal @Geek . Er kann dir vielleicht deine Fragen beantworten
 
Paule

Paule

4.226
87
grundsätzlich ist es so, das (gesunde) Kitten so viel fressen sollen und müssen wie sie wollen um ein vernünftiges Sättigungsgefühl zu bekommen.
Kitten werden in der Regel nicht fett, zumindest nicht von hochwertigem Nassfutter, auch jetzt sind beide noch im Wachstum.
Trockenfutter weg lassen, nur hochwertiges Nassfutter und erstmal so viel füttern bis jedes mal etwas im Napf zurück bleibt.
Bei 2 10 Monate alten Katzen kann das durchaus mal nen Kilo hochwertiges ! Nassfutter am Tag sein.
Ich befürchte euer Kater hat ne wirklich lernen können das er genug zu essen bekommt.

Darum erst mal die Frage, Was füttert ihr und wieviel?
Sind beide kastriert?
 
Ilvy

Ilvy

7.824
355
Hallo herzlich willkommen!
Wieviel an Menge frisst denn der Kater und was für Sorten füttert ihr genau? ggf. braucht er deutlich mehr. Was wiegt er denn?
Oft stellt sich bei so hungrigen jungen Katzen deutlich raus, dass sie im Wachstum einfach deutlich mehr( hochwertiges) Futter fressen sollten. Am besten auch gleich kein Trockenfutter mehr. Bestimmt bekiommst du noch gute Tips hier.
Unser Kater hier vom TS ist übrigens als junger Kater beim Vermehrer auch viel zu wenig gefüttert worden ( und dann mit Essensresten und Billigtrofu) und hat nun manchmal überhaupt keine Essbremse. Langsam bessert es sich, da er hier hochwertiges Futter bekommt und langsam versteht, dass er wirklich satt wird.LG
 
Geek

Geek

2.620
105
Hi,
puh, mir sträuben sich gerade die Haare.
Euer Kater denkt, dass er verhungert, kämpft ums Überleben und ihr bestraft ihn dafür mit extremen Mitteln.
Im Klartext: Ihr macht gerade alles falsch, was man falsch machen kann.
Seid froh, dass er euch noch vertraut und nicht nur noch einen auf Fauchi-Knurri-Spucki Kater macht.
Würde der Kater Freigang haben, dann würde er sich sofort ein anderes Zuhause suchen.
So, das musste jetzt erstmal sein.

Und jetzt:
Wieviel füttert ihr genau?
Welche Sorten füttert ihr?
Wieviel genau war denn die 4fache Menge, die ihr einmalig probiert habt?
 
_hannibal_

_hannibal_

8.630
186
Ich kann mich Geek hier nur anschließen.

Als Beispiel unsere vier.

Zwei Kater 4 1/2 Jahre, zwei Kater fast zwei Jahre. Bei uns werden mindestens 1200g hochwertiges Nassfutter verfüttert. Manchmal auch 1600g. Es gibt Futter, wenn sie hunger haben. Das ist wichtig. Auch ist hochwertiges Futter extrem wichtig.

Ihr bestraft euren Kater dafür dass er euch zeigt, dass er hunger hat. Das ist echt fies für ihn. Natürlich weiß er nicht was er falsch macht. Du würdest ein Kind doch auch nicht im Bad einsperren wenn es hunger hat, oder?
 
NinK

NinK

4.886
366
Hallo! Ich habe selbst mittlerweile zwei völlig verfressene Katertiere hier die alles unsicher machen was man irgendwie durch den Schöund bekommt. Ich kann aus Erfahrung sagen, dass es mit häufigeren Mahlzeiten besser wird. Meine bekommen mittlerweile 5 Mahlzeiten am Tag, dadurch ist es wesentlich besser geworden mit dem Klauen und Betteln! Es macht tatsächlich einen gewaltigen Unterschied was für ein Futter du gibst! Von Felix, Whiskas, Gourmet und wie der Dreck sich noch so schimpft werden die Katzen nicht satt weil kaum Fleisch dafür aber massenhaft Zucker enthalten sind. Das ist wie wenn wir zu McDonalds gehen- man wird nur kurz satt, bekommt schnell wieder Heißhunger und wird fett.

Die Katzen zu trennen halte ich für denkbar ungünstig, so denkt er vielleicht sie bekäme Wunder was tolles und er nicht. Das könnte Eifersucht schüren! Ich könnte mir vorstellen, dass ein chipgesteuerter Futterautomat bei euch helfen könnte. Dann kann jeder nur aus dem eigenen Napf fressen.

Ich würde auch dringend dazu raten, eine Kotprobe auf Würmer, Giardien und Co überprüfen zu lassen und ein Blutbild zu machen. Die Bauchspeicheldrüse könnte auch zu einer solchen Guer führen.

Ein Antischlingnapf wäre auch eine Idee, dann müsste er langsam fressen und merkt so vielleicht, dass er eigentlich schon satt ist. Was ihr momentan macht treibt ihn nur noch mehr an, er muss sich beeilen weil er ja nie weiß, wann er grundlos vom Napf vertrieben wird (aus seiner Sicht).

Bitte gebt den beiden kein Trockenfutter und wiegt das Nassfutter mal ab um einen Überblick zu bekommen wie viel sie tatsächlich fressen, das ist wichtig.
 
Iris 1203

Iris 1203

86
9
Ich kenne diese Problematik ein wenig, da ich selbst einen Kater habe der mehr frisst als gut für ihn ist wenn man ihn lässt. Aus diesem Grund habe ich seinerzeit Futterautomaten angeschafft, die es mir ermöglichen die Futtermenge, die er zu sich nimmt zu kontrollieren und das ist auch kein Problem. Das Verhalten deines Katers würde mich allerdings sehr alarmieren, denn wenn er versucht alles zu fressen, was er irgendwie bekommen kann, heißt das für mich, dass er tatsächlich Hunger hat und mehr Futter bekommen muss. Deine beiden sind mit 10 Monaten noch sehr jung und wenn das Problem seit 3 Monaten besteht, hast du das Futter rationiert als er 7 Monate alt war. Im ersten Jahr dürfen Katzen eigentlich fressen soviel sie wollen. Mich wüde auch interessieren wieviel Futter sie bekommen und warum du das Futter für deinen Kater rationierst?
 
Blackmoon

Blackmoon

586
11
Wasserspritze wegschmeißen,hört auf ihn einzusperren ... das ist das erste und DRINGENSTE !
Wie viel Futter bekommt er,was für ein Futter füttert ihr und wie oft ?

Mit 10 Monaten dürfen beide von HOCHWERTIGEM Nassfutter so viel haben wie viel sie wollen. Und wenn sie sich 500g hinter die Binde hauen,das ist egal,dann lass sie. Es ist wichtig das sie lernen das sie sich satt essen dürfen und keinen "Notstand" bekommen. Sonst habt ihr ewig das Problem. Bzw. Katzen bekommen Futterstress,werden durchaus aggressiv dadurch,haben Futterneid etc.pp Und das ist nicht schön für ein Katzenleben.

Ach und herzlich Willkommen hier ;)
 
_hannibal_

_hannibal_

8.630
186
Im ersten Jahr dürfen Katzen eigentlich fressen soviel sie wollen.
Warum denn nur im ersten Jahr? Unsere bekommen ihr ganzes Leben lang soviel sie wollen. Keiner hat nur annähernd zu viel auf den Rippen. Wenn man ordentlich füttert muss man (solange gesund) nichts einschränken.
Die "Einjahresregel" verstehe ich nicht.
 
NinK

NinK

4.886
366
Oscar bekommt auch nur hochwertiges Futter aber er ist fett geworden. Nicht alle Katzen können ihr Leben lang so viel fressen wie sie wollen
 
gwend0line

gwend0line

4.485
34
Hier bekommt auch jeder so viel er möchte. Charly ist etwas moppeliger, aber nicht alle Katzen sind gertenschlank. Millhouse ist ein dünne, grazile Katze. Charly eben nicht.
 
catsong

catsong

1.821
13
Hi,
puh, mir sträuben sich gerade die Haare.
Euer Kater denkt, dass er verhungert, kämpft ums Überleben und ihr bestraft ihn dafür mit extremen Mitteln.
Im Klartext: Ihr macht gerade alles falsch, was man falsch machen kann.
Seid froh, dass er euch noch vertraut und nicht nur noch einen auf Fauchi-Knurri-Spucki Kater macht.
Würde der Kater Freigang haben, dann würde er sich sofort ein anderes Zuhause suchen.
So, das musste jetzt erstmal sein.

Und jetzt:
Wieviel füttert ihr genau?
Welche Sorten füttert ihr?
Wieviel genau war denn die 4fache Menge, die ihr einmalig probiert habt?
Dem von @Geek kann ich mich nur anschließen!

Nur 1x am Tag Nassfutter ist viel zu wenig, und so wie sich euer Kater verhält, hat er wirklich das Gefühl, am verhungern zu sein. Katzen fressen in der Regel soviel wie sie brauchen, und wenn sie genug haben, bleibt oftmals ein kleiner Rest im Napf zurück.

Und Bestrafungen wie Wasserspritze und Fernhaltesprays ist falsch, das kann eine Katze gar nicht verstehen, das solltet ihr unbedingt unterlassen!

Katzen sind auch nachts nicht gerne allein und möchten bei ihren Menschen sein. Unsere Katzen dürfen mit im Schlfzi schlafen, haben dort ihren Schlummerkorb stehen. Katzen gewöhnen sich an den Rhythmus der Menschen, klappt in der Regel gut.

LG
 
Iris 1203

Iris 1203

86
9
Warum denn nur im ersten Jahr? Unsere bekommen ihr ganzes Leben lang soviel sie wollen. Keiner hat nur annähernd zu viel auf den Rippen. Wenn man ordentlich füttert muss man (solange gesund) nichts einschränken.
Die "Einjahresregel" verstehe ich nicht.
Besser hätte ich geschrieben solange sie im Wachstum sind. Wenn es bei deinen problemlos möglich ist soviel zu geben wie sie wollen ist das prima, das ist aber nicht immer der Fall. Mein Kater z. B. hat von Kitten an nur hochwertiges Futter bekommen, trotzdem hat er, wenn er unbegrenzt Futter zur Verfügung hatte auch unbegrenzt Futter in sich reingestopft. Ihm kann ich leider nich immer Futter zur Verfügung geben. Meinem anderen schon. Ich kenne auch andere, die bei ihren Katzen ein wenig auf die Figur schauen müssen.
"Wenn man ordentlich füttert muss man nichts einschränken" stimmt nicht immer.
 
WinstonvonWensin

WinstonvonWensin

9.108
282
Moin und hallo,
wenn er alles frisst würde ich erst mal abklären ob er es eventuell eine medizinische Ursache dafür gibt. Natürlich kommt von mir auch die Frage wieviel füttert ihr und was wiegt der Bursche im Gegensatz zum Mädel.

Ein Tier zu bestrafen, weil es kein Sättigungsgefühl hat ist nicht der richtige Weg. Denn du sagst ja selber ihr habt sie sehr früh bekommen. Da kann schon die Ursache für sein Fressverhalten liegen.

Kastriert sind Beide sicher schon?!

lg
Verena
 
Frigida

Frigida

30.615
407
Katzen, die ein gesundes Sättigungsgefühl haben, nehmen nicht zu, auch wenn sie immer Futter zur Verfügung haben.
Aber es gibt so einiges, was das Sättigungsgefühl beeinflussen kann.
Meist haben die Katzen es als Kitten nicht gelernt.
Oder es wird viel Trockenfutter gefüttert.
Oder die Katze hat viel Langeweile.
 
NinK

NinK

4.886
366
Ich denke bei Oscar liegt es an seiner Vergangenheit, er war ja nur Haut und Knochen und aufgeblähter Bauch als er aus dem Horrorhaus kam. Bei uns wurde er dann erst dürre (das Wasser wurde ausgeleitet) und dann fett vom Futter 🙈 kein Trofu!
 
Cherricochet

Cherricochet

13
1
So, erst einmal danke für die ganzen Antworten.

Unsere beiden bekommen Futter von Carny, ohne Zucker mit 49% Fleischanteil. Trockenfutter nutzen wir von Feringa, welches Getreidefrei ist auch hochwertige Zutaten enthält. davon ca. 300 Gramm von dem Carny am Morgen-Vormittag und gegen 17-18 Uhr gibts dann ca. dieselbe Menge von dem TroFu.

Die Katze kommt super mit dem Futter aus, und ist nach einem Drittel schon satt, und frisst den Rest immer mal wie Häppchenweise über Stunden verteilt. Sie bettelt nicht, und "kämpft" auch nicht. Sie hört auch auf "Nein" und aufs in die Händeklatschen. So arm dran, kann der Kater ja wohl nicht sein, wenns bei ihr doch alles super ist.

Der Kater wiegt etwas über 4 Kg, die Katze ca. 2,3 Kg. Vom Tierarzt haben wir schon als sie ca. 5 Monate alt waren schon gehört, dass sie gut genährt sind und eventuell sogar bisschen kontrollierter füttern sollen. Bisher ist auch nur der Kater kastriert (Seit September letztes Jahr), da die Tierärztin meinte, dass die Katze noch ein bisschen braucht. Wollte mich dann jetzt März nochmal melden für ihre Kastration. Wenn beide kastriert sind, ist es nämlich unser Plan, sie zu Freigängern zu machen.


Ein paar Dinge möchte ich aber richtig stellen:

Wir sperren ihn nicht ein, weil er Hunger hat, sondern lediglich wenn er über Stunden an der Tür kratzt. Wir brauchen auch Schlaf. Und es ist letztenendes nichts anderes, als wenn er in der Küche schläft, wo deren Kratzbaum sowieso steht. Wir stellen ihm natürlich auch trinken rein und die Transportbox, in der er generell immer gerne schläft.

Auch finde ich es etwas dreist zu sagen, dass wir froh sein können, dass er uns noch vertraut, und sich ein neues Zuhause suchen würde, wenn er Freigänger wäre... Sorry, aber bei solchen Aussagen platzt mir echt der Kragen. Unser Kater liebt uns über alles und kuschelt stets mit uns und leckt uns ab. Außerdem eine Katze auf die selbe Stufe wie ein Kind zu bringen ist ja wohl auch mehr als nur fragwürdig. Das sind immernoch Raubtiere, bei denen es untereinander auch um einiges rauher zugeht, als bei Menschenkindern.

Zum Thema Wasserspitze: Da sind die Meinungen wohl auch geteilt. Gibt eben Leute die sagen, es ist in Ordnung als Erziehungsmethode, wenn nichts anderes funktioniert, und dann gibt es eben auch die, die direkt die Tierquälerkeule schwingen.

So Lösungsansatz Futterspender klingt super. Das werden wir wohl dann nun ausprobieren, Dankesehr.

Was das Trennen der Futterplätze angeht, wissen wir auch nicht, was wir da sonst tun sollen? Die Katze traut sich nicht in seiner Nähe zu fressen, weil er sie so anknurrt, anfaucht und gelegentlich eine überhaut. Ihn wegsetzen funktioniert auch nicht, und auf "Nein" hört er generell nicht. Was sollen wir da also anderes machen? Ich möchte ja auch, dass die Katze ungestört und mit komfort essen kann.

Und welche Erziehungsmethoden habt ihr denn sonst in Petto, anstelle des Nasspritzens? Laute Geräusche, Metallklimpern, "Nein", Händeklatschen, Runterheben... all das funktioniert nicht, haben alles einzelne über mehrere Monate probiert.

Und was tun wir gegen das Kratzen? Wir können teilweise nicht mal auf Klo, ohne, dass er komplett an der Tür ausrastet. Wie gesagt, er macht das für Stunden ohne Unterbrechung. Meist aber auch erst früh morgens gegen 5 Uhr. Sprich, er ist dann auch allerhöchstens 4-5 Stunden im Badezimmer. Und um die Katze müsst ihr euch auch nicht sorgen, die kann ganz lässig Türen öffnen, und tut dies, wenn sie ganz dringend in dieser Zeit müsste.

Und nochmal zum Abschluss: Beide Katzen verhalten sich komplett bzw sogar seeehr verschmust gegenüber uns. Da sind keinerlei Anzeichen irgendwelcher Ängste.
Ergänzung ()

Achja, und mir ist bewusst, dass nach der Kastration, das Hungergefühl sich für einige Zeit verstärken kann. Jedoch ist er seit anbeginn so extrem.
 
Zuletzt bearbeitet:
gwend0line

gwend0line

4.485
34
Also das Nassfutter liest sich schonmal gut. Gibt es einen bestimmten Grund für das Trockenfutter?

Ich würde den Kater einfach mal fressen lassen bis zum umfallen. Und zwar nicht nur einen Tag sondern wirklich über längere Zeit.
Spätestens wenn er Freigänger ist, wird er sich überall sonst den Wanzt vollschlagen und wer weiß was er da dann so frisst.
Da ist es doch besser, wenn er sich bei euch satt frisst.
 
Cherricochet

Cherricochet

13
1
202358202359

Hier auch mal Bilder von den Zweien. Ist glaube ich nicht notwendig zu sagen, welcher von denen der Kater ist... =D Allein, dass sich der Baum da schon bei ihm biegt, ist finde ich krass...
 

Ähnliche Themen